Regulierungen: Stress für Security-Experten


Eine Verkettung unglücklicher Umstände: Regulierungen, Bedrohungen, Komplexität und Fachkräftemangel treffen Cyber-Security-Entscheider hart
Wissenschaftliche Studie in D, F, UK zeigt wachsenden Druck auf Security-Experten



Eine neue Studie, in Auftrag gegeben von Symantec, zeigt, wie Regulierungen, wachsende Bedrohungen und technologische Komplexität zunehmend die Cyber-Security-Entscheider in Deutschland, Frankreich und Großbritannien überfordert. Vier von fünf (82 Prozent) Security-Experten aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien geben an, sich ausgebrannt zu fühlen. 63 Prozent denken bereits darüber nach, die Branche zu wechseln oder ihrem aktuellen Arbeitgeber zu kündigen (64 Prozent). Symantec hat die Studie bei dem Wissenschaftler Dr. Chris Brauer, Director of Innovation bei Goldsmiths, University of London, in Auftrage gegeben. Die Studie basiert auf den Befragungen von 3.045 Cyber-Security-Entscheidern aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien und belegt den wachsenden Druck, der aktuell in der Security-Branche herrscht.

Gesetzliche Regulierungen stellen den größten Stressfaktor für Security-Experten dar. Vier von fünf Betroffenen berichten, dass die zunehmenden Regulierungen, zum Beispiel die EU-DSGVO und die NIS-Richtlinie, ihren Stress erhöhen. Zwei von fünf Befragten (40 Prozent insgesamt, 42 Prozent in Deutschland) äußerten ihre Bedenken, dass sie persönlich für einen Datenschutzverstoß haftbar gemacht werden könnten. Etwas mehr als die Hälfte befürchtet eine Entlassung, sollte es unter ihrer Aufsicht einen Verstoß geben. Weitere Stressfaktoren sind: zu wenig qualifiziertes Personal (80 Prozent insgesamt, 86 Prozent in Deutschland), die Größe und Komplexität des Bereichs, den sie verantworten (82 Prozent insgesamt, 91 Prozent in Deutschland) und die wachsende Zahl an Bedrohungen insgesamt (82 Prozent insgesamt, 90 Prozent in Deutschland).

"Stress hat einen großen negativen Einfluss auf unsere Fähigkeit gute Entscheidungen zu treffen", erklärt Dr. Chris Brauer. "Er beeinträchtigt unser Gedächtnis, unser rationales Denken und unsere kognitiven Funktionen. Aber genau diese genannten Fähigkeiten sind es, die in der Cyber-Security-Branche beispielsweise bei einem Sicherheitsvorfall entscheidend sind. Es wird gerade bei stärkstem Druck, die Fähigkeit fokussiert und gleichzeitig kreativ zu denken als auch ein Höchstmaß an der Liebe zum Detail und rationales Handeln gefordert. Gestresste Mitarbeiter sind schnell überfordert und viele fühlen sich angesichts dieser Überforderung unfähig zu handeln. Die Gefahr ist groß, dass sich stark gestresste Mitarbeiter mental zunehmend vom stressigen Alltag abkoppeln oder letztendlich sogar kündigen, um diesem Stress zu entfliehen. In einer Branche, die bereits sehr stark unter Fachkräftemangel leidet, kann dieser Stress zu einem weiteren Risikofaktor werden."

Hohe Alarmbereitschaft
Es ist eine Ironie des Schicksals, die zum Schutz des Unternehmens entwickelten Tools und Systeme erhöhen den Stress:

>> 79 Prozent (89 Prozent in Deutschland) berichten, dass das Management von "zu vielen Cyber-Abwehr-Lösungen oder -Anbietern" das Stresslevel erhöht.
>> Zwei Drittel (68 Prozent insgesamt, 74 Prozent in Deutschland) fühlen sich durch die überwältigende Zahl an möglichen Bedrohungen zeitweise wie gelähmt.
>> Ein Drittel (33 Prozent insgesamt, 35 Prozent in Deutschland) berichten, dass die hohe Anzahl an Benachrichtigungen über mögliche Bedrohungen die Situation zunehmend verschlimmert.
>> Angesichts dieser enormen Arbeitsbelastung gaben die meisten Befragten an (67 Prozent insgesamt, 72 Prozent in Deutschland), dass ihr Cyber-Security-Team am Ende des Arbeitstages die Bedrohungswarnungen nicht komplett überprüft hat.

Das wirkt sich auf die Sicherheit des Unternehmens aus:
>> Bereits 41 Prozent (37 Prozent in Deutschland) stimmen zu, dass ein Sicherheitsvorfall unvermeidlich scheint.
>> Ein Drittel (32 Prozent insgesamt, 30 Prozent in Deutschland) sagt, dass ihre Organisation derzeit anfällig für vermeidbare Cybersicherheitsvorfälle ist.
>> Ein Viertel (26 Prozent insgesamt und in Deutschland) gab zu, dass es bereits einen vermeidbaren Cybersicherheitsvorfall gab.

"Viele CISOs kennen keinen Feierabend", erklärt Darren Thomson, EMEA CTO, Symantec. "Der aktuelle Patchwork-Ansatz für Sicherheitswerkzeuge und -strategien schafft mehr Probleme als sie zu lösen. Es gibt täglich eine Vielzahl von Warnungen und es ist nur noch schwer möglich auszumachen, welche ein gezielter Angriff und welche ein falscher Alarm ist. Der Flickenteppich aus verschiedenen Abwehrsystemen bietet durch seine Überschneidungen und Lücken, Hackern neue Angriffsmöglichkeiten."

