Rubrik: Markt/Unternehmen

T-Systems forciert Kampf gegen Cyberangriffe: Telekom-Tochter baut Sicherheitsportfolio zusammen mit RSA weiter aus

Fokus auf frühem Erkennen und zielgenauem Bekämpfen von Angriffen - Aufbau eines "Next Generation Security Operation Center"

(23.12.13) - T-Systems und RSA, die Sicherheitssparte von EMC, bündeln im Kampf gegen Cyberangriffe ihre Kräfte. Mit der neuen Cybersecurity-Partnerschaft erweitert die Telekom-Tochter ihr eigenes Sicherheitsportfolio und kann Großkunden weitreichende Sicherheitslösungen bieten: von der Beratung über die Analyse bis hin zu dynamischem Schutz vor Angriffen. Ziel ist es, Cyberangriffe zielgerichtet und deutlich früher zu erkennen. Die Kombination aus moderner IT-Sicherheitstechnik, Expertenwissen und Zugriff auf Datenquellen wie konzerneigene Frühwarn-systeme ermöglicht den Aufbau neuer Sicherheitssysteme für Konzerne.

Die Cybersecurity-Partnerschaft mit RSA ist ein Baustein beim Aufbau der Business Unit Cyber Security. Die neue Geschäftseinheit bündelt ICT-Kompetenz und Sicherheits-Know-how des Telekom-Konzerns, um Großkunden die volle Bandbreite an Sicherheitslösungen zu bieten. "Wir sind die Nummer Eins in Fragen der IT-Sicherheit für Großunternehmen", sagt Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und CEO T-Systems. "Mit der Cybersecurity-Partnerschaft bauen wir das Rüstzeug für die Abwehr von Cyber-Angriffen weiter aus."

RSA-Chef Art Coviello fügt hinzu: "Unsere Cybersecurity-Partnerschaft in Europa ermöglicht es Sicherheitsexperten, Werkzeuge für Analyse und Risikomanagement zu nutzen, um Unternehmensnetze gegen heutige ausgefeilte Cyberangriffe zu schützen."

Prävention, Erkennung und Reaktion als gleichberechtigte Aktionsfelder

Die beiden Unternehmen werden ihr gebündeltes Know-how über Cybersecurity und den Schutz von komplexen IT-Landschaften zunächst für die Beratung und Analyse von Großkunden-Systemen einsetzen. Das Leistungsspektrum reicht von der Analyse individueller Cyberrisiken für  Unternehmen über die Hilfe beim Entwickeln von Cybersecurity-Strategien und -Architekturen bis hin zur Lieferung hochentwickelter Cybersecurity-Dienste. Sicherheitsfachleute entwickeln gemeinsam für Kunden ein operatives System, das die IT-Sicherheit des Unternehmens auf dem neuesten Stand steuert und das dynamisch auf Angriffe reagieren kann. Ein solches Next Generation Security Operation Center (SOC) kombiniert dabei neueste Technologien mit dem Know-how der Cyberabwehr-Spezialisten von T-Systems und RSA. Prävention, Erkennung und Reaktion auf Sicherheitsvorfälle sind in diesem Vorgehensmodell gleichberechtigte Aktionsfelder. (Deutsche Telekom: ra)

 

 

 

Diesen Beitrag per E-Mail versenden Diesen Beitrag ausdrucken