Insiderbedrohungen und e-Spionage


Ransomware-Angriffe sind in den meisten Fällen so konzipiert sind, dass sie den Radar von Antivirensoftware unterlaufen
Sind Hacker gleich welcher Couleur ins Systeminnere gelangt und tarnen sich als Insider sehen die Systemaktivitäten aus wie die eines legitimen Nutzers



Von David Lin, Varonis

"100 Milliarden Schaden durch Wirtschaftsspionage". Das hatte 2014 bereits der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ermittelt. Zahlen, die sich mit den Ergebnissen einer vom Center for Strategic and International Studies (CSIS) im Juni 2014 veröffentlichten Studie weitgehend decken. Kurz darauf forderte die Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) mehr staatliches Engagement und legte dazu auch gleich einen 5-Punkte-Plan vor. Im Frühjahr dieses Jahres empfahl die Börsenzeitung Unternehmen dringlich sich mit den veränderten Risiken einer digitalisierten Kapitalmarktumgebung auseinanderzusetzen, wenn sie nicht das Nachsehen haben wollten.

Mittelstand unterschätzt das Risiko
Deutsches Know-how ist nach wie vor begehrt. Dieses Wissenskapital liegt nicht selten bei den Hidden Champions des Mittelstands. Ausgerechnet der ist aber bei der realistischen Einschätzung digitaler Risiken wider besseres Wissen erschreckend blauäugig. Teils werden weiterhin unsichere Betriebssysteme genutzt, teils sind die Datensicherungen bei weitem nicht ausreichend oder auf dem aktuellen Stand. Beim Datenschutz werden Insiderbedrohungen gleichermaßen gefürchtet wie regelmäßig unterschätzt. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um einen Insider im Unternehmen handelt, der vielleicht die Firma wechseln will und die Kundendatenbank mitnimmt (was - wie wir alle wissen im Vertrieb ein nicht ganz unübliches Vorgehen ist) oder um einen externen Angreifer, der sich die entsprechenden Zugangsdaten hat beschaffen können. Und sich, ausgestattet mit den entsprechenden Rechten, durch das System bewegt.

Eine Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens KPMG aus dem Jahr 2014 ("Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2014") hat im Wesentlichen fünf große Ergebnisblöcke ermittelt:

87 Prozent der Befragten stufen das Risiko für Wirtschaftskriminalität als hoch, wenn nicht sehr hoch ein. Gleichzeitig haben die betreffenden Firmen kaum einen Überblick über die von ihnen verwendeten Daten und schon gar keine ausreichende Kontrolle darüber. Das lässt vermuten, dass viele der tatsächlichen Fälle den Unternehmen gar nicht bewusst sind (oder es viel zu spät erst werden).

Alexander Geschonneck, Partner Forensic KPMG, der auch als freier Autor für einschlägige Sicherheitsfachzeitschriften tätig war: "In der Praxis beobachten wir häufig, dass im Zuge von kartellrechtlichen Ermittlungen in den Unternehmen keine Klarheit über die verfügbaren Informationsquellen herrscht. Dies fängt bei der angemessenen Reaktion auf eine kartellrechtliche Untersuchung an und hört bei der Identifikation entsprechender Frühwarnindikatoren in den Daten auf." Das deckt sich mit den Ergebnissen einer der jüngsten Studien, die das Ponemon-Institute in Zusammenarbeit mit Varonis verfasst hat: 35 Prozent der befragten Organisationen verfügen nicht über durchsuchbare Aufzeichnungen zu den Dateiaktivitäten im System. Die Folge: Unternehmen sind nicht in der Lage zu ermitteln, welche Dateien von einer Datenschutzverletzung betroffen sind. Nur 25 Prozent der Unternehmen überwachen die E-Mail- und Dateiaktivitäten in Bezug auf sämtliche Mitarbeiter und Dritte, während 38 Prozent Datei- und E-Mail-Aktivitäten überhaupt nicht überwachen.

Widersprüchlich: 85 Prozent der Befragten sehen ihren eigenen Schutz vor Wirtschaftskriminalität dieser Art als gut und ausreichend an. Und das, obwohl gleichzeitig jedes dritte Unternehmen innerhalb der letzten beiden Jahre Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden ist. Und: zwischen den Firmen, die ihre eigenen Schutzmaßnahmen als gut bis sehr gut bezeichnen (34 Prozent) und denen, die sich selbst als eher schlecht vorbereitet einstufen (38 Prozent) sind kaum Unterschiede festzumachen.

86 Prozent der befragten Unternehmen sehen sich im Falle einer kartellrechtlichen Untersuchung gut gewappnet und imstande den entsprechenden Überblick zu Dateien und Daten zu geben. Trotzdem sind die Folge- und Ermittlungskosten enorm hoch. KMPG stellt sich die Frage, ob Unternehmen angesichts dieser Diskrepanz tatsächlich in die richtigen Präventionsmaßnahmen investieren.

