Log4j: Zahl der verwundbaren Anwendungen hoch

IT-Security-Experten äußern sich zur Log4j-Sicherheitslücke

Die Schwachstelle wird durch das Senden einer bestimmten Zeichenkette an die log4j-Software ausgelöst, und sie ist deswegen einfach auszunutzen



Log4j ist ein Java-basiertes Logging-Audit-Framework innerhalb von Apache. Apache log4j <=2.14.1 JNDI-Funktionen, die in der Konfiguration, den Protokollnachrichten und den Parametern verwendet werden, bieten keinen Schutz gegen von Angreifern kontrollierte LDAP- und andere JNDI-bezogene Endpunkte. Ein Angreifer, der die Kontrolle über die Protokollnachrichten oder die Parameter der Protokollnachrichten hat, kann beliebigen Code ausführen, der von LDAP-Servern geladen wird, wenn der Ersatz der Nachschlagefunktion für Nachrichten aktiviert ist. Die Schwachstelle betrifft Standardkonfigurationen mehrerer Apache-Frameworks, darunter Apache Struts2, Apache Solr, Apache Druid und Apache Flink, die zahlreiche Unternehmen wie Apple, Amazon, Cloudflare, Twitter oder Steam nutzen.

Die Schwachstelle wird durch das Senden einer bestimmten Zeichenkette an die log4j-Software ausgelöst, und sie ist deswegen einfach auszunutzen. Was ist dagegen zu tun?

IT-Security-Experten äußern sich zur log4j-Sicherheitslücke

Jonathan Tanner, Senior Security Researcher bei Barracuda Networks: "Da diese Sicherheitslücke die Ausführung von Remotecode ermöglicht, sind die Risiken ziemlich hoch."

Wie können Unternehmen diese Schwachstelle in ihrer Technologie erkennen, und welche Risiken drohen, wenn sie nicht behoben wird?

"Zuerst sollten sie prüfen, ob eine Version von log4j vor 2.15.0 verwendet wird, auch in den Abhängigkeiten. Sowohl Maven als auch Gradle – beides auf Java basierende Build-Management-Tools - bieten die Möglichkeit, den gesamten Abhängigkeitsbaum für ein Projekt auszudrucken. So lässt sich feststellen, ob eine verwundbare Version von log4j verwendet wird oder nicht. Auch mit Version 2.15.0 oder höher sollte man sicherstellen, dass die Systemeigenschaft formatMsgNoLookups nicht auf ‚true‘ gesetzt ist. Denn diese Version ist nur deshalb nicht verwundbar, weil sie den Standardwert von true auf false gesetzt hat. In einigen Versionen von log4j lässt sich diese Eigenschaft einfach manuell auf "false" setzen, um die Sicherheitslücke zu entschärfen. Wenn die Anwendung LDAP nicht als Teil ihrer legitimen Nutzung benötigt wird, ist es auch möglich, den gesamten LDAP-Verkehr mit einer Firewall oder einem Web Application Filter zu blockieren, um zu verhindern, dass Remote-Code erreicht wird, falls die Schwachstelle ausgenutzt wird.

Diese prüfen jedoch nur, ob log4j in der Lage ist, diese RCE-Schwachstelle auszunutzen oder nicht. Ob ein System wirklich anfällig für einen Angriff ist oder nicht, ist eine viel kompliziertere Angelegenheit ohne einen einzigen Test, wie ihn Schwachstellen wie HeartBleed hatten. Um diese Schwachstelle auszunutzen, müsste ein Angreifer einen Log-Injection-Angriff durchführen. Diese zu finden ist ein sehr viel komplexerer Prozess, aber im Grunde genommen kann jeder Ort, an dem Eingaben eines Benutzers (oder eines potenziellen Angreifers) protokolliert werden, für diesen Angriff anfällig sein. Um einen tatsächlichen RCE zu testen, müsste man also versuchen, einen Weg zu finden, eine JNDI-LDAP-Anfrage innerhalb der Protokolle aus dem Benutzerkontext selbst zu stellen (z. B. über die Website oder die API, wenn die potenziell betroffene Anwendung eine Webanwendung ist). Da diese Sicherheitslücke die Ausführung von Remotecode ermöglicht, sind die Risiken ziemlich hoch. Ein Angreifer könnte möglicherweise in das Netzwerk eindringen und von dort aus versuchen, auf wichtige Ressourcen und Daten zuzugreifen."

