Welche Spuren interne Täter im Netzverkehr legen

Vier Arten von internen Angreifern verlangen einen Schutz auf Netzwerk- und Endpunktebene

Die größte Gefahr geht vom absichtlich agierenden Binnentäter aus, der seine Zugänge auf Dateien, Applikationen und Systeme nutzt. Persönliche und finanzielle Gründe sind die Hauptmotivation, weit vor einer Sabotage



Von Paul Smit, Chief Technical Officer bei ForeNova Technologies

Viele Diskussionen malen gerne den eigenen Mitarbeiter als IT-Sicherheitsrisiko an die Wand. Die tatsächliche Gefahr, die von ihm ausgeht, ist aber oft unklar. Verschiedene Täterprofile interner Angreifer können größeren Schaden anrichten. Eine Erkennung und Abwehr dieser Aktionen sind nur durch einen permanenten Blick auf den Netzwerkdatenverkehr und die Endpunkte möglich - basierend auf Künstlicher Intelligenz.

Hinter den internen Gefahren für IT, Informationen und Geschäftsprozesse stehen absichtliche oder unabsichtliche Aktionen von Mitarbeitern sowie von Zulieferern oder freien Mitarbeitern mit Zugriff aufs Netz.

Absicht, Versehen oder mit gekaperter Identität – Täterprofile interner Angreifer

Die größte Gefahr geht vom absichtlich agierenden Binnentäter aus, der seine Zugänge auf Dateien, Applikationen und Systeme nutzt. Persönliche und finanzielle Gründe sind die Hauptmotivation, weit vor einer Sabotage. Hier gibt es zwei Typen:

>> • Der Kollaborateur ist für seine Auftraggeber aktiv: Konkurrenten, cyberkriminelle Malware-Akteure oder gar Staaten.

>> • Der "einsame Wolf" agiert unabhängig und unbeeinflusst. Handelt es sich um einen Anwender mit den entsprechenden Privilegien, verfügt ein solcher Täter über ein ernstzunehmendes Gefahrenpotential.

Der nicht absichtlich oder achtlos handelnde Täter lässt sich ebenfalls in zwei Kategorien einteilen.

>> • Der Bauer im Schach der Cyberkriminellen ("pawn"): Er ist ein autorisierter Anwender, den Hacker ohne dessen Willen manipulieren. Cyberkriminelle greifen ihn mit gezieltem Spear Phishing an, um seine Identität zu kapern. Viele Angriffe zielen auf den Endpunkt eines einzelnen Anwenders.

>> • Unabsichtlich handelnder "goof": Er verstößt aus Arroganz, Ignoranz, Inkompetenz oder schlichtweg mangelndem Bewusstsein gegen Richtlinien der IT-Sicherheit. Er ist oft eine leichte Beute für Phishing-Angriffe mit anschließender Privilegien-Eskalation.

Informationen beiseite schaffen und löschen kann jeder Mitarbeiter am PC. Für größere und komplexere Angriffe verengt sich der Täterkreis. Der überwiegende Teil der Belegschaft verfügt nicht über die Mittel, die Rechte und das Wissen, um schwerwiegende Angriffe auf einen Backup- oder Active-Directory-Server zu starten. Zudem können sie keine Privilegien eskalieren oder in größerem Umfang Daten aus einem vom Provider gut abgeschirmten Cloud-Endpunkt exfiltrieren. Dazu sind nur technisch kompetente Mitarbeiter aus der IT-Administration in der Lage. Kapern aber Angreifer die Identitäten eines gewöhnlichen Mitarbeiters, können auch diese zu einer gefährlichen Waffe werden.

Der Blick nach Innen

Jeder Angreifertyp hinterlässt Spuren im Netzverkehr und auf den Endgeräten. Auf Netzwerkebene nutzen sie etwa mit Server Message Blog (SMB) das Windows-Netzwerkprotokoll für ihre eigenen Zwecke. Eine Exfiltration von Informationen verrät sich durch den Kontakt zu einer unbekannten IP-Adresse. Wenn sich interne Nutzer plötzlich anders verhalten, erkennt eine Künstliche Intelligenz diese punktuellen Abweichungen von Normalabläufen sowohl im Netzwerk als auch auf dem Endpunkt. KI-Lösungen machen Vorgänge sichtbar und setzen sie in einen Kontext. Selbst kleine und mittelständische Unternehmen können diese KI-Lösungen nutzen. Gerade für den Schutz vor Angreifern aus dem Inneren sind sie ein notwendiges Instrument für eine handhabbare IT-Sicherheit.

Anomales Verhalten von Tätern im Netzwerk ist vor allem durch folgende Aktivitäten sichtbar:

>> • Unerlaubter oder anomaler Zugriff auf Systeme oder Daten mit legitimen Zugangsdaten: Ein Mitarbeiter loggt sich etwa plötzlich zu ungewöhnlichen Zeiten oder an ungewöhnlichen Orten im Netz ein. Ein IT-Administrator oder Mitarbeiter durchsucht Bereiche des Netzes, für die er keine Rechte hat. Diese Szenarien sind ebenso verdächtig wie ein Zugriff auf einen Backup-Server, der für gewöhnlich nur zum Verwalten, Überprüfen der Sicherungen oder zum Wiederherstellen von Daten erfolgt.

>> • Suche im Netzwerk: Ein interner Nutzer bewegt sich im Normalfall sicher auf den ihn vorgegebenen Bahnen und steuert gezielt Systeme, Daten und Applikationen an. Verlässt er diese, verhält er sich wie ein externer Angreifer: Er steuert nach und nach Systeme an, um sie auszukundschaften oder zu verändern.

