Ein Fake-Date wird zum Verhängnis

Pig-Butchering-Betrüger ergaunern mit gefälschtem Kryptowährungs-Handelspool mehr als 1 Million Dollar

Liquiditätspools – Fälschungen sind fast nicht mehr zu erkennen



Kryptobetrug hat sich in den letzten drei Jahren als dominante Form der internetgestützten Betrugsmaschen herauskristallisiert. Anzahl der gefälschten Liquiditätspools steigt sprunghaft von wenigen Dutzend auf über 500 Portale an. Sophos hat Details zu einer aktuellen Sha-Zhu-Pan-Operation – auch "Pig Butchering" genannt – veröffentlicht: erst mästen, dann schlachten, so lässt sich die millionenschwere betrügerische Masche beschreiben, die gefälschte Handelspools für Kryptowährungen nutzte, um mehr als 1 Million US-Dollar zu ergaunern. Der Report Latest Evolution of 'Pig Butchering' Scam Lures Victim in Fake Mining Scheme beleuchtet sehr detailliert die Geschichte des Opfers "Frank" und wie er 22.000 US-Dollar in nur einer Woche verlor. Die Betrüger hatten sich als Date auf der Plattform MeetMe ausgegeben und ihn zur Tätigung der hohen Investition auf eine gefälschte Webseite gelockt.

Nachdem die Entwickler bei Sophos X-Ops Franks Geschichte untersucht hatten, deckte das Team insgesamt 14 Domains auf, die mit dem Betrug verknüpft waren, gemeinsam mit Dutzenden nahezu identischer Betrugsseiten, die zusammengenommen innerhalb von drei Monaten mehr als 1 Million US-Dollar ergaunerten.

Diese Masche nutzt die weitestgehend unregulierte Welt von Handelsanwendungen für dezentralisierte Finanz-Kryptowährungen (DeFI). Derartige Apps ermöglichen das Erstellen sogenannter "Liquiditätspools" für verschiedene Arten von Kryptowährungen, zu denen Nutzer Zugang haben, um Geschäfte von einer Kryptowährung zur anderen zu machen. Teilnehmer erhalten einen Prozentsatz von jeder Gebühr, die jeweils für den Abschluss eines Geschäfts gezahlt wird – ein verlockendes Return on Investment. Um die Plattform zu nutzen, müssen Interessierte zunächst einen Online-Smartvertrag unterzeichnen. Dieser gewährt einem anderen Account (normalerweise der Betreiber der Plattform) Zugang zu den Brieftaschen (Wallets) der Teilnehmer, um den Handel zu erleichtern. Gefälschte Plattformen, wie sie Pig-Butchering-Betrüger zunehmend nutzen, um Geld von den Opfern abzuschöpfen, arbeiten fast genauso. Aber anders als bei legalen Pools räumen die Betrüger das Geld aus dem gesamten Liquiditätspool in ihre eigene Tasche.

Opfer wandte sich direkt an Sean Gallagher von Sophos

Sean Gallagher, Principal Threat Researcher bei Sophos, hat den Fall nicht nur in der Theorie analysiert: Frank hatte ihn persönlich angesprochen und um Hilfe gebeten.

"Als wir das erste Mal die gefälschten Liquiditätspools entdeckten, war das eher primitiv und noch in der Entwicklung. Jetzt aber sehen wir Sha-Zhu-Pan-Betrüger, die diese spezielle Masche des Kryptowährungsbetrugs nahtlos in ihr bestehendes Set an Taktiken (wie z.B. die Opfersuche via Dating-Apps) integrieren. Nur sehr wenige der Opfer verstehen, wie legale Kryptowährungsgeschäfte funktionieren, daher haben die Betrüger ein leichtes Spiel. Es gibt mittlerweile sogar Bausätze für diese Art von Betrug. Während Sophos im letzten Jahr ein paar Dutzend dieser gefälschten Liquiditätspools-Seiten verfolgte, sehen wir nun mehr als 500."

Sophos X-Ops lernte die im aktuellen Report untersuchte Liquidity-Mining-Operation zuerst bei einem Opfer kennen: Frank (Name wurde geändert, um die Privatsphäre des Opfers zu bewahren). Dieser war über die Dating-AppMeetMe mit "Vivian" in Kontakt gekommen, eine angeblich deutsche Frau, wohnhaft und arbeitend in Washington. Frank chattete mit der vermeintlichen Freundin, die ihre romantischen Versprechen mit hartnäckigen Versuchen mischte, Frank zu Investitionen in Kryptowährungen zu animieren.

Schlussendlich eröffnete Frank ein Trust-Wallet-Konto (eine legitime Applikation, um US-Dollar in Kryptowährungen umzuwandeln) und verband sich mit dem Link zur Liquiditätspool- Webseite, die Vivian empfohlen hatte. In Wahrheit war die Seite eine nahezu perfekte Fälschung, die sich als Portal von Allnodes tarnte, ein etablierter dezentralisierter Finanzplattform-Provider. Zwischen dem 31. Mai und 5. Juni 2023 investierte Frank 22.000 US-Dollar. Nur drei Tage später leerten die Betrüger seine digitale Brieftasche. Er wollte sein Geld zurückholen und wandte sich an Vivian, die forderte, dass er noch mehr in den Pool investieren müsse, um sein Geld zurückzubekommen und die "Früchte" zu ernten.

