Automatisierte Cyber-Angriffe auf Webanwendungen

Untersuchung: Cyberkriminelle setzen zunehmend auf Automatisierungs-Tools

Injection-Angriffe sind aktuell die Top-Attacke in der OWASP Top 10, einer Liste der kritischsten Sicherheitsrisiken, und waren bisher in jeder Ausgabe seit der ersten Liste vertreten



Von Dr. Klaus Gheri, General Manager Network Security bei Barracuda Networks

Cyberkriminelle setzen zunehmend auf Bots und Automatisierung, um ihre Angriffe effizienter zu gestalten und einer Entdeckung zu entgehen. Barracuda analysierte eine zweimonatige Daten-Stichprobe zu Angriffen auf Webanwendungen, die von Barracuda-Systemen blockiert wurden, und stellte dabei eine massive Anzahl automatisierter Angriffe fest. Die Top fünf Attacken wurden von Angriffen dominiert, die mit automatisierten Tools durchgeführt wurden.

Fast 20 Prozent der entdeckten Angriffe waren Fuzzing-Attacken, bei denen mit Hilfe von Automatisierung versucht wird, Anwendungsschwachstellen zu finden und auszunutzen. Injection-Angriffe folgten mit etwa zwölf Prozent, wobei die meisten Angreifer hierbei automatisierte Tools wie sqlmap verwendeten, um in die Anwendungen einzudringen. Bei vielen dieser Angriffe handelte es sich um Attacken auf Skript-Kiddie-Niveau, bei denen keine Erkundung stattfindet, um die Angriffe zu individualisieren.

Bots, die sich als Google-Bot oder ähnliches ausgeben, lagen mit etwas mehr als zwölf Prozent der analysierten Angriffe auf Webanwendungen knapp dahinter. DDoS-Angriffe auf Anwendungen (Distributed Denial of Service) waren überraschend weit verbreitet und machten mehr als 9 Prozent der analysierten Stichprobe aus. Ein kleiner Teil der Attacken (1,2 Prozent) stammt von Bots, die von Site-Administratoren blockiert wurden.

Im Folgenden ein genauerer Blick auf die Trends bei Web-App-Angriffen und die Methoden, wie Cyberkriminelle automatisierte Angriffe einsetzen.

Aktuelle Trends bei Web-App-Angriffen

Automatisierte Angriffe nutzen Bots, um Schwachstellen in Webanwendungen auszunutzen. Diese Angriffe können von gefälschten Bots, die sich als Google-Bots ausgeben, um der Entdeckung zu entgehen, bis hin zu DDoS-Angriffen auf Anwendungen reichen, die versuchen, eine Website zum Absturz zu bringen, indem sie die Anwendung auf subtile Weise überlasten.

Obwohl der Bot-Verkehr ein schnell wachsendes Problem darstellt, bedeutet dies nicht, dass Cyberkriminelle von ihren alten Methoden abrücken. Ein Großteil der von Barracuda analysierten Angriffe waren klassische Web-App-Angriffe wie Injection-Attacken (12 Prozent) und Cross-Site-Scripting (XSS) (1 Prozent). Der meiste Angriffsverkehr stammt, wie erwähnt, von Aufklärungs-Tools oder Fuzzing-Tools, die zum Sondieren von Anwendungen eingesetzt werden.

Injection-Angriffe sind aktuell die Top-Attacke in der OWASP Top 10, einer Liste der kritischsten Sicherheitsrisiken, und waren bisher in jeder Ausgabe seit der ersten Liste vertreten. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass diese Angriffe verschwinden werden, da sie relativ einfach auszuführen sind und Cyberkriminellen große Gewinne bescheren können. Cross-Site-Scripting-Attacken waren ebenfalls sehr beliebt und standen an dritter Stelle der häufigsten Angriffe in dieser Kategorie.

Ein erheblicher Teil des analysierten Angriffsverkehrs zielte auf WordPress- oder PHP-Schwachstellen (typischerweise die phpMyAdmin-Seiten) ab, nämlich 6,1 Prozent bzw. 1,05 Prozent. Einige dieser Angriffe richteten sich jedoch auch gegen Nicht-PHP- oder Nicht-WP-Seiten, was den Schluss zulässt, dass einige Angreifer Script-Kiddies sind. Doch diese Angreifer werden wahrscheinlich bald lernen, eine bessere Erkundung durchzuführen, bevor sie die Angriffe ausführen.

