Fünf typische Fehler von Netzwerkadmins

Der größte Fehler, den Netzwerkadministratoren machen können, ist der Verzicht auf eine Out-of-Band-(OOB)-Managementlösung

Das Out-of-Band-Netzwerk ist ein unternehmenskritischer Bereich, daher sollten es Administratoren wie einen Hochsicherheitstrakt behandeln



Von Dirk Schuma, Sales Manager Europe bei Opengear

Aufbau, Betrieb und Wartung von Netzwerken sind hochkomplexe Arbeiten, die Administratoren einiges abverlangen. Kein Wunder also, dass gelegentlich etwas schiefläuft. Opengear, Anbieterin von Out-of-Band-Managementlösungen zum Schutz kritischer Infrastrukturen, nennt fünf Fehler, die Netzwerkadmins gerne machen, und erklärt, wie sie diese vermeiden können.

Nobody is perfect – auch Netzwerkadmins nicht. Dennoch gibt es einige Fehler, die sie tunlichst vermeiden sollten. Fünf von ihnen sind besonders signifikant, findet Opengear. Der Netzwerkexperte erklärt im Folgenden, was Admins gern versäumen, und präsentiert passende Lösungen.

1. Sie verwenden kein Out-of-Band-Netzwerk

Der größte Fehler, den Netzwerkadministratoren machen können, ist der Verzicht auf eine Out-of-Band-(OOB)-Managementlösung. Dabei sind sie bei einem Netzwerkausfall echte Lebensretter: Fällt ein zentraler Verteiler (Switch) aus, gibt es für die Administratoren keine Möglichkeit mehr, über das herkömmliche Netz auf die Netzwerkkomponenten zuzugreifen und den Fehler zu beheben. Der Aufbau eines parallelen Netzwerks für das Network-Management schafft Abhilfe und sollte daher ganz oben auf der Agenda stehen – frei nach dem Motto: "Manage nicht dein Netzwerk über dein primäres Netzwerk". Über ein solches OOB-Netzwerk erhalten Administratoren während eines Ausfalls Zugriff auf einen Konsolenserver, der sich im fehlerhaften Netzwerk befindet und von da aus auf die einzelnen Komponenten für die Problembehebung. Noch sicherer sind Managementlösungen, deren OOB-Netzwerk über das Mobilfunknetz erreichbar ist.

2. Sie sichern und pflegen das OOB-Netzwerk nicht

Das Out-of-Band-Netzwerk (auch Managementnetzwerk) ist ein unternehmenskritischer Bereich, daher sollten es Administratoren wie einen Hochsicherheitstrakt behandeln. Das heißt zum einen, den Zugriff darauf auf das absolut notwendige Personal zu beschränken. Zum anderen sollten sie die Hardware so oft es geht mit Updates und Patches auf dem neuesten Stand halten. Für eine erhöhte Sicherheit sorgt zudem der Einsatz aktueller Sicherheitsprotokolle wie SNMPv3 sowie eines zentralisierten Konfigurationsmanagements, das für die Konsistenz der Richtlinien im gesamten Netzwerk sorgt. Zu guter Letzt sollten Administratoren auch sämtliche Services auf dem Netzwerk deaktivieren, die sie nicht zwingend benötigen.

3. Sie setzen auf alte Technik

In manchen Unternehmen sind zwar OOB-Geräte im Einsatz, allerdings sind sie hoffnungslos veraltet. Hinzu kommt, dass manche Hersteller gar nicht mehr am Markt vertreten sind und daher auch keine Sicherheitsupdates mehr liefern können. Daran – das ist fairerweise zu erwähnen – tragen nicht allein Netzwerkadministratoren die Schuld. Dennoch haben sie eine Mitverantwortung für die eingesetzte Hardware und müssen ihr Management auf Missstände hinweisen. Administratoren sollten sich dafür stark machen, dass ihr Unternehmen Geräte von Herstellern anschafft, die nicht nur aktuellen Security-Standards entsprechen, sondern auch regelmäßig Patches und Updates sowie Hotfixes bei kritischen Sicherheitslücken bereitstellen.

