- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Die richtige Infrastruktur für das IoT


Virtuelle SANs bietet Hochverfügbarkeit für weit verzweigte Unternehmen und bieten die Grundvoraussetzung für industrielles IoT
Neue, software-definierte Technologien senken nun die Kosten für Hochverfügbarkeit und machen hochverfügbare IoT-Anwendungen zur Prozessoptimierung nun auch für kleinere Firmen möglich


- Anzeigen -





Von Hans O’Sullivan, CEO von StorMagic

Vernetzte Systeme, die Prozesse überwachten und als Urahn des IoT gelten, gibt es tatsächlich schon sehr lange. Die Systeme wurden meist in der Industrie für die Prozessverwaltung und -automatisierung eingesetzt, lange bevor die Digitalisierung so gut wie alle IT-Systeme auf standardisierten x86-Systemen konsolidierte. Die Systeme waren selbstredend aufwändig in der Verwaltung, meist voneinander isoliert und der zuständige Administrator musste tatsächlich noch von einem System zum anderen gehen um nach roten Lämpchen Ausschau zu halten. Die moderne IT hat in den letzten Jahren auch für diese Anwendungsfälle Lösungen hervorgebracht, deren Applikationen Daten aus mehreren Systemen in Echtzeit konsolidieren und analysieren und sie in einem einzelnen Dashboard bereitstellen.
Ein Administrator kann Warnhinweise mehrerer Bestandteile eines Prozesses nun auf einmal beobachten und direkt darauf reagieren, anstatt durch die Produktionshalle zu laufen und nach Fehlerzuständen zu suchen – und das prinzipiell auch von jedem Ort der Welt. Die Verwendung von moderner IT hat hier, wie in vielen Fällen, bestehende Lösungen vorteilhaft ersetzt.

Virtualisierung ermöglicht Verwaltung von entfernten Standorten
Gleichzeitig zur Konsolidierung von Prozessverwaltung und -automatisierung in die moderne IT hat die umfassende Virtualisierung die IT in Zweigniederlassungen stark vereinfacht. Hypervisoren ermöglichen eine zentralisierte Überwachung der IT-Infrastruktur an Remote-Standorten, sodass an diesen Standorten weniger oder gar keine IT-Mitarbeiter vor Ort sein müssen. Das Internet macht es prinzipiell möglich, Sensoren, Geräte oder komplett automatisierte Prozesse über eine zentrale IT an jedem Ort der Welt zu steuern und zu überwachen. Die Voraussetzung ist eine virtualisierte IT und entsprechende Infrastruktur an jedem Standort, die heutzutage eigentlich schon überall vorhanden ist.

Die Realität sieht bei geografisch weit verteilten Unternehmen mit Produktionsstätten in Regionen mit geringer Bandbreit jedoch noch anders aus. Um Prozesse in Echtzeit aus der Zentrale steuern zu können, wäre eine schnelle und vor allem zuverlässige Internetverbindung vonnöten, die vor allem in wenig entwickelten Ländern oft nicht vorhanden ist. Systeme laufen hier also oft auf der Infrastruktur vor Ort, die natürlich in diesem Fall auch hochverfügbar sein muss.

Egal also ob im Hauptrechenzentrum oder in der IT in der Niederlassung – IoT-Anwendungen müssen zu allen Zeiten funktionieren. Für moderne IT-Systeme bedeutet dies, dass die Infrastruktur, auf der eine Anwendung läuft, hochverfügbar sein muss. Hochverfügbarkeit bedeutete auf der Hardwareebene bisher die Anschaffung teuer und aufwändig zu verwaltender Speicher-Arrays, was meist nur für die größten Firmen erschwinglich war. Neue, software-definierte Technologien senken nun die Kosten für Hochverfügbarkeit und machen hochverfügbare IoT-Anwendungen zur Prozessoptimierung nun auch für kleinere Firmen möglich.

Hochverfügbarkeit an jedem Standort mit virtuellen SANs
Neben der komplexen Verwaltung von SANs ist deren hoher Anschaffungspreis für kleinere Firmen die größte Hürde Hochverfügbarkeit zu garantieren. Unternehmen, die eine hohe Anzahl an Niederlassungen außerhalb schnellen Internets haben, müssten theoretisch sogar für jede Niederlassung ein eigenes SAN einrichten um ihre lokale Infrastruktur und die lokalen Prozesse hochverfügbar zu machen. Das ist für viele Unternehmen natürlich sehr schwer zu realisieren.

