Sicherheit und IoT im Gesundheitsbereich

Sicherheitsbedenken beim Einsatz mobiler Geräte im Gesundheitswesen

24 Prozent sorgen sich um die Sicherheit sensibler Patientendaten auf Endgeräten - 81 Prozent mit Problemen bei Systemen für Patientenversorgung



Jeder vierte Mitarbeiter im Gesundheitswesen (24 Prozent weltweit; 39 Prozent in Deutschland) ist der Meinung, dass Patientendaten nicht sicher sind, wenn sie mit ihrem mobilen Endgerät darauf zugreifen. Dies ergab die weltweite Soti-Studie "Critical Technology for Critical Care: The State of Mobility in Healthcare 2020/21". Darüber hinaus klagen 81 Prozent (77 Prozent in Deutschland) der Befragten aus dem Gesundheitswesen über Probleme bei Systemen, die für die Patientenversorgung im Einsatz sind. Weitere 63 Prozent (56 Prozent in Deutschland) sagen, dass sie wöchentlich mit Systemausfällen bei der Nutzung mobiler Geräte zu kämpfen haben.

Zudem wird über die Hälfte der Zeit der Mitarbeiter (56 Prozent sowohl weltweit als auch in Deutschland), die in erster Linie für die Patientenversorgung zuständig sind, für den Zugang zu Patientendaten und das Aktualisieren dieser verbracht. Mehr als einem Drittel der Mitarbeiter (34 Prozent weltweit; 28 Prozent in Deutschland) fehlt dabei der komplette Zugriff auf alle für die Patientenbetreuung benötigten Informationen.

"Laut unserer Studie haben die Beschäftigten im Gesundheitswesen massiv mit Systemausfällen, der Datensicherheit und dem generellen Zugriff auf Patientendaten im Einsatz mit mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones zu kämpfen. Hier geht wertvolle Zeit verloren, die sonst für die Pflege von Patienten verwendet werden könnte. Dazu kommen im Falle eines Datenverlustes mögliche Folgeschäden sowohl in finanzieller Hinsicht als auch in puncto Reputation", sagt Stefan Mennecke, Vice President of Sales, Central and Eastern Europe bei Soti. "Rechnet man unsere Umfragedaten auf die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen weltweit hoch, entgehen den Patienten so mehrere hunderttausend Behandlungsstunden, weil das Pflegepersonal anderweitig beschäftigt ist. Hinzu kommt das in vielen Fällen potenziell unsichere System. Jeder Mitarbeiter bearbeitet jährlich mehrere hundert Patientenakten, was das Risiko eines unbefugten Zugriffs auf selbige beträchtlich erhöht."

Fehlende Kenntnisse der Belegschaft bergen ernstzunehmende Risiken

Auf die Frage, ob der jeweilige Arbeitgeber seine Mitarbeiter hinsichtlich des professionellen Umgangs mit Datensicherheit angemessen geschult hat, antworteten nur 56 Prozent der Befragten weltweit (57 Prozent in Deutschland) positiv. Ein Umstand, der sowohl Gesundheitsdienstleister als auch Patienten erheblichen Sicherheitsrisiken aussetzt. Weiterhin gaben 54 Prozent (55 Prozent in Deutschland) an, dass die von ihrer Firma implementierten Prozesse in Verbindung mit nur unzureichender Technologie aus ihrer Sicht zu Verschwendung von Zeit führt, die sonst für einen intensiveren Kontakt mit Patienten genutzt werden könnte. Auch hat lediglich die Hälfte der Befragten weltweit unmittelbaren Zugang zu persönlicher oder applikationsbasierter Unterstützung, um technische Probleme proaktiv lösen zu können.

Datensicherheit und Erfüllung von Compliance-Richtlinien essenziell

Vier von fünf Studienteilnehmern (81 Prozent weltweit; 77 Prozent in Deutschland) äußerten sich hinsichtlich der Sicherheit sensibler Daten in IT-gestützten Aktensystemen besorgt. Mehr als ein Drittel befürchtet, dass Patientenakten bei einem Cyberangriff gestohlen oder kompromittiert werden könnten. Fast ein Viertel (24 Prozent) gab darüber hinaus an, wenig Vertrauen zu haben, dass die derzeit von ihnen verwendeten Geräte ausreichend gegen Malware oder unbefugtes Eindringen geschützt sind.

