- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Anfällig für Hackerangriffe


Fünf gute Gründe für verantwortungsvolle Unternehmer, auf gratis Wi-Fi zu verzichten
Nur selten verfügen kostenlose Wi-Fi-Zugänge über einen angemessenen Schutz: Mobile Endgeräte, die über einen solchen Zugang eingeloggt werden, können leicht mit Malware infiziert und dann von Hackern zum Daten- und Identitätsdiebstahl missbraucht werden

- Anzeigen -





Von Mato Petrusic, VP EMEA & APAC bei iPass

Die moderne Arbeitswelt ist einem fundamentalen Wandel unterworfen. Mobile Endgeräte haben den Arbeitsalltag von Millionen und Abermillionen Arbeitnehmern grundlegend und nachhaltig verändert. Weltweit entstanden mobile Arbeitsplätze, besetzt mit mobilen Mitarbeitern, die dank des Einsatzes mobiler Technologie weit effizienter und flexibler als bisher die Anforderungen ihrer Unternehmen erfüllen, die Bedürfnisse ihrer Kunden befriedigen konnten.

Neueste Prognosen gehen davon aus, dass allein in den USA der Anteil der sogenannten mobilen Mitarbeiter bis zum Jahr 2020 auf rund 75 Prozent der Gesamtbelegschaft anwachsen wird. Und was für die USA gilt, gilt auch für die übrige Welt. Schon heute können weltweit über eine Milliarde Arbeitnehmer der Gruppe der mobilen Mitarbeiter zugerechnet werden.

Voraussetzung für die effektive Nutzung der mobilen Endgeräte ist der Zugang zu einer stabilen Internetverbindung mit einer hohen Datenübertragungsrate. Erst diese macht einen mobilen Arbeitsplatz, der neben dem Up- und Download größerer Datenpakete und der gemeinsamen Arbeit in einer Daten-Cloud auch komplexe Kommunikationsmöglichkeiten bewältigen können muss, zu einem mehr als vollwertigen Ersatz einer traditionellen Arbeitsstelle.

Ein Wi-Fi-Zugang ermöglicht diese Art der Internetverbindung und so verwundert es auch nicht, dass diese Technologie sich mittlerweile weltweit zum bevorzugten Zugangs-Tool der mobilen Mitarbeiter entwickelt hat. 50 Prozent des weltweiten mobilen Datenverkehrs werden bereits heute über Wi-Fi-Technologie abgewickelt.

Der Anteil mobiler Arbeitsplätze in der globalen Arbeitswelt ist schon jetzt erheblich und wird in Zukunft noch weiter wachsen. Wi-Fi-Zugänge regeln schon jetzt einen großen Teil des Datenverkehrs, in Zukunft werden sie ebenfalls weiter an Bedeutung gewinnen. Aufgrund dieser Entwicklung scheint es jedoch angebracht, sich auch einmal mit den Risiken, welche eine ungeregelte Wi-Fi-Nutzung für ein Unternehmen mit sich bringen kann, auseinanderzusetzen.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass mobile Mitarbeiter, vor die Wahl zwischen einem kostenpflichtigen und einem kostenlosen Wi-Fi-Zugang gestellt, sich fast durchgängig für die kostenlose Variante entscheiden. Was auf den ersten Blick durchaus nachvollziehbar erscheint – steigt die Zahl und Erreichbarkeit kostenloser Wi-Fi-Zugänge doch weltweit stetig an –, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als erhebliches Problem. Kann die Nutzung eines kostenlosen Wi-Fi-Zugangs durch ihre mobilen Mitarbeiter für die betroffenen Unternehmen doch leicht zu einer teuren Angelegenheit werden. Fünf Schwachstellen kostenloser Wi-Fi-Zugänge stechen besonders ins Auge:

1: Gratis Wi-Fi macht Ihr Unternehmen anfällig für Hackerangriffe
Nur selten verfügen kostenlose Wi-Fi-Zugänge über einen angemessenen Schutz. Mobile Endgeräte, die über einen solchen Zugang eingeloggt werden, können leicht mit Malware infiziert und dann von Hackern zum Daten- und Identitätsdiebstahl missbraucht werden. Der holländische Journalist Maurits Martijn schrieb bereits 2014 in der Zeitung "De Correspondent" über die Anfälligkeit kostenloser Wi-Fi-Zugänge: "Wir brachten einen Hacker in ein Café und innerhalb von 20 Minuten wusste er, wo jeder Gast geboren war, welche Schule er besucht hatte und kannte die letzten fünf Begriffe, die jeder gegooglet hatte".

