Hackerangriff auf OSZE-Computer


"Indizien für eine russische Urheberschaft" vorrangig auf die beim Angriff genutzte technische Infrastruktur
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) verfügt laut seinem Präsidenten Dr. Hans-Georg Maaßen über "Indizien", dass die russische Regierung im Dezember 2016 einen "Hackerangriff" auf Computer der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verübt habe



Ein Hackerangriff auf Computer der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ist ein Thema der Antwort der Deutschen Bundesregierung (18/11106) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/10952). Darin schrieben die Abgeordneten, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) verfüge laut seinem Präsidenten Hans-Georg Maaßen "über ,Indizien', dass die russische Regierung im Dezember 2016 einen ,Hackerangriff'" auf Computer der OSZE verübt habe. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort ausführt, beziehen sich die "Indizien für eine russische Urheberschaft" vorrangig auf die beim Angriff genutzte technische Infrastruktur.

Die Infektion des OSZE-Netzwerkes wurde laut Bundesregierung "im vergangenen Jahr im Rahmen der operativen Bearbeitung festgestellt" und erfolgte nach derzeitigem Kenntnisstand über sogenannte Spear-Phishing-E-Mails. Die Angriffsinfrastruktur sei bereits bei zahlreichen anderen Angriffen gegen Einrichtungen des Bundes festgestellt worden.

Vorbemerkung der Fragesteller
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) verfügt laut seinem Präsidenten Dr. Hans-Georg Maaßen über "Indizien", dass die russische Regierung im Dezember 2016 einen "Hackerangriff" auf Computer der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verübt habe (ZEIT ONLINE vom 7. Januar 2017, "Russland womöglich für Cyberattacke auf OSZE verantwortlich"). Der Vorfall sei demnach vom BfV selbst aufgedeckt worden. Eine Analyse habe ergeben, dass die "Angriffsinfrastruktur" die gleiche sei, die das BfV "von anderen Cyberattacken" kenne. Gemeint ist die mutmaßliche Gruppe "Advanced Persistent Threat" (APT28), die im Jahr 2015 Phishing-Mails an Abgeordnete des Deutschen Bundestages versendet haben soll. Laut der Bundesregierung gebe es hierfür eine "Vielzahl von Indizien" (Bundestagsdrucksache 18/10759).

Berichten einiger deutscher Medien zufolge seien solche "Cyberangriffe" auch im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 zu erwarten (beispielhaft: FAZ vom 10. November 2016, "Sicherheitskreise: Moskau kann Bundestagswahl beeinflussen"). Belege oder Quellen für ihre Behauptungen nennen die Zeitungen nicht. Entsprechende Gerüchte für eine russische Einflussnahme hatten im April 2016 bereits Dr. Hans-Georg Maaßen und der damalige Chef des Bundesnachrichtendiensts (BND), Gerhard Schindler, im Magazin "FOCUS" gestreut (FOCUS vom 16. April 2016, "Nach diesem Interview werden Sie nicht ruhiger schlafen"). Die Geheimdienstchefs warnen darin vor "psychologische[n] Operationen" des Kreml, darunter "Desinformation, Infiltration, Einflussnahme, Propaganda und Zersetzung". Auf mehrmalige Nachfrage erklärt die Bundesregierung jedoch, ihr lägen hierzu keine Erkenntnisse vor (Bundestagsdrucksachen 18/8631, 18/10313, 18/10759).

Zu den vermeintlich russischen Aktivitäten im Cyberraum hat der für die Nachrichtendienste des Bundes zuständige Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche einen Bericht beim BND und beim BfV beauftragt, der zwar fertiggestellt, der Öffentlichkeit oder Abgeordneten aber nicht zugänglich ist. Dadurch ist keine unabhängige Prüfung der dort zusammengetragenen Annahmen, Indizien oder Beweise möglich. Die Antworten der Bundesregierung auf die Kleinen Anfragen der Fraktion DIE LINKE. zeigen, dass die bislang vorgetragenen Vorwürfe zu angeblichen Cyberangriffen der russischen Regierung einer Überprüfung nicht standhalten: Weder sind laut der Bundesregierung Planungen zur Störung der Bundestagswahl erkennbar, noch lassen sich Medienberichte über eine angebliche Beeinflussung des Brexit-Votums untermauern. Als einzigen Beleg führt das Bundesministerium des Innern US-Untersuchungen an, die einen "Datendiebstahl" vom Sommer 2016 auf Server der Demokraten in den USA nachweisen sollen, bei denen E-Mails des Parteivorstands sowie des Stabs von Hillary Clinton kopiert und an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergereicht wurden. Ein damals betroffener Mailaccount war lediglich mit dem Passwort "password" gesichert (http://gleft.de/1yJ).

