- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Endpunkt-Technologien für die Sicherheit


SentinelOne ruft neues Integrationsprogramm "S1 Nexus" ins Leben
Erweitertes Partnernetzwerk für noch mehr Endpunktsicherheit

- Anzeigen -





Mit "S1 Nexus" startet SentinelOne ein neues Integrationsprogramm. Aufbauend auf der kürzlich bekanntgegebenen Partnerschaft mit Fortinet forciert das Unternehmen damit ein erweitertes Partnernetzwerk, um eine Integration von und Interoperabilität mit der "SentinelOne Endpoint Protection-Plattform" (EPP) zu ermöglichen.

Das S1 Nexus-Programm wird es Integrationspartner erlauben, die SentinelOne-Technologien in ihre Produkte und Lösungen zu integrieren, indem sie Zugang zu den SentinelOne APIs erhalten. Durch den Einsatz der SentinelOne Endpoint Protection-Plattform können die Partner schließlich die Sicherheitsfunktionalität ihrer Produkte stärken und ihr Sicherheitsprofil weiter ausbauen. Darüber hinaus profitieren die Allianz- und Integrationspartner auch von Marketing-Support und der Bewerbung gemeinsamer Angebote.

"Unser neues Programm S1 Nexus wird die Bedeutung unserer Endpunkt-Technologien für die Sicherheit von Unternehmen weiter verstärken", so Tomer Weingarten, CEO von SentinelOne. " Indem wir unser Netzwerk über Technologie-Allianzen und Integrationsprogramme ausbauen, ermöglichen wir es anderen führenden Sicherheits-, Netzwerk- und Cloud-Unternehmen, ihre Produkte mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen auszustatten, und schaffen auf diese Weise eine noch sicherere Endnutzerumgebung."

Geleitet wird das S1 Nexus-Programm von Daniel Bernard, dem neuen Vice President of Business Development. In seiner neuen Rolle ist Bernard für den Aufbau und das Management weltweiter Technologie-Allianzen und Integrationspartnerschaften zuständig und ergänzt damit das Go-to-Market-Team. "Dank dem Einsatz von künstlicher Intelligenz, um sowohl statische als auch Verhaltens-Analysen zu optimieren, ist die Technologie von SentinelOne die wohl fortschrittlichste und zukunftsweisende Technologie, die auf dem Markt zu finden ist", so Bernard. "Jetzt, wo wir eine Reihe stabiler APIs zur Verfügung stellen, bieten sich potenziellen Partnern gute Chance, von der Integration unserer Technologie zu profitieren." (SentinelOne: ra)

eingetragen: 02.08.17
Home & Newsletterlauf: 11.09.17


SentinelOne: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Auch für Unternehmen ohne IT-Kenntnisse

    Die Deutsche Telekom und Symantec kooperieren und stellen den Unternehmenskunden der Deutschen Telekom mit "Symantec Endpoint Protection Cloud" (SEP Cloud) eine einheitliche Sicherheitslösung für heterogene Endgeräte und Windows Server in Kürze zur Verfügung. Dank der Zusammenarbeit ist die Deutsche Telekom in der Lage, ihren kleinen und mittelständischen Kunden in Deutschland mit SEP Cloud einen erweiterten Endgeräteschutz für alle stationären und mobilen Gerätetypen mit Windows, MacOS, iOS und Android Betriebssystemen bereitzustellen. SEP Cloud ist in Kürze über das Cloud Portal der Deutschen Telekom verfügbar.

  • Eset goes Enterprise mit neuem Produktportfolio

    Umfassende Einblicke in die neuen Eset Enterprise-Lösungen erhielten die Fachhandelspartner des europäischen IT-Security Herstellers auf der diesjährigen Eset DACH Partnerkonferenz. Zahlreiche Partner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz waren nach Hamburg gereist, um Details zu der neuen Eset Unternehmensstrategie zu erfahren, Security-Spezialisten vor Ort zu treffen und die Champions der Eset Partner Awards 2018 zu küren. Die Eset DACH-Partnerkonferenz fand in diesem Jahr unter dem Motto "UP" in Hamburg statt. Im Zentrum der diesjährigen Veranstaltung stand die Eset B2B-Generation V7 mit ihren acht neuen Produkten, die im Rahmen des größten Launchs der bald 30jährigen Firmengeschichte vorgestellt wurden.

  • Transparenz der Datensicherheit

    Varonis Systems stellt die "Varonis App" für "QRadar" vor: Durch die Integration mit der IBM-Sicherheitstechnologie wird eine umfassende Transparenz der Datensicherheit erreicht, indem Varonis Kontext zu ungewöhnlichen Dateiaktivitäten, E-Mails und Active Directory-Verhalten hinzufügt. Auf diese Weise erhalten Kunden direkt in "IBM QRadar"-Benachrichtigungen und Warnhinweise und können in der Varonis Web-Benutzeroberfläche die entsprechenden Vorfälle weiter untersuchen.

  • Qualifizierungsangebote in der G Data Academy

    "Wir lieben Langzeitbeziehungen". Das ist das Motto des aktualisierten G Data Partnerprogramms. Und G Data meint es ernst: Ein attraktiver Mix aus Kommunikation auf Augenhöhe, lukrativen Rabattierungen auf Renewals und nachhaltigen Weiterbildungsmöglichkeiten sind die Säulen des Programms. Gemeinsam mit ihren Partnern will G Data das durch immer höhere Sicherheitsanforderungen an Unternehmen entstehende Marktpotenzial ausschöpfen und ihre Partner im täglichen Business bestmöglich unterstützen. Basis und Alleinstellungsmerkmal sind die mehrfach ausgezeichneten G Data-Sicherheitslösungen, die ausschließlich in Deutschland entwickelt werden. Systemhäuser und Reseller profitieren dadurch von einem zuverlässigen Schutz "Made in Germany".

  • Secrets-Management in DevOps-Umgebungen

    "CyberArk Conjur" ist ab sofort als Kubernetes-Applikation auf dem "Google Cloud Platform Marketplace" verfügbar. Die neue Lösung bietet Unternehmen ein vereinfachtes Management von vertraulichen Zugangsdaten in DevOps-Umgebungen und eine sichere Bereitstellung von Applikationen. CyberArk Conjur kann mit einem einzigen Klick in der "Google Kubernetes Engine" zur Verfügung gestellt werden und ermöglicht damit Entwicklern eine einfache und schnelle Sicherung und Verwaltung von vertraulichen Zugangsdaten, die in der DevOps-Pipeline genutzt werden. Zu solchen - bisher vielfach nur unzureichend berücksichtigten und gesicherten - Zugangsdaten gehören etwa Service-Accounts, Encryption-, API- und SSH-Keys, Secrets von Containern oder eingebettete Passwörter in Programm-Code, der häufig auch in zentralen Repositories liegt.