Backup ist nicht gleich Backup

Was Sie über Datensicherung wissen sollten

Welche Arten der Datensicherung gibt es, was unterscheidet sie und was sich mit den jeweiligen Sicherungsdateien wiederherstellen lässt



Von Dr. Jurij Ivastsuk-Kienbaum, Geschäftsführer von Waxar Systems

Die Urlaubszeit ist die Zeit im Jahr, in der die meisten Laptops und Notebooks gestohlen, verloren und aus Versehen liegengelassen werden. Nicht alle davon tauchen wieder auf, so dass außer dem Verlust des Gerätes auch der Verlust von geschäftlich oder persönlich wichtigen Daten zu beklagen ist. Aber auch Defekte an Soft- oder Hardware oder Virenbefall können Daten unbrauchbar machen. Die Datensicherung sollte deshalb zur täglichen Routine aller Nutzer gehören. Dafür werden unterschiedliche Arten der Sicherung und unterschiedliche Vorgehensweisen beim Sichern eingesetzt.

Datei-Backup und Systemabbild

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten der Datensicherung unterscheiden, das sogenannte Datei- oder File-Backup und die Sicherung eines Systemabbildes oder Images. Beim Datei-Backup werden Datenbanken, Archive, Ordner oder Dateien wie Word-Dokumente, Tabellen, Präsentationen, Fotos, Videos und Audiodateien gesichert, also alles, was von den Nutzern selbst erzeugt wird, sich häufig ändert und was sie in aktuellem Zustand für eine Wiederherstellung vorhalten wollen.

Was wird bei der Datei-Sicherung gesichert?

Die Datei-Sicherung ist ein effizientes Verfahren, mit dem eine Auswahl oder alle operativen Dokumente im Fall von Verlust und/oder Manipulation wiederhergestellt werden können. Im klassischen Sinn handelt es sich dabei um die Speicherung einer Kopie der Datei oder der Dateien an einem anderen, sicheren Ort: auf einem externen Medium, auf einem File-Server, in der Cloud. Sollten Dateien verloren gehen oder beschädigt werden, wird die letzte Kopie vom Speichermedium zurückgeholt. Für die Sicherung kann ein so genanntes inkrementelles Verfahren angewendet werden. Es berücksichtigt nur Dateien, die sich seit dem letzten Backup geändert haben, und spart so Speicherplatz und Zeit für die Erstellung der Sicherungsdatei.

Vorteile und Nachteile der Datei-Sicherung

Nun meinen viele Anwender, dass es ausreicht, nur die Dateien zu sichern. Aber was passiert, wenn das Notebook geklaut wurde, die Festplatte kaputt geht oder die Daten einem Verschlüsselungs-Trojaner zum Opfer gefallen sind? Oder, weniger spektakulär, wenn beim Betriebssystem nach einem Update oder bei der Installation von Programmen Probleme auftreten und das System nicht mehr gestartet werden kann? Das File-Backup sorgt zwar dafür, dass aktuelle Versionen der Dateien für eine Wiederherstellung verfügbar sind. Aber die Basics eines Rechners wie Betriebssystem, Anwendungen, Gerätetreiber, Konfigurationen, Passwörter etc. sind verloren und müssen von Hand neu installiert und eingerichtet werden, bevor man die gesicherten Dateien zurückholen kann.

Was wird beim Image-Backup gesichert?

In dieser Situation hilft die zweite Art der Sicherung, die Image-Sicherung. Dabei werden alle Informationen auf der Festplatte erfasst und gesichert einschließlich derjenigen, die nicht in Form von Dateien vorliegen. In einem einzigen Sicherungs-Durchlauf wird ein exaktes Abbild der Festplatte erstellt, das ihrem funktionalen Zustand im Moment der Sicherung entspricht, und als eine einzige Datei, als "Image" gesichert: das Betriebssystem mit Systemzustand und Konfigurationen, die Anwendungen, Gerätetreiber, Voreinstellungen und Einstellungen, der Browserverlauf, die Passwörter und die Lesezeichen sowie sämtliche Dateien. Entscheidend beim Image-Backup ist, dass die Informationen auf der Festplatte tatsächlich auf der Ebene von Bits und Bytes erfasst werden.

Allerdings wird beim konventionellen Image-Backup auch jede Menge Datenmüll mit gesichert. Der entsteht, indem Benutzer eine Aktion ausführen, die gemeinhin als Löschen von Daten bezeichnet wird. Gelöscht werden aber nicht die Daten, sie verbleiben auf der Festplatte, sondern der Eintrag in dem "Verzeichnis", der es dem System erlaubt, die mit Daten belegten Sektoren auf der Festplatte aufzufinden.

