"Unbekannte Quellen" als Dauerübel


Apples Kampf gegen Piraten-App-Entwickler: 2FA als Heilsbringer?
Nicht offizielle Apps lassen sich derart manipulieren, wie weder Apple noch der amtliche App-Creator es zulassen würden



Apple will ihre Entwickler dazu verpflichten, eine Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) zu verwenden, um dem Handel mit Entwicklerzertifikaten und damit einem Einfallstor für schadhafte Apps entgegenzuwirken. Michael Veit, Security Evangelist bei Sophos, mit einem Kommentar zu dieser Vorgehensweise. Es ist noch nicht lang her, dass sich die beiden Giganten Apple und Facebook über eine App Namens "Facebook Research" in den Haaren lagen. Diese Applikation war nicht für den generellen Gebrauch entwickelt worden in der Tat war es sogar so, dass Facebook die App gar nicht Jedermann zugänglich machen konnte: im App Store war sie nämlich gar nicht zugelassen, zu viel Schnüffelpotenzial. Unter anderem spähte sie in den Traffic einiger (oder aller) Netzwerke von anderen Apps Ziel: Facebook verbessern durch tiefere Einblicke in das Onlineverhalten der Nutzer.

Hat man im Hinterkopf, dass Apps in der iPhone-Software schon verboten sind, die weitaus weniger Funktionen und Möglichkeiten haben, zeigt sich Facebooks (geschicktes) Vorgehen in diesem Fall: das Unternehmen umging diese Restriktionen, indem es die App in einer Version mit limitiertem Zugang unter Apples "Enterprise Certificate Programme" anbot. Ein System, das Unternehmen nutzen können, um Applikationen für ihre Belegschaft zu entwickeln und zwar ohne darauf zu warten, dass Apple diese im App Store bestätigt.

Einfach gesagt: damit kommt Apple der Google-Funktionalität in Android "Erlaube Apps von unbekannten Quellen" schon ziemlich nahe. Und es ist der einzige Weg Software auf einem iPhone zu installieren, ohne über Los, respektive App-Store, zu gehen.

Apples Begeisterung hielt sich darüber in Grenzen. Facebook wurde gezwungen, die Research-App zurückzuziehen. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie nicht die einzigen waren, die den Begriff "Belegschaft" großzügig auslegten. Auch Googles "Screenwise Meter"-App umging so Apples Richtlinien. Während Facebook die "Mitarbeiter" mit 20 US-Dollar für die Nutzung der App lockte, bezahlte Google mit Geschenkkarten. Aber es zog seine App schneller zurück, als Apple reagieren konnte. Im Ergebnis bei beiden jedoch gleich: die Anwendung steht nicht mehr zur Verfügung.

Software Piraten auf dem Vormarsch
Preisfrage: Wer hat so frei und sorglos mit den Entwickler-Zertifikaten gespielt? Software- Piraten, wie Reuters diesen Sektor an wahllosen Verkäufern nennt. Ein Haufen von "Ersatz-Zulieferern" haben Entwicklerzertifikate verwendet, um nicht-offizielle und illegale Versionen von etablierten Apps wie Spotify, Angry Birds, Pokémon Go und Minecraft zu signieren.

Nicht offizielle Apps lassen sich derart manipulieren, wie weder Apple noch der amtliche App-Creator es zulassen würden, also zum Beispiel Werbung ausblenden, Logins Umgehen und völlig skrupelloses Betrügen in Online Games.

Wie Reuters benennt, Apple darf nicht einfach nur die missbrauchten Zertifikate löschen, sondern muss auch die schädigenden Programmierer aus seinen Entwicklerprogrammen nehmen plus Gebühren und Wartezeit bei Neubewerbung.

2FA als Pflicht für Entwickler?
Apple geht aber noch weiter: Entwickler mit entsprechendem Zertifikat werden in Zukunft eine 2FA (Zwei-Faktor-Authentifizierung) nutzen müssen, als Teil ihrer Verantwortung, die mit diesem Privileg einhergeht.

