- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Die richtige Infrastruktur für das IoT


Virtuelle SANs bietet Hochverfügbarkeit für weit verzweigte Unternehmen und bieten die Grundvoraussetzung für industrielles IoT
Neue, software-definierte Technologien senken nun die Kosten für Hochverfügbarkeit und machen hochverfügbare IoT-Anwendungen zur Prozessoptimierung nun auch für kleinere Firmen möglich


- Anzeigen -





Von Hans O’Sullivan, CEO von StorMagic

Vernetzte Systeme, die Prozesse überwachten und als Urahn des IoT gelten, gibt es tatsächlich schon sehr lange. Die Systeme wurden meist in der Industrie für die Prozessverwaltung und -automatisierung eingesetzt, lange bevor die Digitalisierung so gut wie alle IT-Systeme auf standardisierten x86-Systemen konsolidierte. Die Systeme waren selbstredend aufwändig in der Verwaltung, meist voneinander isoliert und der zuständige Administrator musste tatsächlich noch von einem System zum anderen gehen um nach roten Lämpchen Ausschau zu halten. Die moderne IT hat in den letzten Jahren auch für diese Anwendungsfälle Lösungen hervorgebracht, deren Applikationen Daten aus mehreren Systemen in Echtzeit konsolidieren und analysieren und sie in einem einzelnen Dashboard bereitstellen.
Ein Administrator kann Warnhinweise mehrerer Bestandteile eines Prozesses nun auf einmal beobachten und direkt darauf reagieren, anstatt durch die Produktionshalle zu laufen und nach Fehlerzuständen zu suchen – und das prinzipiell auch von jedem Ort der Welt. Die Verwendung von moderner IT hat hier, wie in vielen Fällen, bestehende Lösungen vorteilhaft ersetzt.

Virtualisierung ermöglicht Verwaltung von entfernten Standorten
Gleichzeitig zur Konsolidierung von Prozessverwaltung und -automatisierung in die moderne IT hat die umfassende Virtualisierung die IT in Zweigniederlassungen stark vereinfacht. Hypervisoren ermöglichen eine zentralisierte Überwachung der IT-Infrastruktur an Remote-Standorten, sodass an diesen Standorten weniger oder gar keine IT-Mitarbeiter vor Ort sein müssen. Das Internet macht es prinzipiell möglich, Sensoren, Geräte oder komplett automatisierte Prozesse über eine zentrale IT an jedem Ort der Welt zu steuern und zu überwachen. Die Voraussetzung ist eine virtualisierte IT und entsprechende Infrastruktur an jedem Standort, die heutzutage eigentlich schon überall vorhanden ist.

Die Realität sieht bei geografisch weit verteilten Unternehmen mit Produktionsstätten in Regionen mit geringer Bandbreit jedoch noch anders aus. Um Prozesse in Echtzeit aus der Zentrale steuern zu können, wäre eine schnelle und vor allem zuverlässige Internetverbindung vonnöten, die vor allem in wenig entwickelten Ländern oft nicht vorhanden ist. Systeme laufen hier also oft auf der Infrastruktur vor Ort, die natürlich in diesem Fall auch hochverfügbar sein muss.

Egal also ob im Hauptrechenzentrum oder in der IT in der Niederlassung – IoT-Anwendungen müssen zu allen Zeiten funktionieren. Für moderne IT-Systeme bedeutet dies, dass die Infrastruktur, auf der eine Anwendung läuft, hochverfügbar sein muss. Hochverfügbarkeit bedeutete auf der Hardwareebene bisher die Anschaffung teuer und aufwändig zu verwaltender Speicher-Arrays, was meist nur für die größten Firmen erschwinglich war. Neue, software-definierte Technologien senken nun die Kosten für Hochverfügbarkeit und machen hochverfügbare IoT-Anwendungen zur Prozessoptimierung nun auch für kleinere Firmen möglich.

