Von Erpressungsangreifern verwendete Kryptowährungen

Erpressung per E-Mail: Die Taktiken der Angreifer und Methoden zum Schutz

Eine KI-Analyse von 300.000 E-Mails mit Bedrohungspotenzial verdeutlicht, welche Währungen bevorzugt werden, wie die Angreifer Bitcoin-Adressen verwenden, das Volumen der versendeten E-Mails und die Höhe der geforderten Geldbeträge



Von Dr. Klaus Gheri, Vice President & General Manager Network Security bei Barracuda Networks

Erpressungsangriffe sind eine immer häufiger auftretende Form von E-Mail-Betrug. Hierbei drohen Cyberkriminelle ihren Opfern mit der Veröffentlichung von kompromittierenden Informationen, etwa einem peinlichen Foto, und fordern eine Zahlung in Kryptowährung. Oft kaufen die Angreifer die Anmeldedaten der Opfer oder erlangen sie durch Datenlecks, um zu "beweisen", dass ihre Drohung legitim ist.

Um ein besseres Verständnis der finanziellen Infrastruktur zu erhalten, die Angreifer in Erpressungs-E-Mails verwenden, hat Barracuda gemeinsam mit Forschern der Universität Columbia über 300.000 E-Mails analysiert, die von den KI-basierten Detektoren von Barracuda Networks über einen Zeitraum von einem Jahr als Erpressungsangriffe erkannt wurden.

Im Folgenden werden die bei diesen Angriffen verwendeten Währungen, die Art, wie die Angreifer Bitcoin-Adressen verwenden, das Volumen der versendeten E-Mails und die geforderten Geldbeträge näher beleuchtet.

In untersuchten Datensatz ist Bitcoin die einzige Kryptowährung, die von Angreifern verwendet wurde. Es gibt mehrere Gründe, weshalb Bitcoin von Kriminellen als favorisierte Zahlungsmethode für das Lösegeld verwendet wird. Bitcoin ist weitgehend anonym, Transaktionen werden über Wallet-Adressen abgewickelt, und jeder kann so viele Wallet-Adressen generieren, wie er möchte.

Darüber hinaus ist die Infrastruktur rund um Bitcoin gut entwickelt, was es den Opfern leicht macht, Bitcoin zu kaufen, und den Angreifern ermöglicht, ihre Aktionen mithilfe von sogenannten "Mixern" noch weiter zu anonymisieren. Dabei handelt es sich um Dienste, die die Transaktionshistorie verschleiern sollen, indem sie Bitcoin aus zahlreichen Wallets nach dem Zufallsprinzip kombinieren und aufteilen. Darüber hinaus können die Erpresser aufgrund des öffentlich zugänglichen Charakters der Blockchain leicht nachprüfen, ob ein Opfer gezahlt hat oder nicht, wodurch einige der Probleme, die bei herkömmlichen Transaktionen auftreten, beseitigt werden.

Analyse von Bitcoin-Adressen

Obwohl Bitcoin anonym ist, erhält man dennoch einige sehr interessante Informationen über die Angreifer und ihr Verhalten, indem man die Bitcoin-Adressen in ihren Erpressungs-E-Mails analysiert. Wenn zum Beispiel dieselbe Bitcoin-Adresse in mehreren von Benutzern erhaltenen E-Mails verwendet wird, zeigt dies, dass sie zum selben Angreifer oder derselben Angreifergruppe gehört.

Bei der Analyse des untersuchten Datensatzes stellten die Forscher fest, dass sich die Angriffe auf eine kleine Anzahl von Bitcoin-Adressen konzentrieren. Insgesamt gab es etwa 3.000 eindeutige Bitcoin-Adressen, von denen die Top-10 in etwa 30 Prozent der E-Mails und die Top-100 in etwa 80 Prozent der E-Mails auftauchten. Dies lässt darauf schließen, dass eine kleine Zahl von Angreifern für die große Mehrheit der Erpressungs-E-Mails verantwortlich ist. Wenn es also gelingt, diese Angreifer zu stoppen oder ihre Methoden wirksam zu blockieren, kann ein großer Teil dieser E-Mail-Bedrohung neutralisiert werden.