Die Zahl der Opfer solcher Phishing- und Pharming-Angriffe ist schon jetzt erheblich und wird aller Voraussicht nach in den kommenden Jahren weiter steigen. Derzeit gehen Statistiken von rund 37,5 Mio. Betroffenen weltweit aus. Und dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

2: Gratis Wi-Fi macht die internen Prozesse Ihres Unternehmens öffentlich
Die Nutzung eines kostenlosen Wi-Fi-Zugangs ist für den Verbraucher meist mit einer Einwilligung in die Freigabe seiner Nutzerdaten verbunden. Schließlich möchte der Anbieter des Zugangs seine Investition – samt Gewinn – zurückerhalten. Daten haben sich in diesem Zusammenhang in den letzten Jahrzehnten zu einem begehrten Handelsgut entwickelt. Viele Anbieter stellen ihren Dienst nur unter der Bedingung kostenlos zur Verfügung, dass der Endverbraucher sich mit dem Sammeln seiner Daten – zu einer Person, seinem Standort oder auch zu seinem Agieren im Internet – einverstanden erklärt. Arbeitet der mobile Mitarbeiter nun an einem Projekt, können schnell auch Daten, die Kennern Einblicke in interne Geschäftspraktiken erlauben, von der Freigabe betroffen sein.

3: Gratis Wi-Fi senkt die produktive Arbeitszeit Ihrer Mitarbeiter
Kostenlose Wi-Fi-Zugänge werden noch über viele Jahre ein lokales Phänomen bleiben. Entsprechend viel Zeit nimmt die Suche nach einem kostenlosen Zugang in Anspruch. Zeit, die dem tatsächlichen produktiven Arbeitsprozess verloren geht.

Doch nicht allein die Suche nach einer kostenlosen Verbindung, auch die anschließende Arbeit mit ihr nimmt meist mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich geplant. Häufig werden Nutzer mit Pop-ups bombardiert, steigt die Anzahl der Spam-Mails in ihrem ohnehin schon überlasteten Postfach sprunghaft an, wird die Verbindung gerade zum unpassendsten Zeitpunkt – z.B. während eines Calls – durch einen automatischen Time-out des Anbieters unterbrochen, muss der Nutzer sich mit einer niedrigen Datenübertragungsrate des überlasteten Zugangs zufrieden geben. All dies sind Störfaktoren, welche die produktive Auslastung des mobilen Arbeiters unterminieren.

4: Gratis Wi-Fi trennt Ihr Unternehmen von Ihren Mitarbeitern
Aufbauend auf dem letzten Punkt, kann es auch passieren, dass ein Mitarbeiter sich an einem Ort aufhält, der noch nicht mit einem kostenlosen Wi-Fi-Zugang ausgestattet ist, vielleicht auch gar nicht ausgestattet werden soll.

So wird man beispielsweise an einem Flughafen nur eingeschränkt mit einem kostenlosen Wi-Fi-Zugang rechnen können. Rund die Hälfte der größeren Flughäfen in Europa und den USA bietet ihren Passagieren zwar mittlerweile kostenloses Wi-Fi an – jedoch nur auf Basis eines sogenannten Freemium-Modells. Es steht seinen Nutzern nur für kurze Zeit kostenlos zur Verfügung. Nach Ablauf einer vorher festgelegten Zeitspanne muss der Nutzer zahlen, um nicht automatisch ausgeloggt zu werden.

Spätestens am Gate ist dann aber auch damit Schluss und im Flugzeug ist Wi-Fi dann wieder ausschließlich kostenpflichtig erhältlich. Bei Arbeitnehmern die häufig und lange reisen, kann dies für ein Unternehmen einen weiteren erheblichen Verlust an produktiver Arbeitszeit bedeuten.

5: Gratis Wi-Fi bedeutet weniger Effizienz für den Datenverkehr Ihres Unternehmens
Ähnlich den Wi-Fi-Anbietern an Flughäfen haben auch andere Anbieter, z.B. Hotels, ihr Angebot zweistufig angelegt. Sie lassen ihre Kunden zwar zeitlich unbegrenzt ins Netz, haben dafür dann aber die maximale Datenübertragungsrate begrenzt. Möchte man diese voll auslasten, muss auch hier gezahlt werden. So nehmen Nutzer eines kostenlosen Wi-Fi-Zugangs meist mit einer minderwertigen Datenübertragung vorlieb – mit entsprechenden Auswirkungen auf ihren Arbeitsoutput.

Wie soll ein Unternehmen nun also auf den Bedarf seiner Mitarbeiter auf eine mobile Internetverbindung reagieren? Schon jetzt ist klar, dass der Anteil mobiler Endgeräte am Arbeitsprozess weltweit weiter wachsen wird. Und bereits jetzt zeichnet sich ab, dass Tablets Laptops auf lange Sicht als Standardwerkzeug der mobilen Arbeiter verdrängen werden. Die Abhängigkeit der mobilen Arbeiter – und ihrer Unternehmen – von einer stabilen, hohen Datenübertragung wird also weiter zunehmen.

