Im Internet entdeckt: Peinliche Fotos oder Videos


Studie: Ein Viertel der Millennials ist überrascht, welche Inhalte ohne ihre Erlaubnis online veröffentlicht sind
Zwei von fünf Befragten bestätigten, dass sie bereits Opfer von Phishing-Angriffen geworden sind, also einem boshaften Versuch von Hackern, an Informationen wie Benutzernamen, Passwörter und Kontodaten zu gelangen



Die sogenannten "Millennials" (auch Gen Y - Generation genannt, die im Zeitraum von etwa 1980 bis 1999 geboren wurde) sollten ihre Online-Spuren geschickter kontrollieren, wenn sie nicht in die Fallen der Internetkriminalität tappen und eine Schädigung ihres persönlichen Ansehens riskieren wollen. Das zeigen die Ergebnisse einer neuen Umfrage von Norton, bei der 3.038 Mobilfunknutzer im Alter zwischen 18 und 34 in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt wurden.

Fast drei Viertel (74 Prozent) der Befragten suchen regelmäßig online nach ihrem Namen, um herauszufinden, wie sie bei Suchanfragen in Erscheinung treten. Vielen von ihnen gefällt allerdings nicht, was sie finden. Fast ein Viertel (23 Prozent) derjenigen, die ihren Namen online suchen, ist von dem Ergebnis überrascht. Einer von sieben macht sich große Sorgen über die negativen beruflichen Auswirkungen von Social-Media-Posts und das nicht ohne Grund. 48 Prozent der Personalverantwortlichen geben an, dass sie das Auswahl- und Einstellungsverfahren nicht weiter verfolgen, sobald sie online etwas Unerfreuliches über einen Bewerber finden. Deshalb ist es an der Zeit, dass alle Arbeitssuchenden die Kontrolle über ihren Online-Auftritt und dessen Wahrnehmung durch andere übernehmen.

Jobsuchende sollten sich allerdings nicht nur über ihren Online-Auftritt und digitale Jugendsünden Gedanken machen. Auch Internetkriminelle nutzen die Situation, um hoffnungsvolle Kandidaten auszubeuten. Ein Fünftel der Befragten wurde laut Umfrage bereits entweder kontaktiert oder hatte sich für eine Stelle beworben, nur um dann festzustellen, dass es sich um ein gefälschtes Angebot handelte. Dabei werden Männer (23 Prozent) öfter getäuscht als Frauen (18 Prozent), und Franzosen lassen sich von gefälschten Stellenanzeigen öfter täuschen als ihre britischen und deutschen Pendants.

Zwei von fünf Befragten bestätigten, dass sie bereits Opfer von Phishing-Angriffen geworden sind, also einem boshaften Versuch von Hackern, an Informationen wie Benutzernamen, Passwörter und Kontodaten zu gelangen. Oder sie hatten ein Online-Konto, wie zum Beispiel ein E-Mail Konto, welches kompromittiert wurde. Solche Angriffe können einen schwerwiegenden Einfluss auf die Online-Reputation einer Person haben. Allein 40 Prozent der kompromittierten Konten führten dazu, dass Spam- oder Phishing-E-Mails an die Online-Kontakte des Betroffenen versendet wurden und selbiger Versender der Nachricht zu sein schien. Betrüger gaukelten ihren Opfern in E-Mails oder Social-Media-Posts auch vor, selbst das Opfer zu sein (13 Prozent), posteten unangemessene Inhalte (7 Prozent) sowie private Nachrichten, Unterhaltungen oder persönliche Informationen.

Jede Art von Content oder Information über eine Person kann die Wahrnehmung anderer beeinflussen, von peinlichen Fotos bis hin zu einem verärgerten Tweet. Steht so etwas erst einmal online, ist es immer online zu finden. Nach der Eingabe des Namens in eine Suchmaschine fanden 38 Prozent ein altes Social-Media-Profil. Ein Viertel (24 Prozent) war schockiert darüber, auf Inhalte zu stoßen, die ohne ihre Einwilligung veröffentlicht wurden. Des Weiteren war ein Fünftel der Befragten (20 Prozent) überrascht, peinliche Fotos oder Videos zu finden. 28 Prozent fanden alte und in Vergessenheit geratene Social-Media-Profile, von denen sie dachten, sie seien nicht mehr verfügbar.

"Die Online-Reputation ist zu einem wichtigen Teil des modernen Lebens geworden. Da wir immer mehr Zeit unseres täglichen Lebens online verbringen, werden immer mehr persönliche Informationen für den öffentlichen Konsum zugänglich. Allerdings auch für Betrüger, die diese jederzeit gegen uns verwenden können , sagt Nick Shaw, Vice President und General Manager, Norton Europa, Nahost und Afrika. "Am wichtigsten ist zu wissen, wie man seine Online-Spuren unter Kontrolle behält. Dazu muss man in erster Linie sicherstellen, dass Inhalte nur von den Menschen gesehen werden, von denen man es auch möchte.

Martin Warnes, Managing Director bei reed.co.uk, kommentiert:
"Heutzutage ist Social Media ein Standard-Tool für Recruiter, das bei der Entscheidung hilft, wer zu einem Interviewtermin eingeladen wird. Da die Anzahl der derzeit vorhandenen Online Profile steigt, kann die einfache Suche nach dem Namen der Person sehr viel Auskunft über diese geben. Deshalb weisen wir Kandidaten immer darauf hin, dass diese ihrer Online-Reputation einem Sicherheitscheck unterziehen sollen, bevor sie sich auf eine Stelle bewerben.

