- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Börsen-News

Sicherheit und Privatsphäre


Sich positionieren im Sicherheitsmarkt im Internet der Dinge:
Avast plant Übernahme von AVG für 1.3 Mrd. US-Dollar
Zwei IT-Sicherheits-Pioniere schließen sich zusammen, um ihre globale Position im Internetsicherheitsmarkt zu stärken

- Anzeigen -





Avast Software kündigte an, dass Avast und AVG (NYSE: [AVG]) eine Kaufvereinbarung getroffen haben, unter der Avast ein Übernahmeangebot für alle ausgegebenen AVG-Aktien zu einem Preis von [$25.00] pro Aktie macht. Damit wird AVG mit 1,3 Mrd. US-Dollar bewertet. Beide Unternehmen sind Pioniere im Markt, die in den späten 80er und frühen 90er Jahren in Tschechien gegründet wurden und in den 2000er Jahren international expandierten. Nun führen die beiden Unternehmen ihre komplementären Stärken zusammen, um das Unternehmen für zukünftiges Wachstum in der Sicherheitsbranche zu positionieren.

Avast führt diese Übernahme durch, um zu wachsen, damit das zukünftige Unternehmen von neuen Wachstumsmöglichkeiten im Internetsicherheitsmarkt profitieren und sich effizienter organisieren kann. Die zunehmende technologische Kompetenz und geographische Reichweite werden Avast helfen, Kunden im Kerngeschäft mit fortschrittlicheren Sicherheitslösungen zu bedienen und Innovationen in neuen Wachstumsmärkten zu schaffen, wie dem Sicherheitsmarkt für Geräte im sogenannten Internet der Dinge.

In Kombination mit AVG wird Avast ein Netzwerk von mehr als 400 Millionen Endpunkten haben, darunter 160 Millionen mobile Geräte. Diese Endpunkte agieren zugleich als Sensoren, die Avast Informationen über Malware liefern und es Avast ermöglichen, neue Gefahren zu neutralisieren, sobald diese erscheinen. Durch diesen Zuwachs an Endpunkten kann Avast technisch fortschrittlichere Lösungen zum Schutz der persönlichen Sicherheit und Privatsphäre entwickeln.

Der Vorstand und Aufsichtsrat von Avast bestätigte die Übernahme einstimmig. Auch der Vorstand und Aufsichtsrat von AVG stimmten den Geschäft zu und empfehlen den Aktionären das Angebot anzunehmen.

"Unsere Branche entwickelt sich gerade rasant weiter und die Übernahme gibt uns die nötige Reichweite und technologische Tiefe als bevorzugter Sicherheitsanbieter für unsere derzeitigen und künftigen Kunden zu agieren", kommentierte Vince Steckler, Chief Executive Officer von Avast. "Indem wir die Stärken zweier großartiger Unternehmen kombinieren, die beide in Tschechien gegründet wurden und die gleiche Unternehmenskultur und Philosophie teilen, können wir die neuen Möglichkeiten nutzen, die sich zum Beispiel für Sicherheitslösungen im aufstrebenden Internet der Dinge bieten."

"Wir sind überzeugt, dass der Zusammenschluss mit Avast, einem Unternehmen mit beträchtlichen Mitteln, unsere Wachstumsziele vollständig unterstützt und auch im besten Interesse unserer Aktionäre ist", erklärte Gary Kovacs, Chief Executive Officer von AVG. "Durch unsere neue Unternehmensgröße können wir Investitionen in Wachstumsmärkten beschleunigen und sowohl unseren Anwendern als auch Unternehmen umfassende und einfach zu bedienende Sicherheitslösungen bieten. Internetsicherheit ist heute nicht mehr nur auf Geräte bezogen, sondern betrifft Geräte, Daten und Anwender gleichermaßen. Wir glauben, dass wir als gemeinsames Unternehmen mit gesteigertem Leistungsversprechen in diesem wachsenden Markt eine Führungsrolle übernehmen können." (Avast Software: AVG: ra)

