Bundling von Bibliotheken & Open Source Code


Hütchenspiel mit Softwareschwachstellen: Hersteller müssen Open Source Code und Software von Drittherstellern genau und lückenlos nachverfolgen, bevor sie diese in ihre Produkte einbinden
Gebündelte Bibliotheken sind demnach effizient, bergen allerdings auch Sicherheitsrisiken, die sowohl Anwendungshersteller als auch deren Kunden kennen und berücksichtigen sollten



Autor Kasper Lindgaard

Autor Kasper Lindgaard

Vulnerability Intelligence-Verantwortliche sollten auf Gefahrenkategorien zurückgreifen, die das Risiko von Schwachstellen nach festgelegten Kriterien bewerten. Bild: Secunia Research at Flexera Software

Von Kasper Lindgaard, Director, Secunia Research at Flexera Software

Library Bundling und Open Source Code stellen die IT zunehmend vor Herausforderungen: Versteckte Schwachstellen in der Software können unbemerkt in die IT-Umgebung von Unternehmen gelangen und sich weiter ausbreiten. Dabei ist vielen Unternehmen gar nicht bewusst, dass sie Library Bundling und Open Source verwenden. Ob tatsächlich ein Risiko besteht, lässt sich so nur schwer einschätzen. Automatisierte Lösungen für das Software Vulnerability Management können diese Risiken deutlich reduzieren.

Jeder kennt die Tricks der Hütchenspieler: Ein Gegenstand beispielsweise eine kleine Kugel oder Erbse wird unter eines von drei identischen Hütchen gelegt, die dann blitzschnell vom Spieler über das Brett bewegt werden. Unter welchem der drei Hütchen ist die Kugel verborgen? So aufmerksam der Zuschauer auch die Bewegungen verfolgt, am Ende liegt er meistens falsch. IT-Fachleute aus den Security und Operations Teams befinden sich beim Risikomanagement von gebündelten Bibliotheken vor einer ganz ähnlichen Situation. Nur wissen sie oft leider gar nicht, dass sie es dabei mit einem Glücksspiel zu tun haben.

Softwareentwicklung durch Dritte
Kaum ein Softwarehersteller entwickelt 100 Prozent seines Anwendungscodes selbst. Die meisten Entwickler bündeln beim Schreiben von Softwarecodes häufig Bibliotheken und Open Source Code von Dritten mit ihrem eigenen Code. Die Gründe dafür sind vielfältig. Meist geht es um höhere Effizienz, Kompatibilität oder anwendungsübergreifende Kommunikation. Gängige Beispiele für gebündelten Code sind Bibliotheken für Kryptografie, Bild- und Dokumentenverarbeitung. Für diese Funktionalitäten liegt der nötige Programmcode oft bereits standardisiert vor. Daher ist es sinnvoller, solche Bausteine und Bibliotheken wiederzuverwenden anstatt viel Zeit in die Entwicklung neuer Komponenten zu investieren.

Kenne deine Sicherheitsrisiken
Gebündelte Bibliotheken sind demnach effizient, bergen allerdings auch Sicherheitsrisiken, die sowohl Anwendungshersteller als auch deren Kunden kennen und berücksichtigen sollten. Hersteller müssen Open Source Code und Software von Drittherstellern genau und lückenlos nachverfolgen, bevor sie diese in ihre Produkte einbinden. Da eine in der Fremdsoftware aufgedeckte Schwachstelle in die Verantwortung des Softwareanbieters fällt, ist das unverzichtbar: Die Anbieter müssen das Problem kennen und bei Bedarf dem Kunden schnellstens ein Softwareupdate oder einen Patch zur Verfügung stellen.

Unternehmen, die Anwendungen mit gebündelten Bibliotheken nutzen, haben es da oft schwerer. Vor allem, da ihnen oft gar nicht bewusst ist, dass sie mit solchen Bündeln arbeiten. Da Softwarenanbieter den Quellcode ihrer Anwendungen in der Regel nicht komplett offenlegen, lässt sich schwer beurteilen, ob die eigene IT von einer bekanntgewordenen Schwachstelle in einer Bibliothek betroffen ist.