Sicherheit und IoT im Gesundheitsbereich

Es wird prognostiziert, dass der Markt für mobile technologische Innovationen im Gesundheitswesen (aktuell 72,5 Milliarden US-Dollar), einschließlich der Geräte für das Internet der Dinge (IoT), bis 2025 auf 188,2 Milliarden US-Dollar anwachsen wird. Das entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 21 Prozent pro Jahr. In der Praxis bedeutet dies, dass mobile Geräte wie Smartphones, Tablets oder Wearables in Krankenhäusern, der ambulanten Pflege und anderen klinischen Einrichtungen immer häufiger zum Einsatz kommen werden. So gaben 22 Prozent der Befragten (27 Prozent in Deutschland) an, solche Geräte bereits zu nutzen und weitere 22 Prozent (15 Prozent in Deutschland), dass ihr Arbeitgeber mit einer baldigen Einführung rechnet.

"Da mobile Technologien das Potenzial haben, die Patientenversorgung und die Pflegequalität zu verbessern, müssen Gesundheitsdienstleister in der Lage sein, die oft riesigen Datenmengen, kontinuierlich zu erfassen, zu sichern und zu verarbeiten", führt Mennecke fort. "Durch den Einsatz von IoT-Technologien steigt sowohl die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls als auch eines Datenverlusts erheblich. Sensible Daten müssen daher unbedingt gesichert werden. Dies kann jedoch nur sichergestellt werden, wenn hochwertige Geräte ordnungsgemäß in alle relevanten Systeme integriert und für alle Mitarbeiter, die sie benötigen, verfügbar sind. Wenn dies gewährleistet ist, können Anbieter im Gesundheitsbereich die großen potenziellen Vorteile der IoT-Revolution gefahrlos nutzen und den Patienten mehr Zeit widmen."

Methodologie

Im Auftrag von Soti führte Arlington Research, eine unabhängige Marktforschungsagentur, Untersuchungen für den Bericht zum Stand der Mobilität im Gesundheitswesen 2020/21 durch. Zwischen dem 28. September und dem 7. Oktober 2020 wurden in sieben Ländern 475 Interviews mit Mitarbeitern im Gesundheitswesen (sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich) online durchgeführt. Alle Befragten sind mindestens 18 Jahre alt und arbeiten in Unternehmen mit mindestens 50 Mitarbeitern weltweit. Die Untersuchung bietet einen Einblick in die technologische Ausstattung der Beschäftigten im Gesundheitswesen, die wichtigsten Herausforderungen, denen sie an vorderster Front hinsichtlich Mobilität ausgesetzt sind, und in die Erfolge ihrer Unternehmen während der COVID-19-Pandemie.

(Soti: ra)

eingetragen: 28.12.20
Newsletterlauf: 15.02.21

Soti: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Studien

Auditmanagement auf der Prioritätenliste

Software-Audits kommen Unternehmen teuer zu stehen. Mittlerweile belaufen sich die Kosten für die Vorbereitung, Prüfung und Durchführung auf mehrere Millionen – Tendenz steigend. Wie der aktuelle State of ITAM Report 2024 von Flexera zeigt, rückt das IT- und Software-Asset-Management (ITAM) damit unmittelbar ins strategische Blickfeld von CIOs und CTOs.

Unternehmen sind unzureichend gegen Cyberrisiken geschützt

Absolute Security veröffentlichte die Ergebnisse ihrer jährlich erscheinenden Forschungsstudie "Absolute Security Cyber Resilience Risk Index". Für die aktuelle Ausgabe wertete Absolute Security die Telemetriedaten von fünf Millionen PCs weltweit aus.

Studie zeigt hohe Zahl identitätsbezogener Angriffe

Der neue "CyberArk 2024 Identity Security Threat Landscape Report" zeigt, dass die steigende Zahl menschlicher und nicht-menschlicher Identitäten die Gefahr von Cyberangriffen erhöht. Zudem geht die Studie auf die zunehmende Bedeutung der Künstlichen Intelligenz (KI) ein, die einerseits zwar die Cyberabwehr verbessert, andererseits aber Angreifern neue Möglichkeiten eröffnet.

Verbesserung der E-Mail-Sicherheit

Die E-Mail-Security-Anbieterin EasyDMARC hat Organisationen mit .de-Domäne untersucht, um herauszufinden, wie es mit dem Einsatz von DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance) steht. Dabei fanden die E-Mail-Sicherheitsexperten heraus, dass von 6.428.99 Länderdomänen in Deutschland nur 292.796 die DMARC-Richtlinie einsetzen. Dies entspricht 4,55 Prozent. Vollständig gegen Phishing- und Spoofing-Angriffe geschützt sind sogar nur 49.833 der untersuchten .de-Domänen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.