Studie: Cyber-Kriminalität ist Chefsache


Bericht von PwC enthält ernüchternde Statistiken dazu, wie Unternehmen mit Cyber-Kriminalität umgehen
Lediglich 37 Prozent der Befragten verfügten über einen vollständigen Incident-Response-Plan



Autor: Varonis

Ein Wert, der sich in Bezug auf Cyber-Kriminalität nur schwer messen lässt, sind die wirtschaftlichen Auswirkungen aus Sicht von Unternehmen. PwC hat dazu kürzlich die Ergebnisse seiner 19. globalen Studie zu Wirtschaftskriminalität (Global Economic Crime Survey) veröffentlicht. Die Zahlen haben durchaus das Potenzial die Aufmerksamkeit von C-Level-Führungskräften und Aktionären zu gewinnen. Laut Studie "hat eine Handvoll der Befragten (etwa 50 Unternehmen) angegeben, über fünf Millionen US-Dollar verloren zu haben; fast ein Drittel unter ihnen bezifferte Verluste im Zusammenhang mit Cyber-Kriminalität in Höhe von mehr als 100 Millionen US-Dollar."

Das Besondere an dieser Studie ist, dass PwC nicht einfach selbst versuchte, die Kosten von Cyber-Angriffen zu schätzen, sondern Topmanager persönlich nach ihrer Meinung fragte.

Bei den mehr als 6.000 Befragten handelt es sich vorwiegend um C-Level-Führungskräfte und Leiter von Geschäftsbereichen. Sie kennen die operativen Details des betreffenden Unternehmens in- und auswendig und können die wirtschaftlichen Auswirkungen am besten einschätzen.

Cyber-Kriminalität und wirtschaftlicher Schaden
Das wichtigste Ergebnis der diesjährigen PwC-Studie ist, dass Cyber-Kriminalität in der Gesamtliste der Wirtschaftsverbrechen gegen Unternehmen nun an zweiter Stelle rangiert. Auf Platz 1 steht eine traditionellere Form der widerrechtlichen Aneignung von Vermögenswerten: der Diebstahl von Geld.

Bei der Befragung von CEOs stellte sich heraus, dass sich 61 Prozent Sorgen um das Thema Cybersicherheit machen. Spitzenführungskräfte bekommen also die Auswirkungen der Hacking- und Cyber-Aktivitäten zu spüren, die in den vergangenen Jahren stark zugenommen haben.

Unzureichende Reaktion
Der Bericht von PwC enthält allerdings auch einige ernüchternde Statistiken dazu, wie Unternehmen mit Cyber-Kriminalität umgehen. Lediglich 37 Prozent der Befragten verfügten über einen vollständigen Incident-Response-Plan.

Ein Problem bei der Umsetzung dieser Pläne ist die unzureichende Personaldecke. Nur 40 Prozent der Studienteilnehmerverfügen demnach über ein geschultes Response-Team für den Ernstfall.

Vielleicht noch frappierender ist der Mangel an IT-Führungskräften in der Vorstandsetage, die sich mit den Angriffen und ihren potenziellen Auswirkungen auseinandersetzen sollten. In weniger als der Hälfte der Fälle befanden sich IT-Führungskräfte in den Notfallteams; sie bestehen meist aus Mitgliedern der Geschäftsleitung (46 Prozent), Juristen (25 Prozent) und Mitarbeitern der Personalabteilung (14 Prozent).

Laut PwC können Notfallpläne, die nicht optimal zwischen allen relevanten Akteuren also auch der IT koordiniert werden, " die Fähigkeit von Unternehmen einschränken, sämtliche der betroffenen Bereiche zu erfassen, was angesichts der häufig von Hackern eingesetzten Ablenkungsmethoden besonders wichtig ist."

Wenn das notwendige Fachwissen fehlt oder die IT-Abteilung nicht von Anfang an eingebunden ist, ist es nach Einschätzung von PwC sehr gut möglich, dass forensische Informationen außer Acht gelassen werden oder sogar verloren gehen.

Echte Verteidigung
PwC nimmt in Bezug die unzureichenden Reaktionen in Sachen Cyber-Bedrohungen kein Blatt vor den Mund: Organisationen erfüllen einfach grundlegende Anforderungen nicht. Einige der bekannteren Sicherheitslücken, die PwC entlarvte, waren schlechte Systemkonfigurationen, unzureichende Kontrollen und sonstige "vermeidbare Fehler".
In der IT-Sicherheitswelt werden in der Regel zunächst einfache Maßnahmen wie längere Benutzerpasswörter, bessere Kontrollen für privilegierte Konten und strengere Anforderungen für Dateizugriffe implementiert.

Der PwC-Bericht macht deutlich: Wer bei den Grundlagen schludert, wird mit realem wirtschaftlichen Schaden bestraft. PwC empfiehlt eine mehrschichtige Cyber-Sicherheitsstrategie, die auch von der Vorstandsetage (und sogar vom Aufsichtsrat) unterstützt wird, strengere Risikoanalysen und IT-Audits sowie die Einführung effektiver Überwachungsprozesse.

Was tun?
Die Empfehlungen von PwC sind uns mit der Erfahrung langjährig tätiger Sicherheitsexperten nur allzu vertraut.

