- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Detailliertes Profil der Angreifer entscheidend


Angriffspläne von Hackern kreuzen - Die CyberKill Chain
Noch immer investiert die Mehrheit der Unternehmen in Threat Intelligence-Lösungen, die lediglich aktuelle, sogenannte "in-the-wild" Aktivitäten und Malware-Bedrohungen beobachten

- Anzeigen -





Autor Alastair Paterson
Autor Alastair Paterson Der Vorteil des Kill-Chain-Prinzips liegt dabei in der ganzheitlichen Betrachtung von Bedrohungen und Sicherheitsrisiken, Bild: Digital Shadows

Autor: Alastair Paterson, CEO und Mitgründer Digital Shadows

"Kill Chain" – dieser Begriff stammt eigentlich aus dem Militärjargon und bezeichnet ein Modell, das alle Phasen eines Angriffs beschreibt. Im Umkehrschluss zeigt es Wege auf, mit denen sich diese Angriffe vermeiden oder zumindest abschwächen lassen – eine Taktik, die auch hinsichtlich digitaler Bedrohungen und Hackangriffe interessant ist. Die Kill Chain digitaler Bedrohungen lässt sich in sieben verschiedene Phasen unterteilen:

• >> Auskundschaften: das Sammeln von Informationen des Angriffsziels wie Email, Unternehmensstruktur
• >> Bewaffnen: Auswahl der passenden Angriffsrouten und Tools
• >> Zustellen: Verbreiten schädlicher Inhalte
• >> Zugreifen: Exploit von Schwachstellen
• >> Installieren: Aktivieren der Malware
• >> Rückkopplung: Austausch zwischen Malware und Command-and-Control-Server, um Zugang ins Zielsystem zu erhalten)
• >> Zielerreichen: Umsetzen des ursprünglichen Plans

Aus jeder dieser Phasen können Sicherheitsexperten wichtige Informationen ziehen und damit die Schutzmaßnahmen erhöhen. Der Vorteil des Kill-Chain-Prinzips liegt dabei in der ganzheitlichen Betrachtung von Bedrohungen und Sicherheitsrisiken. Konzentrierten sich Abwehrmaßnahmen früher nur auf Netzwerk und Perimeter, verlangen die raffinierten und immer häufiger durchgeführten Cyberattacken heute einen umfassenderen Ansatz.

Entscheidend ist ein detailliertes Profil der Angreifer. Noch immer investiert die Mehrheit der Unternehmen in Threat Intelligence-Lösungen, die lediglich aktuelle, sogenannte "in-the-wild" Aktivitäten und Malware-Bedrohungen beobachten. Sinnvoller ist jedoch, ein grundlegendes Verständnis für den digitalen Fußabdruck seines Unternehmens zu entwickeln und einen Überblick der Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs) des Gegners zu verschaffen. So können Sicherheitslücken frühzeitig geschlossen, Angriffe abgewehrt und Schaden auf ein Minimum reduziert werden.

Auskundschaften
Dieser genaue Blick auf Angreifer beginnt mit der ersten Phase der Kill Chain – dem Auskundschaften. Der Gegner inspiziert sein Ziel und untersucht es auf Schwachstellen, potentielle Vektoren oder andere, angriffsrelevante Informationen. Zum Schutz vor solch einem Ausspähen, setzen Unternehmen gewöhnlich auf verschiedene Maßnahmen, zum Beispiel Firewall- und Proxy-Logs, Honeypots oder Netzwerk-basierte Intrusion Detection Systeme (NIDS).

Leider adressieren diese Maßnahmen nur Bedrohungen, welche direkt auf das Umkreisnetzwerk abzielen und lassen andere Risiken außen vor. Geleakte Daten können so auf unterschiedlichen Wegen an die Öffentlichkeit gelangen.

Dazu gehören:
• >> Gestohlene Zugangsdaten, die auf Seiten wie Pastebin angeboten werden
• >> Vertrauliche Dokumente, die über fehlerhaft konfigurierte Speichermedien oder öffentliche Ordner von Anbietern wie Dropbox innerhalb des Netzwerk zugänglich sind
• >> Proprietären Source Code und Admin-Passwörter, die ihren Weg auf unbekannterweise auf Code Sharing-Sites wie GitHub finden
• >> Social Media-Plattformen, die für Angreifer auf der Such nach Informationen für Spear Phishing-Kampagnen als wahre Goldgrube darstellen

Seine eigene Angreifbarkeit zu kennen ist ein erster Schritt. Darüber hinaus sollten Unternehmen auch die allgemeine Bedrohungslage im Auge behalten und einen Überblick der Akteure besitzen, die eventuelle Angriffspläne gegen ein Unternehmen schmieden. Hacktivisten tun das zumeist öffentlich. Kriminelle und staatlich gesteuerte Angreifer arbeiten deutlich anonymer.

