- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Einen Angriff mit Ransomware abwehren


Verschlüsselungs-Malware: Zahlen – oder lieber in den Urlaub fahren?
Malware wird gewöhnlich aus den Windows-Verzeichnissen ProzenttempProzent und AppData heraus ausgeführt

- Anzeigen -





Autor Darren Windham
Autor Darren Windham Beliebte Anwendungen wie Java, Adobe Reader, Adobe Flash und Adobe Shockwave werden häufig dazu missbraucht, Malware zu verbreiten, Bild: Verizon

Von Darren Windham, Senior Security SpecialistRISK Team, Verizon Enterprise Solutions

Die Tageszeitungen berichten immer häufiger über Vorfälle mit Verschlüsselungs-Malware. Auch bei Verizon wurden in den vergangenen Monaten verschiedene Varianten von Ransomware, CryptoWall, tesla-crypt, KeRanger und den jüngsten Locky-Versionen gesehen. Diese Angriffe, die es bis in die Schlagzeilen der Medien schaffen, sind so erfolgreich, dass ich mir vorstellen kann, dass sie wiederkehren oder noch häufiger auftreten werden.

Uns begegnet dieses Szenario derart häufig, dass wir es als eines der "fatalsten" in unseren Report "Data Breach Digest" aufgenommen haben: Scenario #15 – Data Ransomware – The Catch 22.Solche Vorfälle werden nicht unbedingt als Datenverletzung eingestuft, denn gewöhnlich verlassen dadurch keine Daten das Netzwerk. Doch ohne ein vernünftiges Backup kann der Datenverlust sehr real spürbar sein. Was also kann man tun, um einen typischen Angriff mit Ransomware abzuwehren? Hier unsere Empfehlungen, die "Top 5×5 Maßnahmen" zur Abwehr von Ransomware-Angriffen.

Empfehlungen zur Abwehr
Die Top-5-Abwehrmaßnahmen, die Anwender im Vorfeld treffen sollte:

1. GPO zum Blockieren von ausführbaren Dateien und Deaktivieren von Microsoft Office Makros installieren
Malware wird gewöhnlich aus den Windows-Verzeichnissen ProzenttempProzent und AppData heraus ausgeführt. Indem man das Ausführen von Dateien an diesen Orten heraus blockiert, lässt sich das Risiko senken, dass ein unbekannter Code auf den Endgeräten läuft. Dies ist eine gute Vorgehensweise, um unterschiedliche Windows-basierte Infektionen zu verhindern.

Die aktuellen Versionen von Verschlüsselungs-Ransomware nutzen Makros, die in Microsoft Office-Dokumenten versteckt sind. Mit den Office Administrative Template-Dateien haben Anwender die Möglichkeit, die Nutzung solcher Makros via Windows Group Policy Objects einzuschränken.

2. Anwendungen Dritter schnellstmöglich patchen
Beliebte Anwendungen wie Java, Adobe Reader, Adobe Flash und Adobe Shockwave werden häufig dazu missbraucht, Malware zu verbreiten. Daher ist es wichtig, diese Desktop-Anwendungen von Drittanbietern immer auf dem neuesten Stand zu halten. Ältere Versionen und besonders Anwendungen, die von bestimmten Endgeräten nicht mehr benötigt werden, sollten deinstalliert werden. So reduziert sich die Zahl der angreifbaren Anwendungen, die sich noch irgendwo im System oder im Netz befinden.

3. Backup-Prozesse testen und bewerten
Die jüngsten Varianten von Verschlüsselungs-Ransomware löschen Windows System-Wiederherstellungspunkte und Schattenkopien, mit denen man üblicherweise gekaperte Daten wiederherstellt. Damit Firmen und Behörden kein Lösegeld an den Angreifer zahlen müssen, sollten sie daher gute Backup-Strategien entwickeln, mit denen sie ihre Daten wiederherstellen können. Dabei erweisen sich zusätzliche Backups auf separaten Systemen als Trumpf in vielen Ransomware-Situationen. Beim Wiederherstellen der Daten sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass nur die für die Organisation relevanten Dateien und nicht der Code der Ransomware oder anderer Malware wiederhergestellt werden.