Welche Rolle spielte Open Source bei dieser Sicherheitslücke, und was sind die wichtigsten Sicherheitsüberlegungen für Unternehmen, die Tools wie log4j verwenden?

"Da es sich bei log4j um eine sehr beliebte Open-Source-Bibliothek handelt, war die Zahl der verwundbaren Anwendungen sicherlich höher. Generell kann jede Software anfällig für Angriffe sein, und bei populärer Open-Source-Software gibt es oft ein großes Ökosystem, das nach Sicherheitsbedrohungen sucht und diese behebt. Auch wenn Open-Source-Software die meisten Schlagzeilen macht, wenn größere Sicherheitslücken gefunden werden, bedeutet dies nicht, dass sie verhältnismäßig weniger sicher ist (und in der Tat ist sie wahrscheinlich viel sicherer als proprietärer Code oder weniger populäre Bibliotheken). Die weite Verbreitung erhöht lediglich die Wahrscheinlichkeit, dass Schwachstellen gefunden werden, nicht unbedingt die Wahrscheinlichkeit, dass sie existieren.

Bei der Suche nach Open-Source-Bibliotheken sollten Unternehmen aus den oben genannten Gründen große, seriöse und gut gewartete Projekte wie log4j wählen. Natürlich kann es immer noch Schwachstellen geben, aber es ist wahrscheinlicher, dass die Community diese Schwachstellen findet und ausbessert und auch überprüft, dass der Code frei von Fehlern ist, die überhaupt erst Schwachstellen verursachen könnten, als bei kleineren Projekten.

Selbst für diejenigen, deren Anwendungen nicht für CVE-2021-44228 anfällig sind oder die log4j gar nicht für die Protokollierung verwenden, ist diese Schwachstelle definitiv ein Weckruf, dahingehend, dass Log-Injection eine potenzielle Methode ist, die Angreifer nutzen könnten. Es lohnt sich, zu überprüfen, ob alle Benutzereingaben, die protokolliert werden, in jeder Anwendung ordnungsgemäß bereinigt werden, unabhängig davon, welches Protokollierungssystem oder sogar welche Programmiersprache verwendet wird. Auch wenn andere Formen der Injektion weitaus verbreiteter sind und im Mittelpunkt des Interesses stehen, handelt es sich bei der Log-Injection immer noch um eine Form des Injektionsangriffs und fällt daher unter die OWASP Top 10 Schwachstellen."

Wie können Unternehmen diese Schwachstelle in ihrer Technologie erkennen, und welche Risiken drohen, wenn sie nicht behoben wird?

"Zuerst müssen sie prüfen, ob eine Version von log4j vor 2.15.0 verwendet wird, auch in den Abhängigkeiten. Sowohl Maven als auch Gradle – beides auf Java basierende Build-Management-Tools - bieten die Möglichkeit, den gesamten Abhängigkeitsbaum für ein Projekt auszudrucken. So lässt sich feststellen, ob eine verwundbare Version von log4j verwendet wird oder nicht. Auch mit Version 2.15.0 oder höher sollte man sicherstellen, dass die Systemeigenschaft formatMsgNoLookups nicht auf ‚true‘ gesetzt ist. Denn diese Version ist nur deshalb nicht verwundbar, weil sie den Standardwert von true auf false gesetzt hat. In einigen Versionen von log4j lässt sich diese Eigenschaft einfach manuell auf "false" setzen, um die Sicherheitslücke zu entschärfen. Wenn die Anwendung LDAP nicht als Teil ihrer legitimen Nutzung benötigt wird, ist es auch möglich, den gesamten LDAP-Verkehr mit einer Firewall oder einem Web Application Filter zu blockieren, um zu verhindern, dass Remote-Code erreicht wird, falls die Schwachstelle ausgenutzt wird. Diese prüfen jedoch nur, ob log4j in der Lage ist, diese RCE-Schwachstelle auszunutzen oder nicht.

