Besser vor Hacker-Angriffen geschützt

Schwachstelle Mensch: Mitarbeiter für den Datenschutz sensibilisieren

Generell gilt für jedes Unternehmen, das mit personenbezogenen oder -beziehbaren Daten umgeht, die technischen und organisatorischen Maßnahmen, die es zum Schutz dieser Daten ergreift, festzulegen und zu dokumentieren



Viele Unternehmen kennen es: In der Theorie herrscht eine klare Regelung, wie die Vorgaben der DSGVO im eigenen Betrieb umgesetzt werden sollen. Doch in der Praxis sieht es häufig ganz anders aus. Selten gehen Mitarbeiter absichtlich fahrlässig mit sensiblen Daten um. Vielmehr fehlt ihnen vermeintlich die Zeit, sich genügend mit dem Thema auseinanderzusetzen, oder der Blick darauf, dass sie mit ihrem Verhalten gegen die DSGVO verstoßen. Aber genau diese Verstöße können dem Unternehmen im Ernstfall ein hohes Bußgeld einbringen. "Zwischen Theorie und Praxis herrscht häufig eine Diskrepanz – auch in Sachen Datenschutz. Daher müssen Führungskräfte ihre Mitarbeiter kontinuierlich damit konfrontieren und sensibilisieren", erklärt Haye Hösel, Geschäftsführer und Gründer der Hubit Datenschutz GmbH & Co. KG.

Vertrauen ist nicht immer gut

Moderne Unternehmenssoftware wird immer intelligenter und ist – vermeintlich – immer besser vor Hacker-Angriffen geschützt. Deswegen setzen Betrüger nun häufiger auf den Menschen als Schwachstelle. Eine Methode stellt das sogenannte Social Engineering dar, bei dem eine zwischenmenschliche Beeinflussung stattfindet, mit dem Ziel, bestimmte Verhaltensweisen bei Personen hervorzurufen und so an vertrauliche Informationen zu gelangen. Social Engineers täuschen dafür Identitäten vor und geben sich etwa als Techniker oder Führungskraft aus, um so geheime Unternehmensinformationen oder persönliche Passwörter abzufragen. "Mitarbeiter sollten daher E-Mails und Anrufen von unbekannten Personen skeptisch gegenüberstehen und vertrauliche Daten nicht einfach weitergeben", rät Hösel.

Gefährliche E-Mails

Im Gegensatz zum wesentlich individuelleren Social Engineering stellen aber auch Phishing-Mails eine Gefahr dar. Kriminelle bringen dabei E-Mail-Empfänger entweder durch einen Trick dazu, ihre Daten freiwillig weiterzugeben, oder nutzen Spyware, die heimlich im Hintergrund Daten ausspioniert. Das Kunstwort Phishing leitet sich aus den englischen Begriffen "password" und "fishing" ab. Zwar glauben viele Menschen, dafür unempfänglich zu sein, dennoch erfreut sich diese Methode nicht ohne Grund bereits seit Jahren großer Beliebtheit unter Betrügern. Mittlerweile stellt es sich als immer schwieriger heraus, eine falsche E-Mail als solche zu erkennen, da Kriminelle immer bessere Methoden entwickelt haben, um an die Daten von Nutzern zu kommen. Sie verwenden beispielsweise E-Mailadressen, die ähnlich aussehen wie die bekannter Nutzer, sich aber doch marginal unterscheiden. Beim sogenannten Pharming setzen sich Hacker zwischen Anwender und Originalwebsite, sodass dieser selbst mit korrekt eingegebener Internetadresse eine gefälschte Webseite aufruft und dort sensible Daten preisgibt. "In diesem Fall bietet es sich vor allem an, immer spezielle Schutzprogramme auf den Endgeräten zu installieren und diese regelmäßig zu aktualisieren", meint Hösel. Bei E-Mails, die sie verunsichern oder auch nur einen kleinen Funken des Zweifels hervorrufen, sollten Mitarbeiter zuerst innehalten und reflektieren und sich im Zweifel lieber telefonisch beim betreffenden Kunden oder Dienstleister erkundigen.