Während er auf die Autorisierung seiner Bank für einen Geldtransfer zu Coinbase wartete, fing Frank an, Nachforschungen anzustellen, was passiert sein könnte und stieß auf den Artikel über Liquidity Mining von Sophos. Dann bat er Sean Gallagher um Hilfe. Trotzdem Sean Frank geraten hatte, Vivian auf WhatsApp zu blockieren, fand diese Wege um ihr Opfer weiter via Telegram zu kontaktieren und beharrte auf seinen Investitionen. Auch ein langer emotionaler Brief sollte ihn überzeugen – ein Schreiben, das sehr wahrscheinlich von einer AI-Anwendung generiert wurde.

Keinerlei Regulierung bei Krypto-Apps – leichtes Spiel für Betrüger

"Was diese Art des Betrugs besonders schwierig aufzudecken macht, ist, dass er keine Schadsoftware braucht, die auf dem Gerät des Opfers installiert werden muss. Sie bezieht nicht einmal eine gefälschte App mit ein, wie solche, die wir in anderen CryptoRom Scams aufgedeckt haben. Dieser durch und durch falsche Liquiditätspool wurde über die rechtmäßige Trust-Wallet-Applikation betrieben. Frank hat sogar versucht, den Trust-Wallet-Support zu kontaktieren, um sein Geld wiederzubekommen, aber er landete nur bei dem Fake Support der gefälschten Webseite. Es gibt keinerlei Regulierung dieser Pools auf Krypto-Apps, ob legitim oder nicht", gibt Gallagher zu bedenken. "Diese Betrügereien sind ausschließlich durch Social Engineering erfolgreich und die Betrüger sind hartnäckig. Der einzige Weg, sich vor diesen Übergriffen zu schützen, besteht darin, wachsam zu sein und zu wissen, dass sie existieren und wie sie funktionieren. Nutzer müssen sich vor Personen in Acht nehmen, mit denen sie nichts zu tun haben und die plötzlich über eine Dating-App oder eine Social-Media-Plattform Kontakt zu ihnen aufnehmen. Insbesondere wenn die "Person", die Kontakt aufnimmt, das Gespräch auf eine Plattform wie WhatsApp verlagern möchte und dann über Investitionen in Kryptowährungen spricht."

Sophos hat seine Analysen in diesem Fall mit Chainalysis und Coinbase geteilt, ebenso mit anderen Bedrohungsspezialisten im Kryptowährungsraum, die alle weiterhin Nachforschungen anstellen. (Sophos: ra)

eingetragen: 30.09.23
Newsletterlauf: 29.11.23

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Hintergrund

KI ein zunehmendes Risiko für die Cyber-Resilienz

2024 wird Cyberresilienz als Basis für die Kontinuität von Geschäftsprozessen zunehmend im Fokus stehen und die IT-Organisation und Führungsebene umgestalten. Denn um diese strategische Aufgabe zu stemmen, werden sich die Chief Information Security Officer (CISO) intensiver an Datensicherheit und Datensicherung beteiligen. Gleichzeitig wird das C-Level die Verantwortlichen für IT-Datensicherheit und IT-Betrieb stärker in seine Hierarchie einbeziehen.

Kinder, Eltern und Cyberbedrohungen

Kinder verbringen zunehmend Zeit online; die Experten von Kaspersky gehen dabei von neuen Herausforderungen und Cybergefahren aus, mit denen sie in diesem Jahr konfrontiert sein werden. Dazu gehören unter anderem der fehlende Datenschutz sowie nicht jugendfreie Inhalte in KI-Tools und Phishing-Angriffe auf Bankkonten. Aber auch die Beliebtheit von Gaming und Smart-Home-Geräten werden Cyberkriminelle für ihre Zwecke ausnutzen. Kinder und Jugendliche kommen immer früher mit neuen Technologien in Kontakt und surfen im Internet. Zum Schutz sollten Eltern über aktuelle Cyberbedrohungen informiert sein, die Onlineaktivitäten ihres Nachwuchses überwachen, ihnen klare Grenzen setzen und einen offenen Austausch mit ihnen pflegen. Folgende Angriffspunkte sehen die Kaspersky-Experten in diesem Jahr.

Cookie-Banner werden vorerst nicht verschwinden

Googles Entscheidung, Cookies von Drittanbietern zu blockieren, resultiert aus dem regulatorischen Druck, ein Gleichgewicht zwischen Datenschutz und den Möglichkeiten der Datenanalyse herzustellen. Google ist nicht der erste Anbieter, der solche Cookies blockiert und es ist positiv, dass der Konzern endlich den Schritten von Firefox und Safari folgt.

Quantencomputer einfach erklärt

Informationen absolut abhörsicher übertragen, maßgeschneiderte Medikamente in der Apotheke kaufen, die optimale Route für Lieferungen planen. Um Zukunftsvisionen wie diese in greifbarer Nähe zu rücken, steckt der Bund derzeit Milliarden in die Forschung zu Quantentechnologien. Dr. Benjamin Brecht, Geschäftsführer des Paderborner Instituts für Photonische Quantensysteme (PhoQS), erklärt, warum der Einsatz von Lichtteilchen eine Revolution in unterschiedlichsten Branchen verspricht.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.