Die Lösung für dieses Problem können virtuelle SANs bringen, die ebenfalls Hochverfügbarkeit für ein automatisiertes Failover ermöglichen, jedoch ohne physische Arrays, Kabel und Switches auskommen und somit die Anschaffungs- und Verwaltungskosten enorm reduzieren. Die Technologie besteht aus einer software-definiert Speicherlösung, die in Kombination mit hyperkonvergenten Servern teure SANs ersetzen kann. Dabei kommen zwei zur Datenspiegelung miteinander verbundene hyperkonvergente Server zum Einsatz, die interne Festplatten und Flash-Speicher nutzen und damit mit der geringst möglichen Menge an Komponenten auskommen. Neben den Anschaffungskosten, die gut 30 Prozent einsparen, fallen Kosten für Platz im Rack sowie Strom für den Betrieb und die Kühlung weg.

Einsatzszenarien für virtuelle SANs
Software-definierte Speicherlösungen bieten mittlerweile Lösungen für zahlreiche Anwendungsfelder und mit virtuellen SANs hat sich somit auch eine kostengünstigere Alternative zum klassischen, teuren SAN entwickelt um vor Systemausfällen zu schützen. Zahlreiche Branchen sind prädestiniert für den Einsatz dieser Technologie, insbesondere wenn sehr viele Standorte mit hochverfügbarer Infrastruktur ausgerüstet werden müssen.

Der Einzelhandel ist mit seinen zahlreichen Niederlassungen ein natürliches Szenario für den Einsatz von virtuellen SANs und zahlreiche Großunternehmen in dieser Branche haben die Technologie bereits eingeführt, weil im Normalfall jede vor Ort verwendete Anwendung auf standardisierter Infrastruktur ausgeführt werden muss. Anders sieht es in der industriellen Fertigung aus, die zwar ebenfalls viele Standorte nutzt, wo jedoch noch sehr viele Anwendungen auf proprietären Systemen mit spezifischen Schnittstellen und APIs eingesetzt werden. Hier wird zukünftig eine ähnliche Konsolidierung wie bei der zuvor genannten Prozess- und Automatisierungsverwaltung stattfinden, die alle Systeme in auf die x86-Plattform bringen wird.

Virtuelle SANs senken Kosten für industrielles IoT
Die Hochverfügbarkeit der IT-Infrastruktur ist für jedes moderne Unternehmen ein Muss. Das industrielle IoT verlangt die Verfügbarkeit aller Systeme an jedem Standort, was Unternehmen bisher dazu zwang in teure SAN-basierte Infrastruktur zu investieren. Virtuelle SANs bieten hier die Möglichkeit die gleiche Funktionalität für ein deutlich geringeres Investment zu erreichen, indem sie SDS und Hyperkonvergenz kombinieren und so unnötige Hardware vermeiden. Unternehmen, die zahlreiche Standorte vernetzen und industrielle IoT-Anwendungen konsolidieren wollen, sollten sich mit den Möglichkeiten dieser Technologie beschäftigen um Investitionskosten einzusparen.

Über Hans O’Sullivan
Hans O’Sullivan ist Mitbegründer und CEO von StorMagic und hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der IT-Industrie. O’Sullivan ist Experte für IP-basierte Speicherung und Protokolle und besitzt sieben Patente in diesem Bereich. Vor der Gründung von StorMagic 2006 war er mehrere Jahre lang CTO bei Eurologic, einem führenden Anbieter von Speicherplattformen für Firmen wie Network Appliance, Dell, Fujitsu Siemens und Avid. Später wurde O’Sullivan CEO bei Elipsan, einem Spinoff von Eurologic in 2003.
(StorMagic: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 22.12.16


StoreMagic: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Sieben Punkte zur IoT-Security

    Das Internet der Dinge steckt immer noch in den Kinderschuhen, aber hat sich bereits einen Ruf als ausgewachsenes Sicherheitsrisiko gemacht. Ob Router, Drucker, Smart-TV, Spielzeug oder Waschmaschinen - vernetzte Geräte werden für Cyberkriminelle zum Werkzeug für illegales Krypto-Mining, DDoS-Angriffe bis hin zur Lösegelderpressung durch angedrohte Datenlöschung, wie im Fall des Spielzeugherstellers Spiral Toys. Dessen Datenleck machte 2017 Schlagzeilen, bei dem mehr als 800.000 Nutzer betroffen waren. Die IoT-Malware-Landschaft entwickelt sich stetig weiter, während die Sicherheitsvorkehrungen meist noch rudimentär sind. Das Anfang des Jahres entdeckte Botnet "Hide and Seek" bettet, im Gegensatz zur berüchtigten DDoS-Mirai-Malware, eine Vielzahl von Befehlen wie Datenexfiltration, Code-Ausführung und Interferenz mit dem Betrieb des Geräts ein. Die Sicherheitsrisiken im IoT-Bereich sind Großteils auf das rasante Tempo zurückzuführen, mit dem IoT-Devices weltweit implementiert werden - 20 Milliarden installierte Geräte sind nach Schätzungen von Gartner bis Ende 2020 zu erwarten. Im hart umkämpften Technologiesektor hat der Eifer, als erster mit erschwinglichen IoT-Geräten auf den Markt zu kommen, dazu geführt, dass viele Hersteller selbst einige der grundlegendsten Sicherheitsprinzipien zugunsten schneller Entwicklungszyklen außer Acht gelassen haben.