Ein gutes Beispiel ist die2014 bekannt gewordene Sicherheitslücke Heartbleed in einigen Implementierungen der Verschlüsselungssoftware OpenSSL. Der Heartbleed-Bug war deshalb so weit verbreitet und so schwer zu fassen, weil die Open-Source-Bibliothek, in so vielen verschiedenen Softwareprodukten enthalten war. Anwender dieser Software waren sich des Risikos gar nicht bewusst. In der Tat hat Secunia Research at Flexera Software mehr als 211 Warnungen zu von Heartbleed betroffenen Anwendungen herausgegeben, die letzte im Mai 2016, also mehr als zwei Jahre nach Bekanntwerden der Schwachstelle.

Gefahrenpotential richtig einordnen
Wie gefährlich solche aufgedeckten Schwachstellen tatsächlich sind, hängt auch von der Anwendung ab, in welche die gebündelten Bibliotheken eingebunden sind. Während der Heartbleed-Bug in Anwendung A vielleicht in die Kategorie "3 mäßig kritisch" fällt, kann die gleiche Schwachstelle in "Anwendung B" als "1 unkritisch "eingestuft werden.

Unternehmen stehen deshalb vor drei Herausforderungen. Erstens müssen sie über einen Mechanismus verfügen, mit dem sie feststellen können, ob ein von ihnen verwendetes Produkt gebündelte Bibliotheken mit einer Schwachstelle enthält. Zweitens müssen sie das Risiko der Schwachstelle kennen, um Prioritäten festlegen zu können. Und schließlich müssen sie drittens auf einen Patch des Produktherstellers warten und dann entscheiden, ob und wie sie diesen anwenden wollen.

Die drei Phasen des Software Vulnerability Managements
Dabei wäre das Hütchenspiel leicht zu gewinnen: die Hütchen müssten einfach durchsichtig sein und dem Beobachter auf einem Blick verraten, wo sich die Kugel befindet. Genau auf dieser Idee baut ein gutes Software Vulnerability Management auf: Es sollte besondere Anwendungsszenarien für gebündelte Software berücksichtigen und die Automatisierung sowie die nahtlose Abfolge von Schwachstellenbewertung, Risikobegrenzung und Überprüfung ermöglichen.

Diese drei Schritte werden im Folgenden näher betrachtet:

1. Schwachstellen bewerten:
Während dieser Phase brauchen Unternehmen vor allem Zugang zu Daten über verifizierte Schwachstellen, mit denen sie prüfen können, ob ihr Unternehmen betroffen ist (Vulnerability Intelligence). Eine verlässliche Datenquelle ermöglicht es, Softwareanbieter zu identifizieren, die in ihren gebündelten Bibliotheken Schwachstellen melden. Dabei werden solche Warnungen nicht nur hinsichtlich der Bibliotheken veröffentlicht, sondern auch in Bezug auf die Anwendungen, in denen diese Bibliotheken genutzt werden. Deshalb gab Secunia Research von Flexera Software nicht nur eine, sondern ganze 211 Warnungen zu Heartbleed heraus. Verlässliche Vulnerability Intelligence hilft auch Unternehmen, die von einer Verwendung von gebündelter Software in ihren Anwendungen gar nichts wissen. Ist eine Anwendung von gefährdetem Code betroffen, erfolgt die Warnung automatisch.

Sofern die Bedrohung real ist, muss das IT-Team ermitteln, ob daraus eine unmittelbare Gefahr für das Unternehmen erwächst. Hierzu ist ein zuverlässiger, automatischer Mechanismus notwendig, der alle IT-Assets kontinuierlich identifiziert, inventarisiert und normalisiert. Nur mit diesen umfassenden Bestandsdaten lässt sich bestimmen, ob die gemeldeten Schwachstellen für die eigene Umgebung relevant sind.

Das Bewerten von Schwachstellen bringt zudem eine entsprechende Priorisierung mit sich. Angesichts Tausender jährlich gemeldeter Schwachstellen ist es andernfalls fast unmöglich, die Risiken erfolgreich einzudämmen. Vulnerability Intelligence-Verantwortliche sollten deshalb auf Gefahrenkategorien zurückgreifen, die das Risiko von Schwachstellen nach festgelegten Kriterien bewerten. Damit können IT-Teams effizient, effektiv und ökonomisch beurteilen, ob und wann ein Patch angewandt werden muss.