Request-Smuggling-Angriffe waren in der Vergangenheit auf ein vernachlässigbares Maß zurückgegangen, bis kürzlich die HTTP-Desync-Angriffe aufgedeckt wurden. Seitdem sind Smuggling-Angriffe in großem Stil zurückgekehrt. Request-Smuggling-Angriffe nutzen die Unfähigkeit des Servers aus, auf sichere Weise mit Anomalien in verschiedenen Aspekten einer HTTP-Anfrage umzugehen. Die Untersuchung von Barracuda ergab, dass mehr als 60 Prozent der Smuggling-Angriffe einen ungültigen Header verwendeten. Ein Drittel verwendete eine mehrfache Content-Länge, 3 Prozent hatten eine fehlerhafte Content-Länge.

Bei den meisten Angriffen, die Barracuda gegen JSON-APIs beobachtete, wurden die Randbedingungen getestet, das heißt, es wurde letztlich versucht, die APIs zu fuzzen. Bei 95 Prozent dieser Arten von Angriffen wurde der maximale Zahlenwert (Max Number Value) überschritten, und bei fast 4 Prozent dieser Attacken wurde die maximale Zahlenlänge (Max Value Length) überschritten. Die Analyse verzeichnete auch andere Angriffsversuche im Datenverkehr (XSS- und SQL-Injection-Angriffe), doch das Volumen dieser Angriffsarten war in der Stichprobe sehr gering bis vernachlässigbar. Es ist zu erwarten, dass dies im Laufe des nächsten Jahres zunehmen wird.

Angriffe, die auf Datenlecks abzielten, konzentrierten sich in erster Linie darauf, sensible Informationen wie Kreditkartennummern auszuspähen. Visa war mit mehr als drei Vierteln dieser Angriffe der eindeutige Schwerpunkt. Mit großem Abstand folgten JCB mit mehr als 20 Prozent sowie Mastercard, Diners und American Express mit deutlich geringerem Anteil.

Der Sicherheitsstatus der Verschlüsselung

Die Verschlüsselung des Datenverkehrs verhindert eine Vielzahl von Angriffen, wie etwa Man-in-the-Middle-Attacken, und bietet eine Schutzschicht für Benutzer, die Websites besuchen. Angriffe können jedoch immer noch innerhalb des Datenstroms stattfinden. Fast 92 Prozent des analysierten Datenverkehrs lief über HTTPS. Weniger als 10 Prozent des Datenverkehrs wurde über HTTP abgewickelt. Dies eine gute Nachricht für den Sicherheitsstatus von Webanwendungen.

Browser-Anbieter haben TLS1.3 als bevorzugtes Protokoll priorisiert, und dies beginnt sich auf die allgemeine Akzeptanz dieser Protokolle auszuwirken. In der untersuchten Stichprobe hatten nur wenige Unternehmen das ältere, wesentlich unsichere SSLv3-Protokoll aktiviert. Und selbst unter den Unternehmen, die dieses Protokoll aktiviert hatten, gab es nur sehr wenig SSLv3-Datenverkehr. Das Gleiche gilt für TLS1.0 und TLS1.1, wobei die Verwendung dieser Protokolle rapide abnimmt und jeweils weniger als 1 Prozent des analysierten Datenverkehrs ausmachte. Ganze 65 Prozent des analysierten Datenverkehrs nutzte TLS1.3, das sicherste derzeit verfügbare Protokoll. Etwa ein Drittel des HTTPS-Verkehrs läuft noch über TLS1.2, doch diese Zahl sinkt langsam.

Bei der Analyse von Browsern, die TLS1.3 verwenden (basierend auf dem gemeldeten User Agent), war Chrome mit 47 Prozent des Datenverkehrs der beliebteste Browser, gefolgt von Safari, auf den 34 Prozent des TLS1.3-Datenverkehrs entfielen. Überraschenderweise verdrängte Edge Firefox mit 16 Prozent auf den dritten Platz. Firefox wurde für nur 3 Prozent des Datenverkehrs verwendet. Dass Firefox gegenüber Edge an Boden verloren hat, ist wahrscheinlich auf zwei Dinge zurückzuführen: Die Dominanz von Chrome sowie den Umstieg von Unternehmenssystemen auf Edge, die zuvor den Internet Explorer bevorzugt haben.

TLS1.2 zeigt einen eher überraschenden Trend. Hier ist die Nutzung des Internet Explorers höher als die von Chrome, wobei mehr als die Hälfte des Datenverkehrs auf den Internet Explorer entfällt, während die Nutzung von Chrome knapp unter 40 Prozent liegt. Im Vergleich dazu kommt Safari auf weniger als 10 Prozent, die Nutzung von Firefox ist sogar noch geringer.

