Bekämpfung der Cyberkriminalität


Während neue Richtlinien und Gesetze zu einer größeren Transparenz beim Umgang von Unternehmen mit cyberterroristischen Vorfällen führen sollen, glauben einige Aktivisten, dass sie grundlegende Datenschutzrechte beeinträchtigen
Weitere grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Schutz vor Cyber-Angriffen

Von Liviu Arsene, Senior E-Threat Analyst bei Bitdefender

(10.02.16) - Angesichts der aktuellen Terroranschläge und kriminellen Cyber-Aktivitäten denken die europäischen Staaten ernsthaft darüber nach, welche rechtlichen Maßnahmen sie dagegen ergreifen können. Diese sollen nicht nur solche Aktivitäten verhindern, sondern auch die Verantwortlichen sowie aktiv daran beteiligte Personen vor Gericht bringen. Obwohl jeder EU-Staat seine eigenen Gesetze besitzt, die verschiedene Formen von Cyber-Attacken beschreiben und behandeln, hat die EU mehrere gesetzgeberische Maßnahmen vorgeschlagen, die zur Bekämpfung der Cyberkriminalität beitragen sollen.

Die "Richtlinie 2013/40/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. August 2013 über Angriffe auf Informationssysteme und zur Ersetzung des Rahmenbeschlusses 2005/222/JI des Rates" erklärt, wie die Zusammenarbeit zwischen den EU-Ländern erfolgen soll. Zudem beschreibt sie, welche Mechanismen in Kraft treten sollten, um den Informationsaustausch zwischen den EU-Mitgliedstaaten zu verbessern, und wie die Privatsphäre der Nutzer (Datenschutz) zu berücksichtigen ist.

Wer ist für die EU-Cybersecurity zuständig?
Die gleiche Richtlinie empfiehlt die Einrichtung einer zentralen Polizeibehörde, die auf den Umgang mit Cyberkriminalität spezialisiert ist. Sie sollte sämtliche Informationen dazu aus jedem EU-Land sammeln und aufbereiten. Die Mitgliedstaaten würden umfassend mit dieser Institution zusammenarbeiten sowie "die legale Aufdeckung und Meldung von Sicherheitslücken" ermöglichen.

"Die betreffenden Daten sollten den zuständigen spezialisierten Agenturen und Einrichtungen der Union wie Europol und der ENISA im Einklang mit ihren Aufgaben und ihrem Informationsbedarf zur Verfügung gestellt werden, damit ein umfassenderes Bild des Problems der Cyberkriminalität und der Netz- und Informationssicherheit auf Unionsebene gewonnen und somit ein Beitrag zur Ausarbeitung wirksamerer Abhilfemaßnahmen geleistet werden kann", lautet die Richtlinie. "Die Mitgliedstaaten sollten Europol und dessen Europäischem Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität Informationen über die Vorgehensweisen der Täter zur Verfügung stellen, damit die Bewertungen der Bedrohungslage und strategischen Analysen zur Cyberkriminalität gemäß dem Beschluss 2009/371/JI des Rates vom 6. April 2009 zur Errichtung des Europäischen Polizeiamts (Europol) (durchgeführt werden können."

Entsprechend bilden Europol und ENISA die zwei EU-Organisationen zur Bekämpfung von Cyberkriminalität, mit denen die Mitgliedstaaten zusammenarbeiten müssen, wenn sie entsprechende grenzüberschreitende Aktivitäten bemerken.

Deutschlands Haltung zur Cyberkriminalität
In Deutschland haben die kürzlich erfolgten Cyber-Angriffe auf den Bundestag für einige Aufregung gesorgt. In Folge wurde heftig diskutiert, welche gesetzlichen Maßnahmen zu treffen sind, um solche auf staatliche Institutionen, Infrastrukturen und Unternehmen zielende Aktivitäten zu verhindern.

Der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger, hat bereits seine Unterstützung für die weitere grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Schutz vor Cyber-Angriffen bekannt gegeben. Er begrüßt auch die Idee, dass jedes Land eine nationale Strategie für den Umgang mit Sicherheitsvorfällen und den kollektiven Austausch von Informationen mit den anderen EU-Mitgliedstaaten aufbauen soll.

Deutschland hat im Jahr 2015 bereits das neue IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet. Demnach müssen mehr als 2.000 Betreiber kritischer Infrastrukturen bestimmte Cyber-Sicherheitsstandards einhalten, um eine Genehmigung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu erhalten.

Reichen Gesetze zum Kampf gegen Computerkriminalität aus?
Viele aktuelle Bemühungen zur Schaffung eines umfassenden und restriktiven Rechtsrahmens, auf dessen Basis Strafverfolgungsbehörden cyberkriminelle Aktivitäten ermitteln und verfolgen können, werden jedoch von Datenschutzaktivisten skeptisch betrachtet.

Während neue Richtlinien und Gesetze zu einer größeren Transparenz beim Umgang von Unternehmen mit cyberterroristischen Vorfällen führen sollen, glauben einige Aktivisten, dass sie grundlegende Datenschutzrechte beeinträchtigen. Denn sie ermöglichen die kontinuierliche Überwachung aller Menschen, auch wenn sie nicht mit Terrorismus oder cyberkriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht werden.

Das Thema Verschlüsselung stand ebenfalls im Fokus, da Strafverfolgungsbehörden entweder ein vollständiges Verbot erreichen wollten oder zumindest einen Mechanismus, der ihnen das Abhören sämtlicher "verschlüsselter" Kanäle erlaubt.

