- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Cyberangriffe auf medizintechnische Geräte


Medizinische Einrichtungen verwalten Hunderte, möglicherweise Tausende von Geräten in ihren Krankenhäusern oder Kliniken: Wie man Angriffe am besten verhindert
Wenn man überprüfen will, wie hoch das Cybersicherheitsrisiko für Patienten ist, muss man drei Komponenten berücksichtigen: medizinische Einrichtungen, Dienste und die Geräte selbst, denn sie sind der Verbindungspunkt zum Patienten



Von Nisarg Desai, GlobalSign

Cyberangriffe treten in vielen unterschiedlichen Formen in Erscheinung. Wenn sie sich allerdings gegen medizinische Einrichtungen, Dienste oder Geräte richten, sind die möglichen Folgen besonders schwerwiegend – für die Patienten sowie Einrichtungen und Behörden im Gesundheitswesen. Wo es Sicherheitslücken gibt, wird es auch jemanden geben, der sie ausnutzt. Wenn man überprüfen will wie hoch das Cybersicherheitsrisiko für Patienten ist muss man drei Komponenten berücksichtigen: medizinische Einrichtungen, Dienste und die Geräte selbst, denn sie sind der Verbindungspunkt zum Patienten. Alle drei sind unter dem Dach des Internet of Medical Things (IoMT) vereint. Versagt eine der Komponenten, ist der Patient einer Gefahr ausgesetzt, die erhebliche Auswirkungen haben kann. Den Verlust personenbezogener Daten, körperliche Schäden oder sogar den Tod.

Wie geht ein solcher Cyberangriff vonstatten?
Medizinische Einrichtungen verwalten Hunderte, möglicherweise Tausende von Geräten in ihren Krankenhäusern oder Kliniken. Das Arsenal reicht von Geräten zur bildgebenden Diagnostik wie dem MRT, über Infusionspumpen zur Medikamentengabe bis hin zu sehr viel persönlicheren, implantierten Geräten wie Herzschrittmachern oder implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs). In einem Krankenhaus in den USA sind es durchschnittlich zwischen 10 und 15 vernetzte Geräte pro Bett. Hacker bevorzugen natürlich ältere Geräte mit teilweise überholten Betriebssystemen, die längst nicht so gut geschützt sind wie neuere Medizintechnik, die mit aktuellen Sicherheitsfunktionen aufwartet. Dazu kommt, dass die Geräte einen vergleichsweise langen Lebenszyklus haben. Das macht Remote-Updates zu einem Problem und die Geräte zu einem bevorzugten Ziel für Hackerangriffe. Man kann jedes medizinische Gerät hacken, sei es am Krankenbett, in der Bildgebung oder in der Brust eines Patienten.

Zusätzlich kommuniziert jedes vernetzte Gerät entweder über das Netzwerk der Einrichtung oder über einen Gateway, der eine direkte Verbindung zur Cloud herstellt. Netzwerke und Gateways sind gleichermaßen angreifbar. Das gefährdet Datenintegrität und Datenschutz. Auch telemedizinische Dienste, die vernetzte Geräte zur Fernüberwachung von Patienten oder Medikation benutzen, sind anfällig.

Worst-Case-Szenarien
Wie schwer ein Angriff letztlich ist hängt von der Absicht des Hackers ab. Personenbezogene Daten wie elektronisch geschützte Gesundheitsdaten (ePHI), personenbezogene Daten (PII) oder elektronische Patientenakten (EPAs) sind für Hacker ein lukratives Ziel. Datenschutzverletzungen bei Kreditkarten sind ziemlich kurzlebig, Kreditkartenunternehmen überwachen inzwischen engmaschig Schwachstellen und Anzeichen, die auf eine Datenschutzverletzung hindeuten.

In der Gesundheitsbranche dauert es aber oft Monate bis eine Datenschutzverletzung entdeckt wird. Hacker haben dann sehr viel länger die Gelegenheit ihr Ziel auszunutzen, bevor der Angriff offenkundig wird.

Wenn es einem Angreifer darum geht, körperliche Schäden zu verursachen, reicht es, eine beliebigen Punkts in der IoMT-Kette zu infiltrieren, Geräte, Netzwerke oder Gateways. Alle sind geeignet genau dieses Ziel zu erreichen.

Eine andere Form des Cyberangriffs besteht darin, ein medizinisches Gerät zu kapern (auch MEDJACK genannt) mit dem Ziel, eine Hintertür einzurichten. Wenn Hacker die Kontrolle über eine Infusionspumpe für Medikamente bekommen und gefährliche Medikamentendosen verabreichen, fügt das einem Patienten unter Umständen schweren Schaden zu. Erlangt jemand die Kontrolle über einen Herzschrittmacher, kann das tödlich enden. Ein Stoff für unzählige Filme und Dramaserien.

Auch die Geräte in der bildgebenden Diagnostik sind in letzter Zeit zu einem beliebten Angriffsziel geworden. Anfang dieses Jahres haben die Experten von Cylera eine Schwachstelle im weltweit anerkannten DICOM-Bildformat aufgedeckt. Das ist ein Standard, der seit über 30 Jahren zur Speicherung von medizinischen Bildern verwendet wird. Dieser veraltete Standard ermöglicht es Hackern, Malware direkt in CT- und MRT-Bilder einzubetten. Wenn Bilder weitergegeben werden, wird gleichzeitig die Malware verbreitet und verteilt sich auf den Workstations, wo die Bilder analysiert werden ebenso wie auf die Handys und Tablets, mit denen sie angesehen werden. Cylera berichtet, dass die Malware "Patientendaten und Malware effektiv miteinander verschmilzt".