Zudem zeigte die Untersuchung, dass die automatischen Updates für Chrome und Firefox recht häufig angewendet werden. Die meisten Browser-Versionen in der Analyse zählten zu den neuesten oder lagen ein bis zwei Versionen dahinter. Es gibt immer noch eine große Anzahl von Nutzern des Internet Explorers, aber IE11 war die Version, die in der überwiegenden Mehrheit der Fälle verwendet wurde. Dies zeigt einen Trend hin zu aktuelleren und sichereren Browsern. Im Vergleich dazu verwendete der automatisierte Datenverkehr nur wenig TLS1.3; der größte Teil nutzt TLS1.2. Dazu gehören Webseiten-Monitoring, Bots und Tools wie curl.

Wie Unternehmen sich vor automatisierten Angriffen schützen können

Wenn es um den Schutz vor neueren Angriffen wie Bots und API-Attacken geht, können Sicherheitsteams aufgrund der Vielzahl der erforderlichen Lösungen manchmal überfordert sein. Die gute Nachricht ist, dass diese Lösungen in WAF/WAF-as-a-Service-Lösungen konsolidiert werden, auch bekannt als Web Application and API Protection Services (WAAP).

Gartner definiert in seinem WAF Magic Quadrant 2020 WAAP-Services als die Evolution von Cloud-WAF-Services: "WAAP-Services kombinieren eine Cloud-gestützte As-a-Service-Bereitstellung von WAF, Bot-Mitigation, DDoS-Schutz und API-Sicherheit mit einem Abonnement-Modell." Unternehmen sollten daher nach einer WAF-as-a-Service- oder WAAP-Lösung suchen, die Bot-Mitigation, DDoS-Schutz, API-Sicherheit und Schutz vor Credential Stuffing umfasst und sicherstellen, dass sie richtig konfiguriert ist.

Zudem ist wichtig, über aktuelle Bedrohungen und deren Entwicklung informiert zu bleiben. Nach Prognosen von Barracuda sind die drei wichtigsten Angriffe, mit denen Anwendungen in diesem Jahr konfrontiert sein werden, automatisierte Bot-Angriffe, Angriffe auf APIs sowie Angriffe auf Software-Lieferketten. Gegen diese neueren Angriffe gibt es weniger Schutzmechanismen und sie werden teils wegen mangelnden Verständnisses und in einigen Fällen aufgrund von Schattenanwendungen, die ohne entsprechende Schutzmechanismen bereitgestellt werden, eher durchgelassen. Durch Kombination aus Fachwissen zu den neuesten Angriffstaktiken von Cyberkriminellen sowie aktuellen Technologien können Unternehmen die Risiken von zunehmend automatisierten Angriffen auf Webanwendungen jedoch deutlich minimieren. (Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 27.02.21
Newsletterlauf: 05.05.21

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Studien

Vom Babuk-Quellcode zu benutzerdefinierten Darkside-Listen

Venafi stellte die Ergebnisse einer Dark-Web-Untersuchung zu Ransomware vor, die über bösartige Makros verbreitet wird. Im Rahmen der Untersuchung, die in Zusammenarbeit mit dem "Criminal Intelligence"-Dienstleister Forensic Pathways zwischen November 2021 und März 2022 durchgeführt wurde, wurden 35 Millionen Dark-Web-URLs, darunter Marktplätze und Foren, mithilfe der Forensic Pathways Dark Search Engine analysiert.

Ransomware-Angriffe verursachen weiterhin enorme Kosten

Arcserve veröffentlicht erste Ergebnisse ihrer jährlichen, unabhängigen und globalen Studie zu den aktuellen Erfahrungen und Einstellungen von IT-Entscheidungsträgern zum Thema Datenschutz und -wiederherstellung. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass Ransomware-Angriffe nach wie vor hohe Kosten für Unternehmen weltweit verursachen und dass Unternehmen nach wie vor weitgehend unvorbereitet sind.

Fast jedes Unternehmen in der Finanzbranche betroffen

Es geht nicht darum, ob ein Finanzinstitut von einem Cyberangriff getroffen wird – sondern wie. Eine aktuelle Studie der Bug-Bounty-Plattform YesWeHack in Zusammenarbeit mit Foundry zeigt den Status Quo in Sachen Cyberattacken auf Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister der DACH-Region.

Rückstände bei Zero Trust

IBM Security veröffentlichte die alljährliche "Cost of a Data Breach"-Studie 2022. Daraus geht hervor, dass Datenschutzverletzungen kostspieliger und folgenschwerer sind als je zuvor, wobei die durchschnittlichen Kosten einer Datenschutzverletzung für die befragten Unternehmen mit 4,35 Millionen US-Dollar einen neuen Höchststand erreicht haben.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.