Sichere Passwörter

Auch wenn wahrscheinlich jeder davon gehört hat, dass ein sicheres Passwort aus mindestens acht Zeichen, darunter Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen, bestehen soll, stellen sie noch immer eine große Sicherheitslücke in Unternehmen dar. Mitarbeiter verwenden oftmals über Jahre hinweg stets dieselben Passwörter, die häufig aus simplen Zahlenfolgen wie 123456 oder den auf der Tastatur nebeneinanderliegenden Buchstaben QWERT bestehen. Auch Textdateien, die alle relevanten Logins des Unternehmens auflisten und auf den Rechnern der Mitarbeiter gespeichert sind oder ausgedruckt auf dem Schreibtisch liegen, stellen ein leichtes Ziel für Betrüger dar. Da sich die meisten Menschen aber die Vielzahl unterschiedlicher und möglichst komplizierter Passwörter nicht merken können, bieten sich sogenannte Passwort-Manager an. Sie erzeugen und speichern sichere Passwörter verschlüsselt und füllen sie automatisch beim Login aus. "Wir bieten einen speziellen Passwort-Generator, der so groß wie eine Scheckkarte ist, und es den Mitarbeitern ermöglicht auf einfache Weise hoch komplexe Passwörter zu generieren, die sie sich dennoch einfach merken können.", so Hösel

In den Alltag integrieren

Generell gilt für jedes Unternehmen, das mit personenbezogenen oder -beziehbaren Daten umgeht, die technischen und organisatorischen Maßnahmen, die es zum Schutz dieser Daten ergreift, festzulegen und zu dokumentieren. Zu den technischen Maßnahmen zählen viele physische Verfahrensweisen, wie der Schutz des Unternehmensgebäudes, zum Beispiel durch ein Schloss. Eine organisatorische Maßnahme wäre in diesem Falle, die Schlüsselausgabe zu dokumentieren. Doch auch im Alltag sollten Führungskräfte ihre Mitarbeiter an datenschutzkonformes Verhalten erinnern. So sollte es eigentlich als selbstverständlich gelten, dass sensible Daten wie Personalunterlagen nicht offen auf dem Schreibtisch liegen.

Hösel rät ebenfalls: "Es empfiehlt sich, laute Telefonate über sensible Firmendaten in der Öffentlichkeit möglichst zu vermeiden und bei der Nutzung von Dienstlaptops unterwegs Blickschutzfilter zu verwenden." Führungskräften kommt bei der Einhaltung der DSGVO eine besondere Bedeutung zu. Es genügt nicht, Mitarbeitern bloß das Handwerkszeug zur Verfügung zu stellen. Stattdessen gilt es über die Wichtigkeit des Datenschutzes aufzuklären, selbst wenn vieles dabei auf den ersten Blick als selbstverständlich erscheint. Regelmäßige Schulungen schaffen hier ein allgemeines Bewusstsein. (Hubit: ra)

eingetragen: 05.10.20
Newsletterlauf: 16.12.20

Hubit: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Unternehmen

Erstellen eigener YARA-Regeln sehr zeitaufwändig

Das SophosAI-Team für künstliche Intelligenz hat ein auf maschinellem Lernen basierendes Tool entwickelt, das YARA-Regeln zur Erkennung bestimmter Arten von Bedrohungen generiert. Das von VirusTotal verwaltete, plattformübergreifende Klassifizierungs-Tool ist eines der wichtigsten Tools für Forscherinnen und Forscher zum Aufspüren und Klassifizieren von Malware.

Ziel: Menschliche Ebene der Cybersicherheit

KnowBe4, Anbieterin einer Plattform für die Schulung des Sicherheitsbewusstseins und simuliertes Phishing, gibt die Gründung von KnowBe4 Ventures bekannt, dem Venture-Zweig des Unternehmens, der sich auf die menschliche Ebene der Cybersicherheit konzentriert.

Abschaffung anderer Endpunkt-Verwaltungs-Tools

Ivanti, Anbieterin der Automatisierungsplattform "Ivanti Neurons", die IT-Ressourcen von der Cloud bis zum Edge entdeckt, verwaltet, sichert und wartet, hat die Ergebnisse der von Forrester Consulting durchgeführten "Total Economic Impact" (TEI)-Studie veröffentlicht.

Mehr Sichtbarkeit im europäischen Markt erhalten

Nie war die digitale Unabhängigkeit wichtiger als in Zeiten von wachsenden (und raffinierten) Ransomware- und Hackerangriffen von überall auf der Welt. Mal abgesehen vom Schutz durch IT-Sicherheitslösungen selbst, ist es für Unternehmen zudem wichtig sich an die national sowie europäisch geltenden Regularien und Richtlinien zu halten – gerade im Bezug IT-Sicherheit. Nur so kann ein länderübergreifender IT-Sicherheitsstandard gewährleistet werden.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.