Industrie 4.0: Angreifer nutzen Schwachstellen


"Forcepoint Cybersecurity Report " Trends und Entwicklungen 2019
Die Cyberexperten von Forcepoint warnen unter anderem vor einem globalen Cyber Cold War, Angriffen auf die Cloud-Infrastruktur der Industrie-4.0, Identitätsdiebstahl per Gesichtserkennungssoftware und dem Schlagwort Künstliche Intelligenz



Cyberkriminalität boomt weiterhin und auch 2019 wird rasante Entwicklungen und Herausforderungen für die IT-Sicherheit mit sich bringen. Sicherheitsexperten und Datenwissenschaftler des US-amerikanischen Cyber-Security-Anbieters Forcepoint haben sieben Trends und Bedrohungen identifiziert, die ein Umdenken in der Cybersecurity erfordern: Von Biometrischen-Hacking, Künstlicher Intelligenz und der Cloud als Einfallstor für IoT-Hacks bis hin zu branchenweiten Security Trust Ratings und einem Cyber Cold War aufgrund von neuem Isolationismus der Politik und Wirtschaft durch Handelsembargos.

Das gefälschte Gesicht Hacker manipulieren Gesichtserkennungssoftware
Mit Phishing-Attacken und Hacks wie "SIM SWAPS" untergraben Angreifer bereits regelmäßig die Wirksamkeit von Zwei-Faktor-Authentifizierung-(2FA)-Methoden (z. B. Login mit Passwort und SMS-Code). Eine mehrstufige Authentifizierung durch biometrische Merkmale bietet hier eine zusätzliche Sicherheitsebene. Sie verwendet Daten, die spezifisch für den End User sind. Der Technologiegigant Apple setzt bei seinen neuen iPhones etwa auf Gesichtserkennung. Fakt jedoch ist: Keine Authentifizierungs-Methode ist zu 100 Prozent sicher.

Hacker werden zukünftig Identitäten trotz und gerade mit Gesichtserkennungssoftware stehlen. So überlistete bereits 2016 ein Bildverarbeitungsspezialist der University of North Carolina Gesichtserkennungssysteme mit öffentlich verfügbaren Digitalfotos und mobiler VR-Technologie. Unternehmen sollten sich daher mit verhaltensbasierten Systemen schützen. Tastenanschlag, Mausbewegungen, Geschwindigkeit beim Scrollen, etc. physisches Verhalten einer Person ist eindeutig und lässt sich nicht nachahmen.

Industrie 4.0 Angreifer nutzen Schwachstellen bei Hardware- und Cloud-Infrastruktur
In einer Umfrage unter 1.000 Forcepoint-Kunden identifizierten 76 Prozent die massive Einflussnahme auf industrielle IoT als wichtige Sicherheitsfrage. Die Vielzahl vernetzter Geräte, mobile Zugriffe und verschiedene Applikationen machen den Schutz von Systemen und Daten zunehmend komplexer. Mit gleichzeitig steigender Datenmenge setzen Unternehmen immer mehr auf Cloud-Lösungen und -Provider für Wartung, Updates und Device-Management. Die Multi-Tenancy-Architektur vieler skalierbarer Dienste für IoT-Systeme führt aber zu technologischen Schwachstellen. Angriffe auf die Cloud-Infrastruktur sind daher deutlich lukrativer, um wichtige Systeme zum Stillstand zu bringen. Produktion, Energieerzeugung und andere wichtige Sektoren könnten gleichzeitig betroffen sein. Ein effektiver, ganzheitlicher Schutz erfordert daher Einblicke in das Verhalten von Mensch und Maschine, um automatisch unautorisierte Eingriffe in IoT-Systeme zu verhindern, ohne dass die Verfügbarkeit beeinträchtigt wird.

Künstliche Intelligenz bleibt nur ein "Buzzword" in der Cyber-Sicherheit
Künstliche Intelligenz, die menschliche Kognition bzw. geistige Aktivität reproduzieren kann, gibt es in der Cybersecurity nicht. Auch in 2019 wird KI ein beliebtes Schlagwort für Marketer und unausgereifte Produktlösungen bleiben. Manche Firmen gehen dabei sogar soweit, menschliche Eingriffe in ihr Produkt zu verschleiern. Automation und nicht KI per se, kann Security-Experten im Unternehmen in hohem Maße entlasten. So können sich diese durch einen hohen Automatisierungsgrad und adaptive, risikobasierte Lösungen sowie Anpassungen etwa ganz auf relevante, auffällige Aktivitäten konzentrieren.

Politische Isolation und Handelsstreit beschwören Cyber Cold War herauf
Spionage hat Staaten und Unternehmen schon immer einen Weg zum Erwerb neuer Technologien eröffnet. Allein 43 Milliarden Euro Schaden durch Hackerangriffe hat der IT-Verband Bitkom und das Bundesamt für Verfassungsschutz für Unternehmen in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren festgestellt. Isolationismus bei der Handelspolitik wird in vielen Fällen Nationen und Unternehmen dazu veranlassen, noch stärker durch Cyber-Taktiken Einfluss auf andere Staaten, kritische Infrastrukturen oder wichtige Branchen zu nehmen oder geistiges Eigentum stehlen.

Solche Angriffe zielen dabei häufig auf einzelne Mitarbeiter als Einfallstor für Schadsoftware. Statt weitere Mauern zu bauen, gilt es daher, besser zu verstehen, wie und warum Menschen mit sensiblen Daten umgehen und wo sich diese bewegen. Mit der Analyse von Nutzerverhalten kann gezielt auf hochriskante Aktivitäten eingegangen werden. Mittels automatischer Anomalie-Erkennung können Unternehmen normales Nutzerverhalten sowie gewöhnlichen ein- und ausgehenden Datenverkehr von verdächtigen Datenbewegungen unterscheiden.