>> • Datenexfiltration: Sensible Daten werden auf einen externen Datenträger kopiert oder per Mail und Cloud-Dienste versandt. Der Anschluss eines Gerätes ist ebenso sichtbar wie der Ausschlag des Datenverkehrs.

Abwehr im Netz und am Endpunkt

Angriffe eines Binnentäters können durch das kontinuierliche Monitoring des gesamten internen und externen Datenverkehrs erkannt werden. Etwa durch eine konsistente User-Entity-Behaviour-Analyse (UEBA), den Blick auf Nutzeraktivitäten, die Analyse der Logins, Dateizugriffe und Ressourcengebrauch.

Daraus leiten sich vorbeugende Maßnahmen in der Netzwerktopologie und in der Blockade von Angriffen durch eine Endpoint Detection and Response unmittelbar vor der Exekution eines Angriffes ab. Zu diesen Maßnahmen gehören im Netz und am Endpunkt vor allem:

>> • Mikrosegmentierung im Netzwerk um Systeme, die mit dem angegriffenen Endpunkt regelmäßig kommunizieren, im Ernstfall schnell vollständig blockieren zu können. Dies beschränkt gleichzeitig den Radius der Seitwärtsbewegungen eines internen Angreifers.

>>• Kontrolle der Endpunkte: Hacker ändern Systeme nicht nur durch neue Malware, sondern auch durch neue Konfigurationen. Die Analyse von Änderungen des Systems ist deshalb die erste Bedingung für den Block eines Systems. Ist eine Anomalie auf einen Endpunkt hinreichend auffällig, veranlasst eine automatisierte Abwehr sofort den Backup des Systems, um die Informationen vor einer Verschlüsselung zu retten. Der angegriffene PC kommt dann in Quarantäne – genauso wie die Rechner der anderen Mitarbeiter einer Abteilung.

>> • Nutzen von IT-Sicherheitstechnologien wie vor allem Antivirus Firewall, Data Loss Prevention oder Identity Access Management

Das menschliche Auge des Sicherheitsanalysten

Viele, oft individuell handelnde Binnentäter sind durch eindimensionale Sicherheitsansätze oder durch automatisiertes Monitoring allein nicht zu erkennen. Die Angreifer nutzen in der Regel legitime Tools und installieren selten eine Malware. Sie benötigen kein Einbruchswerkzeug. Entitäten wie Nutzer oder Systeme sind aber dennoch durch bestimmtes anomales Verhalten erkennbar. Für das Gesamtbild und vor allem für die effiziente Abwehr bedarf es zusätzlich des menschlichen Auges eines Sicherheitsanalysten. Er analysiert das aufgezeichnete Verhalten interner Entitäten. Er erkennt durch außergewöhnliche Log Ins, dass wahrscheinlich nicht mehr der eigentliche Nutzer den Account kontrolliert. Er reagiert auf Alarme zu einer Malware-Infektion oder hat ihn bei Phishing-Kampagnen als möglicher Ausgangspunkt einer internen Attacke im Blick. Er steuert die Abwehr und blockt verdächtige Protokolle oder Datenübertragung über die von ihm verwaltete Firewall. Im Dialog mit den zu schützenden Unternehmen erkennt der Sicherheitsanalyst, ob unter einem verdächtigen Verhalten sich nicht doch ein legitimer Nutzer verbirgt – ein neuer Mitarbeiter, eine neue Filiale oder eine neu vergebene Kompetenz. (ForeNova: ra)

eingetragen: 29.08.23
Newsletterlauf: 25.10.23

ForeNova Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Grundlagen

Verbesserte IT-Sicherheit und Resilienz

Anlässlich der EU-NATO-Task Force über die Resilienz der Kritischen Infrastruktur (KRITIS) in Europa mehren sich auch in Deutschland die Diskussionen darüber, wie diese bestmöglich geschützt werden kann. Die vier Schlüsselbereiche, die laut des vor Kurzem veröffentlichten EU/NATO-Papiers eine erhöhte Anfälligkeit für Cyber-Angriffe bieten und somit besonders schützenswert sind, sind Energie, Verkehr, digitale Infrastruktur und Weltraum.

KI macht Ransomware noch gefährlicher

Ransomware ist schon längere Zeit ein echtes Problem für Organisationen jeder Art und Größe. Betrachtet man die neuesten Entwicklungen, ist keine Entwarnung in Sicht. Eher im Gegenteil: Die Kriminellen nutzen mittlerweile KI, um ihre Angriffe noch effizienter zu machen.

Von Erpressungsangreifern verwendete Kryptowährungen

Erpressungsangriffe sind eine immer häufiger auftretende Form von E-Mail-Betrug. Hierbei drohen Cyberkriminelle ihren Opfern mit der Veröffentlichung von kompromittierenden Informationen, etwa einem peinlichen Foto, und fordern eine Zahlung in Kryptowährung. Oft kaufen die Angreifer die Anmeldedaten der Opfer oder erlangen sie durch Datenlecks, um zu "beweisen", dass ihre Drohung legitim ist.

Potenzielle Einfalltore für Hacker

Die fortschreitende Ökonomisierung in der Cyberkriminalität bringt immer spezifischere Angriffsvektoren hervor. Malware-Kampagnen machen sich mithilfe von Exploit Kits automatisiert auf die Suche nach Sicherheitslücken in gängigen Anwendungen, um Infrastrukturen infiltrieren zu können. Unternehmen sehen sich damit einer neuen Herausforderung gegenüber.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.