Schlussfolgerung: Firmen neigen offensichtlich dazu zu vergessen, dass Prävention kein Selbstzweck ist, sondern eine Bedingung ökonomischen Handelns.

Fehlende Schulungen und Vorbildfunktion der Geschäftsführung werden als weniger relevant bewertet, obwohl die meisten Befragten den "menschlichen Faktor" als einen der wichtigsten betrachten. Auch das eher widersprüchlich, denn beide Maßnahmen verzeichnen nachweislich Erfolge.

Bei den Deliktarten Datendiebstahl oder Datenmissbrauch, Verletzung von Urheberrechten und Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen schätzen zwei Drittel der Befragten das Risiko, Opfer solcher Delikte zu werden, als hoch bis sehr hoch ein (Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen 69 Prozent, Verletzung von Schutz- und Urheberrechten 78 Prozent, Datendiebstahl/Datenmissbrauch 87 Prozent). Beim Thema Datendiebstahl geht sogar ein Drittel der Befragten von einem sehr hohen Risiko aus.

Insiderbedrohungen, die eigentliche Malware
Dazu kommen die Bedrohungen durch Insider wie beispielsweise derzeitige oder ehemalige Mitarbeiter. Aber auch Phishing kombiniert mit Social Engineering-Methoden hat einen erheblichen Anteil an erfolgreich lancierten Angriffen. Will man sie in einem frühen Stadium überhaupt als solche identifizieren, liefern Anomalien beispielsweise im Benutzerverhalten einen ersten Anhaltspunkt.

Das gilt unter anderem für Ransomware-Angriffe, die in den meisten Fällen so konzipiert sind, dass sie den Radar von Antivirensoftware unterlaufen. Sind Hacker gleich welcher Couleur ins Systeminnere gelangt und tarnen sich als Insider sehen die Systemaktivitäten aus wie die eines legitimen Nutzers. Damit haben wir uns an anderer Stelle bereits beschäftigt.

Zudem vertrauen erstaunlicherweise gerade die als besonders sicherheitsaffin geltenden Deutschen ihren Partnern mehr als die Befragten aus den anderen Nationen. Nur wenige überprüfen, welche Dienstleister wie in ihre Systeme gelangen, geschweige denn welche Zugriffsberechtigungen vergeben worden sind. Das hat eine Umfrage (der "Vendor Vulnerability Survey 2016") ergeben, bei der mehr als 600 IT-Experten aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA befragt wurden. Warum gerade bei den Deutschen der Anteil der Vertrauensseligen so hoch ist, darüber kann man nur spekulieren. Bei der zitierten Umfrage sind es jedenfalls satte 92 Prozent der Befragten, die ihren Dienstleistern so weit vertrauen, dass sie ihnen weitreichende Privilegien einräumen. Und das, obwohl bei Externen erwiesenermaßen eines der wesentlichen Einfallstore für Angriffe liegt.

Licht und Schatten: Gefahrenbewusstsein wächst, Nachholbedarf bei Methoden zur frühzeitigen Aufdeckung
Die Studie von KPMG hat ergeben, dass Unternehmen präventive Maßnahmen zu Kontrollzwecken implementiert haben. 73 Prozent der Befragten erfassen und bewerten dabei systematisch besonders schützenswerte Daten. Anschließend werden die damit verbundenen Risiken ermittelt und für das Unternehmen bewertet. Risikomanagement spielt also eine durchaus wichtige Rolle wie auch eine Reihe weiterer Maßnahmen im Bereich der Prozess- und Unternehmensorganisation und deren Struktur. Die befragten Unternehmen sind sich also der Gefahren durchaus bewusst, wenn die Vorkehrungen auch eher in Konzernen und Großunternehmen getroffen werden als in mittelständischen Firmen.

Bis Datenklau & Co. allerdings erkannt, aufgedeckt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden, vergehen bei dreiviertel der Befragten zwischen Entdeckung und Aufklärung durchschnittlich weniger als zwei Jahre. Wenig überraschend ist, dass es bei Großunternehmen und Konzernen wesentlich länger dauert, bis die Vorkommnisse entdeckt und erkannt werden, als bei überschaubaren Unternehmensgrößen. Aber: Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen entsprechenden

Präventionsmaßnahmen/-technologien und der Möglichkeit, den Schaden über den Zeitverlauf hinweg zu begrenzen. Es lohnt sich also in eine frühzeitige Aufdeckung zu investieren.

