Erkennung in Sandbox-Umgebungen vermeiden


Petya oder NotPetya das ist hier nicht die Frage
Analyse zu möglichen Beweggründen und Zielen der Cyberkriminellen hinter dem aktuellen Fall




Viel wird aktuell (wieder) spekuliert: Welche Art von Ransomware war es nun, die zahlreiche Unternehmen weltweit lahmgelegt hat? Welche Unternehmen waren überhaupt betroffen und welche haben dementiert? War eine Buchhaltungssoftware Schuld an der Verbreitung oder doch nicht? Laut Kevin Magee, Global Security Strategist bei Gigamon, gibt es aber sehr viel interessantere Fragen, vor allem zu den Motiven und Zielen der Angreifer. Er hat sich deshalb die Strategien, Besonderheiten und vor allem die Ungereimtheiten hinter der aktuellen Petya/NotPetya-Attacke angesehen und sie analysiert:

"Dieser Angriff ich nenne ihn der Einfachheit halber ebenfalls NotPetya ist noch weitaus faszinierender als WannaCry vor einigen Wochen. Wir alle wissen inzwischen, dass es die Exploits aus dem NSA-Dump waren, die auch den aktuellen Angriff ermöglicht haben, allerdings sind die Kriminellen sehr viel geschickter vorgegangen, was die Ausbreitung und die Vermeidung von Entdeckung angeht; der Schadcode kann sich, im Gegensatz zu WannaCry, sehr schnell in einem einmal infizierten Netzwerk ausbreiten was ihn ungleich gefährlicher macht und die Malware scheint eine Aktivierungsverzögerung eingebaut zu haben.

Es wird berichtet, dass zwischen der Infizierung eines Systems und dem Aktivwerden der Malware 10 bis 60 Minuten vergehen. Dies lässt darauf schließen, dass die Malware konstruiert wurde, um Erkennung in Sandbox-Umgebungen zu vermeiden eine gängige Abwehrmaßnahme im Unternehmensumfeld. Das wiederum weist darauf hin, dass NotPetya speziell auf große Konzerne und Unternehmensstrukturen zugeschnitten wurde, nicht auf KMU oder Privatanwender. Die letzteren beiden sind aber diejenigen, die am ehesten das Lösegeld bei Ransomware-Attacken zahlen.

Und da haben wir eine der großen Ungereimtheiten des Falles: Wer auch immer dahinter steckt (mehr dazu weiter unten), ist unglaublich fortgeschritten beim Entwerfen der Malware, dem Infizieren und der Ausbreitung, geht aber beim zentralen Teil einer Ransomware-Attacke dem Abgreifen eines Lösegelds vollkommen unzulänglich vor.

Einer der Gründe, warum Ransomware so beliebt ist, war das damit in der jüngeren Vergangenheit das große Geld zu machen war. Letztes Jahr alleine erbeuteten Verbrecher mit dieser Taktik über 1 Milliarde US-Dollar. Dies beinhaltete Ransomware wie Locky (150 Millionen US-Dollar), Cryptowall (100 Millionen US-Dollar) und Cerber (50 Millionen US-Dollar). Heute haben wir es mit Angriffen zu tun, die sich so weit verbreiten wie noch keiner vor ihnen, aber NotPetya holte keine 10.000 Dollar in Bitcoin-Überweisungen Geld, an das die Kriminellen wahrscheinlich nicht einmal herankommen. Die Verursacher müssen gewusst haben, dass das einzelne Bitcoin-Konto, das sie angegeben haben, sofort strengstens überwacht werden würde. Hinzu kommen weitere Ungereimtheiten, wie das völlige Fehlen eines "User Support", der nicht-IT-affinen Opfern erklärt, wie man Bitcoins überweist früher ein absolutes Muss für Ransomware, da genau dies die bevorzugten Opfer waren.

So sehr mich das an das frühe Silicon Valley erinnert geniale IT-Profis, die keine Ahnung von Wirtschaft und Geschäftsführung haben komme ich anhand dieser Indizien zu einem anderen Schluss: Hier wurde ein gut durchdachter, auf große Organisationen abzielender und sich schnell ausbreitender Schadcode geschrieben und im letzten Moment halbgar eine Ransomware-Komponente hinzugefügt. Auch deshalb halte ich Vermutungen, es wäre die mit Nordkorea in Verbindung gebrachte "Lazarus Group" gewesen, für unwahrscheinlich. Diese Gruppierung hat mit sehr erfolgreichen Attacken in der Vergangenheit die Angriffe auf die Bangladesh Bank via SWIFT und Sony sind die bekanntesten Beispiele gezeigt, dass sie wirtschaftlich und zielgerichtet arbeiten.