Kreuzanalyse von Bitcoin-Adresse und E-Mail-Absender

Eine weitere wichtige Information, um E-Mails bestimmten Angreifern zuzuordnen, sind die E-Mail-Felder. So kann etwa das Feld "Absender" jeder E-Mail als Stellvertreter für den Angreifer gesehen werden. Stammen mehrere E-Mails vom selben Absender, gehören sie zum selben Angreifer. In der Untersuchung wurden die E-Mails nach dem Feld "Absender" gruppiert und die Anzahl der E-Mails gezählt, die jeder Absender versendet hat, sowie die Anzahl der eindeutigen Bitcoin-Adressen, die jeder Absender verwendet hat.

Dies zeigte, dass die überwiegende Mehrheit aller Absender bei ihren Angriffen dieselbe Bitcoin-Adresse nutzte. Dies gilt sowohl für Angreifer, die eine große Anzahl von E-Mails versendeten, als auch für Erpresser, die nur mit kleinen Mengen arbeiteten. Von den 120.000 eindeutigen Absendern im gesamten Datensatz haben zudem weniger als 3.000 Absender mehr als zehn E-Mails verschickt. Nur acht Absender versendeten mehr als 500 E-Mails.

Dies zeigt, dass die Angreifer bei der Verschleierung ihrer Identität etwas nachlässig sind und in der überwiegenden Mehrheit der Fälle dieselbe Bitcoin-Adresse für ihre Betrügereien verwenden. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass diese kleine Anzahl von Bitcoin-Adressen (und Angreifer) von Strafverfolgungsbehörden aufgespürt werden können.

Wie viel Geld verlangen die Erpresser?

Um das Verhalten der Angreifer besser zu verstehen, untersuchten die Forscher zudem, wie viel Geld die Angreifer forderten und wie einheitlich der Betrag im untersuchten Datensatz ist. Von den 200.000 E-Mails, aus denen Bitcoin-Adressen extrahiert werden konnten, verlangten 97 Prozent US-Dollar, 2,4 Prozent Euro und die restlichen 0,6 Prozent britische Pfund, kanadische Dollars, Bitcoins usw. Für jeden Betrag, der nicht in US-Dollar angegeben war, rechneten die Forscher ihn zum Vergleich in den entsprechenden US-Dollar-Wert des Tages um, an dem die E-Mail gesendet wurde. Die Ergebnisse waren wie folgt:

• Fast alle Angreifer fordern einen Betrag zwischen 400 und 5.000 US-Dollar

• 25 Prozent der E-Mails fordern einen Betrag von weniger als 1.000 US-Dollar

• Über 90 Prozent der Erpressungs-E-Mails fordern einen Betrag von weniger als 2.000 US-Dollar

• Die Angreifer fordern in der Regel Geldbeträge zwischen 500 und 2.000 US-Dollar

Dies lässt vermuten, dass sich die von den Angreifern geforderten Geldbeträge stärker auf einen "Sweet Spot"-Bereich konzentrieren. Dieser ist hoch genug, um für den Angreifer erheblich zu sein, aber nicht so hoch, dass er das Opfer veranlassen würde, die Zahlung nicht zu tätigen oder nachzuforschen, ob der Angreifer tatsächlich über kompromittierende Informationen verfügt (was in der Regel nicht der Fall ist). Zudem löst der Betrag auch keinen Alarm bei der Bank oder den Steuerbehörden des Opfers aus.