4. Lokale Admin-Rechte entfernen
Ein Angreifer, der im Besitz von Admin-Zugangsdaten ist, kann auf einem kompromittierten System große Schäden anrichten. Durch das Löschen der lokalen Admin-Rechte verringert sich das Risiko, dass die Malware Persistence-Mechanismen ausnutzt oder sich seitlich innerhalb ihrer Umgebung bewegt.

5. E-Mail-Anhänge blockieren
In jüngster Zeit wurden nach unseren Beobachtungen Dateien mit der Erweiterung ".doc" und ActiveMime-Headers verwendet, um signaturbasiertes Blockieren zu umgehen. Daher sollten Anwendersignatur- und erweiterungsbasierte Regeln zum Blockieren von E-Mail-Anhängen einführen, um das Risiko zu verringern, dass Personen auf Anhänge klicken und diese öffnen.

Reaktive Empfehlungen
Hier die Top 5 der reaktiven Maßnahmen:

1. Zugang zu Command- und Control-Servern blockieren
Wie bei vielen anderen Malware-Angriffen sind Command- und Control-Server (C2-Server) entscheidend für Ransomware-Angriffe. Ist die Domain oder IP-Adresse der Malware bekannt, können Anwender an ihren Endpunkten netzwerkbasierte Blockierungen installieren. Dies kann Firewalls, Router oder sogar Web-Proxies einschließen. Einzelheiten dazu, wie diese Änderungen vorzunehmen sind, geben die Anbieter. Wichtig ist, dass bei vielen Ransomware-Feldzügen Domain-Generierungs-Algorithmen genutzt werden, die dann unter Umständen die Domainnamen so rasch ändern, dass effektives Blockieren unmöglich ist.

2. Datei-Freigaben auf Read-only setzen
Verschlüsselungs-Ransomware verbreitet sich gerne über Netzwerk-Freigaben. Um zu verhindern, dass die Malware Ihre Daten ändert und verschlüsselt, sollte im Netzwerk die Genehmigungen für gemeinsame Dateinutzung bei allen Usern für einen befristeten Zeitraum auf Read-only gesetzt werden.

3. Infizierte System offline nehmen
Infizierte Systeme sollten zwar eingeschaltet bleiben, Sie sollten jedoch den Zugang zum Netzwerk unterbrechen (einschließlich WLAN), um mögliche Artefakte im physischen Speicher für Analysezwecke zu erhalten. Die Informationen für den Zugriff auf Dateien oder für die Entschlüsselung sind nur im Speicher zu finden. Diese Daten wären sehr wahrscheinlich für immer verloren, wenn das System abgeschaltet wird.

4. Bekannte Phishing-Mails aus den Mailboxen der Empfänger zurückholen
Nachdem man die bösartige Mail identifiziert hat, sollte eine weitere Verbreitung verhindert werden. Sofern das E-Mail-System die Möglichkeit bietet, bereits zugestellte Mails zurückzurufen oder zu entfernen, sollten Anwender diese Funktion nutzen, um solche gefährlichen Mails zu löschen. Anwender können diese Nachrichten nach Absender, Betreff, Anhang oder sogar abgehendem SMTP suchen. Dadurch wird auch das Risiko verringert, dass die Ransomware von noch mehr Usern angeklickt wird.

5. Infizierte Anwender identifizieren
Wichtig ist zu prüfen, wem die Datei oder das Verzeichnis gehört oder wer zuletzt darauf zugegriffen hat, wenn eine freigegebene Datei oder die Daten eines Servers in Folge einer Attacke verschlüsselt sind. Dadurch sind die User unter Umständen in der Lage, die Infektionsquelle innerhalb ihres Netzwerks ausfindig zu machen und können Hinweise geben, wie die Infektion frühzeitig eingedämmt werden kann.

Generell sollten sich Unternehmen bei der IT-Sicherheit und der Datenverfügbarkeit nicht auf ihr Glück verlassen. Die hier vorstellten Empfehlungen helfen zu verhindern, dass Unternehmen in den Schlagzeilen landen. Denn wer will schon ernsthaft Lösegeld in Bitcoins an die Angreifer zahlen, um wieder auf die eigenen Daten zugreifen zu können. (Verizon: ra)

eingetragen: 18.09.16
Home & Newsletterlauf: 04.10.16


Verizon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert.

  • Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern

    Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten. Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.