- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

SDN, NFV und ihre Schwachstellen


SDN und NFV: Fluch oder Segen in Sachen Cybersicherheit?
Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller

- Anzeigen -





Von Dave Larsson, Corero Network Security

Nach etlichen Diskussionen zum Thema beginnen sich die traditionellen Netzwerke in Richtung virtueller Netzwerkfunktionen und Steuerungen zu wandeln. Telekommunikationsunternehmen und Hosting Provider setzen vermehrt auf Software Defined Networks (kurz SDN) und Network FunctionsVirtualization (NFV). Die zugrunde liegenden Technologien versprechen nicht nur insgesamt leistungsfähigere, sondern auch schnellere Netzwerke, die besser zu skalieren sind.

Die Karriere der SDNs begann etwa 2015 mit einem rasanten Wachstum. Die beobachtenden Analysten prognostizieren dem SDN-Markt Wachstumsraten von jährlich 34 Prozent, was einem Wert von etwa 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 entspricht. Mit dieser Entwicklung wird sich die Art und Weise verändern, in der Netzwerke bisher aufgebaut, entwickelt und verwaltet worden sind. Durchsetzen wird sich eine sehr viel einheitlichere Herangehensweise beim Optimieren der Datenströme.

Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller. Das ist Fluch und Segen zugleich. Wird ein SDN-Controller erfolgreich angegriffen, hat ein Hacker ziemlich schnell die Kontrolle über das komplette Netzwerk.

Nimmt man das Beispiel einer DDoS-Attacke, kann ein SDN-Controller faktisch zu einer Schwachstelle werden, die Hacker problemlos ausnutzen können. Das Rückgrat eines SDN-Netzwerkes, nämlich die nahezu unbegrenzt verfügbare Bandbreite, kann sich schnell als nutzlos erweisen, wenn ein Controller kompromittiert wurde. Selbst eine relativ kleine, aber gut konzipierte 10 GB DDoS-Attacke kann dazu führen, dass ein komplettes Rechenzentrum Offline gehen muss. Einfach aufgrund der Tatsache, dass das Steuerungs-Panel mit Junk-Events und einer hohen Dichte von laufenden Sessions überschwemmt wird. Eher noch als in traditionellen Netzwerken kann eine einzige und relativ kleine DDoS-Attacke mit nur geringer Bandbreite in einem SDN-Netzwerk einen enormen Kollateralschaden anrichten.

Schutz vor DDoS-Angriffen
Will man für SDN- und NFV-Netzwerke eine sichere Umgebung schaffen, sollte man sich für eine automatisierte In-Line-Lösung bei der Abwehr von DDoS-Angriffen entscheiden, die an der Netzwerkgrenze des jeweiligen Rechenzentrums sitzt. Das ist der einzige Weg, Einblick in den kompletten Datenstrom in einem virtuellen Netzwerk zu bekommen und auf mögliche Vorkommnisse tatsächlich in Echtzeit reagieren zu können. Indem man den SDN-Controller und die DDoS-Abwehr über eine API miteinander verbindet, lässt sich ein potenziell kompromittierter Controller managen. DDoS-Angriffe werden dann abgewehrt, sobald sie auftauchen. Im Falle einer kritischen Übersättigung, signalisiert die DDoS-Abwehr das sehr schnell an die DDoS-Ressource in der Cloud, um die Attacke einzudämmen.

Abschließende Gedanken
Alles in allem bieten SDN und NFV enorme Vorteile, wenn es gilt die kritischen Netzwerkfunktionen bereitzustellen, die Unternehmen benötigen, und zwar ohne spezialisierte physische Appliances. Das reduziert Kosten und Komplexität auf der einen Seite, und erlaubt auf der anderen schnellere Bereitstellungen und bessere Skalierbarkeit. Aber ungeachtet aller Vorteile sind diese Netzwerke in sich anfällig für DDoS-Angriffe. Jeder, der sich mit dem Gedanken trägt ein SDN- oder NFV-Netzwerk aufzubauen, sollte sich intensiv mit geeigneten Sicherheitslösungen auseinandersetzen, will er virtualisierte Netzwerke und Daten schützen. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 11.11.16


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Sieben Punkte zur IoT-Security

    Das Internet der Dinge steckt immer noch in den Kinderschuhen, aber hat sich bereits einen Ruf als ausgewachsenes Sicherheitsrisiko gemacht. Ob Router, Drucker, Smart-TV, Spielzeug oder Waschmaschinen - vernetzte Geräte werden für Cyberkriminelle zum Werkzeug für illegales Krypto-Mining, DDoS-Angriffe bis hin zur Lösegelderpressung durch angedrohte Datenlöschung, wie im Fall des Spielzeugherstellers Spiral Toys. Dessen Datenleck machte 2017 Schlagzeilen, bei dem mehr als 800.000 Nutzer betroffen waren. Die IoT-Malware-Landschaft entwickelt sich stetig weiter, während die Sicherheitsvorkehrungen meist noch rudimentär sind. Das Anfang des Jahres entdeckte Botnet "Hide and Seek" bettet, im Gegensatz zur berüchtigten DDoS-Mirai-Malware, eine Vielzahl von Befehlen wie Datenexfiltration, Code-Ausführung und Interferenz mit dem Betrieb des Geräts ein. Die Sicherheitsrisiken im IoT-Bereich sind Großteils auf das rasante Tempo zurückzuführen, mit dem IoT-Devices weltweit implementiert werden - 20 Milliarden installierte Geräte sind nach Schätzungen von Gartner bis Ende 2020 zu erwarten. Im hart umkämpften Technologiesektor hat der Eifer, als erster mit erschwinglichen IoT-Geräten auf den Markt zu kommen, dazu geführt, dass viele Hersteller selbst einige der grundlegendsten Sicherheitsprinzipien zugunsten schneller Entwicklungszyklen außer Acht gelassen haben.