Fazit
Ein verlässlicher mobiler Internetzugang stellt deshalb für Unternehmen nicht mehr nur eine Option dar. Er ist für sie zu einer absoluten Notwendigkeit geworden. Unternehmen brauchen einen mobilen Zugang, der einfach zu handhaben ist, der Schutz vor Hackerangriffen gewährt, der seinen Nutzern die für ihre Arbeit erforderliche Privatsphäre erlaubt und der den Unternehmen einen ständigen Zugang zu ihren mobilen Arbeitern gewährleistet. Sie brauchen: einen kostenpflichtigen Wi-Fi-Zugang.
(iPass: ra)

eingetragen: 18.09.16
Home & Newsletterlauf: 04.10.16


iPass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • 1.000 Agents für die Endpoint-Sicherheit

    Das Hauptziel der Virtualisierung - nach wie vor einer der treibenden Trends im Rechenzentrum - ist das Minimieren der Betriebskosten bei gesteigerter Leistung und Effektivität. Das Aufkommen des Software-Defined Data Centers (SDDC) und von hyperkonvergenter Infrastruktur (HCI) mit einer zusätzlichen Abstraktionsebene, ermöglicht zudem eine schnellere Bereitstellung von Storage-, Computing- und Netzwerkressourcen. Durch die Verwendung von APIs steht IT-Administratoren darüber hinaus eine Automationsinfrastruktur für eine effiziente Verwaltung zur Verfügung. Die Vorteile einer solchen Infrastruktur in Rechenzentren sind unschätzbar: Nie zuvor war es möglich, alle Prozesse der gesamten Infrastruktur nur durch eine einzige Management-Konsole zu monitoren und zu verwalten. Aber: Die Sicherheitsanforderungen eines Unternehmens dürfen dem in nichts nachstehen. Das SDDC erfordert auch ein einheitliches Sicherheitsgerüst für das gesamte Rechenzentrum.

  • Clevere Passwortdiebe

    Passwort? 1234! Dass simple Kennwörter ein absolutes No-Go sind, hat sich hoffentlich mittlerweile bis in den letzten Winkel herumgesprochen. Doch Passwörter können noch so komplex mit Sonderzeichen, Zahlen und Groß- und Kleinschreibungen ausgestattet sein, wenn sie von Cyberkriminellen mithilfe von Phishing-Methoden abgegriffen werden. Immer mehr Benutzerkennwörter werden gestohlen, indem mit Malware infizierte, gängige Dateitypen in betrügerischen Email-Anhängen verwendet werden. Mit Erfolg. Der Schwarzmarkt für gestohlene Passwörter boomt.

  • Identitätsdiebstahl und die Folgen

    Ist jemand nachweislich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden stecken nicht selten Gruppen aus der organisierten Kriminalität dahinter. Sie operieren länderübergreifend und sind selten dingfest zu machen. Meistens lässt sich zudem nicht mehr eindeutig ermitteln zu welchem Zeitpunkt genau die Daten kompromittiert wurden. Eine der bestätigten Ursachen ist die jüngst bekannt gewordene Datenschutzverletzung beim Finanzdienstleistungsunternehmen Equifax, der größten Wirtschaftsauskunftei der Vereinigten Staaten. Betroffen waren über die Hälfte aller Amerikaner. Vor kurzem erbrachte eine Senatsanhörung sogar, dass die Datenschutzverletzung noch wesentlich weitreichender sein soll als von Equifax im September 2017 eingeräumt wurde.

  • Ethische Fragen in der IT

    Was haben Cybersicherheit, Compliance und die gute alte Neugier gemeinsam? Sie alle sind treibende Kräfte, wenn es um das Thema Ethik in der IT geht. Anders formuliert: was kann ein IT-Experte tun versus was sollte er tun. IT-Profis sehen sich heutzutage mit einer großen Zahl ethischer Entscheidungen konfrontiert. Das liegt an der vergleichsweise einzigartigen Position, in der sich IT-Spezialisten befinden. Nämlich am Schnittpunkt zwischen professionellen Anwendern, den Applikationen, die sie benutzen und den Daten, die sie verwenden. Das gibt IT-Experten reichlich Gelegenheit, dem Unternehmen dienlich zu sein oder ihm umgekehrt zu schaden. Wenn geschäftliche Anwendungen in der Finanzabteilung oder im Personalwesen abstürzen, ist es an der IT-Abteilung Systeme und Anwendungen wiederherzustellen. Das gehört zum Arbeitsalltag. Dieser Einflussbereich hat aber seine Schattenseiten. Und die ursprünglich zu anderen Zwecken erteilten Befugnisse können für weit weniger hehre Ziele genutzt werden.

  • Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess

    Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.