Horrorszenario: Komplettausfall einer Klinik-IT


Angriffe auf Krankenhäuser über E-Mails: Das Problem ist Teil der Lösung
Die auf Passwort-Diebstahl und Onlinebanking-Betrug spezialisierte Malware wird derzeit verstärkt in Rechnungen per E-Mail verbreitet



Eine Einschätzung von Matthias Kess, CTO der befine Solutions AG

Knapp eineinhalb Wochen musste ein Klinikum in Bayern ohne seine 450 Computer auskommen und war auch nicht per E-Mail, sondern nur noch telefonisch erreichbar. Ursache ist wohl ein E-Mail-Trojaner, der über einen Anhang ins System eingedrungen ist. Inzwischen ermittelt die Zentralstelle Cybercrime Bayern, und das Klinikum hat alle Bankkonten sperren lassen. Wie in anderen bekannt gewordenen Fällen auch spielen E-Mails eine zentrale Rolle, sie sind nach wie vor das Haupteinfallstor für Schadsoftware (Malware) aller Art. Das ist Teil des Problems und kann Teil der Lösung sein wenn Einrichtungen, Unternehmen und Behörden die Art ihrer Kommunikation ändern. Der Vorfall zeigt, dass die Sensibilisierung von Mitarbeitern für das Thema Cyber-Sicherheit unabdingbar ist, aber nicht isoliert betrachtet werden sollte.

Berichten zufolge fiel der erste Rechner des Krankenhauses aus, vermutlich nachdem ein E-Mail-Anhang mit einer darin versteckten Schadsoftware geöffnet wurde, danach hätten immer mehr Abteilungen Probleme gemeldet. Zwar ist die Versorgung der Patienten nach Angaben der Klinikleitung gewährleistet, allerdings hatte sich das einzige Krankenhaus in dem westlich von München gelegenen Landkreis von der Rettungsleitstelle abgemeldet, damit Ambulanzen nur noch lebensgefährlich verletzte Menschen dorthin brachten.

Es ist zu vermuten, dass dahinter eine Infektion mit der Schadsoftware Emotet steckt: Die auf Passwort-Diebstahl und Onlinebanking-Betrug spezialisierte Malware wird derzeit verstärkt in Rechnungen per E-Mail verbreitet. Egal ob gefälschte Rechnungen oder Bewerbungen die Kriminellen versuchen immer, den Empfänger einer E-Mail dazu zu bringen, einen Dateianhang zu öffnen und auszuführen oder Links zu infizierten Webseiten anzuklicken.

Überhaupt spielt E-Mail hier eine zentrale Rolle: Sie hat sich speziell im Unternehmensumfeld seit vielen Jahren als Hauptkommunikationsmittel etabliert, ist einfach zu bedienen und universell verfügbar und andererseits seit langem ein bevorzugtes Angriffsziel von Kriminellen, Hackern und Wirtschaftsspionen. Wie auch das aktuelle Beispiel zeigt, lauern die Gefahren in der Art, wie Mitarbeiter kommunizieren. Daher kommt es für IT-Verantwortliche darauf an, die Angriffsfläche zu verringern.

KRITIS: Ein kritischer Blick auf Kommunikationsprozesse ist nötig
Bisheriger "Höhepunkt" ähnlicher Fälle war die "WannaCry"-Attacke im Mai 2017, bei der mehr als 300.000 Rechner in rund 150 Ländern infiziert worden waren. Getroffen hatte es Unternehmen in der Logistik, der Telekommunikation und dem Gesundheitswesen: In Großbritannien kam es beispielsweise zu erheblichen Störungen in der medizinischen Versorgung, während hierzulande Anzeigetafeln und Fahrkartenautomaten auf Bahnhöfen ausfielen.

Ein Jahr vorher machte das Lukas-Krankenhaus im nordrhein-westfälischen Neuss Schlagzeilen, als ein Erpressungstrojaner alle IT-Systeme lahmlegte. Drastischer hätte uns die Verwundbarkeit der digitalen Infrastruktur wohl kaum vor Augen geführt werden können. Wie eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger ergab, wurden knapp zwei Drittel der deutschen Krankenhäuser (64 Prozent) schon einmal Opfer eines Hacker-Angriffs. Es ist auffällig, dass sehr oft Systeme in so genannten "Kritischen Infrastrukturen (KRITIS)" infiziert wurden. Dazu zählen die großen Krankenhäuser, die in schwerwiegenden Fällen der Meldepflicht unterliegen.

Doch gerade hier tun sich die Betroffenen schwer, die immer wieder erhobenen Forderungen nach dem sofortigen Aktualisieren von Software umzusetzen. Vielmehr ist ein Perspektivenwechsel nötig weg von der IT und hin zu den in vielen Unternehmen und Behörden vorherrschenden Kommunikationsprozessen.

