CyberArk akquiriert Venafi für 1,5 Milliarden US-Dollar

Venafi-Übernahme durch CyberArk: Venafis Lifecycle Management, private PKI, IoT-Identitätsmanagement und kryptografische Code-Signierung werden mit CyberArks Secrets Management verbunden

Es gibt 40-mal so viele maschinelle Identitäten wie menschliche, und beide müssen gesichert werden



CyberArk gab bekannt, dass es eine Vereinbarung zur Übernahme von Venafi, einem führenden Unternehmen für maschinelles Identitätsmanagement, für 1,5 Mrd. US-Dollar unterzeichnet hat. Diese Akquisition kombiniert Venafis Lösungen im Bereich des Maschinenidentitätsmanagements mit den Identity-Security-Lösungen von CyberArk, um eine einheitliche Plattform für End-to-End-Maschinenidentitätssicherheit zu schaffen.

Es gibt 40-mal so viele maschinelle Identitäten wie menschliche, und beide müssen gesichert werden. Mit dieser Übernahme werden Venafis Lifecycle Management, private PKI, IoT-Identitätsmanagement und kryptografische Code-Signierung mit CyberArks Secrets Management verbunden, um jede Identität zu schützen.

CyberArk Signs Definitive Agreement to Acquire Machine Identity Management Leader Venafi from Thoma Bravo
Sets New Standard for End-to-End Machine Identity Security
Provides Significant Top-Line Growth Synergies and Expected to be Immediately Accretive to Margins
Expands CyberArk’s Total Addressable Market with Complementary Machine Identity Solutions

CyberArk, the identity security company, announced it has signed a definitive agreement to acquire Venafi, a leader in machine identity management, from Thoma Bravo. This acquisition will combine Venafi’s best-in-class machine identity management capabilities with CyberArk’s leading identity security capabilities to establish a unified platform for end-to-end machine identity security at enterprise scale.

Digital transformation and ongoing cloud migration have led to an exponential increase in the number of machine identities, such as workloads, code, applications, IoT devices and containers. The number of machines is rapidly outpacing the growth in their human counterparts, with more than 40 machine identities for every human identity. Left unprotected, they serve as a lucrative hunting ground for cybercriminals. These machine identities need to be discovered, managed, secured and automated to keep their connections and communications safe. This is made more complex by shorter certificate lifecycles, from 398 to 90 days, and the need to be quantum ready.

According to Forrester¹, "Historically, enterprises have taken less interest in managing machine identities compared with human identities, in part because machine identities present different requirements and more complicated lifecycle challenges. However, the exponential growth of machine identities, both for devices and cloud workloads, has brought attention and urgency to improving machine identity management to reduce the risks stemming from this expanded threat surface. Machine identity growth will outpace human identities, necessitating advanced and automated approaches to effectively manage machine identities and associated risks.”

The combination of Venafi’s certificate lifecycle management, private Public Key Infrastructure (PKI), IoT identity management and cryptographic code signing, with CyberArk’s secrets management capabilities will enable organizations to protect against misuse and compromise of machine identities, vastly improve security, and stop costly outages. Having a breadth and depth of options for machine identity security all in one solution – that can be deployed as SaaS or hybrid – will enable faster risk mitigation for organizations of all sizes looking to secure modern cloud environments.

As an innovative leader in PKI and certificate management with a robust presence in modern cloud environments, Venafi offers complementary solutions that expand CyberArk’s total addressable market (TAM) by nearly $10 billion to approximately $60 billion.

"This acquisition marks a pivotal milestone for CyberArk, enabling us to further our vision to secure every identity – human and machine – with the right level of privilege controls,” said Matt Cohen, Chief Executive Officer, CyberArk. "By combining forces with Venafi, we are expanding our abilities to secure machine identities in a cloud-first, GenAI, post-quantum world. Our integrated technologies, capabilities and expertise will address the needs of global enterprises and empower Chief Information Security Officers to defend against increasingly sophisticated attacks that leverage human and machine identities as part of the attack chain. Venafi brings world-class talent who shares CyberArk’s customer-centric, people-first culture and a security-first mindset. We are thrilled to work with the Venafi team to capitalize on the tremendous growth opportunity in the identity security market.”

"It has been a pleasure to work with the Venafi team, leveraging our operational expertise to further cement Venafi as a leading force in machine identity management,” said Chip Virnig, a Partner at Thoma Bravo. "Over the course of our investment, Venafi has accelerated SaaS growth, expanded margins, and successfully created a best-in-class SaaS offering, setting the stage for continued innovation. We believe CyberArk is a great partner for Venafi and that the scaled end-to-end machine identity security platform created by this strategic combination will deliver significant value to shareholders.”

Details Regarding the Proposed Acquisition

CyberArk intends to acquire Venafi for an enterprise value of approximately $1.54 billion in a combination of cash and CyberArk shares (approximately $1 billion in cash and approximately $540 million in shares). The Boards of Directors of both CyberArk and Venafi have each approved the transaction.

The transaction is expected to close in the second half of 2024, subject to required regulatory approvals, clearances and other customary closing conditions. Other details include:

>> Venafi is expected to add approximately $150 million annual recurring revenue (ARR).

>> Venafi brings a strong business model with 95% in recurring revenue, including SaaS and Term Based License Revenue.

>> The transaction is expected to be accretive to margins immediately2, with significant revenue synergies through cross-sell, up-sell and geographic expansion.

>> Venafi brings complementary capabilities to protect machine identities and expands the Total Addressable Market (TAM) from $50 billion to $60 billion. (CyberArk: Venafi: ra)

eingetragen: 13.06.24
Newsletterlauf: 23.07.24

CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Kommentare und Meinungen

Es braucht kein CE-Kennzeichen für einen simplen Texteditor

Nachdem der Cyber Resilience Act (CRA) im März im Europäischen Parlament verabschiedet wurde, steht nun noch die finale Bestätigung durch den EU-Ministerrat aus. Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) kritisiert den Cyber Resilience Act (CRA) in seiner jetzigen Fassung, im März im Europäischen Parlament verabschiedet wurde.

Steuern Sie auf eine Compliance-Katastrophe zu?

Die vorschriftsgerechte Datenverwaltung ist in allen Organisationen generell ein schwer zu navigierendes Gewässer. Sowohl die Datenmenge als auch die Vorschriften, diese zu verwalten, wachsen kontinuierlich. Gleichzeitig entwickeln sich die Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit und die dafür genutzten Technologien ständig weiter.

Hochspezialisierte Angriffe

Das Bundeskriminalamt hat in einer internationalen Operation über 100 Server beschlagnahmt und 1.300 kriminelle Domains deaktiviert. Dabei wurden zehn Haftbefehle ausgestellt und vier Personen festgenommen. Vermögenswerte in Höhe von 69 Millionen Euro und Kryptowährungen im Wert von 70 Millionen Euro wurden eingefroren. Die Aktion, unterstützt von Europol und anderen Behörden, gilt als "großer Schlag" gegen Cyberkriminalität.

Freigabe sensibler Daten

Laut aktueller Bitkom-Umfrage haben 38 Prozent der Befragten in Deutschland ihrem Partner bereits Zugriff auf das eigene Smartphone gewährt, lediglich jeder Dritte würde dies unter keinen Umständen tun. Ähnliche Ergebnisse zeigen sich in einer aktuellen Kaspersky-Umfrage zum Thema Stalkerware.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.