- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Datakom vertreibt "Crisam"


IT-Governance, Risk & Compliance Management (GRC): Wie viel IT-Security braucht ein Unternehmen wirklich?
Komplexes Risikomanagement einfach handhaben


- Anzeigen -





Datakom hat das GRC-Tool Crisam von Branchenspezialist Calpana in ihr Portfolio aufgenommen. Crisam verkörpert einen ganzheitlichen Ansatz zur Implementierung eines unternehmensweiten IT-Risikomanagement-Prozesses und hat sich mit einem sechsstufigen Vorgehensmodell als Industriestandard etabliert. Die Software enthält sowohl Vorgehens- als auch Bewertungsmethoden. Bei der Einführung und Zertifizierung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) stehen Unternehmen die erfahrenen Experten von Calpana und Datakom zur Seite.

Crisam beantwortet brennende Fragen nachvollziehbar und transparent, z.B. wie viel IT-Security das jeweilige Unternehmen wirklich benötigt oder welches Schutzniveau einzelne Sicherheitsmaßnahmen für die IT bzw. das Unternehmen bieten. Im Rahmen seiner Bewertungen leitet das GRC-Tool aus der Unternehmensstrategie, Organisation und den (Geschäfts-)Prozessen die präzisen Anforderungen an die Informationstechnologie ab. Diesen Anforderungen werden die Risiken aus dem Betrieb der IT-Systeme gegenübergestellt. Daraus können Abweichungen des IST (bewertete Risiken der IT) gegenüber dem SOLL (abgeleitete Anforderungen) resultieren, die Crisam als potenzielle Bedrohungen identifiziert.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Mit Crisam implementieren Unternehmen ein kontinuierliches Risikomanagement, das den Regelungsprozess zur Kontrolle und Kompensation von Abweichungen toolgestützt durchführt. Wertvolle Hilfe leistet dabei das Web-Interface, über das die Inputs der Fachbereichsverantwortlichen geholt und die laufenden Kontrollaufgaben abgewickelt werden. Durch vorgefertigte und anpassbare Reports stellt Crisam alle aufgezeichneten Daten sowie deren Ergebnisse für unterschiedliche Empfängergruppen zur Verfügung. Die Verknüpfung mit den Kontrollzielen ermöglicht die Auswertung nach verschiedenen Normen: BSI IT-Grundschutz, ISO 27000, COBIT, ITIL v2 und v3, ISO 80001, ISO 9001, EN50600, PCI/DSS, EU-DSGV0 u.a.m.

"Wir erleben immer wieder, wie diffizil es ist, die Balance zwischen dem Risiko für das Unternehmen und der Investition in Security-Tools zu finden. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Vielzahl unterschiedlicher Compliance-Vorgaben haben wir uns entschlossen, Unternehmen bei der zentralen Aufgabe des Risikomanagements zu unterstützen", begründet Lydia Krowka, Geschäftsführerin der Datakom GmbH, die Entscheidung für Crisam. "Mit Crisam ist das komplexe Thema Risikomanagement einfach handhabbar. Risiken werden transparent sowie präzise bewertet und Sicherheitslücken inklusive ihrer Konsequenzen nachvollziehbar. Da mehrere Compliance-Vorgaben mit Crisam abgebildet werden können, erreicht das Tool bereits nach kurzer Zeit den Return on Invest." (Datakom: ra)

eingetragen: 09.05.17
Home & Newsletterlauf: 20.04.17


Datakom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Anexia schützt vor DDos-Attacken mit Link11

    Anexia, Anbieterin für Managed Hosting, Cloud-Lösungen und Softwareentwicklung, kooperiert künftig mit Link11. Managed-Hosting-Kunden von Anexia können künftig die Lösung von Link11 einfach dazu buchen, um ihre Geschäftsanwendungen und Infrastrukturen wirksam vor Angriffen aus dem Netz zu schützen. In Deutschland ist Anexia einer der größten Hosting-Anbieter, die die Lösung von Link11 im Portfolio haben. In Österreich wird Anexia die DDoS-Lösungen für das Segment Managed Hosting exklusiv weiterverkaufen.

  • Mit Distributor auf Reichweitenrekord

    Es ist ein weiterer großer Baustein zum rasanten Wachstum: Mit acmeo kooperiert Hornetsecurity erstmalig mit einem Value Added Distributor. Das in Hannover ansässige Unternehmen verfügt über 1.600 aktive Systemhauspartner, wodurch Hornetsecurity ihre Vertriebsreichweite auf einen Schlag drastisch erweitert. Mit acmeo fügt Hornetsecurity ihren Vertriebsmaßnahmen ein weiteres pannendes Element zur Vermarktung ihrer Lösungen hinzu, während der Distributor sein Produktportfolio um leistungsstarke, und umfassende Services im Bereich Mail-, Web und File Security ergänzt. Die Zusammenarbeit startet ab sofort.

  • Sicherheit im Smart Home

    Bitdefender und Netgear haben eine technologische Lizenzvereinbarung für mehr Sicherheit im Smart Home geschlossen. Demzufolge wird Netgear weltweit die IoT-Sicherheitstechnologien von Bitdefender in ihren Netzwerkgeräten einsetzen. Bitdefender schützt als ein weltweit führendes Unternehmen für Cybersecurity mehr als 500 Millionen Anwender. Im Laufe des Quartals wird die Sicherheitstechnologie in ausgewählten Netgear-Produkten smarte Geräte auf WLAN-Router-Ebene sichern. Ein Roll-Out auf weitere Netgear-Produkte erfolgt im Laufe des Jahres.

  • Digitale Identität als ganzheitliche Lösung

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, gibt die Erweiterung ihres Trust Network-Partnerprogramms bekannt, das alle Technologiepartner zusammenführt. Mit dem neuen Programm können neue sowie bestehende Kunden Erweiterungen zu ihren ForgeRock Identitätslösungen nahtlos integrieren und somit ihren Nutzen erhöhen. Das Programm bietet nun einen Marktplatz, auf dem Kunden die Identity & Access Management (IAM)-Technologien von Drittanbietern finden können, die in Verbindung miteinander verwendet werden können. Kunden und Partner, die das ForgeRock Trust Network nutzen, erhalten Zugriff auf Dokumentationen und Informationen zur Implementierung für eine einfachere Integration dieser Lösungen.

  • Endpoint-Security und Machine-Learning

    Ransomware und andere Viren zwingen zum grundlegenden Paradigmenwechsel bei der IT-Sicherheit. Wurden Unternehmensnetzwerke bislang durch eine möglichst zuverlässige Abschirmung vor Angriffen geschützt, folgt die Idee der "Post-Infection Protection" einer gänzlich anderen Strategie. Da die bisherigen Abwehrmaßnahmen, wie Firewalls und Antivirent-Tools, keinen ausreichenden Schutz mehr vor Viren und Ransomware liefern, fokussiert sich Post-Infection Protection darauf, die Ausbreitung von Schadsoftware zuverlässig zu verhindern, nachdem sie eingedrungen ist. enSilo, innovatives Security Start-up, das von Gartner im Digital Workplace Security Market Report 2016 als "Cool Vendor" bezeichnet wurde, hat sich genau darauf spezialisiert und eine Sicherheitssoftware entwickelt. Matrix42, Anbieter für Workspace-Management-Lösungen, vertreibt diese im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit exklusiv in Zentraleuropa und integriert "enSilo" in ihre neue Digital-Workspace-Security-Lösung.