Bewaffnen
In der nächsten Phase der Kill Chain geht es darum, die unterschiedlichen "Angriffs-Waffen" festzulegen. Diese können je nach Art der Bedrohung, unterschiedlich ausfallen und reichen von einem leicht zugänglichen und einfachen Exploit bis zur Entwicklung und dem Einsatz einer Zero-Day-Sicherheitslücke. Honeypots, Sandboxes und NIDS dienen hier häufig zur Verteidigung. Sie befassen sich mit den Bedrohungen jedoch erst bei einem direkten Angriff auf das Unternehmen – oft ist das zu spät und hilft nur wenig. Ein unternehmensspezifisches Risikoprofil kann die TTPs potentieller Angreifer gezielter identifizieren. Dabei ist es egal, ob sie bereits zum Einsatz kommen, im Netz darüber debattiert wird oder sie bereits zum Verkauf angeboten sind. Wer hier einen guten Überblick behält, ist besser auf potentielle Angriffe vorbereitet und kann frühzeitig Maßnahmen einleiten, um Schaden zu begrenzen und kurzfristig zu reagieren.

Von der Zustellung bis zum Ziel
Nach dieser Vorbereitung erfolgt in der Kill Chain der eigentliche Angriff des Ziels, der in den Phasen Zustellen, Zugreifen, Installieren und Rückkopplung gegliedert ist. Doch auch wenn der Angriff bereits erfolgt und das Netzwerk infiltriert ist, lassen sich zahlreiche nützliche Sicherheitskontrolle und Maßnahmen durchführen. Um ihre Wirksamkeit sicherzustellen, sollten sie jedoch immer auf Basis zusätzlicher Informationen, die von außerhalb des Unternehmens stammen, eingesetzt werden.

Geht es zum Beispiel um eine Lösung für Data Loss Prevention (DLP) – egal ob über Firewall oder Proxy – ist diese objektive Bewertung von außen ein Muss. Nur so lässt sich feststellen, ob die Daten, die mit den entsprechenden Tools geschützt werden sollen, nicht bereits kompromittiert wurden. Mit diesem Verfahren lassen sich Anhaltspunkte finden, ob vertrauliche Daten inkriminellen Foren bereits zum Verkauf angeboten sind oder über Paste Sites zugänglich sind. Gleichzeitig schafft eine solche Untersuchung oft Klarheit in Bezug auf die Glaubwürdigkeit derjenigen, die Haftungsansprüche geltend machen wollen.

Das Ende der Kette
Aus der Sicht des Angreifers ist der Angriff mit der letzten Phase - dem Erreichen des Ziels und der Umsetzung des ursprünglichen Plans – beendet. Unternehmen stehen jedoch wieder am Anfang. Die Kill Chain sollte als eine Kreislauf verstanden werden, wobei die letzte Phase bereits den Beginneiner neuen Kill Chain markiert. Im Klartext heißt das: Unternehmen können aus bisherigen Angriffen (und ihren Fehlern) lernen und sich in Sachen Sicherheit neu aufstellen. Ziel sollte es dabei sein, die Angriffsfläche kontinuierlich auf ein Minimum zu beschränken und beispielsweise frei zugängliche Informationen Stück für Stück zu eliminieren. So gesehen ist jeder Angriff auch eine Chance, beim nächsten Mal effektiver, schneller und erfolgreicher gegen die Angreifer vorzugehen.

Der Autor
Alastair Paterson ist CEO und Mitgründer von Digital Shadows. Das Unternehmen unterstützt seit 2011 FTS-100-Kunden und Behörden sich besser vor Cyberangriffen zu schützen. Paterson blickt auf über ein Jahrzehnt Erfahrung in der Analyse von umfangreichen Datenmengen für ThreatIntelligence zurück. Zuvor war er als International Propositions Manager bei BAE Systems Detica tätig und arbeitete mit Kunden in Europa, Asien, Australien und den Golfstaaten. Seinen Master of Engineering (M.Eng.) in Computer Science schloss er an der University of Bristol ab.
(Digital Shadows: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


Digital Shadows: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert.

  • Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern

    Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten. Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.