Möglichkeiten zum Schutz vor Erpressungsangriffen

Spüren Strafverfolgungsbehörden auch nur einen kleinen Teil der Angreifer auf, können kriminelle Operationen dadurch stark gestört werden. Da die Erpresser Vorgehensweisen voneinander übernehmen, sollten Anbieter von E-Mail-Sicherheitslösungen zudem in der Lage sein, einen großen Prozentsatz dieser Angriffe mit einfachen Entdeckungstools zu blockieren. Im Folgenden finden sich vier Best Practices, mit denen sich Unternehmen gegen diese Art von Angriffen verteidigen können:

• KI-basierter Schutz: Angreifer passen Erpressungsangriffe an, um E-Mail-Gateways und Spam-Filter zu umgehen, daher ist eine gute Spear-Phishing-Lösung, die vor Erpressung schützt, ein Muss.

• Schutz vor Kontoübernahmen: Viele Erpressungsangriffe gehen von kompromittierten Konten aus. Deshalb sollte sichergestellt werden, dass Betrüger das Unternehmen nicht als Basislager für diese Angriffe nutzen. Hier helfen Technologien, die mithilfe künstlicher Intelligenz erkennen, wann Konten kompromittiert wurden.

• Proaktive Untersuchungen: Angesichts der peinlichen Natur von Erpressungsbetrügereien sind Mitarbeiter möglicherweise weniger bereit als sonst, diese Angriffe zu melden. Deshalb sollten Unternehmen regelmäßige Untersuchungen der zugestellten Nachrichten durchführen, um E-Mails zu erkennen, die sich auf Passwortänderungen, Sicherheitswarnungen und andere Inhalte beziehen.

• Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein: Unternehmen sollten die Benutzer zudem über Erpressungsangriffe aufklären und das Thema zum Bestandteil ihres Schulungsprogramms zum Sicherheitsbewusstsein machen. Es sollte sichergestellt werden, dass Mitarbeiter diese Angriffe erkennen, ihren betrügerischen Charakter verstehen und sich sicher fühlen, sie zu melden. Die Nutzung von Phishing-Simulationen unterstützt außerdem dabei, die Effektivität der Schulungen zu testen und die Benutzer zu ermitteln, die am anfälligsten für Erpressungsangriffe sind.

Erpressung per E-Mail stellt eine erhebliche Bedrohung dar, da Angreifer jedes Jahr Millionen bösartiger Nachrichten an Opfer verschicken, jedoch zeigt sich, dass sie von einer kleinen Anzahl an Tätern begangen wird und diese Gruppen ähnliche Taktiken nutzen. Dies stimmt optimistisch, was die Bekämpfung dieser speziellen E-Mail-Bedrohung angeht. (Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 21.08.23
Newsletterlauf: 27.09.23

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Grundlagen

Der CISO: Definition und Aufgaben

Was muss ein CISO mitbringen? In der heutigen Bedrohungslandschaft tragen Chief Information Security Officers eine erhebliche Verantwortung. Sie haben großen Einfluss auf das Unternehmen und müssen ihren Wert und ihre Kompetenz regelmäßig unter Beweis stellen.

Welche Spuren interne Täter im Netzverkehr legen

Viele Diskussionen malen gerne den eigenen Mitarbeiter als IT-Sicherheitsrisiko an die Wand. Die tatsächliche Gefahr, die von ihm ausgeht, ist aber oft unklar. Verschiedene Täterprofile interner Angreifer können größeren Schaden anrichten.

Verbesserte IT-Sicherheit und Resilienz

Anlässlich der EU-NATO-Task Force über die Resilienz der Kritischen Infrastruktur (KRITIS) in Europa mehren sich auch in Deutschland die Diskussionen darüber, wie diese bestmöglich geschützt werden kann. Die vier Schlüsselbereiche, die laut des vor Kurzem veröffentlichten EU/NATO-Papiers eine erhöhte Anfälligkeit für Cyber-Angriffe bieten und somit besonders schützenswert sind, sind Energie, Verkehr, digitale Infrastruktur und Weltraum.

KI macht Ransomware noch gefährlicher

Ransomware ist schon längere Zeit ein echtes Problem für Organisationen jeder Art und Größe. Betrachtet man die neuesten Entwicklungen, ist keine Entwarnung in Sicht. Eher im Gegenteil: Die Kriminellen nutzen mittlerweile KI, um ihre Angriffe noch effizienter zu machen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.