- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Kunden strategisch beraten


Tenable startet neues Channel-Programm, um Unternehmen zu helfen, die Cyber Exposure-Lücke zu schließen
Das "Tenable Assure Partner Program" investiert in Managed Security Service Provider (MSSP), Sytemintegratoren und Reseller, um Cyber Exposure zu managen, zu messen und zu reduzieren

- Anzeigen -





Tenable stellt ihr neues Partnerprogramm "Tenable Assure" vor. Das Programm unterstützt Partner dabei, langfristige, beratende Beziehungen mit Kunden aufzubauen, damit diese unverarbeiteten Sicherheitsdaten in ein metrik-getriebenes Programm umwandeln können. Ziel ist es, Cyber Exposure in jede Geschäftsentscheidung einzubeziehen. Tenable Assure umfasst zudem ein Programm für Managed Security Service Provider (MSSP), damit Unternehmen dem Mangel an Security-Fachleuten begegnen können. Kunden wählen mit Tenable Assure strategische, maßgeschneiderte und kosteneffiziente Services flexibel aus. Das hilft ihnen, die Cyber Exposure über die gesamte, moderne Angriffsoberfläche zu managen, zu messen und zu reduzieren.

"Wir unterstützen Unternehmen dabei, Cyber-Risiken in einer sich wandelnden Angriffsoberfläche abzubilden, zu verstehen und sie zu reduzieren. Dafür sind Partner entscheidend", erklärt John Negron, Chief Revenue Officer, Tenable. "Wir investieren in unsere Partner, damit diese in einem Markt im Umbruch konkurrenzfähig bleiben. Zusammen bauen wir neue Umsatzmöglichkeiten auf, die nicht nur Tenables Wachstum in seiner nächsten Entwicklungsphase beschleunigen werden, sondern auch die Partner direkt unterstützen."

Unternehmen aller Größen übernehmen neue Plattformen, Geräte und Computing-Ansätze. Dazu gehören die Cloud, SaaS, Mobile, IoT und DevOps, die aber entsprechend die Angriffsoberfläche erweitern. Viele dieser Unternehmen können jedoch mit ihren modernen Assets nicht mithalten oder ihre Cyber Exposure nicht jederzeit verstehen bzw. darstellen. Sie wenden sich deshalb immer häufiger an zuverlässige Sicherheitsberater, um ihre Angriffsfläche aufzudecken, zu analysieren und zu beheben.

Tenable Assure, das am 01. September 2017 in Kraft tritt, fokussiert sich darauf, Partner mit kontinuierlichen Trainings und Zertifizierungen zu unterstützen. So können sie ihre Kunden strategisch beraten und ihnen passende Lösungen sowie maßgeschneiderte Services anbieten, um die moderne Angriffsoberfläche zu sichern. Tenable Assure ist das einzige Partnerprogramm auf dem Markt, das durch eine umfassende Deal Registrierung Preiskämpfe unterbindet und den Partnern hilft, planbare Jahresumsätze aufzubauen. Mehr als 23.000 Kunden in über 150 Ländern, darunter 50 Prozent der Fortune 500, die zehn größten US-Technologieunternehmen und acht der zehn größten US-Finanzinstitutionen verlassen sich auf Tenable als Pionier der Cyber Exposure.

Mit dem Start von Tenable Assure führt der Anbieter außerdem sein erstes MSSP-Angebot ein. Dieses Programm stellt die Services und Dienstleistungen von Partnern vor und zeigt auf, wie sie die jeweilige kundeneigene Security verstärken können. Für viele Unternehmen spielen die MSSP eine zunehmend wichtige Rolle, weil es zu wenig Security-Fachleute gibt. Tenable Assure ist eines der wenigen Partnerprogramme in der Branche, das auf ein "Partner-first"-Modell setzt und sicherstellt, dass das Tenable Sales-Team Partnern unter die Arme greift.

"Unser Ziel ist es branchenweit führende, innovative Technologien und Services bereitzustellen. Als Tenable Assure-Partner unterstützen wir Kunden bei allen Anliegen rund um die Cyber Exposure, indem wir die fortschrittlichen Funktionen von Tenable.io anbieten. Dazu gehören zum Beispiel das Web Application Scanning oder die Container Security", sagt Jordan Mauriello, CTO, Critical Start MSSP. "Die Programmstruktur belohnt uns für unser Investment, weil Tenable auch in uns investiert, um sicherzustellen, dass unsere gemeinsamen Kunden und Geschäfte erfolgreich sind."

