- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Angreifer werden zunehmend hartnäckiger


Organisationen decken Angriffe um eine Woche schneller auf
2017 betrug die mittlere Dauer zwischen einem Beginn und Entdeckens eines Angriffs durch ein Unternehmen-internes Team 57,5 Tage

- Anzeigen -





Unternehmen, die im Umbruch sind, scheinen besonders gefährdet zu sein, Opfer von Hacking-Angriffen zu werden. Laut des gerade erst veröffentlichten M-Trends Reports von FireEye, scheint sich ein Trend abzuzeichnen, dass Unternehmen oder Organisationen, die einen Merger & Acquisition-Prozess durchlaufen, gezielt ins Visier von Cyber-Bedroher geraten. Schwächstes Glied in der Kette ist demnach der Mitarbeiter: Phishing-E-Mails sind die wichtigsten Einfallstore für Hacker, um via einem gefälschten Link oder verseuchten Anhängen Zugriffe auf ein Netzwerk zu erlangen.

Weitere Trends im Bereich Cyber-Security aus dem vergangenen Jahr umfassen:
Organisationen decken Angriffe um eine Woche schneller auf – 2017 betrug die mittlere Dauer zwischen einem Beginn und Entdeckens eines Angriffs durch ein Unternehmen-internes Team 57,5 Tage. 2018 verringerte sich diese Zahl auf 50,5 Tage. Damit scheinen Unternehmen besser darin geworden zu sein, unerlaubte Angriffe intern zu entdecken, anstelle von Hinweisen von externen Organisationen, zum Beispiel durch Strafverfolgungsbehörden, aufmerksam gemacht zu werden. Dies könnte auch im Zusammenhang damit stehen, dass Unternehmen aufgrund der Datenschutzgrundverordnung sensibilisiert dafür sind, vermehrt auf ihre Daten zu achten.

Angreifer werden zunehmend hartnäckiger – Die Daten von FireEye weisen darauf hin, dass Unternehmen oder Organisationen, die bereits Opfer eines Angriffs geworden sind, wahrscheinlich wieder ins Visier genommen werden. Weltweit ausgewertete Daten von 2018 zeigen, dass 64 Prozent von allen Kunden von FireEye, die Managed Detection oder Response-Angebote nutzen, erneut von der gleichen oder einer anderen Gruppe mit ähnlichen Motivationen angegriffen wurden. Im Vergleich dazu wurden 2017 nur 56 Prozent erneut attackiert.

Daten stehen im Fokus von Angreifern. Da immer mehr Kunden auf die Cloud und Software as a Service-Angebote umsteigen, folgen Angreifer den Daten. Angriffe auf Cloud-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen und andere Unternehmen mit Zugriff auf große Datenmengen haben zugenommen.

Weitere Informationen zur Hacker-Gruppe APT40 – Der Report stellt weitere Informationen zur Hacker-Gruppe APT40 vor: APT40 – auch Periscope genannt – ist eine chinesische Cyberspionage-Gruppe, die Länder zum Ziel hat, die strategisch wichtig für Chinas "One Belt, One Road"-Initiative sind. Die Gruppe hat bereits eine Reihe von Angriffen auf vertikale Ziele vorgenommen, darunter Unternehmen und Organisationen aus der Luft- und Schifffahrt, Verteidigung, Chemieindustrie, Forschung & Bildung, Regierung sowie der Tech-Industrie – auch in Deutschland.

Der M-Trends Report basiert auf Informationen, die durch Investigationen von FireEyes Sicherheitsanalysten im Jahre 2018 durchgeführt wurden. Der M-Trends Report wird jährlich veröffentlicht und zeigt Trends und Taktiken auf, die Angreifer auf Organisationen und Unternehmen nutzen.
(FireEye: ra)

eingetragen: 02.04.19
Newsletterlauf: 23.04.19

FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Fachkräfte im Bereich Cybersicherheit

    Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)² veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.

  • Security-GAU: Advanced Persistent Threats

    Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und geben ihnen dauerhaft Zugriff auf sensible Dateien wie Produktionspläne, Entwicklungsberichte, Kommunikationsdaten oder Sitzungsprotokolle. Eine ständige Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk kann jedoch auch solche Angriffe aufdecken.

  • Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

    Das Verhältnis von erfolgreichen und nicht erfolgreichen Cyberangriffen auf Unternehmen schätzen Experten auf 80 zu 20 ein. Und nein, die Zahlen sind keinesfalls verdreht: Experten gehen tatsächlich davon aus, dass viermal so viele Angriffe erfolgreich sind, wie abgewehrt werden. Zwar werden erfolgreiche Cyberbangriffe auf Organisationen jeder Art in den Schlagzeilen tagtäglich publik und man sollte meinen, diese seien die Ausnahme. Tatsächlich stellen diese Angriffe jedoch nur die sichtbare Spitze des Eisbergs dar. Dies gibt zu denken, geben Unternehmen doch jährlich Milliarden für den Schutz ihrer IT aus, deren Abwehrstrategien auf Prävention und reaktionäres Management von Bedrohung basieren. Und es muss die Frage gestellt werden, ob diese eingesetzten Sicherheitsprodukte denn überhaupt noch geeignet sind, vor heutigen Cyberattacken schützen zu können. Denn eines ist sicher: die derzeitigen Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter - und die IT-Security muss mit ihnen Schritt halten. Doch wie kann die IT-Security ihren Rückstand aufholen?

  • Die Strategie der Cyberkriminellen

    Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder System-Schwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf starker zwischenmenschlicher Interaktion und besteht meist darin, das Opfer dazu zu verleiten, Standard-Sicherheitspraktiken zu missachten. Und so hängt der Erfolg von Social-Engineering von der Fähigkeit des Angreifers ab, sein Opfer so weit zu manipulieren, dass es bestimmte Aktionen ausführt oder vertrauliche Informationen preisgibt. Da Social-Engineering-Angriffe immer zahlreicher und raffinierter werden, sollten Organisationen jeder Größe eine intensive Schulung ihrer Mitarbeiter als erste Verteidigungslinie für die Unternehmenssicherheit betrachten.

  • IAM eine der grundlegenden Sicherheitsmaßnahme

    Wenn man die Analogie zum Fußball bemühen will, dann hat der Erfolg einer IT-Sicherheitsabteilung maßgeblich mit einer guten Verteidigung zu tun. Es kommt darauf an, dass die Abwehr geschlossen steht und der Gegner am besten gar nicht erst zum Schuss oder auch nur in eine dafür geeignete Position gelangt. Die beste Voraussetzung für einen Sieg. Ein Bild, dass sich durchaus auf den Datenschutz und das Zusammenwirken unterschiedlicher Sicherheitsebenen übertragen lässt. Im Idealfall hält ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz Cyberkriminelle davon ab "ein Tor zu machen" - sprich in ein Netzwerk vorzudringen, an Unternehmensdaten zu gelangen, diese zu entwenden und zu missbrauchen.