- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Detailliertes Profil der Angreifer entscheidend


Angriffspläne von Hackern kreuzen - Die CyberKill Chain
Noch immer investiert die Mehrheit der Unternehmen in Threat Intelligence-Lösungen, die lediglich aktuelle, sogenannte "in-the-wild" Aktivitäten und Malware-Bedrohungen beobachten

- Anzeigen -





Autor Alastair Paterson
Autor Alastair Paterson Der Vorteil des Kill-Chain-Prinzips liegt dabei in der ganzheitlichen Betrachtung von Bedrohungen und Sicherheitsrisiken, Bild: Digital Shadows

Autor: Alastair Paterson, CEO und Mitgründer Digital Shadows

"Kill Chain" – dieser Begriff stammt eigentlich aus dem Militärjargon und bezeichnet ein Modell, das alle Phasen eines Angriffs beschreibt. Im Umkehrschluss zeigt es Wege auf, mit denen sich diese Angriffe vermeiden oder zumindest abschwächen lassen – eine Taktik, die auch hinsichtlich digitaler Bedrohungen und Hackangriffe interessant ist. Die Kill Chain digitaler Bedrohungen lässt sich in sieben verschiedene Phasen unterteilen:

• >> Auskundschaften: das Sammeln von Informationen des Angriffsziels wie Email, Unternehmensstruktur
• >> Bewaffnen: Auswahl der passenden Angriffsrouten und Tools
• >> Zustellen: Verbreiten schädlicher Inhalte
• >> Zugreifen: Exploit von Schwachstellen
• >> Installieren: Aktivieren der Malware
• >> Rückkopplung: Austausch zwischen Malware und Command-and-Control-Server, um Zugang ins Zielsystem zu erhalten)
• >> Zielerreichen: Umsetzen des ursprünglichen Plans

Aus jeder dieser Phasen können Sicherheitsexperten wichtige Informationen ziehen und damit die Schutzmaßnahmen erhöhen. Der Vorteil des Kill-Chain-Prinzips liegt dabei in der ganzheitlichen Betrachtung von Bedrohungen und Sicherheitsrisiken. Konzentrierten sich Abwehrmaßnahmen früher nur auf Netzwerk und Perimeter, verlangen die raffinierten und immer häufiger durchgeführten Cyberattacken heute einen umfassenderen Ansatz.

Entscheidend ist ein detailliertes Profil der Angreifer. Noch immer investiert die Mehrheit der Unternehmen in Threat Intelligence-Lösungen, die lediglich aktuelle, sogenannte "in-the-wild" Aktivitäten und Malware-Bedrohungen beobachten. Sinnvoller ist jedoch, ein grundlegendes Verständnis für den digitalen Fußabdruck seines Unternehmens zu entwickeln und einen Überblick der Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs) des Gegners zu verschaffen. So können Sicherheitslücken frühzeitig geschlossen, Angriffe abgewehrt und Schaden auf ein Minimum reduziert werden.

Auskundschaften
Dieser genaue Blick auf Angreifer beginnt mit der ersten Phase der Kill Chain – dem Auskundschaften. Der Gegner inspiziert sein Ziel und untersucht es auf Schwachstellen, potentielle Vektoren oder andere, angriffsrelevante Informationen. Zum Schutz vor solch einem Ausspähen, setzen Unternehmen gewöhnlich auf verschiedene Maßnahmen, zum Beispiel Firewall- und Proxy-Logs, Honeypots oder Netzwerk-basierte Intrusion Detection Systeme (NIDS).

Leider adressieren diese Maßnahmen nur Bedrohungen, welche direkt auf das Umkreisnetzwerk abzielen und lassen andere Risiken außen vor. Geleakte Daten können so auf unterschiedlichen Wegen an die Öffentlichkeit gelangen.

Dazu gehören:
• >> Gestohlene Zugangsdaten, die auf Seiten wie Pastebin angeboten werden
• >> Vertrauliche Dokumente, die über fehlerhaft konfigurierte Speichermedien oder öffentliche Ordner von Anbietern wie Dropbox innerhalb des Netzwerk zugänglich sind
• >> Proprietären Source Code und Admin-Passwörter, die ihren Weg auf unbekannterweise auf Code Sharing-Sites wie GitHub finden
• >> Social Media-Plattformen, die für Angreifer auf der Such nach Informationen für Spear Phishing-Kampagnen als wahre Goldgrube darstellen

Seine eigene Angreifbarkeit zu kennen ist ein erster Schritt. Darüber hinaus sollten Unternehmen auch die allgemeine Bedrohungslage im Auge behalten und einen Überblick der Akteure besitzen, die eventuelle Angriffspläne gegen ein Unternehmen schmieden. Hacktivisten tun das zumeist öffentlich. Kriminelle und staatlich gesteuerte Angreifer arbeiten deutlich anonymer.