  • Implementierung einer Public Key Infrastructure

    Die digitale Transformation hat inzwischen eine Vielzahl von Branchen erreicht. Nicht zuletzt angetrieben durch die rasante Weiterentwicklung des Internet of Things (IoT) und die darin liegenden unternehmerischen Möglichkeiten. Wie etwa den, sich Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Richtig aufgesetzt haben IoT-Projekte das Potenzial, betriebliche Abläufe zu rationalisieren, neue Umsatzquellen zu erschließen und Dienstleistungen besser auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden. So erheben und sammeln IoT-Geräte Unmengen von Daten, die Firmen analysieren und für sich nutzbar machen können. Dazu muss allerdings eines gewährleistet sein: Sowohl die Geräte als auch die Daten müssen vertrauenswürdig sein. Sonst hätte es wenig Sinn, sie aufwendig zu analysieren und zueinander in Beziehung zu setzen. Will man die ambitionierten Ziele der digitalen Transformation erreichen, braucht es zwingend eine Vertrauensbasis für IoT-Anwendungen. Eine Technologie, die sich in dieser Hinsicht bereits bewährt hat, wird hier zu einem der zentralen Bausteine: eine auf Best Practices basierende Public Key Infrastructure (PKI).

  • KI: Kein Ersatz für IT-Sicherheitsteams

    Ob Spear-Phishing, Ransomware oder Zero-Day-Exploits, Netzwerke sind ständig in Gefahr gehackt zu werden. Die wachsende Bedrohung geht einher mit immer komplexeren IT-Landschaften, mehr Daten und weniger IT-Personal. Um ihre Netzwerke unter diesen schwierigen Umständen effektiver zu schützen, setzen viele Unternehmen inzwischen auf Technologien wie KI-basierte Verhaltensüberwachung. Sie nutzt die Möglichkeiten von Datenanalyse und maschinellem Lernen um einen der größten Risikofaktoren im Netzwerk zu minimieren: den Benutzer. Nutzer sind die Einfallstore, die sensible Unternehmensdaten gefährden, sei es ein kompromittiertes Nutzerkonto im Netzwerk, ein Insider-Angriff oder unbedachtes Verhalten eines Mitarbeiters.

  • Cyber-Erpressung auf Bestellung

    CryptoLocker, GoldenEye, Locky, WannaCry - Ransomware hat mit der Geiselnahme von Dateien durch Verschlüsselung in den letzten Jahren eine beachtliche und unrühmliche Karriere hingelegt. Und da sich Kriminelle auch bei Digitalisierungstrends wie as-a-Service-Angeboten nicht lumpen lassen, hat die Untergrundökonomie mit Ransomware-as-a-Service (RaaS) rasch ein lukratives Geschäftsmodell für sich entdeckt, das in kürzester Zeit enormes Wachstum erlebt hat. Das Prinzip ist denkbar einfach - wie in der legalen Wirtschaft sind die Dienstleistungen ganz auf die Bedürfnisse einer möglichst breiten Kundschaft zugeschnitten: Auf Ransomware-as-a-Service-Plattformen können nun auch technisch wenig versierte Kriminelle ins Cyber-Erpressergeschäft einsteigen und sich von Schadware-Entwicklern die entsprechende Service-Leistung gegen Abgabe einer festen Gebühr oder einer Provision basierend auf den Lösegeldeinnahmen besorgen.

  • Investitionen in IT-Sicherheit legitimieren

    Wenn man so oft direkt mit unterschiedlichen Unternehmen und Menschen zu tun hat wie der Vertrieb, erkennt man schnell bestimmte Reaktionsschemata. Ebenso wie zuverlässig wiederkehrende Schwierigkeiten beim Implementieren von IT-Sicherheitsmaßnahmen. Den größten Teil unserer Zeit verbringen wir damit zu erläutern warum Cybersicherheit derart wichtig ist und wie ein Unternehmen von bestimmten Maßnahmen am besten profitiert. Trotzdem erhält man regelmäßig dieselben Antworten: "Ich verstehe absolut wovon Sie sprechen, und ich gebe Ihnen sogar Recht. Nur, wie soll ich die zusätzlichen Ausgaben gegenüber der Geschäftsleitung rechtfertigen?" Es gibt allerdings einige grundlegende Argumente die Kunden helfen, Sicherheitsansätze und Lösungen gegenüber der Geschäftsführung oder anderen Zeichnungsbefugten plausibel zu machen.