  • Implementierung einer Public Key Infrastructure

    Die digitale Transformation hat inzwischen eine Vielzahl von Branchen erreicht. Nicht zuletzt angetrieben durch die rasante Weiterentwicklung des Internet of Things (IoT) und die darin liegenden unternehmerischen Möglichkeiten. Wie etwa den, sich Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Richtig aufgesetzt haben IoT-Projekte das Potenzial, betriebliche Abläufe zu rationalisieren, neue Umsatzquellen zu erschließen und Dienstleistungen besser auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden. So erheben und sammeln IoT-Geräte Unmengen von Daten, die Firmen analysieren und für sich nutzbar machen können. Dazu muss allerdings eines gewährleistet sein: Sowohl die Geräte als auch die Daten müssen vertrauenswürdig sein. Sonst hätte es wenig Sinn, sie aufwendig zu analysieren und zueinander in Beziehung zu setzen. Will man die ambitionierten Ziele der digitalen Transformation erreichen, braucht es zwingend eine Vertrauensbasis für IoT-Anwendungen. Eine Technologie, die sich in dieser Hinsicht bereits bewährt hat, wird hier zu einem der zentralen Bausteine: eine auf Best Practices basierende Public Key Infrastructure (PKI).

  • KI: Kein Ersatz für IT-Sicherheitsteams

    Ob Spear-Phishing, Ransomware oder Zero-Day-Exploits, Netzwerke sind ständig in Gefahr gehackt zu werden. Die wachsende Bedrohung geht einher mit immer komplexeren IT-Landschaften, mehr Daten und weniger IT-Personal. Um ihre Netzwerke unter diesen schwierigen Umständen effektiver zu schützen, setzen viele Unternehmen inzwischen auf Technologien wie KI-basierte Verhaltensüberwachung. Sie nutzt die Möglichkeiten von Datenanalyse und maschinellem Lernen um einen der größten Risikofaktoren im Netzwerk zu minimieren: den Benutzer. Nutzer sind die Einfallstore, die sensible Unternehmensdaten gefährden, sei es ein kompromittiertes Nutzerkonto im Netzwerk, ein Insider-Angriff oder unbedachtes Verhalten eines Mitarbeiters.

  • Cyber-Erpressung auf Bestellung

    CryptoLocker, GoldenEye, Locky, WannaCry - Ransomware hat mit der Geiselnahme von Dateien durch Verschlüsselung in den letzten Jahren eine beachtliche und unrühmliche Karriere hingelegt. Und da sich Kriminelle auch bei Digitalisierungstrends wie as-a-Service-Angeboten nicht lumpen lassen, hat die Untergrundökonomie mit Ransomware-as-a-Service (RaaS) rasch ein lukratives Geschäftsmodell für sich entdeckt, das in kürzester Zeit enormes Wachstum erlebt hat. Das Prinzip ist denkbar einfach - wie in der legalen Wirtschaft sind die Dienstleistungen ganz auf die Bedürfnisse einer möglichst breiten Kundschaft zugeschnitten: Auf Ransomware-as-a-Service-Plattformen können nun auch technisch wenig versierte Kriminelle ins Cyber-Erpressergeschäft einsteigen und sich von Schadware-Entwicklern die entsprechende Service-Leistung gegen Abgabe einer festen Gebühr oder einer Provision basierend auf den Lösegeldeinnahmen besorgen.

  • Investitionen in IT-Sicherheit legitimieren

    Wenn man so oft direkt mit unterschiedlichen Unternehmen und Menschen zu tun hat wie der Vertrieb, erkennt man schnell bestimmte Reaktionsschemata. Ebenso wie zuverlässig wiederkehrende Schwierigkeiten beim Implementieren von IT-Sicherheitsmaßnahmen. Den größten Teil unserer Zeit verbringen wir damit zu erläutern warum Cybersicherheit derart wichtig ist und wie ein Unternehmen von bestimmten Maßnahmen am besten profitiert. Trotzdem erhält man regelmäßig dieselben Antworten: "Ich verstehe absolut wovon Sie sprechen, und ich gebe Ihnen sogar Recht. Nur, wie soll ich die zusätzlichen Ausgaben gegenüber der Geschäftsleitung rechtfertigen?" Es gibt allerdings einige grundlegende Argumente die Kunden helfen, Sicherheitsansätze und Lösungen gegenüber der Geschäftsführung oder anderen Zeichnungsbefugten plausibel zu machen.