Die Angreifer im aktuellen Fall aber waren, wenn nicht auf Geld, dann auf zwei andere Dinge aus: Erprobung ihrer Technik und Chaos. Ersteres sehen wir inzwischen vermehrt und auch bei WannaCry gab es Vermutungen, dass es ein Testlauf war, der einfach nur zu früh gestartet wurde. Folgt man aber der Verbreitung von Chaos als Motiv, dann fallen weitere Indizien auf, die auf einen klaren Ursprung hinweisen: Russland.

Die Attacke war nach allem, was wir bisher wissen, so konstruiert, dass sich die Malware schnell und möglichst aufmerksamkeitswirksam in der Ukraine ausbreitet. Überdies geschah dies am 27. Juni am 28. Juni feiert die Ukraine die Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Die Tatsache, dass mit Rosnef und Evaz auch zwei prominente russische Unternehmen getroffen wurden, halte ich für Kollateralschaden. Ransomware ist immer noch eine Software und die unterscheidet nicht, in welchem Land die Rechner stehen und da diese Attacke so sehr auf schnelle Verbreitung ausgelegt war, ist es schwer zu steuern, in welche Richtung es geht. Mit "Friendly Fire" ist dabei ebenso zu rechnen, wie mit einer wahrscheinlich gewollten globalen Ausbreitung.

Nimmt man deshalb alle Faktoren und Indizien zusammen die amateurhafte Lösegeld-Forderung, die Zielsetzung auf große Unternehmen, der Start in der Ukraine mit wahrscheinlich zusätzlichen Maßnahmen, dass sich die Malware dort noch schneller verbreitet und das geschichtsträchtige Datum in der aktuellen Konfliktlage bleibt für mich nur der Schluss, dass dieser Angriff seinen Ursprung in Russland hatte, auf Chaos und das Austesten der eigenen Möglichkeiten abzielte und nie das Kassieren des Lösegelds im Sinn hatte, sondern die Ransomware-Front nur zur Tarnung nutzte." (Gigamon: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 24.07.17


Gigamon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

Regulierung der KI keine Frage des "ob"

Europa besinnt sich einmal mehr auf seine moralische Vorreiterrolle in der Welt. Während in den beiden globalen Technologiesupermächten USA und China ein kaum kontrollierter Wildwuchs in Sachen Künstlicher Intelligenz stattfindet, hat die EU sich nicht nur dem technischen Fortschritt, sondern dem großen Ganzen gewidmet: Mit dem nun beschlossenen KI-Gesetz gibt es zum ersten Mal eine umfassende Regulierung in diesem Bereich.

Online-Sicherheitspraktiken auf den Prüfstand stellen

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser: Interessanterweise leben insbesondere die Boomer dieses Motto, sodass sie wesentliche bessere Datenschutzpraktiken pflegen, wenn sie im online unterwegs sind, als die Millennials und die Gen Z. Dies ergab eine von OnePoll im Auftrag von Yubico durchgeführte Studie, die sich der Frage widmete, inwiefern Menschen in einer Zeit, in der es immer raffiniertere Phishing-Angriffe gibt, ihre Cybersicherheitshygiene-Praktiken angepasst haben.

Hacktivismus – ein Schutzschild für Gesetzesbrecher?

Hacker sind neugierige, kreative Menschen, die ihr Wissen nutzen, um Probleme zu bewältigen und Lösungen zu entwickeln. Sie sind nicht von vornherein Kriminelle, und es ist wichtig, das zu erkennen.

Cybersecurity-Spezialisten in der Gesundheitsbranche

Krankenhäuser und Organisationen im Gesundheitswesen werden immer häufiger Ziel von Cyberangriffen. Nicht selten sind dabei Menschenleben direkt bedroht und gefährdet. Cybersicherheit hat daher gerade in dieser Branche oberste Priorität. Doch Gesundheitsdienstleister haben mit einigen Herausforderungen zu kämpfen, wenn es darum geht, Spitzenkräfte für die Cybersicherheit zu gewinnen und zu halten. Warum ist das so und was können Verantwortliche tun?

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.