Ob ein System wirklich anfällig für einen Angriff ist oder nicht, ist eine viel kompliziertere Angelegenheit ohne einen einzigen Test, wie ihn Schwachstellen wie HeartBleed hatten. Um diese Schwachstelle auszunutzen, müsste ein Angreifer einen Log-Injection-Angriff durchführen. Diese zu finden ist ein sehr viel komplexerer Prozess, aber im Grunde genommen kann jeder Ort, an dem Eingaben eines Benutzers (oder eines potenziellen Angreifers) protokolliert werden, für diesen Angriff anfällig sein. Um einen tatsächlichen RCE zu testen, müsste man also versuchen, einen Weg zu finden, eine JNDI-LDAP-Anfrage innerhalb der Protokolle aus dem Benutzerkontext selbst zu stellen (z. B. über die Website oder die API, wenn die potenziell betroffene Anwendung eine Webanwendung ist).

Da diese Sicherheitslücke die Ausführung von Remotecode ermöglicht, sind die Risiken im Falle einer Sicherheitslücke ziemlich hoch. Ein Angreifer könnte möglicherweise in das Netzwerk eindringen und von dort aus versuchen, auf wichtige Ressourcen und Daten zuzugreifen."

Lothar Hänsler, COO bei Radar Cyber Security: "Die Schwachstelle lässt sich verhältnismäßig einfach auszunutzen, Angriffe können leicht verschleiert werden."

Was ist passiert?

"Eine Schwachstelle im log4j2-Modul wurde von Apache.org erkannt und diese sehr schnell mit einem CVSS Score von 10, der höchsten Kritikalitätsstufe, versehen. Auch Behörden, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) haben ihre Risikoeinschätzung, die anfangs noch auf Orange stand, zügig auf Rot angehoben."

Was macht diese Schwachstelle so besonders?

"Die Schwachställe lässt sich verhältnismäßig einfach auszunutzen, Angriffe können leicht verschleiert werden (Obfuscation). Zudem sind Verteidigungsmaßnahmen nicht einfach umzusetzen. Dies liegt unter anderem daran, dass alle Mitigationsstrategien Risiken und Nebenwirkungen auf die Applikationen haben können, die von der Schwachstelle betroffen sind. Die Einschätzungen in den Expertenkreisen stellen sich allerdings sehr dynamisch dar. Dadurch liegen auch unterschiedliche Sichtweisen zu den Mitigationsstrategien vor."

Was hat Radar Cyber Security konkret unternommen?

"Wir haben am Wochenende zunächst die Datenlage mit einem Incident Response analysiert, den Impact abgeschätzt, diverse Informationsquellen von internationalen Plattformen, wie Computer Emergency Response Teams (CERTs), herangezogen und eine Strategie für den Umgang mit dieser Bedrohung entworfen. Montagfrüh haben wir schließlich ein Security Advisory an all unsere Kunden verschickt. Unser Cyber Defense Center (CDC) wurde auf den High-AlertModus gesetzt. Es richtet nun ein besonderes Augenmerk auf das Auftreten der Schwachstelle im log4j2-Modul, ohne dabei die Gesamtsicherheitslage zu vernachlässigen. Dafür haben wir die Erkennungsmodule aktualisiert, um die Ausnutzung dieser Schwachstelle verifizieren und an unsere Kunden melden zu können. Dies reicht vom Schwachstellenmanagement über klassische SIEM-Dienste bis zu den einzelnen Netzwerkanalyse-Tools. Parallel dazu haben wir eine Analyse unserer eigenen Systeme gestartet. Nach dem ersten Scan bei einem ersten Kunden, wurden innerhalb kürzester Zeit zwei kritische Vorkommnisse erkannt. Weitere Sonderservices analysieren, ob Kunden konkret von dieser Schwachstelle betroffen sind. In Extremfällen kann ein Abschalten von Systemen erforderlich sein."

Paul Smit, Director Professional Services bei ForeNova: "Die Zero-Day-Lücke in log4j ist hochgefährlich, da sie ohne explizites Nachladen von Schadcode direkt ausnutzbar ist."

"Die Zero-Day-Lücke in der weit verbreiteten Java-Bibliothek log4j ist hochgefährlich, weil die Schwachstelle auch ohne explizites Nachladen von Schadcode direkt ausnutzbar ist. Ob dies allerdings sofort erfolgt oder nicht, lässt sich erst sehen, wenn es zu spät ist. Ein Endpunkt mag kompromittiert sein, aber noch nicht im Blickfeld der Hacker. Gerade jetzt zeigt sich auch für kleine und mittlere Unternehmen die Notwendigkeit, Network Detection and Response und Endpoint Detection and Response gemeinsam als umfassende Abwehrstrategie zu denken. EDR sieht, ob die Malware installiert wurde und organisiert die Abwehr auf dem Endpunkt.