Security Trust Ratings die neue Grundlage für Kooperationen in der Wirtschaft
In der heutigen "Zero Perimeter World", einer digitalen Welt ohne klare Grenzen, sind kritische Daten und geistiges Eigentum mehr denn je gefährdet. Die Verantwortung für die Datensicherheit bleibt dabei jedoch immer beim Unternehmen, auch wenn die Daten beispielsweise bei einem Provider liegen. Branchenweite Security Trust Ratings sind notwendig, wenn Unternehmen nach Zusicherungen suchen, dass Partner und Wertschöpfungsketten vertrauenswürdig und ausreichend gesichert sind. Firmen müssen Sicherheit daher von oben nach unten in ihre Unternehmenskultur integrieren. So funktioniert Sicherheit etwa nur, wenn Mitarbeiter das Gefühl haben, einen Beitrag zur ganzheitlichen Sicherheit des Unternehmens zu leisten. Sicherheit darf daher nicht nur in der Verantwortung der IT-Teams liegen, sondern ist ein Geschäftswert. So suchen schon jetzt 58 Prozent der befragten Forcepoint-Kunden aktiv nach vertrauenswürdigen Cloud-Anbietern mit einem guten Ruf für Sicherheit.

DSGVO Mitarbeiter und Unternehmen streiten über Verantwortlichkeiten bei Datenverlust
Mit der DSGVO sind Konfrontationen im Gerichtssaal vorprogrammiert: 2019 wird es Gerichtsverfahren wegen Datenschutzverletzungen geben, bei denen ein Mitarbeiter seine Unschuld bekundet und ein Arbeitgeber vorsätzliches Handeln unterstellt. Ob ein Richter zugunsten eines Arbeitgebers oder eines Arbeitnehmers entscheidet, ist dabei nahezu irrelevant. Vielmehr werden mangelhafte IT-Sicherheitsmaßnahmen eines Unternehmens öffentlich präsentiert. Unternehmen müssen daher Menschen und Daten schützen und bösartige Aktivitäten identifizieren, bevor sie kritische Systeme und IPs schädigen.

Die Analyse von Nutzerverhalten und Datenbewegungen am Arbeitsplatz hilft dabei das Gesamtbild eines Vorfalls zu verstehen. Eingesetzte Lösungen müssen dabei drei Grundprinzipien erfüllen: legitimer Zweck, Verhältnismäßigkeit und vollständige Transparenz. Der Schutz personenbezogener Daten und der Privatsphäre sollte Grundvoraussetzungen für jedes erfolgreiche Unternehmen sein.

Datenskandale Mit Edge Computing die Vertrauenslücke schließen
Der Facebook-Datenskandal rund um Cambridge Analytica war 2018 nur die Spitze des Eisbergs. Das Vertrauen der User in viele Online-Dienste und dem verantwortungsvollen Umgang mit ihren Daten ist gering. Unternehmen werden versuchen mit Edge Computing diese Vertrauenslücke zu schließen. Daten werden nicht mehr automatisch in die Cloud geladen und zentral in einem Datencenter gespeichert, sondern auf dem jeweiligen Endgerät oder der Applikation (der "Edge"). Das verbessert den Datenschutz und erlaubt Usern mehr Kontrolle über ihre Daten. Edge Computing allein wird das mangelnde Vertrauen der Verbraucher aber nicht überwinden können. Es reicht nicht aus, dass Unternehmen Daten sowohl auf dem Gerät als auch in der Cloud erfassen und sichern. Um Vertrauen zu schaffen, müssen sie nachvollziehbar offenlegen, wie Nutzerdaten gesichert und genutzt werden.
(Forcepoint: ra)

eingetragen: 26.11.18
Newsletterlauf: 20.12.18

Forcepoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

Vier Jahre mit der EU-DSGVO – Ein Resümee

Am 25. Mai 2016 trat die EU-DSGVO in Kraft und seit 2018 ist sie nun verbindlich umzusetzen. Die Corona-Pandemie der letzten beiden Jahre hat etliche Digitalisierungsprozesse massiv beschleunigt, allerdings auch neue Diskussionen um Cybersicherheit, Transparenz und Datenschutz ausgelöst. Unsere digitalen Ökosysteme entwickeln sich sehr schnell, und Gesetze und Regelungen müssen mitwachsen, um auf dem neuesten Stand der Technik Geltung zu bewahren.

Millionenbetrug im Internet

Sie operieren auf Plattformen mit Phantasienamen wie "Globalix" oder "Alpha Financial Group". Sie versprechen hohe Gewinne. Sie ködern mit Geheimsystemen, auf die angeblich auch Prominente schwören. Immer mehr Privatanleger werden Opfer von Cybertrading. Der Vorsitzende der 93. Justizministerkonferenz und bayerische Justizminister Georg Eisenreich warnt: "Cybertrading ist auf dem Vormarsch.

Nicht-humane Identitäten werden oft vernachlässigt

Nicht-menschliche Identitäten sind nach Ansicht von Attivo Networks eines der größten Probleme, vor denen Cybersecurity-Experten heute stehen. Zu diesen nicht-menschlichen Identitäten gehören Netzwerkkomponenten wie Datenbanken, Anwendungen und Datenspeicher mit unterschiedlichsten Zugriffsrechten, deren Schutz ebenso wichtig ist wie der Schutz von Benutzer-Anmeldeinformationen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.