Bewaffnen
In der nächsten Phase der Kill Chain geht es darum, die unterschiedlichen "Angriffs-Waffen" festzulegen. Diese können je nach Art der Bedrohung, unterschiedlich ausfallen und reichen von einem leicht zugänglichen und einfachen Exploit bis zur Entwicklung und dem Einsatz einer Zero-Day-Sicherheitslücke. Honeypots, Sandboxes und NIDS dienen hier häufig zur Verteidigung. Sie befassen sich mit den Bedrohungen jedoch erst bei einem direkten Angriff auf das Unternehmen – oft ist das zu spät und hilft nur wenig. Ein unternehmensspezifisches Risikoprofil kann die TTPs potentieller Angreifer gezielter identifizieren. Dabei ist es egal, ob sie bereits zum Einsatz kommen, im Netz darüber debattiert wird oder sie bereits zum Verkauf angeboten sind. Wer hier einen guten Überblick behält, ist besser auf potentielle Angriffe vorbereitet und kann frühzeitig Maßnahmen einleiten, um Schaden zu begrenzen und kurzfristig zu reagieren.

Von der Zustellung bis zum Ziel
Nach dieser Vorbereitung erfolgt in der Kill Chain der eigentliche Angriff des Ziels, der in den Phasen Zustellen, Zugreifen, Installieren und Rückkopplung gegliedert ist. Doch auch wenn der Angriff bereits erfolgt und das Netzwerk infiltriert ist, lassen sich zahlreiche nützliche Sicherheitskontrolle und Maßnahmen durchführen. Um ihre Wirksamkeit sicherzustellen, sollten sie jedoch immer auf Basis zusätzlicher Informationen, die von außerhalb des Unternehmens stammen, eingesetzt werden.

Geht es zum Beispiel um eine Lösung für Data Loss Prevention (DLP) – egal ob über Firewall oder Proxy – ist diese objektive Bewertung von außen ein Muss. Nur so lässt sich feststellen, ob die Daten, die mit den entsprechenden Tools geschützt werden sollen, nicht bereits kompromittiert wurden. Mit diesem Verfahren lassen sich Anhaltspunkte finden, ob vertrauliche Daten inkriminellen Foren bereits zum Verkauf angeboten sind oder über Paste Sites zugänglich sind. Gleichzeitig schafft eine solche Untersuchung oft Klarheit in Bezug auf die Glaubwürdigkeit derjenigen, die Haftungsansprüche geltend machen wollen.

Das Ende der Kette
Aus der Sicht des Angreifers ist der Angriff mit der letzten Phase - dem Erreichen des Ziels und der Umsetzung des ursprünglichen Plans – beendet. Unternehmen stehen jedoch wieder am Anfang. Die Kill Chain sollte als eine Kreislauf verstanden werden, wobei die letzte Phase bereits den Beginneiner neuen Kill Chain markiert. Im Klartext heißt das: Unternehmen können aus bisherigen Angriffen (und ihren Fehlern) lernen und sich in Sachen Sicherheit neu aufstellen. Ziel sollte es dabei sein, die Angriffsfläche kontinuierlich auf ein Minimum zu beschränken und beispielsweise frei zugängliche Informationen Stück für Stück zu eliminieren. So gesehen ist jeder Angriff auch eine Chance, beim nächsten Mal effektiver, schneller und erfolgreicher gegen die Angreifer vorzugehen.

Der Autor
Alastair Paterson ist CEO und Mitgründer von Digital Shadows. Das Unternehmen unterstützt seit 2011 FTS-100-Kunden und Behörden sich besser vor Cyberangriffen zu schützen. Paterson blickt auf über ein Jahrzehnt Erfahrung in der Analyse von umfangreichen Datenmengen für ThreatIntelligence zurück. Zuvor war er als International Propositions Manager bei BAE Systems Detica tätig und arbeitete mit Kunden in Europa, Asien, Australien und den Golfstaaten. Seinen Master of Engineering (M.Eng.) in Computer Science schloss er an der University of Bristol ab.
(Digital Shadows: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


Digital Shadows: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Internet-Ausfall: Stationärer Handel in der Klemme

    In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen. Ohne Internet sind moderne Verkaufserlebnisse undenkbar: Zu den neueren Entwicklungen im Einzelhandel zählt das so genannte Omni-Channel-Retailing. Dabei nutzen Shops oder Filialen mehrere, vor allem onlinebasierte Kanäle, um dem Kunden ein optimales Verkaufserlebnis zu bieten. So beispielsweise der Reifenwechsel am Auto: Bei größeren Werkstätten und Werkstattketten ist es heute State-of-the-Art, dass der Kunde seine Wunschreifen und Felgen online bestellt, eventuell unterstützt durch eine telefonische Beratung. Nach dem Kauf vereinbart er dann über eine Webseitenschnittstelle gleich den Montagetermin. Die Werkstatt erhält die Terminanfrage in ihrem CRM und bestätigt per E-Mail. Zum Termin liegen die bestellten Reifen in der Werkstatt bereit und werden montiert.

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.