4. Sie bilden sich nicht weiter

Damit Administratoren ihre Out-of-Band-Netzwerke sinnvoll betreiben und verwalten können, müssen sie das entsprechende Wissen besitzen. Daher ist es Aufgabe der Netzwerkexperten, sich auch entsprechend weiterzubilden – etwas, das heute viel zu selten in Eigeninitiative passiert. Natürlich legen viele Firmen die Verantwortung für die IT-Infrastruktur in die Hände eines sehr kleinen Teams mit vielen verschiedenen Aufgaben. Daher sind auch an dieser Stelle die Unternehmen gefragt, in ihre Mitarbeiter zu investieren oder bei Bedarf neue Fachexperten einzustellen.

5. Sie automatisieren zu wenig

Viele Administratoren sehen in OOB-Netzwerken eine Lösung, über die sie manuell Prozesse wie die Provisionierung, Verwaltung der Systeme und das Monitoring durchführen können. Allerdings unterstützen moderne OOB-Geräte auch elaborierte Tools für die Automatisierung von Abläufen, wovon Administratoren dringend Gebrauch machen sollten: Je mehr sie automatisieren, desto geringer die Wahrscheinlichkeit für menschliches Versagen.

"Durch die Auslagerung des Netzwerkmanagements in ein Out-of-Band-Netzwerk können Unternehmen ihre Downtime drastisch reduzieren", erklärt Dirk Schuma, Sales Manager Europe bei Opengear. "Für Administratoren sollte der Aufbau eines solchen Netzwerks und dessen Instandhaltung daher oberste Priorität haben. Leider beschäftigen sie sich viel zu selten damit, wodurch sie auch viel Potenzial verspielen, ihren Arbeitsalltag – etwa durch Automatisierung – zu vereinfachen." (Opengear: ra)

eingetragen: 15.10.22
Newsletterlauf: 09.01.23

Opengear: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Tipps & Hinweise

Vielen Risikofaktoren für Ransomware im Gesundheitswesen

Organisationen des Gesundheitswesens sind zunehmend durch Ransomware-Angriffe bedroht. Dieses Segment ist für Cyberkriminelle besonders interessant, da die Organisationen aus dieser Branche große Mengen an sensiblen Patientendaten – einschließlich persönlicher Informationen, medizinischer Aufzeichnungen und finanzieller Details – verwalten. Die Aussichten auf hohe Lösegeldsummen sind für die Cyberkriminellen gut.

Was ist ein Lookalike-Domain-Angriff?

Die Gefahr Opfer eines Lookalike-Domain-Angriffs zu werden ist groß: Egal ob Großbank, Softwareunternehmen oder Regierungsbehörden – allein seit Anfang 2022 wurden mehr als 1.600 Domains verwendet, die die Unternehmens- und Multi-Faktor-Authentifizierungs-Schreibweise missbrauchten und über 10.000 Organisationen durch Adversary-in-the-Middle (AitM)-Taktiken angegriffen haben.

Ungesicherte Online-Meetings ein Einfallstor für Hacker

Deutsche Unternehmen und Kommunen riskieren, in naher Zukunft enorme Schäden durch Cyberangriffe zu erleiden. Hacker haben bei neun von zehn Großstädten und beinahe 80 Prozent aller DAX-Unternehmen mindestens eine kritische Schwachstelle in der IT-Sicherheit identifiziert.

Phishing mit Facebook-Anzeigen und falschen Seiten

Cyber-Kriminelle versuchen immer wieder, neue Wege zu finden, um private Informationen zu stehlen. Ein neuer, von Check Point Research (CPR) aufgedeckter Betrug nutzt Facebook, um ahnungslosen Menschen ihre Passwörter und privaten Daten zu entlocken, indem sie deren Interesse an beliebten generativen KI-Anwendungen ausnutzen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.