Eine russische Urheberschaft für den Phishing-Angriff ist auch in den USA umstritten. So ist es beispielsweise kein Indiz für einen Cyberangriff aus Russland, wenn beim Programmieren eine kyrillische Tastatur verwendet wurde. Ehemalige US-Geheimdienstler bestätigen diese Auffassung (http://gleft.de/1yH). Trotzdem behaupten die US-Geheimdienste NSA, FBI und CIA weiterhin, der Phishing-Angriff auf die Demokratische Partei sei Teil einer Kampagne, die der russische Präsident Wladimir Putin persönlich angeordnet habe. Ein Anfang Januar 2017 veröffentlichter Bericht enthält in seiner deklassifizierten Version (http://gleft.de/1yL) jedoch ebenfalls keine Beweise für eine "Kampagne" aus Russland, zu der verdeckte Geheimdienstoperationen, offene Bemühungen russischer Regierungsstellen und Staatsmedien, Eingriffe von Außenstehenden sowie bezahlte Teilnehmer sozialer Netzwerke gehören sollen.

Der Geheimdienstbericht wurde dem amtierenden (Barack Obama) sowie dem designierten (Donald Trump) Präsidenten durch den nationalen Geheimdienstdirektor James R. Clapper präsentiert, der bereits zu den Edward-Snowden-Enthüllungen der Lüge überführt wurde (http://gleft.de/1yK). Als Motivation für die angebliche russische Cyber-Kampagne nennt Clapper die Ablehnung der damaligen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. So habe der Kreml eine "deutliche Präferenz" für den Republikaner Donald Trump entwickelt. Putin erwarte sich demnach ähnlich gute Erfahrungen von Trump, wie er sie mit dem deutschen Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) gemacht habe.
(Deutsche Bundesregierung: ra)

eingetragen: 10.03.17
Home & Newsletterlauf: 13.03.17



Meldungen: Nachrichten

PIILOPUOTI-Server beschlagnahmt

Der finnische Zoll hat die Aktivitäten des für Drogen und Drogenzubehör bekannten finnischen Darknet-Marktplatzes PIILOPUOTI bekannt gegeben. Die Aktion ist ein Erfolg des finnischen Zolls in der Zusammenarbeit mit anderen internationalen Behörden, wie etwa dem Bundeskriminalamt sowie den Organisationen Europol und Eurojust. Bitdefender hatte die Ermittler mit ihrer Cybersicherheitsexpertise beratend unterstützt.

Hohes Schadenspotenzial in Deutschland

Straftaten im Bereich Cybercrime liegen in Deutschland weiter auf einem sehr hohen Niveau. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 136.865 Fälle von Cybercrime. Das geht aus dem Bundeslagebild Cybercrime 2022 hervor. Damit nahm die Zahl der Taten im Vergleich zum Vorjahr um 6,5 Prozent ab.

Vielzahl von Betrugsdelikten im Online-Handel

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main - Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) - und das Bundeskriminalamt (BKA) sowie weitere Strafverfolgungsbehörden der Bundesländer sind mit einer gemeinsamen Aktion gegen Cyberkriminelle der sogenannten "Underground Economy" vorgegangen. Dazu haben Strafverfolgungsbehörden aller Bundesländer in einer konzertierten Aktion 62 Objekte von 58 Beschuldigten durchsucht sowie zahlreiche elektronische Datenträger sichergestellt.

2.8 Milliarden Euro gewaschen

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main - Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) - und das Bundeskriminalamt (BKA) haben die in Deutschland befindliche Serverinfrastruktur des weltweit umsatzstärksten Krypto-Mixers im Darknet, "ChipMixer", beschlagnahmt.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.