Verbesserte Risikoanalysen, mehr Schutz für Daten und bessere Überwachung sind Dinge, die wir bereits seit der Gründung unseres Unternehmens predigen. Im Gegensatz zu allen anderen Anbietern im Sicherheitsbereich sind wir jedoch der Überzeugung, dass diese Ansätze im Dateisystem implementiert werden müssen.

Bei den meisten Sicherheitsvorfällen werden heute unstrukturierte Daten gestohlen. Fast täglich wird von ernsthaften Datenschutzverletzungen berichtet, bei denen Passwörter, Kreditkartendaten oder E-Mail-Adressen entwendet wurden, die unverschlüsselt in Dateien gespeichert waren. In vielen Fällen ist es für die Angreifer ein Leichtes, äußere Verteidigungsmaßnahmen mithilfe von Phishing oder SQL-Injection zu umgehen. Sobald sie in ein System eingedrungen sind, verfügen sie über umfassenden Zugriff auf diese sensiblen Daten, die über das gesamte Filesystem verteilt sind.

Die PwC-Studie macht deutlich, dass diese Daten für Hacker wertvoll sind egal, ob es sich um personenbezogene Daten handelt, die sich gut verkaufen lassen, oder um geistiges Eigentum, dessen Diebstahl das Aus für ein Unternehmen bedeuten kann.

Unternehmen untersuchen ihre Netzwerke zwar meist im Hinblick auf ungewöhnliche Aktivitäten oder bekannten Viren. Sie sind in der Regel jedoch nicht in der Lage, die neueste Generation von Malware mit ausgeklügelten Tarnfunktionen oder die noch bedrohlicheren neuen Exploits zu erkennen, die ganz ohne Malware auskommen.

Wenn es um den Schutz unstrukturierter Daten geht, findet man also bei vielen Unternehmen einen großen und äußerst kostspieligen blinden Fleck.

PwC empfiehlt, Dateisysteme auf ungewöhnliche Aktivitäten zu untersuchen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Abhilfe schaffen kann die Analyse des Nutzerverhaltens: Hier werden die Dateiaktivitäten und normalen Verhaltensweisen von Nutzern beobachtet, um ungewöhnliche Vorgänge aufzuspüren.

Damit erfasst man Hackeraktivitäten von Angreifern, die ins System eingedrungen sind, und man kommt bösartigen Mitarbeitern auf die Schliche und kann so das Risiko für die Daten entschärfen.

Aus praktischer sind die Ergebnisse der PwC-Umfrage durchaus förderlich für die Datensicherheit in Unternehmen. Denn CEOs und andere C-Level-Führungskräfte erachten Cyber-Kriminalität inzwischen als strategisches Thema, das einen erheblichen Ressourcenaufwand erfordert: Personal, Planung und finanzielle Mittel.

Wie viele andere Gruppen und Institute aus dem Sicherheitsbereich zum Beispiel das NIST und das SANS-Institut stimmen wir PwC insbesondere in einer Sache zu: Überwachung ist der Schlüssel für Sicherheit in der realen Welt. Möglicherweise werden wir Hacker niemals davon abhalten können, in Netzwerke einzudringen. Man kann allerdings den Schaden begrenzen und letztendlich die Kosten von Sicherheitsvorfällen in Unternehmen deutlich senken. (Varonis: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 01.06.16


Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

Schwerwiegende Folge von Identitätsdiebstahl

Erst kürzlich hat eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Bilendi & Respondi gezeigt, dass mehr als die Hälfte der deutschen Internetnutzer Identitätsklau im Internet fürchten. Die größte Angst: Einkäufe und Vertragsabschlüsse im eigenen Namen. Diese Sorgen sind laut einem Bericht von Sift Digital Trust durchaus berechtigt.

IT-Sicherheit in Zeiten des Ukrainekrieges

Noch ist unklar, ob zum analogen Ukraine-Krieg ein regelrechter Cyberkonflikt dazu kommt – wenn sich ein solcher denn überhaupt exakt definieren lässt. Die aktuelle kriegerische Auseinandersetzung stellt aber in jedem Fall ein Risiko für die IT von Unternehmen dar, auch wenn abzuwarten bleibt, wie sich die weitere Gefahrenlage entwickelt. Um sich wirksam zu schützen, sollten Unternehmen zum einen aktuelle Gefahren im Blick haben und zum anderen Sicherheitsstandards noch strenger befolgen.

Mehr als ein sicherer Datentresor

Die fortschreitende Digitalisierung bringt Unternehmen in puncto Produktivität und Kosteneffizienz viele Vorteile. Sie erhöht aber zugleich ihre Abhängigkeit von den eingesetzten Technologien und setzt damit ihre technologische und Informationssouveränität auf Spiel. Selbstbestimmtes und unabhängiges Agieren bildet jedoch für Unternehmen die wesentliche Basis, um innovativ und damit wettbewerbsfähig zu bleiben.

Blockchain-Ansatz der falsche Weg?

Blockchain ist eine faszinierende Innovationstechnologie. Doch nicht überall, wo ihr Einsatz möglich ist, ist er auch sinnvoll – das zeigt die kürzlich entbrannte Debatte rund um digitale Zeugnisse. Peter Amrhyn, CTO von Swisscom Trust Services, nimmt Möglichkeiten und Grenzen sowie Alternativen von Blockchain-Infrastrukturen unter die Lupe.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.