Es lässt sich vermuten, dass Apple so eine weitaus größere Kontrolle über den Missbrauch kompromittierender Entwicklerzertifikate erhält ein Betrüger, der dann das Passwort entwendet, wird zukünftig nicht mehr genug Informationen für den Zugang zum Account zur Verfügung haben, um Apps mit einem Zertifikat zu signieren.

Die 2FA einzufordern, könnte es abtrünnigen Entwicklern ebenfalls schwieriger machen, neue Accounts anzuheizen, wenn ihre alten stillgelegt wurden. 2FA-Codes, die an das Handy gesendet werden, können an die SIM-Karte, das Gerät oder beides gebunden sein. Das macht es komplizierter, sie für neue Accounts zu registrieren, es sei denn man tauscht die Geräte aus.

2FA als Anklagepunkt
Interessanterweise ist die 2FA nicht überall beliebt. Ein Apple-Kunde aus dem US-Bundesstaat Kalifornien strebt eine Sammelklage gegen das Unternehmen an, mit dem Vorwurf, Apple habe ihn zur 2FA "gezwungen" und diese Tatsache habe ihm und "Millionen ähnlich gestellter Kunden" "ökonomische Verluste" eingebracht.

Klingt zunächst amüsant, würde es nicht so ein kläglich verworrenes Bild vom Verhältnis der Welt zur Cybersicherheit aufzeigen. Googles Nest-Abteilung kam kürzlich unter Beschuss, als ein Nest-User, dessen Zuhause gehackt wurde, öffentlich 4.000 US-Dollar Schadenersatz forderte, weil Google ihm nichts über die 2FA mitgeteilt hatte.

Allerdings erhielt keiner der beiden besonders viel Sympathie von den Lesern des Naked Security-Blogs. Auf den Punkt gebracht, halten viele Blogleser es nicht für eine schwere Last 2FA zu nutzen. Sie macht keine außergewöhnliche Mühe oder verursacht so viel Ärger, wie die Kritiker behaupten. Sie hat eine größtenteils positive Wirkung für die gesetzestreue Community und: sie ist eine Funktion, derer wir uns alle heutzutage bewusst sein sollten, selbst wenn wir uns letztlich dazu entscheiden, uns nicht damit zu beschäftigen. (Sophos: ra)

eingetragen: 24.02.19
Newsletterlauf: 01.04.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

Überarbeitung der eIDAS-Verordnung durch die EU

Starke Identifizierung ist entscheidend für den Aufbau von Vertrauen und die Gewährleistung sicherer Transaktionen in einer zunehmend digitalen Welt. Die jüngste Überarbeitung der eIDAS-Verordnung durch die EU, mit der digitale ID-Wallets für alle Bürger eingeführt werden, kommt zur rechten Zeit.

Es gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit!

Für viele ist eine Horrorvorstellung: Kriminelle stehlen persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum, Telefonnummer, Adresse oder auch Zugangsdaten für den E-Mail-Account oder anderes Nutzerkonto und agieren unter dem Namen des Opfers – ein so genannter Identitätsdiebstahl. Bemerkt wird der Datendiebstahl meist erst, wenn plötzlich Abbuchungen auf den Kontoauszügen oder Rechnungen für Bestellungen auftauchen, die man nicht selbst veranlasst hat. Was tun? Oberste Regel: Ruhe bewahren und dann schnell und gezielt handeln.

Unterschiede zwischen IT- und OT-Cybersicherheit

Die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung verändern den Betrieb kritischer Infrastrukturen grundlegend. Herkömmliche Systeme werden zunehmend durch moderne Technologien erweitert, wodurch sie jedoch auch anfälliger für neuartige Cyberangriffe werden.

Einsatz von KI im Unternehmen

Künstliche Intelligenz hat das Potenzial radikal zu verändern, wie wir leben, aber auch, wie wir arbeiten. In vielen Unternehmen und Organisationen werden KI-Lösungen bereits heute eingesetzt. Weitere werden folgen. Bei allen Vorteilen, sollten auch die Risiken nicht außer Acht gelassen werden. aDvens hat sechs Punkte zusammengestellt, worauf CISOs beim Einsatz von KI in ihrem Unternehmen achten sollten.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.