Wie "grün" ist Tape?

Der Einsatz von Bandspeichern kann die Nachhaltigkeit des Rechenzentrums verbessern

Viele aller gespeicherten Daten werden nie wieder genutzt



Von Ines Wolf, Manger Pre-Sales Central Europe bei Quantum

Die aktuellen Zeiten des Klimawandels verbunden mit zahlreichen Umweltproblemen stellen Unternehmen jeder Art vor die Herausforderung umweltfreundlicher zu werden. Altmodisch nannte man dies Umweltschutz, heute spricht man von "Nachhaltigkeit" oder "ESG", kurz für Environmental Social and Governance. Gemeint ist im Prinzip dasselbe. Auch die IT muss sich der Frage stellen, wie nachhaltig sie ist. Kann sie etwaige negative Einflüsse auf die Umwelt verringern? Ein Faktor, an dem der Einfluss der IT messbar gemacht werden kann, ist die seit Beginn der digitalen Revolution in den 1980er Jahren exponentiell steigende Datenmenge – und natürlich deren Speicherung. Um dies mit einer Zahl zu verdeutlichen, wir steuern derzeit auf eine globale Datenmenge von 175 Zettabyte im Jahr 2025 zu. Es ist schwer zu beschreiben, was 175 Zettabyte tatsächlich darstellen. Mathematisch ausgedrückt sind ein Zettabyte jedenfalls 1,000,000,000,000,000,000,000 (1021) Bytes.

Unternehmen stehen inzwischen auch vor der Herausforderung, ihre Rechenzentren nicht nur kostengünstiger sondern auch nachhaltiger zu gestalten, ohne dabei Abstriche in Leistung und Verfügbarkeit ihrer Dienste zu machen. Um diesen Spagat zu schaffen, wenden sich viele Unternehmen Tape-basierten Speichersystemen zu. Die Vorteile der Bandspeicherung sind allgemein bekannt, doch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit stellt sich auch die Frage: Wie "grün" ist Tape-Speicher?

Bei der Datenspeicherung ist zu berücksichtigen, dass 90 Prozent der heute vorhandenen Daten erst in den letzten 10 Jahren entstanden sind. Diese exponentiell steigende Datenmenge wird in zunehmendem Maße zur Einhaltung von Vorschriften oder aus geschäftlichen Gründen aufbewahrt. Tatsächlich wird auf einen Großteil dieser Daten jahrelang nicht zugegriffen, wenn überhaupt. Speicherlösungen auf Festplattenbasis sind jedoch auf die ständige Verfügbarkeit von Daten ausgerichtet, was in Bezug auf den zuvor genannten Sachverhalt nicht passend erscheint. Unternehmen, die bei der Datenspeicherung nachhaltiger arbeiten wollen, sollten diese traditionelle Strategie deshalb überdenken. Die Anforderung besteht darin, die bestehende Speicherarchitektur dahingehend zu optimieren, dass sie eine effektivere Verwaltung einer größeren Datenvielfalt und verschiedenartiger Workloads über längere Lebenszyklen ermöglicht. So kann die Nachhaltigkeit für Datenspeicherung verbessert werden.

Tape-Speicher verbraucht weniger Strom

Das Hauptargument für Tape war in der Vergangenheit die niedrigeren Anschaffungskosten. Pro Gigabyte Tape-Hardware liegen die Kosten etwa halb so hoch wie für plattenbasierte Speicher. Die niedrigeren Anschaffungskosten sind ein offensichtlicher Vorteil von Bandspeichern. Darüber hinaus verbrauchen Bandspeicher aber auch viel weniger Strom im Betrieb und erzeugen nur einen Bruchteil der Wärme, den ein plattenbasierte Speicher abgibt. Bei der überwältigenden Mehrheit der heute verkauften Plattenspeicher drehen sich alle Festplatten ständig, auch wenn keine Daten gelesen oder geschrieben werden.

Tape-Libraries hingegen verbrauchen wenig bis gar keine Energie, wenn keine Daten gelesen oder geschrieben werden, und nur sehr wenig Energie, wenn dies der Fall ist, da fast keine zu kühlende Wärmeableitung erfolgt. Die potenziellen Einsparungen beim Stromverbrauch für den Betrieb und die Kühlung durch die Verwendung von Bandspeichern sind erheblich. Und je nachdem, wie der Strom erzeugt wird, kann sich die Menge des verbrauchten Stroms direkt auf die CO2-Emissionen eines Unternehmens auswirken. Wird der Strom zum Teil aus fossilen Ressourcen erzeugt, was in den meisten Regionen der Welt der Fall ist, hat die Senkung des Stromverbrauchs direkte Auswirkungen auf die CO2-Emissionen des Unternehmens.

