Rubrik: Markt/Studien

Sicherungsrelevanter Datenbestand wird sich bis 2010 nahezu verdoppeln

Datenvolumina, Serverstruktur und Varianten der Sicherung

(02.06.09) - Archiware, Spezialistin für skalierbare Datenmanagement-Lösungen hat die Auswertung der diesjährigen Kundenumfrage (*) bekannt gegeben. Innerhalb der letzten vier Wochen haben über 100 professionelle Systemadministratoren ihre Einschätzungen zu diversen Fragen rund um das Thema IT-Struktur abgegeben. Einige Stichpunkte vorab:

·         Durchschnittliches Wachstum des Datenbestands von 85 Prozent bis 2010

·         Bedeutung von Tape-Only-Lösungen sinkt immer mehr

·         Heterogene Server-Strukturen klar vorherrschend

·         31 Prozent der Unternehmen planen innerhalb der nächsten 12 Monate den Einsatz einer Virtualisierungslösung

·         Größtes Wachstum bei mobilen Endgeräten wie Smartphones und PDA’s um 82 Prozent

"Eine erwartete Verdoppelung beim sicherungsrelevanten Datenbestand innerhalb der nächsten 18 Monate ist enorm," sagt Josef Doods, Geschäftsführer von Archiware. "Darüber hinaus gewinnt die mobile Datensicherung sehr schnell immer mehr an Bedeutung – erwartete Wachstumsraten von über 80 Prozent bei iPhone & Co sprechen eine klare Sprache." Die Kundenumfrage zeigt interessante Entwicklungen beim Management der Daten sowie der Software- als auch Hardware-Ausstattung auf Server- und Client-Seite.

Wachstum der Daten

Gefragt wurde nach dem geschätzten Wachstum der regelmäßig zu sichernden Unternehmens-daten. Im Durchschnitt wird ein Wachstum von 85 Prozent bis 2010 erwartet. Jedes zweite Unternehmen schätzt eine Steigerung von mehr als 50 Prozent innerhalb der nächsten zwölf Monate als realistisch ein, wobei 36 Prozent sogar mit mindestens einer Verdopplung der Datenmenge bis 2010 rechnen.

Backup-Hardware

Eine überwiegende Anzahl der Unternehmen verwendet beim Backup eine Kombination von Disk und Tape. Dieser Trend wird sich nach Einschätzung der Teilnehmer künftig noch stärker ausprägen. Die Anzahl der Unternehmen, die sich für die Disk-Tape-Variante entscheidet wird bis 2010 um 22 Prozent steigen. Die ausschließliche Nutzung von Tape als einzige Backup-Hardware wird im kommenden Jahr nur noch von einem Viertel der Unternehmen bevorzugt, dies entspricht einem Rückgang von 10 Prozent.

Zufriedenheit im Bereich Software

61 Prozent aller Unternehmen haben eine heterogene Netzwerkstruktur implementiert. Während bei 90 Prozent Mac OS X zum Einsatz kommt, folgen Windows mit 55 Prozent, Linux mit 36 Prozent und Solaris mit 22 Prozent. Gerade einmal 14 Prozent planen eine Veränderung der Netzwerk-struktur. Der Großteil der Unternehmen trennt sich dabei von Windows.

Fileserver-Lösungen

Mit 46 Prozent verwenden knapp die Hälfte aller Teilnehmer eine Fileserver-Software: Der Markt-führer Helios führt mit einem Marktanteil 67 Prozent (in 2010: 65 Prozent) vor Netatalk (13 Prozent) und Xinet mit 10 Prozent. Als Aufsteiger des kommenden Jahres zeichnet sich ExtremeZ-IP mit einem geschätzten Marktanteil von 13 Prozent ab.

Virtualisierungssoftware

Für 42 Prozent der befragten Unternehmen ist Virtualisierung ein aktuelles Thema: 11 Prozent haben bereits eine Virtualisierungssoftware auf dem eigenen Server integriert und 31 Prozent der Administratoren planen eine Integration innerhalb der nächsten 12 Monate. Hinzu kommt, dass die Hälfte der Interessenten bereits eine Präferenz für eine bestimmte Lösung hat.

Server

Dementsprechend zeichnet sich im Bereich Unternehmensserver folgende Erwartungshaltung ab: Generell wird mit einem 50-prozentigen Anstieg der Sicherungshardware gerechnet. Hier sind zwei unterschiedliche Entwicklungsszenarien auszumachen: 61 der befragten 106 Systemadministra-toren geben an, im fokussierten Zeitraum keine weiteren Anschaffungen im Bereich Hardware/Ser-ver tätigen zu wollen. Jedes vierte Unternehmen (25 Prozent) erwartet jedoch die eigene Server-struktur bis im kommenden Jahr mindestens verdoppeln zu müssen.

Stationäre Arbeitsplätze und Laptops

Betrachtet man die Einschätzungen zur Steigerung der Arbeitsplätze wird deutlich, dass die zu sichernden mobilen Arbeitsrechner mit 30 Prozent künftig noch weiter an Relevanz gewinnen, wohingegen im Bereich der stationären Desktop-Rechner ein Anstieg von nur 13 Prozent zu erwarten ist. Die Umfrage ergab außerdem, dass im Jahr 2010 auf 100 Desktop-Rechner eine Anzahl von 63 Laptops kommt, wobei der Anteil jener Unternehmen, die mehr Laptops als Desktops einsetzen, von 9 auf 12 Prozent spürbar steigen wird.

Smartphones und PDAs

Ferner sehen die Administratoren künftig große Zuwächse im Bereich der mobilen Endgeräte wie iPhone & Co mit einem durchschnittlichen Wachstum im kommenden Jahr von 82 Prozent. Dabei rechnet jedes dritte Unternehmen sogar mit mindestens einer Verdopplung der Anzahl seiner mobilen Endgeräte bis 2010. Aktuell sind bereits in 81 Prozent der teilnehmenden Unternehmen Smartphones im Einsatz; jedoch möchte nur ein Drittel dieser Unternehmen die Daten dieser Geräte in ihr Backup integrieren.

(*) Teilnehmer der Umfrage: 106 IT-Administratoren haben in dieser Umfrage eine Einschätzung über künftige Entwicklungen ihres Datenbestands und der zu erwartenden Anforderungen an Hard- und Software abgegeben. Die Unternehmen stammen vorrangig aus den Bereichen Pre-Press, Kommunikation, Verlagswesen, Video, IT und Design sowie Erziehung und Wissenschaft. Die Daten der Befragung wurden online unter über einen Zeitraum von vier Wochen erhoben.

(Archiware: ra)

 

 

 

Diesen Beitrag per E-Mail versenden Diesen Beitrag ausdrucken