Rubrik: Produkte/Antivirus

Kindersicherung, Antispam- und Keylogger-Schutz verbessert

Kaspersky Lab veröffentlicht "Maintenance Pack 1" für ihre Retail-Produkte

(31.01.08) - Kaspersky Lab hat mit dem Maintenance Pack 1 (MP1) ihre Endkundenprodukte "Kaspersky Internet Security 7.0" und "Kaspersky Anti-Virus 7.0" durch neue Funktionalitäten und eine verbesserte Benutzerführung aufgewertet. Neben einer Geschwindigkeitsoptimierung wurden unter anderem die Kindersicherung, der Antispam- und der Keylogger-Schutz verbessert sowie Update-Prozesse und Produktaktivierung vereinfacht.

Programm-Updates lassen sich zukünftig einfacher realisieren. Schon bei der Installation der Software wird vom Kaspersky-Lab-Server die aktuellste Programmversion heruntergeladen und automatisch ausgeführt. Bei weiteren Updates überprüft das Programm automatisch, ob eine Netzwerkverbindung vorhanden ist und startet die Aktualisierung, sobald eine neue Verbindung mit dem Internet hergestellt wurde. Durch eine Erweiterung der proaktiven Schutzmechanismen erkennen die Produkte von Kaspersky Lab zudem nun auch Keylogger der neuesten Generation problemlos.

Kaspersky Internet Security 7.0 MP1 wartet mit weiteren Neuerungen auf. So wurde der Kinder-sicherungs-Mechanismus optimiert, wodurch nun auch jede Sub-Seite analysiert wird. Auch die Benutzerfreundlichkeit der Firewall wurde erhöht: Bis dato hat die Firewall veränderte Dateien überwachter Anwendungen (zum Beispiel Online-Games) bei jedem Versuch, eine Netzwerk-verbindung aufzubauen, überprüft. Diese Kontrolle lässt sich ab sofort deaktivieren.

Eine Reihe von Neuerungen bietet auch das Anti-Spam-Modul. Durch die Integration der Techno-logie Recent Terms werden E-Mail-Nachrichten auf typische, aktuelle Spam-Phrasen analysiert. Das Modul lernt nun außerdem durch die Analyse ausgehender E-Mails. Adressbücher von Microsoft Office Outlook und Microsoft Outlook Express können in die weiße Adressenliste von Anti-Spam importiert werden.

Durch die Unterstützung des Internet-Protokolls Version 6 (IPv6) wurde auch den sich ständig ändernden Anforderungen des Internets Rechnung getragen. IPv6 wird in naher Zukunft das momentan vorherrschende IPv4 ablösen, das nicht genügend Adressen für die stetig zunehmende Zahl an vernetzten Computern bereit hält. Das MP1 ist ab sofort verfügbar. (Kaspersky: ra)

 

 
Diesen Beitrag per E-Mail versenden Diesen Beitrag ausdrucken