Wie Einrichtungen, Behörden und Unternehmen die Angriffsfläche verringern können
Der aktuelle Vorfall zeigt erneut, dass die Sensibilisierung von Mitarbeitern für das Thema Cyber-Sicherheit in Form von regelmäßigen Schulungen unabdingbar ist, aber nicht isoliert betrachtet werden sollte.

Neben Informationen, die Angreifer aus den sozialen Medien ziehen, sind auch jene aus unverschlüsselten E-Mails ein Risiko. Und selbst bei verschlüsselten E-Mails (S/MIME und PGP) ist noch im Klartext ersichtlich, wer mit wem über welches Thema kommuniziert über die Betreffzeile. Dies kann ausreichen, um einem der beiden Kommunikationsteilnehmer weitere Informationen zu entlocken, was für die Vorbereitung eines Social-Engineering-Angriffs genügen kann.

Hier bieten spezielle Software-Lösungen Schutz, mit deren Hilfe IT-Verantwortliche die Angriffsfläche von E-Mails verringern und so Kriminellen die Arbeit erheblich erschweren können. Eine spezielle Authentifizierung sowie das verschlüsselte Übertragen der Inhalte machen dann das Mitlesen von E-Mail-Korrespondenz unmöglich. Wenn auch die Betreffzeile verschlüsselt ist, können Angreifer nicht erkennen, wer mit wem worüber spricht und daraus Rückschlüsse für Social-Engineering-Angriffe ziehen. Zusätzlich wird es so äußerst schwer, Schad-Software einzuschleusen eine Man-in-the-Middle-Attacke auf dem Weg einer Nachricht von A nach B, bei der die Zahlungsinformationen des eigentlichen Empfängers durch die der Kriminellen ersetzt werden, ist nahezu unmöglich.
(befine Solutions: ra)

eingetragen: 21.11.18
Newsletterlauf: 06.12.18

befine Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

Angriffs- und Abwehrszenario auf intelligente Fahrzeuge

Carl-Wilhelm Nehl von Cymotive Technologies erklärt, wie ein Angriffs- und Abwehrszenario auf intelligente Fahrzeuge abläuft und erläutert, warum OEMs ein automatisiertes Schwachstellenmanagement benötigen, um der wachsende Risikolandschaft im Bereich der Smart Mobility entgegentreten zu können.

Gängige identitätsbasierte Angriffe im Überblick

Gängige identitätsbasierte Angriffe im Überblick

Identitätsbasierte Angriffe, die kompromittierte Anmeldedaten missbrauchen, um auf Ressourcen zuzugreifen, sind ein blinder Fleck in der Sicherheitsabwehr von Unternehmen. So gibt es zwar Echtzeitschutz-Lösungen gegen verschiedene Angriffsarten wie etwa Malware, bösartigen Datenzugriff und deren Exfiltration, aber keinen Schutz gegen ein Szenario, in dem sich Angreifer mit gültigen, aber kompromittierten Anmeldedaten authentifizieren.

Auftauchende Homograph-Phishing-Angriffe

Laut einer neuen Studie der Bitdefender Labs sind alle MS Office-Anwendungen (einschließlich Outlook, Word, Excel, OneNote und PowerPoint) anfällig für Angriffe, die Homographen von internationalen Domainnamen (IDN) verwenden, um Nutzer auf andere Adressen umzuleiten. Bitdefender hat ein solches Homograph-Phishing über mehrere Monate hinweg konsistent beobachtet und rät Unternehmen dringend zu Gegenmaßnahmen, um damit einhergehende Risiken zu vermeiden.

Tipps für die Datensicherheit

Seit Beginn der Corona-Pandemie liegt mobiles Arbeiten stark im Trend. Wie selbstverständlich werden heute von zuhause aus online Team-Meetings abgehalten, unterwegs per Smartphone sensible E-Mails verschickt oder auf dem Laptop im Café neue Anwendungen programmiert. Vielen ist dabei nicht bewusst, dass ihr mobiles Arbeiten nicht datenschutz­konform durchgeführt wird. Die möglichen Folgen: Missbrauch, Manipulation oder der Verlust von Daten.

IT-Transformationen bringen Komplikationen mit sich

Die aktuellen Statistiken zu Ransomware-Angriffen bestätigen schlimmste Befürchtungen. Im Sophos-Bericht "The State of Ransomware 2022" gaben 66 Prozent der 5.600 befragten IT-Experten aus 31 Ländern an, im vergangenen Jahr von Ransomware betroffen gewesen zu sein.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.