Mit NDR kann man in Logging-Daten auch rückwirkend sehen, auf welche Systeme von außen Hacker zuzugreifen versuchten. NDR sieht auch typischen Datenverkehr, der aus einem solchen Zugriffsversuch resultiert, wie etwa die Kommunikation mit den C2C-Servern, Port Scanning und spezifischer Datenverkehr. NDR erlaubt auch das Blocken und Segmentieren von Netzwerken oder die Quarantäne von Systemen – eine im Zweifelsfall unbedingt zu treffende Maßnahme. Eine NDR-Lösung wie NovaComand analysiert auch Telemetriedaten von Endpunkten. NovaCommand hat einen Patch veröffentlicht und die Regeln zur Erkennung einer solchen Attacke aktualisiert. NovaCommand triggert auch andere Lösungen von Drittanbietern an, betroffene Systeme und Netzwerkabschnitte zu blocken und zu segmentieren."

(Barracuda Networks: ForeNova: Radar Cyber Security: ra)

Hier geht es zum Schwerpunkt

eingetragen: 14.12.21
Newsletterlauf: 17.02.22

Barracuda Networks: ForeNova: Radar Cyber Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

Extended-Detection & Response

Sophos gibt die Übernahme von SOC.OS bekannt, einem Innovator in Sachen Cloud-basierter Lösungen zur Automatisierung von Sicherheitswarnungen und -triage. Die Lösung konsolidiert und priorisiert große Mengen an Sicherheitswarnungen von verschiedenen Produkten und Plattformen im gesamten Bestand eines Unternehmens, sodass Sicherheitsteams die dringendsten Fälle schnell verstehen und darauf reagieren können. SOC.OS wurde 2020 gegründet und ist ein Spin-out von BAE Systems Digital Intelligence. Das Unternehmen befindet sich in Privatbesitz und hat seinen Sitz in Milton Keynes, Großbritannien.

Fusion mit Terranova Security

HelpSystems gibt die Übernahme von Terranova Security bekannt, Anbieterin von Phishing-Simulationen und Sicherheits-Schulungen. Die Plattform und die Inhalte von Terranova sind in mehr als 40 Sprachen verfügbar und nutzen Gamification-Techniken, um Motivation und Lernerfolg zu steigern. Mit diesem Konzept können alle Unternehmen die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zur Prävention von Cyberangriffen optimieren und die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Phishing-Angriffs minimieren. Terranova erweitert das Security-Angebot von HelpSystems um ein bewährtes Schulungsprogramm für Sicherheitsfragen, welches die E-Mail-Sicherheitslösungen von Clearswift, Agari und PhishLabs unterstützt.

Managed Detection and Response

HelpSystems gab die Unterzeichnung einer Fusionsvereinbarung zur Übernahme von Alert Logic bekannt, einem Unternehmen für Managed Detection and Response (MDR) Services. Alert Logic arbeitet als nahtlose Erweiterung von Sicherheitsteams und ergänzt die vorhandenen Cybersecurity-Ressourcen und -Technologien zum Schutz von On-Premise-, Cloud-, SaaS- und Hybrid-Infrastrukturen. Die MDR-Lösung des Unternehmens zielt darauf ab, den starken Druck zu mindern, dem sich Unternehmen aufgrund der Zunahme von Cyberangriffen und des spürbaren Mangels an qualifizierten Fachkräften für deren Prävention und Behebung ausgesetzt sehen. Alert Logic wird ein Eckpfeiler des umfassenden Cybersecurity-Portfolios von HelpSystems werden.

Frauen in der Cybersicherheit

Der Bedarf an mehr und umfassenderer Cybersicherheit wächst stetig, der Sektor boomt. Was ihm nach wie vor fehlt ist hinreichende Geschlechterdiversität. Viele sind sich nicht ausreichend bewusst, wie groß die Bandbreite an Möglichkeiten innerhalb der Branche eigentlich ist. Möglicherweise einer der Faktoren, der Frauen davon abhält, Cybersicherheit bei der Jobauswahl in Betracht zu ziehen. Der Bereich wirkt ausschließlich hoch technisch und wenig geeignet Frauen das geeignete Umfeld zu bieten, um sich entfalten zu können.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.