2. Begrenzen und Beseitigen
Die zweite Phase des Software Vulnerability Managements widmet sich ganz dem Eindämmen potentieller Risiken. Häufig ist dazu ein Austausch zwischen dem IT Security Team und dem IT-Operations-Team notwendig. Das IT-Operations-Team übernimmt üblicherweise das Patch-Management. Identifizierung und Download erfolgen dann anhand der Application-Readiness-Prozesse. Anschließend müssen die Patches getestet werden, z. B. auf Abhängigkeiten, bis sie schließlich paketiert und für die betreffenden Geräte bereitgestellt werden.

Ein guter Eindämmungsprozess sollte das IT-Operations-Team darin unterstützen, bekannte Schwachstellen im Unternehmensumfeld zu identifizieren und Patches anhand der Gefahrenkategorie zu priorisieren. Das garantiert, dass die gefährlichsten Schwachstellen als erstes behoben werden können.

3. Überprüfung
Im letzten Schritt des Software Vulnerability Managements wird die Anwendung des Patches oder anderer Techniken zur Risikoeindämmung überprüft. Für unterschiedliche Bereiche des Unternehmens lassen sich unterschiedliche Verifizierungsverfahren, wie Ticketing-Systeme, Scanner oder Berichte anwenden.

Bei der Nutzung von gebündelten Bibliotheken ist es wie beim Hütchenspiel: Wer nicht sehen kann, wo sich die Softwareschwachstelle befindet, kann sie auch nicht beheben. Das Stichwort heißt hier Transparenz. Eine gute Strategie für Software Vulnerability Management liefert Unternehmen die Informationen und die Mechanismen, die sie zur Beurteilung ihrer Risiken über alle IT-Assets hinweg benötigen also auch in Bezug auf gebündelte Software. Im Anschluss können diese Risiken dann eingedämmt und der Erfolg der Maßnahmen kann überprüft werden. (Flexera Software: ra)

eingetragen: 18.11.16
Home & Newsletterlauf: 01.12.16


Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

Verbesserte IT-Sicherheit und Resilienz

Anlässlich der EU-NATO-Task Force über die Resilienz der Kritischen Infrastruktur (KRITIS) in Europa mehren sich auch in Deutschland die Diskussionen darüber, wie diese bestmöglich geschützt werden kann. Die vier Schlüsselbereiche, die laut des vor Kurzem veröffentlichten EU/NATO-Papiers eine erhöhte Anfälligkeit für Cyber-Angriffe bieten und somit besonders schützenswert sind, sind Energie, Verkehr, digitale Infrastruktur und Weltraum.

KI macht Ransomware noch gefährlicher

Ransomware ist schon längere Zeit ein echtes Problem für Organisationen jeder Art und Größe. Betrachtet man die neuesten Entwicklungen, ist keine Entwarnung in Sicht. Eher im Gegenteil: Die Kriminellen nutzen mittlerweile KI, um ihre Angriffe noch effizienter zu machen.

Von Erpressungsangreifern verwendete Kryptowährungen

Erpressungsangriffe sind eine immer häufiger auftretende Form von E-Mail-Betrug. Hierbei drohen Cyberkriminelle ihren Opfern mit der Veröffentlichung von kompromittierenden Informationen, etwa einem peinlichen Foto, und fordern eine Zahlung in Kryptowährung. Oft kaufen die Angreifer die Anmeldedaten der Opfer oder erlangen sie durch Datenlecks, um zu "beweisen", dass ihre Drohung legitim ist.

Potenzielle Einfalltore für Hacker

Die fortschreitende Ökonomisierung in der Cyberkriminalität bringt immer spezifischere Angriffsvektoren hervor. Malware-Kampagnen machen sich mithilfe von Exploit Kits automatisiert auf die Suche nach Sicherheitslücken in gängigen Anwendungen, um Infrastrukturen infiltrieren zu können. Unternehmen sehen sich damit einer neuen Herausforderung gegenüber.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.