eingetragen: 17.07.16
Home & Newsletterlauf: 16.08.16


Avast Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Börsen-News

  • Sicherheit und Privatsphäre

    Avast Software kündigte an, dass Avast und AVG (NYSE: [AVG]) eine Kaufvereinbarung getroffen haben, unter der Avast ein Übernahmeangebot für alle ausgegebenen AVG-Aktien zu einem Preis von [$25.00] pro Aktie macht. Damit wird AVG mit 1,3 Mrd. US-Dollar bewertet. Beide Unternehmen sind Pioniere im Markt, die in den späten 80er und frühen 90er Jahren in Tschechien gegründet wurden und in den 2000er Jahren international expandierten. Nun führen die beiden Unternehmen ihre komplementären Stärken zusammen, um das Unternehmen für zukünftiges Wachstum in der Sicherheitsbranche zu positionieren.

  • Gesamtumsatz von 553,1 Millionen US-Dollar

    Quantum hat die Ergebnisse für das vierte Quartal und das gesamte Fiskaljahr 2015, das am 31. März 2015 endete, vorgelegt. Die Ergebnisse des vierten Quartals 2015 (alle Vergleiche beziehen sich auf das Vorjahresquartal FQ4'14): Der Umsatz betrug 147,8 Millionen US-Dollar, ein Wachstum um 15 Prozent angetrieben durch die starke Verkaufsentwicklung bei Scale-out Storage und DXi-Deduplizierungslösungen. Der Gesamtumsatz bei Geschäft unter eigener Markenführung lag bei 122,1 Millionen US-Dollar, ein Wachstum von 20 Prozent.

  • Anhaltende Stärke der Gewinnmarge

    F5 Networks (NASDAQ: FFIV) gab am 21. April 2015 die Ergebnisse des zweiten Quartals bekannt: Der Umsatz liegt mit 472,1 Millionen US-Dollar zwei Prozent über dem des Vorquartals mit 462,8 Millionen US-Dollar und zwölf Prozent über den 420,0 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal im Fiskaljahr 2014. Der GAAP-Nettogewinn liegt damit bei 85,7 Millionen US-Dollar, das entspricht 1,18 US-Dollar pro verwässerte Aktie (diluted share). Im Vorquartal waren es 89,1 Millionen US-Dollar (1,21 US-Dollar pro verwässerte Aktie) und im Vergleichsquartal vor einem Jahr 69,6 Millionen US-Dollar (0,91 US-Dollar pro verwässerte Aktie).

  • Signifikantes Wachstum gegenüber Vorjahreszeitraum

    Quantum hat das vierte Quartal des Finanzjahres 2015 (FQ4'15) zum 31. März 2015 beendet und gibt die vorläufigen Ergebnisprognosen bekannt. Sofern nicht anders vermerkt, beziehen sich alle Vergleiche auf das vierte Quartal des Finanzjahres 2014 (FQ4'14). Das Unternehmen verzeichnete einen Gesamtumsatz von über 145 Millionen Dollar, was deutlich über der im Januar prognostizierten Umsatzspanne von 130 bis 135 Millionen Dollar liegt. Der Vorjahresumsatz betrug 128 Millionen Dollar. Der Umsatz mit Produkten unter eigener Markenführung liegt bei 120 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum lag der Umsatz bei 102 Millionen Dollar. Somit konnte Quantum für dieses Produktsegment in allen vier Quartalen des Finanzjahres ein Umsatzwachstum verzeichnen.

  • Non-GAAP-Nettogewinn von 11 Millionen US-Dollar

    Quantum hat die Ergebnisse für das dritte Quartal des Finanzjahres 2015 (FQ3'15) vorgelegt, das am 31. Dezember 2014 endete. Ergebnisse des dritten Quartals des Finanzjahres 2015: Sofern nicht anders vermerkt, beziehen sich alle Vergleiche auf das dritte Quartal des Finanzjahres 2014, FQ3'14. Der Gesamtumsatz beträgt 142,1 Millionen US-Dollar und ist damit leicht rückläufig. Dies ist vorrangig begründet durch einen Umsatzrückgang von 33 Prozent aus dem Geschäft mit OEM-Partnern im Bereich Tape Automation. Zusätzlich fällt durch Wechselkursschwankungen der Gesamtumsatz um 1,4 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahreszeitraum geringer aus.