Während die EU noch nicht solche Gesetze oder Richtlinien erlassen hat, verabschiedete China bereits ein umstrittenes Anti-Terror-Gesetz, das von allen innerhalb seiner Grenzen tätigen Unternehmen die Bereitstellung eines Schlüssels zur Entschlüsselung aller Informationen fordert, wenn der Staat dies verlangt.

Li Shouwei, Stellvertretender Leiter der Strafrechtsabteilung des Parlaments, behauptete, dass China damit einfach das ausführt, worüber andere Länder diskutieren. Die Maßnahmen seien im Kampf gegen den Terrorismus auf globaler Ebene notwendig.

Großbritannien hat den Investigatory Powers Bill (Gesetzentwurf für Ermittlungsbefugnisse) eingebracht. Dieser soll den Sicherheitsdiensten mehr Rechte geben, indem sie zum Beispiel von Telefongesellschaften durch die Aufzeichnung von besuchten Webseiten und sogar durch die Entschlüsselung von verschlüsselter Kommunikation ihrer Kunden unterstützt werden.

"Das Abfangen stellt den Inhalt einer Kommunikation zur Verfügung beispielsweise bei Telefonanrufen, E-Mails oder Social-Media-Nachrichten im Laufe ihrer Übertragung oder während diese auf einem Telekommunikationssystem gespeichert sind", lautet der Gesetzentwurf. "Das Abfangen wird dazu verwendet, um wertvolle Erkenntnisse über Terroristen und Schwerverbrecher zu sammeln, die Informationen an Strafverfolgungsbehörden und Ermittlungen zur nationalen Sicherheit weiterzuleiten sowie militärische Operationen zu unterstützen."

Wird dies den Cyberterrorismus stoppen?
Während Unternehmen rechtlich dazu gezwungen werden können, auf den Einsatz starker Verschlüsselung zu verzichten oder den Strafverfolgungsbehörden Einsicht in alle Benutzerdaten zu geben, sind Cyber-Terroristen nicht dazu verpflichtet.

Entsprechend wird der "Rest der Welt" in Sachen Verschlüsselung geschwächt, während Cyberkriminelle einfacher auf diese Daten zugreifen können ebenso wie die Strafverfolgungsbehörden. Schließlich liegt der Zweck, außerhalb der Gesetze zu arbeiten, gerade darin, alles tun zu können, um seine Ziele zu erreichen. Das bedeutet, dass die neuen Vorschriften es auch Cyber-Terroristen vereinfachen, ihren "Job" zu erledigen. Dagegen wird der durchschnittliche Nutzer nur ein unbeteiligter Zuschauer oder unschuldiges Opfer im Krieg um Sicherheit und Datenschutz sein.

Die Gesetzgebung
Die Staaten möchten zwar einzeln oder gemeinsam neue Vorschriften gegen Cyberterrorismus verabschieden. Jedoch wird einigen der vorgeschlagenen Entwürfe die Verletzung grundlegender Datenschutzrechte sowohl von Unternehmen als auch Privatleuten vorgeworfen.

Wenn man die richtige Balance zwischen Überwachung und Privatsphäre finden möchte, ist eine kontinuierliche Zusammenarbeit nötig, um den geeigneten Rechtsrahmen zu finden. Dieser soll Strafverfolgungsbehörden bei der Ermittlung cyberterroristischer Aktivitäten unterstützen und gleichzeitig den Datenschutz gewährleisten.

Diese Debatte wird sich über das ganze Jahr 2016 hinweg fortsetzen. Dabei werden einige Vorschläge verworfen, welche die Privatsphäre verletzen. Insgesamt ist aber die weitere enge Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor von entscheidender Bedeutung, um den richtigen gesetzlichen Rahmen festzulegen, der sowohl die Bedürfnisse der nationalen Sicherheit als auch die Verbraucherrechte gebührend berücksichtigt. (Bitdefender: ra)

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

Ein wirklich gutes Passwort ist schwer zu merken

Passwörter gehören zu unserem Leben und jeder hat mittlerweile sein eigenes System entwickelt. Manche nutzen Algorithmen, sämtliche Namen ihrer Vorfahren, kryptische Zahlenkombinationen oder übergeben diese Aufgabe einem nüchternen Passwort-Manager. Chester Wisniewski, Principal Researcher bei Sophos gibt Einblicke in eine Welt ohne Passwort. Leider dauert das noch.

Gefälschte Websites und Marken

Mit einer Mischung aus kompromittierten Social-Media-Konten, Social Engineering, Call-Center-Agenten und einigen überzeugend echt wirkenden Fake-Websites versucht diese neueste Betrugsmasche, die Opfer dazu zu bringen, wiederholt in scheinbar seriöse Angebote zu investieren.

Suche nach den "Fab Five"

Das Wort Conti ist im Zusammenhang mit Cyberkriminalität inzwischen vielen geläufig. Hinter dem Namen Conti steckt eine bekannte Ransomware-Gang – genauer gesagt eine so genannte Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Bande. Bei diesem kriminellen Geschäftsmodell wird der der Part der Ransomware-Code-Erstellung, der Erpressung und der Entgegennahme von Erpressungszahlungen von verzweifelten Opfern von einer Kerngruppe übernommen, während die Angriffe selbst von einem lose zusammengesetzten "Team" von Mitgliedern durchgeführt werden.

Q-Day naht: Post-Quantum-Kryptographie

Quantum Computing verspricht eine nie dagewesene Rechenleistung und wird ein neues Zeitalter der Informationsverarbeitung einläuten, so viel ist sicher. Doch dieser bahnbrechende technologische Fortschritt bringt nicht nur Vorteile mit sich.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.