Operational Technology steht im Fokus der Angreifer

Was lehrt uns die Corona-Pandemie in Bezug auf OT-Security?

Ursprünglich liefen OT-Prozesse auf nicht Routing-fähigen Protokollen. Dadurch war Security mehr oder weniger auf den physischen Schutz beschränkt



Joe Robertson, EMEA CISO, Fortinet

Über kaum ein Thema wird derzeit gesprochen, ohne dass früher oder später nicht auf irgendeine Weise die Coronavirus-Pandemie erwähnt wird. Sie beherrscht unser Leben auf vielfältige Weise. Doch natürlich muss das Leben weitergehen, die Wirtschaft weiter funktionieren – jedoch nicht wie gewohnt. So waren etwa Unternehmen gefordert, ihre Geschäftsmodelle zu überprüfen und sich daran zu gewöhnen, dass in naher Zeit weniger Mitarbeiter vom Büro aus arbeiten – diese sind zu "Heimarbeitern" geworden. Das hat, gepaart mit neuen Sicherheitsbedenken, die IT-Abteilungen unter Druck gesetzt. Zugleich waren die Auswirkungen auf die Absicherung der Operational Technology (OT) enorm.

So wurde es beispielsweise im Lockdown notwendig, Fertigungsstraßen zu verlangsamen oder sogar komplett anzuhalten, weil die Arbeiter nicht ins Werk kommen konnten. Doch anders als in einer IT-Umgebung, wo es vergleichsweise einfach ist, einen Software-Prozess zu verändern oder ein Gerät abzuschalten - auch remote, erlaubt es die Realität von OT nicht, einen chemischen Prozess oder eine Montagelinie einfach zu stoppen. Bestimmte Systeme, Hochöfen oder Dampfkessel etwa, sind für den kontinuierlichen Betrieb ausgelegt und damit ist es praktisch unmöglich, sie abzuschalten. In vielen Fällen muss eine Notschicht vor Ort sein, damit die Maschinen betrieben werden können. In immer mehr Fällen versuchen Anlagenführer die Produktion aus der Ferne zu steuern, obwohl die Systeme hierfür eigentlich nicht ausgelegt sind.

Eine der wichtigsten COVID-19-Lehren ist, dass es jederzeit zu disruptiven Veränderungen kommen kann. Auch wenn wir nicht vorhersagen können, welche Störfälle uns treffen, müssen wir doch davon ausgehen, dass sie uns bevorstehen. Oder so handeln, als wären sie bereits da.

OT steht im Fokus der Angreifer

Ursprünglich liefen OT-Prozesse auf nicht Routing-fähigen Protokollen. Dadurch war Security mehr oder weniger auf den physischen Schutz beschränkt. Die Isolierung des OT-Netzwerks von der IT, dem sog. Air Gap, machte es den Betreibern leicht, jene Aspekte der Cybersecurity zu ignorieren, die in Rechenzentren und Unternehmensnetzwerken die größten Kopfschmerzen bereiteten. Daraus ergab sich, dass zahlreiche Unternehmen der Cybersecurity ihrer Produktionsumgebung nur geringe Priorität einräumten oder diese sogar komplett ignorierten.

IT und OT wachsen zusammen – die Bedrohung wächst

In den vergangenen zehn Jahren wurden immer mehr OT-Systeme auf Standard-Ethernet mit IP-Protokoll umgestellt. Doch nicht nur die Protokolle ändern sich. Da industrielle Netzwerke mit dem IT-Netzwerk zusammenwachsen, ist der Air Gap verschwunden. Eine der Hauptarchitekturen für die Automation in Produktion und Fertigung ist das Purdue-Modell. Es teilt funktionale Aspekte eines Prozesses in Zonen ein. Die Prozesssteuerungszone (Process Control Zone) wird durch die Sensoren, Aktoren und deren zugehörige Instrumentierung definiert, die einen Prozess implementieren. Die Betriebs- und Kontrollzone (Operations and Control Zone) ist zuständig für die Verwaltung dieses Prozesses und verschiedener Prozesse am gesamten Standort. Das Purdue-Modell ist sehr hierarchisch: jede Prozesssteuerungszone hat nur einen Kommunikationskanal zur übergeordneten Betriebs- und Kontrollzone. Die Operations & Control Zone hingegen besitzt nur einen einzigen Kommunikationskanal zur IT-Umgebung des Unternehmens, der "Enterprise-Zone". Diese Verbindung ist normalerweise eine demilitarisierte Zone, die mit einer Firewall abgetrennt ist. Dieses Sicherheitsniveau schien lange Zeit ausreichend.

Jedoch konvergieren IT- und OT-Netzwerken heute zwangsläufig, da immer mehr Informationen zwischen ihnen ausgetauscht werden. In Produktionsumgebungen werden zunehmend Sensoren und SPS-Steuerungen eingesetzt, von denen viele über drahtlose Verbindungen verfügen. Die Angestellten in den Büros nutzen gemeinsam mit den Maschinen in den Produktionshallen sowohl WLAN- als auch LAN-Verbindungen. Zwar können OT- und IT-Netzwerke noch immer logisch getrennt sein, aber physisch sind sie dies nicht mehr. Darüber hinaus erzeugt die Vielzahl an OT-Sensoren eine Flut an Daten, die von den Anwendungen in der Enterprise-Zone analysiert werden muss. Informationen und Anweisungen fließen auch in die andere Richtung. Und wo Daten ausgetauscht werden, kann es jederzeit zu Bedrohungen kommen.