Barbara Scheben, Partner Forensic: "Es ist bemerkenswert: Bei Delikten in Zusammenhang mit Daten, wie Datendiebstahl und Datenmissbrauch, oder auch beim Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen schätzen die befragten Unternehmen das Risiko künftig selbst als Opfer betroffen zu sein, als hoch oder sehr hoch ein. Zugleich geben die Unternehmen, die bereits Opfer eines solchen Delikts geworden sind, an, dass sie Schwierigkeiten hatten, den Täter zu ermitteln beziehungsweise ihn nicht ermitteln konnten. Hieraus lässt sich der Schluss ableiten, dass nicht nur die Maßnahmen und Prozesse zur Prävention der Verbesserung bedürfen, sondern auch jene zur Aufdeckung und Aufklärung (...)."

Fazit
Bei den technischen Sicherheitsmaßnahmen verfügen Unternehmen in Deutschland laut Branchenverband Bitkom zwar über einen guten Basisschutz, bei Investitionen in umfassende Sicherheitsmaßnahmen seien sie aber immer noch zu zurückhaltend: "Nur 29 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine Absicherung gegen Datenabfluss von innen (Data Leakage Prevention) und nicht einmal ein Viertel (23 Prozent) über spezielle Systeme zur Einbruchserkennung (Intrusion Detection)" oder darüber hinausgehende und ergänzende Systeme. An dieser Stelle sind die Unternehmen durchaus selbstkritisch. Zwar sehen sich 39 Prozent der Befragten ausreichend gerüstet, dennoch bekennt eine deutliche Mehrheit von 60 Prozent vermutlich nicht umfassend genug gewappnet zu sein.

Anmerkung am Rande. Noch immer kommen die Verhandlungen zwischen Deutschland und China zum geplanten Cyber-Abkommen nicht recht voran. Laut dpa reagiere die chinesische Seite schon seit Monaten nicht auf den Vorschlag. Um Unternehmen besser vor Hackern zu schützen, sieht das Abkommen nämlich einen gegenseitigen Schutz vor Industriespionage vor. Und genau das scheint der Hase im Pfeffer zu liegen. (Varonis: ra)

eingetragen: 20.12.16
Home & Newsletterlauf: 13.01.17


Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.



Meldungen: Hintergrund

Lockbit: Dienstleister im Cybercrime-Umfeld

Als im Februar dieses Jahres die Meldung über die erfolgreiche Zerschlagung der Lockbit Ransomware-Gruppe um die Welt ging, schien es, als wäre den internationalen Ermittlungsbehörden ein entscheidender Schlag gegen die Cyberkriminalität gelungen.

Die zwei wichtigsten Trends der IT-Security

Künstliche Intelligenz (KI) ist fraglos der derzeit wichtigste Trend in der IT, der auch in der IT-Security in vielen Bereichen längst zum Einsatz kommt. Leider auch auf der Seite der Cyberkriminellen. Denn diese sind wie so oft Vorreiter neuer Technologien und begannen im vergangenen Jahr sofort damit, die neu verfügbaren LLMs (Large Language Models), wie etwa ChatGPT, für ihre Zwecke zu nutzen.

Biometrie setzt ihren beeindruckenden Aufstieg fort

HID veröffentlichte ihren State of the Security Industry Report. Für diesen Bericht wurden weltweit 2.600 Partner aus der Industrie, Endanwender sowie Sicherheits- und IT-Experten aus insgesamt elf Branchen befragt. Der Report beleuchtet die grundlegenden Herausforderungen von Innovationen und den zugrundeliegenden Technologien und hilft den Experten, diese proaktiv anzugehen. Die diesjährige Umfrage, die im Herbst 2023 durchgeführt wurde, hat sechs Handlungsfelder identifiziert: Mit der zunehmenden Verbreitung mobiler Geräte nimmt auch deren Nutzung zur Unterstützung von Identitäten weiter zu. Innerhalb der nächsten fünf Jahre werden nach Einschätzung der befragten Endanwender fast 80 Prozent der Unternehmen mobile IDs einsetzen. Noch optimistischer sind die Industriepartner – sie gehen davon aus, dass 94 Prozent ihrer Kunden mobile IDs nutzen werden.

Drohendes TikTok-Verbot in den USA

Am 13. März 2024 kam das US-Repräsentantenhaus zusammen und verabschiedete einen Gesetzesentwurf, der den chinesischen Eigentümer von TikTok – ByteDance – per Gesetz dazu zwingen soll, die Videoplattform zu verkaufen. Jetzt geht der Entwurf an den US-Senat. Adam Marrè, Chief Information Security Officer bei Arctic Wolf und ehemaliger FBI Special Agent und Cyber Investigator, ordnet die Entwicklungen rund um TikTok und ihre möglichen Konsequenzen für die globale Internetwirtschaft ein.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.