Dabei ist es gleichermaßen wichtig, negative Kommentare über die Arbeit oder über die Stellensuche zu vermeiden. Das könnte bei zukünftigen Arbeitgebern zu Irritationen führen und die eigenen Chancen verschlechtern. Stattdessen sollte man seine Onlinepräsenz vielmehr so aufbauen, dass die eigenen Talente, Fertigkeiten und Interessen hervorgehoben werden, um dann der richtige Kandidat für die Stelle zu sein. Einige Punkte der Online-Reputation können durchaus dabei helfen, die Bewerbung näher in die engere Auswahl zu bringen. Hierzu zählen beispielsweise Hintergrundinformationen zur bisherigen Berufserfahrung und den eigenen Qualifikationen sowie Posts oder Bilder, die eine positive und professionale Ausstrahlung zeigen und die Persönlichkeit hervorheben. All dies kann einem helfen, die Stelle zu bekommen, die man sich wünscht."

Wie können Berufsanwärter ihren Online-Auftritt besser kontrollieren?
Arbeitssuchende sollten immer im Hinterkopf behalten, dass alles, was sie online posten, von jedem gesehen werden kann. Ohne entsprechende Kontrolle riskieren sie, Berufschancen zu verpassen oder sogar ein Opfer von Phishing-Betrügern zu werden.

Die Top 8 Tipps dazu von Norton:

>> Ihre Posts können lebenslang sichtbar sein: Bevor Sie etwas posten, denken Sie darüber nach, wie es aktuell und in der Zukunft wahrgenommen werden kann und von wem es gesehen werden könnte.

>> Seien Sie vorsichtig bei Ihrem Online-Auftritt: Richten Sie ihre Privat- und Sicherheitseinstellungen bei Webdiensten und -geräten so ein, dass Sie beim Teilen von Informationen ein gutes Gefühl haben. Es ist völlig in Ordnung, einzugrenzen, wie und mit wem Sie Informationen teilen. Außerdem ist es hilfreich, die Informationen, die von anderen geteilt werden, zu kontrollieren, bevor Ihre Online-Kontakte sie sehen können - zum Beispiel, wenn Sie in einem möglicherweise peinlichen Foto oder Video "getagged" werden.

Seien Sie sich im Klaren darüber, was Sie teilen: Machen Sie sich bewusst, dass Sie - wenn Sie einen Post, ein Bild oder ein Video teilen - vielleicht auch Informationen über andere preisgeben. Seien Sie aufmerksam, wann und wie Sie Informationen über andere teilen.

Posten Sie über andere nur dann, wenn diese auch über Sie posten: Diese goldene Regel gilt nicht nur für die reale, sondern auch für die Online-Welt.

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Privatsphäre-Einstellungen auf Social-Media-Seiten: Dadurch haben Sie Ihre Online-Reputation fortlaufend sicher im Griff.

Überdenken Sie Handlungen vor deren Ausführung: Seien Sie vorsichtig bei Mitteilungen, die entweder zum sofortigen Handeln auffordern, ein unrealistisches Angebot offerieren oder nach persönlichen Informationen fragen.

Seien Sie zwei Schritte voraus: Schalten Sie die zwei- oder mehrstufige Authentifizierung ein, wo immer sie Ihnen angeboten wird, um sich vor einem unbefugten Zugriff auf Ihre Online-Konten zu schützen. Nutzen Sie eine robuste Sicherheitssoftware, um sich vor böswilligen Online-Angriffen zu schützen, die Ihre Online-Reputation beeinflussen könnten.

Über diese Umfrage
Die Umfrage wurde von der unabhängigen Forschungsfirma Reputation Leaders im Auftrag von Norton by Symantec durchgeführt. Die Online-Befragung fand unter 3.038 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 34 Jahre in Deutschland, Frankreich und Großbritannien statt, die internetfähige Mobilgeräte wie Smartphones oder Tablets nutzen. Der Anteil der männlichen und weiblichen Befragten betrug 50:50 und ihr regionaler Anteil war repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Die Daten wurden zwischen dem 17. und 25. August 2015 erhoben.
(Symantec: ra)

eingetragen: 06.06.16
Home & Newsletterlauf: 21.06.16


Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

Taktik und Umfang von Ransomware-Angriffen

Zscaler veröffentlichte die Ergebnisse des jährlichen "ThreatLabz Ransomware Report", der einen 80-prozentigen Anstieg der Ransomware-Angriffe im Vergleich zum Vorjahr aufzeigt. Zu den häufigsten Ransomware-Trends im Jahr 2022 gehören die doppelte Erpressung", Angriffe über die Supply Chain, Ransomware-as-a-Service, Ransomware-Rebranding und geopolitisch motivierte Ransomware-Angriffe.

Größere Verluste in der Öl- und Gasindustrie

Eine neue Studie von Trend Micro, einem der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, ergibt, dass 90 Prozent der deutschen Unternehmen in den Bereichen Strom-, Öl- und Gasversorgung sowie Fertigung in den letzten zwölf Monaten von Cyberangriffen betroffen waren

Erhöhung der Sicherheitsbudgets

Vielen Unternehmen sind die betrieblichen Gefahren durch IT-Vorfälle bewusst. Sie planen Investitionen in Technik und Know-how und nähern sich auch neuen Sicherheitsansätzen wie Zero Trust. Was die technischen Entscheider aus Handel, Industrie oder Dienstleitung von Sicherheitslösungen erwarten, zeigt eine Umfrage von techconsult, bei der Sophos mitgewirkt hat.

Die "große Resignation” erreicht die Cybersecurity-Industrie

Deep Instinct hat die dritte Ausgabe ihres jährlichen "Voice of SecOps Report" veröffentlicht. Die Studie, an der 1.000 IT-Sicherheitsverantwortliche und Cybersicherheitsexperten teilgenommen haben, konzentriert sich auf das steigende und unhaltbare Stressniveau, dem sie zunehmend ausgesetzt sind.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.