- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

SDN, NFV und ihre Schwachstellen


SDN und NFV: Fluch oder Segen in Sachen Cybersicherheit?
Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller



Von Dave Larsson, Corero Network Security

Nach etlichen Diskussionen zum Thema beginnen sich die traditionellen Netzwerke in Richtung virtueller Netzwerkfunktionen und Steuerungen zu wandeln. Telekommunikationsunternehmen und Hosting Provider setzen vermehrt auf Software Defined Networks (kurz SDN) und Network FunctionsVirtualization (NFV). Die zugrunde liegenden Technologien versprechen nicht nur insgesamt leistungsfähigere, sondern auch schnellere Netzwerke, die besser zu skalieren sind.

Die Karriere der SDNs begann etwa 2015 mit einem rasanten Wachstum. Die beobachtenden Analysten prognostizieren dem SDN-Markt Wachstumsraten von jährlich 34 Prozent, was einem Wert von etwa 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 entspricht. Mit dieser Entwicklung wird sich die Art und Weise verändern, in der Netzwerke bisher aufgebaut, entwickelt und verwaltet worden sind. Durchsetzen wird sich eine sehr viel einheitlichere Herangehensweise beim Optimieren der Datenströme.

Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller. Das ist Fluch und Segen zugleich. Wird ein SDN-Controller erfolgreich angegriffen, hat ein Hacker ziemlich schnell die Kontrolle über das komplette Netzwerk.

Nimmt man das Beispiel einer DDoS-Attacke, kann ein SDN-Controller faktisch zu einer Schwachstelle werden, die Hacker problemlos ausnutzen können. Das Rückgrat eines SDN-Netzwerkes, nämlich die nahezu unbegrenzt verfügbare Bandbreite, kann sich schnell als nutzlos erweisen, wenn ein Controller kompromittiert wurde. Selbst eine relativ kleine, aber gut konzipierte 10 GB DDoS-Attacke kann dazu führen, dass ein komplettes Rechenzentrum Offline gehen muss. Einfach aufgrund der Tatsache, dass das Steuerungs-Panel mit Junk-Events und einer hohen Dichte von laufenden Sessions überschwemmt wird. Eher noch als in traditionellen Netzwerken kann eine einzige und relativ kleine DDoS-Attacke mit nur geringer Bandbreite in einem SDN-Netzwerk einen enormen Kollateralschaden anrichten.

Schutz vor DDoS-Angriffen
Will man für SDN- und NFV-Netzwerke eine sichere Umgebung schaffen, sollte man sich für eine automatisierte In-Line-Lösung bei der Abwehr von DDoS-Angriffen entscheiden, die an der Netzwerkgrenze des jeweiligen Rechenzentrums sitzt. Das ist der einzige Weg, Einblick in den kompletten Datenstrom in einem virtuellen Netzwerk zu bekommen und auf mögliche Vorkommnisse tatsächlich in Echtzeit reagieren zu können. Indem man den SDN-Controller und die DDoS-Abwehr über eine API miteinander verbindet, lässt sich ein potenziell kompromittierter Controller managen. DDoS-Angriffe werden dann abgewehrt, sobald sie auftauchen. Im Falle einer kritischen Übersättigung, signalisiert die DDoS-Abwehr das sehr schnell an die DDoS-Ressource in der Cloud, um die Attacke einzudämmen.

Abschließende Gedanken
Alles in allem bieten SDN und NFV enorme Vorteile, wenn es gilt die kritischen Netzwerkfunktionen bereitzustellen, die Unternehmen benötigen, und zwar ohne spezialisierte physische Appliances. Das reduziert Kosten und Komplexität auf der einen Seite, und erlaubt auf der anderen schnellere Bereitstellungen und bessere Skalierbarkeit. Aber ungeachtet aller Vorteile sind diese Netzwerke in sich anfällig für DDoS-Angriffe. Jeder, der sich mit dem Gedanken trägt ein SDN- oder NFV-Netzwerk aufzubauen, sollte sich intensiv mit geeigneten Sicherheitslösungen auseinandersetzen, will er virtualisierte Netzwerke und Daten schützen. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 11.11.16


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

    Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

  • Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

    Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

  • KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

    Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

  • DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

    DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

  • Fluch und Segen des Darkwebs

    Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.