Das soll nicht heißen, dass das Purdue-Modell nicht mehr gilt. Es heißt jedoch, dass wir die Schutzvorkehrungen, die wir innerhalb und zwischen den OT-Zonen getroffen haben, neu überdenken müssen. Eine für jede Prozesssteuerungszone segmentierte Firewall hat in etwa die Wirkung einer verschlossenen Haustür – sie hält Passanten ab, jedoch kaum einen entschlossenen Dieb. Vor allem dann nicht, wenn gleichzeitig Fenster und Hintertür offenstehen.

Neue Tools für höheren Schutz

Viele unabdingbare Werkzeuge zum Schutz von OT-Umgebungen sind bereits verfügbar. Es gibt eine breite Palette an Cybersecurity-Lösungen, die perfekt zu OT-Umgebungen passen. Sie alle bieten umfassende Transparenz und Kontrolle für die Sicherung von IT- und OT-Netzwerken. Im Folgenden einige Beispiele:

Next-Generation-Firewalls (NGFW) segmentieren nicht nur die Betriebstechnologie logisch, sie können zusätzlich ein Intrusion Detection und Prevention System enthalten, das die Signaturen tausender OT-Malware-Typen erkennen und wenn gewünscht blockieren kann.

Verdächtiger Datenverkehr, der vom IDS/IPS nicht erkannt wird, kann in eine Sandbox weitergeleitet werden, wo er in einer geschlossenen Umgebung ausgeführt und auf gefährliches Verhalten analysiert wird.

Ein weiteres Tool ist ein Honeypot, welcher Angreifern vorgibt, ein verlockendes Ziel zu sein. Dieser lockt einen Hacker an, der sich Zugang zum Netzwerk verschafft hat, und ermöglicht die Identifizierung der TTPs (Tactics, Techniques and Procedures) des Angreifers.

Das explosionsartige Wachstum von IoT- und IIoT-Geräten stellt eine große Bedrohung dar. Lösungen für die Netzwerkzugangskontrolle (NAC), stellen sicher, dass sich nur autorisierte Anwender und Geräte mit dem Netzwerk verbinden.

Software für Endpunktschutz (EPP) und Endpunkt-Detection und -Respone (EDR) kann PC-basierte Controller, Engineering-Stationen, Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMIs) oder Archiv-Software abschirmen.

Ein letzter Punkt zur Cyber-Sicherheit für OT-Netzwerke: Es existiert keine Einzellösung, die all diese Probleme löst. Um Ihre OT-Umgebung zu schützen, müssen Sie höchstwahrscheinlich mehrere Anbieter einbinden, die unterschiedliche Arten von Lösungen anbieten: das Industrial Control System selbst, Tools, die Einblick in hochspezialisierte OT-Geräte und PLCs gewähren, Sensoren und Analysegeräte. Dies kann kein Anbieter alleine leisten. Stellen Sie daher sicher, dass die von Ihnen ausgewählten Anbieter in der Lage sind, gut zusammenzuarbeiten. Covid hat uns gewarnt: Wir alle müssen anfangen, uns das Unvorstellbare vorzustellen. Wenn es um den Schutz unserer Produktionsumgebungen geht, ist es jetzt an der Zeit, die Cyber-Sicherheit unserer Operational Technology zu verbessern. (Fortinet: ra)

eingetragen: 22.02.21
Newsletterlauf: 19.04.21

Fortinet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

Verwundbarkeit heutiger Industrieunternehmen

Automatisierung und Digitalisierung betrieblicher Abläufe bringen mittelständischen Unternehmen viele Vorteile, etwa bei der Produktionsflexibilität oder Preisgestaltung für den Markt. Doch je erfolgreicher ein Betrieb agiert, desto attraktiver wird er auch für Cyberkriminelle, beispielsweise für Erpressungsversuche durch Ransomware.

Schwerwiegende Folge von Identitätsdiebstahl

Erst kürzlich hat eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Bilendi & Respondi gezeigt, dass mehr als die Hälfte der deutschen Internetnutzer Identitätsklau im Internet fürchten. Die größte Angst: Einkäufe und Vertragsabschlüsse im eigenen Namen. Diese Sorgen sind laut einem Bericht von Sift Digital Trust durchaus berechtigt.

IT-Sicherheit in Zeiten des Ukrainekrieges

Noch ist unklar, ob zum analogen Ukraine-Krieg ein regelrechter Cyberkonflikt dazu kommt – wenn sich ein solcher denn überhaupt exakt definieren lässt. Die aktuelle kriegerische Auseinandersetzung stellt aber in jedem Fall ein Risiko für die IT von Unternehmen dar, auch wenn abzuwarten bleibt, wie sich die weitere Gefahrenlage entwickelt. Um sich wirksam zu schützen, sollten Unternehmen zum einen aktuelle Gefahren im Blick haben und zum anderen Sicherheitsstandards noch strenger befolgen.

Mehr als ein sicherer Datentresor

Die fortschreitende Digitalisierung bringt Unternehmen in puncto Produktivität und Kosteneffizienz viele Vorteile. Sie erhöht aber zugleich ihre Abhängigkeit von den eingesetzten Technologien und setzt damit ihre technologische und Informationssouveränität auf Spiel. Selbstbestimmtes und unabhängiges Agieren bildet jedoch für Unternehmen die wesentliche Basis, um innovativ und damit wettbewerbsfähig zu bleiben.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.