- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Offensichtlich lukrativste Angriffsmethode


Ransomware: Die Seuche des 21. Jahrhunderts
Moderne fortschrittliche Angriffe nutzen typischerweise verschiedene Vektoren aus: E-Mail ist nach wie vor ein Schwerpunkt für Angreifer, die Ransomware einsetzen

- Anzeigen -





Von Hatem Naguib, Senior Vice President und General Manager Security Business bei Barracuda

In regelmäßigen Abständen sehen wir uns einer neuen Bedrohung gegenüber, die bei Angreifern gerade Konjunktur hat. Gezielte Langzeitangriffe, sogenannte Advanced Persistent Threats (APTs) beherrschen die Schlagzeilen und Unternehmen beeilen sich, diese Attacken zu stoppen, deren Urheber sich gut versteckt durch das Netzwerk bewegen.

Neben Phishing ist Ransomware die erfolgreichste und offensichtlich lukrativste Angriffsmethode für Cyber-Kriminelle. Schätzungen zufolge kosteten Ransomware-Scams die Opfer allein im letzten Jahr fast 1 Milliarde US-Dollar weltweit. Und es ist kein Wunder, dass sie so gut funktionieren: Sie beruhen auf dem althergebrachten Modell der Schutzgelderpressung, das bereits lange von Banden und der Mafia genutzt und jetzt in digitalem Format erfolgreich wieder aufgelegt wird. Die digitale Transformation ist nicht nur für Unternehmen Realität, sondern längst auch für Kriminelle eine lohnenswerte Einnahmequelle.

Die jüngsten Ransomware-Angriffe stellen eine noch größere Bedrohung dar: Statt einfach nur Geld zu nehmen und danach die Opfer in Ruhe zu lassen, werden bei einigen Vorgehensweisen die Daten, ohne Möglichkeit der Wiederherstellung, zerstört und nicht einfach nur verschlüsselt. Was kommt als Nächstes? Womöglich eine neue Taktik unter Nutzung sogenannter "Protectionware", bei der das Opfer gezwungen wird, regelmäßig zu zahlen, damit seine Daten weiterhin verfügbar bleiben?

Die Auswirkungen dieser Angriffe sind weitreichend. Nicht nur die Unternehmensvermögen sind in Gefahr, sondern auch der gute Ruf, die Rentabilität und nicht zuletzt Arbeitsplätze. Die Auswirkungen können verheerend sein, vor allem für kleine Unternehmen, die vielleicht nicht über die Möglichkeiten verfügen, sich schnell davon zu erholen. Neben den finanziellen Einbußen zieht der Angriff weitere Folgen für das Unternehmen nach sich.

Aufgrund der Aktualität von Ransomware-Gefahren, haben wir etwas tiefer gegraben. Im Mai dieses Jahres führten wir eine Umfrage mit dem Schwerpunkt Ransomware durch, um mehr über die Hauptsorgen sowie über den Umfang der Bedrohung insbesondere im mittelständischen Markt herauszufinden. Die Umfrage ist Teil eines globalen Berichts, der die Ergebnisse von weltweit 1.300 Interviews mit IT-Führern von Unternehmen mit einer Größe von 1 bis 10.000 Mitarbeitern analysierte. Der höchste Prozentsatz der Antworten (18,1 Prozent) stammte von Unternehmen mit 101 - 250 Beschäftigten.

Eine überwältigende Mehrheit von 92 Prozent der Teilnehmer machen sich Sorgen, ihr Unternehmen könne zur Zielscheibe von Ransomware werden. Diese Ängste scheinen berechtigt zu sein: Fast die Hälfte, nämlich 47 Prozent der Befragten waren selbst schon einmal von Ransomware betroffen. Von ihnen waren 59 Prozent nicht in der Lage, den Ursprung des Angriffs zu benennen. Leider ist das nichts Ungewöhnliches: Eine große Zahl von Unternehmen bemerkt häufig nicht einmal, dass überhaupt in das Netzwerk eingebrochen wurde, ganz zu schweigen davon, an welcher Stelle. Von den übrigen 41 Prozent jedoch nannten 76 Prozent E-Mail als Ursprung des Ransomware-Angriffs.

E-Mail ist nach wie vor einer der meistgenutzten Services für die Geschäftskommunikation sowie einer der Bedrohungsvektoren, die am häufigsten anvisiert werden. Diese Resultate unterstreichen, wie wichtig mehrschichtige Sicherheit für E-Mail ist – an der Schnittstelle sowie für die interne Nachrichtenübermittlung. Zudem weisen sie auf die Bedeutung einer der am häufigsten übersehenen Bereiche hin: Die Aufklärung von Mitarbeitern, die unter Umständen das schwächste Glied sind, wenn es um den Schutz vor Bedrohungen wie Ransomware geht.

