- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

SDN, NFV und ihre Schwachstellen


SDN und NFV: Fluch oder Segen in Sachen Cybersicherheit?
Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller

- Anzeigen -





Von Dave Larsson, Corero Network Security

Nach etlichen Diskussionen zum Thema beginnen sich die traditionellen Netzwerke in Richtung virtueller Netzwerkfunktionen und Steuerungen zu wandeln. Telekommunikationsunternehmen und Hosting Provider setzen vermehrt auf Software Defined Networks (kurz SDN) und Network FunctionsVirtualization (NFV). Die zugrunde liegenden Technologien versprechen nicht nur insgesamt leistungsfähigere, sondern auch schnellere Netzwerke, die besser zu skalieren sind.

Die Karriere der SDNs begann etwa 2015 mit einem rasanten Wachstum. Die beobachtenden Analysten prognostizieren dem SDN-Markt Wachstumsraten von jährlich 34 Prozent, was einem Wert von etwa 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 entspricht. Mit dieser Entwicklung wird sich die Art und Weise verändern, in der Netzwerke bisher aufgebaut, entwickelt und verwaltet worden sind. Durchsetzen wird sich eine sehr viel einheitlichere Herangehensweise beim Optimieren der Datenströme.

Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller. Das ist Fluch und Segen zugleich. Wird ein SDN-Controller erfolgreich angegriffen, hat ein Hacker ziemlich schnell die Kontrolle über das komplette Netzwerk.

Nimmt man das Beispiel einer DDoS-Attacke, kann ein SDN-Controller faktisch zu einer Schwachstelle werden, die Hacker problemlos ausnutzen können. Das Rückgrat eines SDN-Netzwerkes, nämlich die nahezu unbegrenzt verfügbare Bandbreite, kann sich schnell als nutzlos erweisen, wenn ein Controller kompromittiert wurde. Selbst eine relativ kleine, aber gut konzipierte 10 GB DDoS-Attacke kann dazu führen, dass ein komplettes Rechenzentrum Offline gehen muss. Einfach aufgrund der Tatsache, dass das Steuerungs-Panel mit Junk-Events und einer hohen Dichte von laufenden Sessions überschwemmt wird. Eher noch als in traditionellen Netzwerken kann eine einzige und relativ kleine DDoS-Attacke mit nur geringer Bandbreite in einem SDN-Netzwerk einen enormen Kollateralschaden anrichten.

Schutz vor DDoS-Angriffen
Will man für SDN- und NFV-Netzwerke eine sichere Umgebung schaffen, sollte man sich für eine automatisierte In-Line-Lösung bei der Abwehr von DDoS-Angriffen entscheiden, die an der Netzwerkgrenze des jeweiligen Rechenzentrums sitzt. Das ist der einzige Weg, Einblick in den kompletten Datenstrom in einem virtuellen Netzwerk zu bekommen und auf mögliche Vorkommnisse tatsächlich in Echtzeit reagieren zu können. Indem man den SDN-Controller und die DDoS-Abwehr über eine API miteinander verbindet, lässt sich ein potenziell kompromittierter Controller managen. DDoS-Angriffe werden dann abgewehrt, sobald sie auftauchen. Im Falle einer kritischen Übersättigung, signalisiert die DDoS-Abwehr das sehr schnell an die DDoS-Ressource in der Cloud, um die Attacke einzudämmen.

Abschließende Gedanken
Alles in allem bieten SDN und NFV enorme Vorteile, wenn es gilt die kritischen Netzwerkfunktionen bereitzustellen, die Unternehmen benötigen, und zwar ohne spezialisierte physische Appliances. Das reduziert Kosten und Komplexität auf der einen Seite, und erlaubt auf der anderen schnellere Bereitstellungen und bessere Skalierbarkeit. Aber ungeachtet aller Vorteile sind diese Netzwerke in sich anfällig für DDoS-Angriffe. Jeder, der sich mit dem Gedanken trägt ein SDN- oder NFV-Netzwerk aufzubauen, sollte sich intensiv mit geeigneten Sicherheitslösungen auseinandersetzen, will er virtualisierte Netzwerke und Daten schützen. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 11.11.16


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert.

  • Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern

    Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten. Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.