Hochverfügbarkeit an jedem Standort mit virtuellen SANs
Neben der komplexen Verwaltung von SANs ist deren hoher Anschaffungspreis für kleinere Firmen die größte Hürde Hochverfügbarkeit zu garantieren. Unternehmen, die eine hohe Anzahl an Niederlassungen außerhalb schnellen Internets haben, müssten theoretisch sogar für jede Niederlassung ein eigenes SAN einrichten um ihre lokale Infrastruktur und die lokalen Prozesse hochverfügbar zu machen. Das ist für viele Unternehmen natürlich sehr schwer zu realisieren.

Die Lösung für dieses Problem können virtuelle SANs bringen, die ebenfalls Hochverfügbarkeit für ein automatisiertes Failover ermöglichen, jedoch ohne physische Arrays, Kabel und Switches auskommen und somit die Anschaffungs- und Verwaltungskosten enorm reduzieren. Die Technologie besteht aus einer software-definiert Speicherlösung, die in Kombination mit hyperkonvergenten Servern teure SANs ersetzen kann. Dabei kommen zwei zur Datenspiegelung miteinander verbundene hyperkonvergente Server zum Einsatz, die interne Festplatten und Flash-Speicher nutzen und damit mit der geringst möglichen Menge an Komponenten auskommen. Neben den Anschaffungskosten, die gut 30 Prozent einsparen, fallen Kosten für Platz im Rack sowie Strom für den Betrieb und die Kühlung weg.

Einsatzszenarien für virtuelle SANs
Software-definierte Speicherlösungen bieten mittlerweile Lösungen für zahlreiche Anwendungsfelder und mit virtuellen SANs hat sich somit auch eine kostengünstigere Alternative zum klassischen, teuren SAN entwickelt um vor Systemausfällen zu schützen. Zahlreiche Branchen sind prädestiniert für den Einsatz dieser Technologie, insbesondere wenn sehr viele Standorte mit hochverfügbarer Infrastruktur ausgerüstet werden müssen.

Der Einzelhandel ist mit seinen zahlreichen Niederlassungen ein natürliches Szenario für den Einsatz von virtuellen SANs und zahlreiche Großunternehmen in dieser Branche haben die Technologie bereits eingeführt, weil im Normalfall jede vor Ort verwendete Anwendung auf standardisierter Infrastruktur ausgeführt werden muss. Anders sieht es in der industriellen Fertigung aus, die zwar ebenfalls viele Standorte nutzt, wo jedoch noch sehr viele Anwendungen auf proprietären Systemen mit spezifischen Schnittstellen und APIs eingesetzt werden. Hier wird zukünftig eine ähnliche Konsolidierung wie bei der zuvor genannten Prozess- und Automatisierungsverwaltung stattfinden, die alle Systeme in auf die x86-Plattform bringen wird.

Virtuelle SANs senken Kosten für industrielles IoT
Die Hochverfügbarkeit der IT-Infrastruktur ist für jedes moderne Unternehmen ein Muss. Das industrielle IoT verlangt die Verfügbarkeit aller Systeme an jedem Standort, was Unternehmen bisher dazu zwang in teure SAN-basierte Infrastruktur zu investieren. Virtuelle SANs bieten hier die Möglichkeit die gleiche Funktionalität für ein deutlich geringeres Investment zu erreichen, indem sie SDS und Hyperkonvergenz kombinieren und so unnötige Hardware vermeiden. Unternehmen, die zahlreiche Standorte vernetzen und industrielle IoT-Anwendungen konsolidieren wollen, sollten sich mit den Möglichkeiten dieser Technologie beschäftigen um Investitionskosten einzusparen.

Über Hans O’Sullivan
Hans O’Sullivan ist Mitbegründer und CEO von StorMagic und hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der IT-Industrie. O’Sullivan ist Experte für IP-basierte Speicherung und Protokolle und besitzt sieben Patente in diesem Bereich. Vor der Gründung von StorMagic 2006 war er mehrere Jahre lang CTO bei Eurologic, einem führenden Anbieter von Speicherplattformen für Firmen wie Network Appliance, Dell, Fujitsu Siemens und Avid. Später wurde O’Sullivan CEO bei Elipsan, einem Spinoff von Eurologic in 2003.
(StorMagic: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 22.12.16


StoreMagic: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert.

  • Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern

    Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten. Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.