Die kommenden Herausforderungen
Zwei Drittel der Security-Experten (65 Prozent insgesamt, 67 Prozent in Deutschland) meinen, sie seien zum Scheitern verurteilt. Dennoch scheinen die hohe Arbeitsbelastung und der Druck nicht abzuschrecken. Die überwiegende Mehrheit der Security-Experten meinen selbst Adrenalin-Junkies zu sein, die vollständig in ihrer Arbeit aufgehen, selbst wenn es stressig werden würde (92 Prozent in Deutschland und insgesamt). Neun von zehn fühlen sich durch stressige Situationen zusätzlich motiviert und 92 Prozent (insgesamt und in Deutschland) berichten, dass sie ihr Arbeitsumfeld spannend finden.

Darren Thomson, EMEA CTO, Symantec sieht darin auch etwas Positives: "Cyber-Security-Experten werden auch zukünftig mit einer steigenden Anzahl an Herausforderungen konfrontiert sein. Enthusiasmus für stressige Situationen ist dabei vorteilhaft."

Der schnelle Wandel und das rasante Datenwachstum stellen bereits für viele Experten eine Herausforderung dar. Vier von fünf (82 Prozent insgesamt, 91 Prozent in Deutschland) berichten, die Absicherung von zu vielen Daten an zu vielen Orten erhöht das Stresslevel im Arbeitsalltag. Fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent insgesamt, 48 Prozent in Deutschland) gibt an, dass der technologische Wandel zu schnell kommt und ihren Teams nicht genügend Zeit lässt, sich auf die geänderten Bedingungen einzustellen.
"Cyberabwehr erfolgte seit der Internetanbindung von Computern und Systemen schon immer fast nur reaktiv", sagt Thomson. "Mit neuen Technologien kommen aber neue Bedrohungen hinzu und mit jeder neuen Bedrohung wurde ein neuer Abwehrmechanismus entwickelt. Das führt zu einem ewigen Tauziehen zwischen Unternehmen sowie der Security-Branche auf der einen und Hackern auf der anderen Seite. Es wird Zeit, dass Unternehmen einen Schritt in Richtung eines effektiven und umfassenden Cyberabwehr-Konzepts zu gehen."

Über die Studie
Die High Alert-Studie wurde von Symantec in Zusammenarbeit mit Dr. Chris Brauer, Director of Innovation, Goldsmiths, University of London, und der Forschungs-Beratung Thread durchgeführt. Die Forschungsarbeit wurde von Dr. Chris Brauer und Dr. Jennifer Barth begleitet und von Sean Duggan geleitet. Die deutschen und französischen Zahlen für die quantitative Studie stammen von Censuswide; die britischen Zahlen von YouGov.

Die Feldarbeit wurde im Winter 2018 durchgeführt. Die Forschung verwendete quantitative Methoden, um die Einschätzungen von Cyber-Security-Experten in Führungspositionen in den drei Ländern Frankreich, Deutschland und Großbritannien zu messen, auszuwerten und zu differenzieren. Die Befragung wurde an 3.045 Personen in Frankreich (1.002 Teilnehmer), Deutschland (1.003 Teilnehmer) und in Großbritannien (1.040 Teilnehmer) in mittleren oder oberen Führungspositionen mit einer Entscheider-Rolle im Cyber-Security-Bereich verteilt.

Die Ergebnisse basieren auf einer Sekundärerhebung, der erfahrenen Cyber-Security-Experten einen persönlichen Einblick gaben. Die Umfrage bestand aus 43 Punkten, die in neun Fragegruppen organisiert waren, mit einer fünf-stufigen Antwortskala, die es den Befragten ermöglicht, im Rahmen dieser spezifischen Untersuchung selbst zu berichten. Die Umfrage enthielt auch Fragen zur Erhebung demographischer Daten.
(Symantec: ra)

eingetragen: 08.05.19
Newsletterlauf: 03.06.19

Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

Auditmanagement auf der Prioritätenliste

Software-Audits kommen Unternehmen teuer zu stehen. Mittlerweile belaufen sich die Kosten für die Vorbereitung, Prüfung und Durchführung auf mehrere Millionen – Tendenz steigend. Wie der aktuelle State of ITAM Report 2024 von Flexera zeigt, rückt das IT- und Software-Asset-Management (ITAM) damit unmittelbar ins strategische Blickfeld von CIOs und CTOs.

Unternehmen sind unzureichend gegen Cyberrisiken geschützt

Absolute Security veröffentlichte die Ergebnisse ihrer jährlich erscheinenden Forschungsstudie "Absolute Security Cyber Resilience Risk Index". Für die aktuelle Ausgabe wertete Absolute Security die Telemetriedaten von fünf Millionen PCs weltweit aus.

Studie zeigt hohe Zahl identitätsbezogener Angriffe

Der neue "CyberArk 2024 Identity Security Threat Landscape Report" zeigt, dass die steigende Zahl menschlicher und nicht-menschlicher Identitäten die Gefahr von Cyberangriffen erhöht. Zudem geht die Studie auf die zunehmende Bedeutung der Künstlichen Intelligenz (KI) ein, die einerseits zwar die Cyberabwehr verbessert, andererseits aber Angreifern neue Möglichkeiten eröffnet.

Verbesserung der E-Mail-Sicherheit

Die E-Mail-Security-Anbieterin EasyDMARC hat Organisationen mit .de-Domäne untersucht, um herauszufinden, wie es mit dem Einsatz von DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance) steht. Dabei fanden die E-Mail-Sicherheitsexperten heraus, dass von 6.428.99 Länderdomänen in Deutschland nur 292.796 die DMARC-Richtlinie einsetzen. Dies entspricht 4,55 Prozent. Vollständig gegen Phishing- und Spoofing-Angriffe geschützt sind sogar nur 49.833 der untersuchten .de-Domänen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.