Potenzial für bis zu 85 Prozent weniger CO2-Emissionen

Da Unternehmen ihren CO2-Ausstoß verringern wollen, ist das Rechenzentrum als großer Stromverbraucher ins Fadenkreuz vieler Kritiker geraten. Neben der Rechenleistung gehört die Datenspeicherung zu den Bereichen mit dem höchsten Stromverbrauch im Rechenzentrum. Und je nachdem, welcher prozentuale Anteil des verbrauchten Stroms auf fossilen Brennstoffen basiert, lässt sich berechnen, wie viel CO2 die Datenspeicherung erzeugt. In einer modellierten Produktionsumgebung ermittelte das Analystenunternehmen ESG (Enterprise Storage Group) die mögliche Verringerung der CO2-Emissionen durch die Migration wenig aktiver Daten von Festplattensystemen auf Bandspeicher. Das Ergebnis ihres Modells: 85 Prozent weniger CO2-Emissionen, wenn über einen Zeitraum von zwölf Monaten etwa 500 TB wenig aktive Daten auf Tape anstatt auf Festplatten vorgehalten werden. Diese Zahl liegt am oberen Ende der möglichen Reduktionen, da sie mit dem prozentualen Anteil fossiler Brennstoffe am verwendeten Energiemix korreliert, und zeigt dennoch das unglaubliche Potenzial, den ein solcher Paradigmenwechsel haben kann.

Weniger Abfall und umweltschädliche Komponenten

Neben dem geringeren Stromverbrauch - und der damit geringeren CO2-Emission – erzeugt die Speicherung auf Tape auch deutlich weniger Abfall. Bandspeicher haben eine viel längere Lebensdauer als die meisten Festplattensysteme. In einer Umgebung mit stabiler Luftfeuchtigkeit und Temperatur gelagert, sind Tape-Medien zwischen 10 und 20 Jahren einsetzbar, je nach Grad der Nutzung. Die meisten Festplattenlaufwerke halten nur drei bis fünf Jahre, da sie viele bewegliche Teile enthalten, die irgendwann ausfallen können. Daraus ergeben sich typische drei- bis fünfjährige Aktualisierungszyklen für Festplattensysteme, während Bandspeichersysteme eine Lebensdauer von zehn oder mehr Jahren haben. Berücksichtigt man all dies, können Unternehmen durch die Verwendung von Tape 66 Prozent Gewicht für die Entsorgung einsparen. Darüber hinaus wird durch den Einsatz von Tape auch die Menge an Elektroschrott, wie z. B. Leiterplatten, reduziert, die eine hohe Umweltbelastung darstellen.

Fazit: Tape macht Datenspeicherung nachhaltiger

Tape kann eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung nachhaltiger, "grünerer" IT-Lösungen spielen. Unternehmen könnten ihren Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und die Entsorgungskosten in ihrer Storage-Infrastruktur senken, indem sie Tape als Speicherebene hinzufügen und damit rotierende Festplatten für die wenig aktiven Daten ersetzen. Tape ist auch in Bezug auf Kosten, Kapazität, Zuverlässigkeit, Portabilität und Sicherheit hochgradig konkurrenzfähig. Eine entscheidende Rolle spielt die Tape-Technologie weiterhin bei Lösungen für Datensicherheit und Archivierung. Unternehmen, die ihre IT grüner und nachhaltiger gestalten wollen, oder müssen, sollten Tape als wichtigen Faktor in ihrer Storage-Infrastruktur in Betracht ziehen.

Über Ines Wolf
Als Manager Presales Central Europe leitet Ines Wolf seit 2017 das Quantum Presales Team in Zentraleuropa. Als Expertin für die Organisation und Speicherung von Unternehmensdaten berät und unterstützt Ines Wolf Kunden seit 17 Jahren dabei, moderne und effiziente Storage-Strategien zu entwickeln. Vor ihrem Wechsel zu Quantum 2005 war Ines Wolf als Presales System Engineer bei Sony und Project Engineer bei Sun Microsystems tätig.
(Quantum: ra)

eingetragen: 07.01.23
Newsletterlauf: 09.03.23

Quantum: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Grundlagen

Mehrere Faktoren als Burnout-Auslöser

Viele neidische Beobachter denken, ein IT-Sicherheitsanalyst könne sich vor Angeboten nicht retten. Ebenso wenig vor viel Geld angesichts des gerade in diesem Bereich grassierenden Fachkräftemangels. Aber Fachkräftemangel ist auch ein Zeichen für eine anstrengende, überlastende Aufgabe.

Der CISO: Definition und Aufgaben

Was muss ein CISO mitbringen? In der heutigen Bedrohungslandschaft tragen Chief Information Security Officers eine erhebliche Verantwortung. Sie haben großen Einfluss auf das Unternehmen und müssen ihren Wert und ihre Kompetenz regelmäßig unter Beweis stellen.

Welche Spuren interne Täter im Netzverkehr legen

Viele Diskussionen malen gerne den eigenen Mitarbeiter als IT-Sicherheitsrisiko an die Wand. Die tatsächliche Gefahr, die von ihm ausgeht, ist aber oft unklar. Verschiedene Täterprofile interner Angreifer können größeren Schaden anrichten.

Verbesserte IT-Sicherheit und Resilienz

Anlässlich der EU-NATO-Task Force über die Resilienz der Kritischen Infrastruktur (KRITIS) in Europa mehren sich auch in Deutschland die Diskussionen darüber, wie diese bestmöglich geschützt werden kann. Die vier Schlüsselbereiche, die laut des vor Kurzem veröffentlichten EU/NATO-Papiers eine erhöhte Anfälligkeit für Cyber-Angriffe bieten und somit besonders schützenswert sind, sind Energie, Verkehr, digitale Infrastruktur und Weltraum.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.