Das erschwert es, die Schadsoftware zu entfernen, weil man dabei möglicherweise Patientendaten zerstören würde. Patientendaten unterliegen was ihre Gefährdung oder Vernichtung anbelangt strengen HIPAA-Vorschriften. Die Verantwortlichen befinden sich in einer Zwickmühle.

Das Ergebnis: Patientendaten und die Pflege der Daten sind potenziell gefährdet. Durch die Verbreitung der Malware werden wahrscheinlich personenbezogene Patientendaten herausgeschleust. Wenn man infizierte Bilddateien bemerkt, kann man sie in Quarantäne verschieben, löschen oder anderweitig dafür sorgen, dass sie nicht mehr verfügbar gemacht werden. Das verhindert, dass sich die Malware im gesamten HDO-System verbreitet. Schließlich ist auch noch Ransomware in der Lage einen Host selbst zu infizieren und vollständig zu deaktivieren. Handelt es sich dabei um ein kritisches, lebensrettendes Gerät, hat das für einen Patienten katastrophale Folgen.

Cyberangriffe im Gesundheitswesen verhindern, Patientenversorgung absichern
Patienten sind einzigartig und werden individuell behandelt, um bestmögliche Ergebnisse innerhalb der Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Einen Ansatz, den man auch bei HDO-Geräten, Netzwerken, Gateways und Einrichtungen beherzigen sollte. Es geht um Identität, Authentifizierung, Autorisierung und Datenschutz. Integriert man eine Sicherheitsebene wie PKI verringert man die insgesamt die Angriffsfläche, schreckt Angreifer ab und schützt die Verbindung des Patienten zu lebensrettenden Geräten, Diensten und die Datenkommunikation, die für eine optimale Pflege erforderlich ist.

Identität, Authentifizierung, Autorisierung und Datenschutz werden über eine verschlüsselte Public-Key-Infrastruktur (PKI) mit eindeutig identifizierbaren Geräteidentitäten bereitgestellt. Eine PKI-Infrastruktur verwendet Verschlüsselung, um Daten (im gespeicherten Zustand oder während der Übertragung) zu schützen, Geräteidentitäten zu verwalten und Datenschutz zu gewährleisten. Und das für Geräte, Netzwerke und Gateways oder für extern bereitgestellte Dienste.

Die Bereitstellung einer Geräteidentität bietet die Möglichkeit, jedes Gerät durch Binden eines digitalen Zertifikats mit einer starken, eindeutigen Kennung eindeutig zu identifizieren

Mit Gerät ist hier jeder vernetzte Endpunkt gemeint. Das kann eine Infusionspumpe für Medikamente sein ebenso wie ein CT. Es kann sich auch um einzelne Komponenten eines Geräts oder sogar eine integrierte Schaltung innerhalb einer verbauten Komponente handeln. Gleiches gilt für Gateways und Netzwerkverbindungen. Eindeutige Geräteidentitäten bieten die zur Authentifizierung und Autorisierung erforderliche Identifikation.

Eine PKI überprüft den Status großer elektronischer Geräte mit langer Lebensdauer wie CT-Scanner und MRTs. Sie aktualisiert das Betriebssystem auf die aktuellste und sicherste Version und sie fordert beim Update der Betriebssystemsoftware einen signierten Code. Die Codesignatur verifiziert, dass das Update nicht von Dritten kompromittiert wurde. Das wiederum schützt Benutzer vor dem Herunterladen kompromittierter Software, verhindert Manipulationen und bietet vertrauenswürdige Sicherheit durch Authentifizierung.
Wenn man die Verwaltung von Geräten, Netzwerken und Gateways vereinfachen will bietet sich eine Kombination aus einer Informationsplattform für medizinische Geräte (wie etwa von CapsuleTech) und einer integrierten PKI-basierten Geräteidentitätsinfrastruktur an.

Es ist nicht ganz trivial für Ärzte, Krankhäuser und andere Einrichtungen im Gesundheitswesen mit den Entwicklungen im IoMT und den wachsenden Compliance-Anforderungen gleichermaßen Schritt zu halten. Die FDA hat dazu beispielsweise Materialien rund um das Management der Cybersicherheit bei Medizinprodukten zusammengestellt. Jeder Schritt zur Verbesserung der Sicherheit bei Geräten, Gateways und Netzwerken ist ein Schritt für eine sicherere physische Versorgung der Patienten. Letztendlich sind eine qualitativ bessere Patientenversorgung und entsprechende Behandlungsergebnisse das Ziel von IoMT, HDO, Ärzten, Gesundheitsdienstleistern und Pflegepersonal. (GlobalSign: ra)

eingetragen: 07.08.19
Newsletterlauf: 13.09.19

GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

    Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

  • Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

    Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

  • KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

    Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

  • DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

    DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

  • Fluch und Segen des Darkwebs

    Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.