Inkrementelles Image-Backup

Festplatten enthalten infolgedessen enorme Datenmengen, ein Image-Backup dauert daher je nach Bestand von etwa 15 Minuten bis zu einigen Stunden. Das ist nicht immer problemlos in die Arbeitsabläufe zu integrieren und schon gar keine Sache für jeden Tag. Aber auch diese Herausforderung lässt sich lösen. Intelligente Imaging-Software kann zwischen mit Datenmüll belegten Sektoren und benutzbaren Daten unterscheiden und lässt bei der Erstellung des Abbildes den Datenmüll einfach weg. Das spart viel Zeit beim Sicherungsvorgang und jede Mange Speicherplatz. Damit die Unterscheidung zwischen Datenmüll und benutzbaren Daten klappt, müssen zahlreiche Parameter berücksichtigt werden, die sich nicht für alle Nutzer von selbst verstehen. Die Sicherungssoftware sollte daher alle notwendigen Parameter automatisch und ohne Zutun der Nutzer ermitteln und eigenständig konfigurieren können.

Noch weniger Zeit und Speicherplatz wird benötigt, wenn die Software inkrementell sichern kann, also nur die Bereiche erfasst, die sich seit der letzten Sicherung geändert haben. Diese Backups sind so schnell zu erstellen, dass sie täglich durchgeführt werden können.

Wofür man ein Image nutzen kann

Die Image-Sicherung eröffnet die Möglichkeit einer Bare Metal Recovery (BMR), also der Wiederherstellung des Gesamtsystems auf einem anderen Rechner oder einer anderen Festplatte ohne vorinstalliertes Betriebssystem. Die Nutzer benötigen dafür entweder die Image-Datei oder, im Fall inkrementeller Sicherungen, die vollständige Kette der Sicherungsdateien seit der letzten Komplett-Sicherung. Mit wenigen Klicks und etwas Zeitaufwand, da die gesamte Datenmenge eingespielt werden muss, können sie ihr System auf den Zustand der letzten Sicherung setzen. Sie sparen sich die Setup-Prozedur inklusive der Konfiguration für den Rechner und können weiterarbeiten, als ob nichts passiert wäre.

Sollte man als Anwender dann nicht besser gleich auf die Image-Sicherung setzen? Im Unterschied zur reinen Dateisicherung ist das machbar. Optimal jedoch ist die Kombination von Image-Sicherung und Dateisicherung. Dann steht für einen Komplett-Ausfall mit den Basics des Rechners und allen Dateien der gesamte Datenbestand zur Verfügung, der für eine lückenlose Wiederherstellung des Systems notwendig ist. Halten die Benutzer zusätzlich Sicherungskopien der wichtigsten Dateien vor, müssen sie wegen einer einzigen defekten oder verlorenen Datei nicht den ganzen Rechner neu aufsetzen.

Autor:

Dr. Jurij Ivastsuk-Kienbaum, Geschäftsführer und Chefentwickler von Waxar Systems GmbH & Co. KG, beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Backup-Lösungen. Er verantwortete die Entwicklung einer neuartigen, EU-patentierten Backup-Technologie, die als Grundlage für die Datensicherungs-Produkte von Waxar dient. Zusammen mit seinem Team realisiert er Sicherungssoftware für den Einsatz in industriellen Anwendungen und in der IT gleichermaßen, die für jedermann verständlich und bedienbar ist und höchste Standards in Bezug auf die Sicherheit der Daten erfüllt.

(Waxar Systems: ra)

eingetragen: 14.08.22
Newsletterlauf: 09.09.22

Waxar Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Tipps & Hinweise

Tipps für sicheres Surfen im Internet

Jeden Tag nutzen Millionen von Menschen das Internet, um auf die verschiedenen Suchmaschinen im Web zuzugreifen und sich über das Tagesgeschehen auf dem Laufenden zu halten. Sie kommunizieren effektiv zwischen Regionen, Ländern und Kontinenten, um miteinander in Kontakt zu bleiben und verschiedene Aufgaben zu bewältigen, die für mehr Komfort und Wohlbefinden sorgen.

Bösartiges Implantat in einer Code-Sammlung

Nachdem Anfang August eine Cyber-Attacke auf Tausende GitHub-Verzeichnisse und damit die gesamte Software-Lieferkette dieser Open Source Community bekannt geworden ist, rückte die Bedrohlichkeit von Supply-Chain-Angriffen wieder in das öffentliche Bewusstsein. Im Fall von GitHub (seit dem 26. Dezember 2018 gehört das Unternehmen zu Microsoft – die Red.). konnte die stärkere Ausbreitung des Angriffs verhindert werden, dennoch wirken die Schäden, die ein solcher Angriff nach sich zieht und weiterziehen kann, einschüchternd.

Illegaler Zugang zu Unternehmensdaten

Sophos beschreibt im neuesten X-Ops Report "Cookie stealing: the new perimeter bypass", dass Cyberkriminelle zunehmend gestohlene Session-Cookies nutzen, um die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) zu umgehen und Zugriff auf Unternehmensressourcen zu erhalten. In einigen Fällen ist der Cookie-Diebstahl eine gezielte Attacke, bei der Cookie-Daten von kompromittierten Systemen ausgelesen werden

Microservices-Architekturen erleichtern den Datenschutz

Nach wie vor scheiden sich in der IT die Geister, welcher Architekturansatz der bessere ist: Microservices oder Monolithen. Ein guter Grund, auf kleinere Dienste statt auf eine große Code-Basis zu setzen, sind stetig wachsende Datenschutz-Anforderungen. Es gibt fünf Vorteile, die Microservices bei deren Bewältigung haben.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.