Für alle, die Software-as-a-Service-Anwendungen (SaaS) einsetzen, waren die Ergebnisse besonders interessant, da sie sich auf die integrierten Sicherheitsfunktionen dieser Anwendungen beziehen. So haben etwa 70 Prozent der Befragten nicht das Gefühl, dass Microsoft Office 365 ihren Anforderungen an den Schutz vor Ransomware gerecht wird, was die Bedeutung von Sicherheitslösungen von Drittanbietern unterstreicht. Um genau zu sein, setzen fast 60 Prozent der Teilnehmer externe Lösungen als Ergänzung nativer Sicherheitsfunktionen ein. Dies lässt darauf schließen, dass Unternehmen sich nur dann geschützt fühlen, wenn sie die Anwendung in Verbindung mit Sicherheitslösungen nutzen.

Wie können Unternehmen sich vor diesen Risiken schützen? Hier sind einige Tipps dazu:
1. Niemand ist zu unbedeutend, um zur Zielscheibe zu werden:
Ein verbreiteter Irrtum kleiner und mittlerer Unternehmen ist es, zu denken, sie seien zu klein, um ein attraktives Angriffsziel darzustellen, und sich daher auf der sicheren Seite zu wähnen. In Wirklichkeit sind diese Unternehmen anfälliger für Attacken, da davon ausgegangen wird, dass sie über weniger Mitarbeiter, Technik und Ressourcen für den Kampf gegen zielgerichtete Angriffe verfügen.

2. Alles sichern: Die digitale Transformation bietet Unternehmen erhebliche Möglichkeiten mit Blick auf die Produktivität sowie Kosteneinsparungen. Doch sie sorgt auch für eine Vergrößerung der Angriffsfläche und öffnet die Tür für ausgefeiltere und zielgerichtete Attacken. Moderne fortschrittliche Angriffe nutzen typischerweise verschiedene Vektoren aus: Wie unsere Untersuchungen zeigen, ist E-Mail nach wie vor ein Schwerpunkt für Angreifer, die Ransomware einsetzen. Die beste Verteidigung ist eine Großoffensive, d. h. Unternehmen müssen den Ansatz verfolgen, "alles zu sichern", um sich vor modernen Attacken zu schützen. Um dies zu tun und smartere Arten von Schadsoftware wie Ransomware abzuwehren, benötigen Unternehmen Advanced Threat Protection über alle Bedrohungsvektoren hinweg.

Das bedeutet, dass jede ATP-fähige Lösung, die von den anderen Lösungen zusammengetragenen Informationen verwenden kann, so dass die Verarbeitung schneller und besser skalierbar ist. Eine Netzwerk-Firewall allein ist nicht genug, genauso wie eine E-Mail-Sicherheitsschnittstelle allein nicht ausreicht. Unternehmen, die die Vorteile von virtualisierten und Cloud-Netzwerken nutzen möchten, müssen sicherstellen, dass sie dort die gleichen Sicherheits- und Zugriffsbeschränkungen einsetzen wie in ihrer lokalen Infrastruktur.

3. Konsequente Umsetzung, Überwachung und Aufklärung: Das Verhalten der Benutzer ist möglicherweise die größte Schwachstelle, und es ist unvermeidlich, dass irgendwann jemand einen Link anklickt. Trotzdem ist Aufklärung ein entscheidender Bestandteil einer zuverlässigen Strategie für Datensicherheit, denn Angreifer versuchen immer häufiger, sich im Rahmen von gezielten Phishing- und Spear-Phishing-Kampagnen "menschliche Netzwerke" zunutze zu machen.

4. Unterbrechungen nach einem Angriff möglichst kurz halten: Für den Fall, dass alle Stricke reißen, braucht es einen Plan für die schnelle Wiederherstellung der Daten. In Bezug auf Ransomware ist es in der Regel am besten, einen umfassenden Sicherungs- und Wiederherstellungsplan zu entwickeln sowie zu implementieren, der es erlaubt, alle verschlüsselten Daten mit minimalem Aufwand wiederzuerlangen.

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass man auch dann, wenn man schon einmal betroffen war, nicht gegen zukünftige Angriffe immun ist. Stattdessen sehen manche Angreifer in den betroffenen Unternehmen womöglich ein leichtes Ziel und planen daher eine Attacke mit noch schwerwiegenderen Folgen. Es ist demzufolge nie zu spät, aber unabdingbar, die Sicherheitsstrategie zum Schutz der Unternehmensdaten wiederholt zu prüfen.
(Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 30.07.17
Home & Newsletterlauf: 25.08.17


Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Internet-Ausfall: Stationärer Handel in der Klemme

    In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen. Ohne Internet sind moderne Verkaufserlebnisse undenkbar: Zu den neueren Entwicklungen im Einzelhandel zählt das so genannte Omni-Channel-Retailing. Dabei nutzen Shops oder Filialen mehrere, vor allem onlinebasierte Kanäle, um dem Kunden ein optimales Verkaufserlebnis zu bieten. So beispielsweise der Reifenwechsel am Auto: Bei größeren Werkstätten und Werkstattketten ist es heute State-of-the-Art, dass der Kunde seine Wunschreifen und Felgen online bestellt, eventuell unterstützt durch eine telefonische Beratung. Nach dem Kauf vereinbart er dann über eine Webseitenschnittstelle gleich den Montagetermin. Die Werkstatt erhält die Terminanfrage in ihrem CRM und bestätigt per E-Mail. Zum Termin liegen die bestellten Reifen in der Werkstatt bereit und werden montiert.

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.