Der Tenable Assure-Launch folgt den kürzlich veröffentlichten Rekordergebnissen im zweiten Quartal 2017: Tenable erzielte über 50 Mio. Dollar Umsatz, was einem jährlichen Wachstum von 50 Prozent entspricht. Die Ergebnisse machen Tenable zu einem der weltweit größten und am schnellsten wachsenden, privaten Cybersecurity-Unternehmen. Sie spiegeln zudem die Führungsrolle und Innovationskraft wider, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Cyber Exposure über die moderne Angriffsoberfläche hinweg neu zu denken. Im ersten Halbjahr 2017 hat Tenable zudem eine Reihe von innovativen Lösungen vorgestellt. Dazu gehört Tenable.io, die weltweit erste Cyber Exposure-Plattform, sowie Tenable.io Container Security, das DevOps-Prozesse nahtlos ermöglicht und Einblicke in Container-Images ermöglicht, sowie Tenable.io Web Application Scanning, mit der Web Applikationen sicher und automatisch gescannt werden können. In Zukunft wird das Unternehmen jedes Quartal neue, innovative Lösungen einführen, um seine Vision von Cyber Exposure umzusetzen.
(Tenable: ra)

eingetragen: 03.10.17
Home & Newsletterlauf: 24.10.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Anexia schützt vor DDos-Attacken mit Link11

    Anexia, Anbieterin für Managed Hosting, Cloud-Lösungen und Softwareentwicklung, kooperiert künftig mit Link11. Managed-Hosting-Kunden von Anexia können künftig die Lösung von Link11 einfach dazu buchen, um ihre Geschäftsanwendungen und Infrastrukturen wirksam vor Angriffen aus dem Netz zu schützen. In Deutschland ist Anexia einer der größten Hosting-Anbieter, die die Lösung von Link11 im Portfolio haben. In Österreich wird Anexia die DDoS-Lösungen für das Segment Managed Hosting exklusiv weiterverkaufen.

  • Mit Distributor auf Reichweitenrekord

    Es ist ein weiterer großer Baustein zum rasanten Wachstum: Mit acmeo kooperiert Hornetsecurity erstmalig mit einem Value Added Distributor. Das in Hannover ansässige Unternehmen verfügt über 1.600 aktive Systemhauspartner, wodurch Hornetsecurity ihre Vertriebsreichweite auf einen Schlag drastisch erweitert. Mit acmeo fügt Hornetsecurity ihren Vertriebsmaßnahmen ein weiteres pannendes Element zur Vermarktung ihrer Lösungen hinzu, während der Distributor sein Produktportfolio um leistungsstarke, und umfassende Services im Bereich Mail-, Web und File Security ergänzt. Die Zusammenarbeit startet ab sofort.

  • Sicherheit im Smart Home

    Bitdefender und Netgear haben eine technologische Lizenzvereinbarung für mehr Sicherheit im Smart Home geschlossen. Demzufolge wird Netgear weltweit die IoT-Sicherheitstechnologien von Bitdefender in ihren Netzwerkgeräten einsetzen. Bitdefender schützt als ein weltweit führendes Unternehmen für Cybersecurity mehr als 500 Millionen Anwender. Im Laufe des Quartals wird die Sicherheitstechnologie in ausgewählten Netgear-Produkten smarte Geräte auf WLAN-Router-Ebene sichern. Ein Roll-Out auf weitere Netgear-Produkte erfolgt im Laufe des Jahres.

  • Digitale Identität als ganzheitliche Lösung

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, gibt die Erweiterung ihres Trust Network-Partnerprogramms bekannt, das alle Technologiepartner zusammenführt. Mit dem neuen Programm können neue sowie bestehende Kunden Erweiterungen zu ihren ForgeRock Identitätslösungen nahtlos integrieren und somit ihren Nutzen erhöhen. Das Programm bietet nun einen Marktplatz, auf dem Kunden die Identity & Access Management (IAM)-Technologien von Drittanbietern finden können, die in Verbindung miteinander verwendet werden können. Kunden und Partner, die das ForgeRock Trust Network nutzen, erhalten Zugriff auf Dokumentationen und Informationen zur Implementierung für eine einfachere Integration dieser Lösungen.

  • Endpoint-Security und Machine-Learning

    Ransomware und andere Viren zwingen zum grundlegenden Paradigmenwechsel bei der IT-Sicherheit. Wurden Unternehmensnetzwerke bislang durch eine möglichst zuverlässige Abschirmung vor Angriffen geschützt, folgt die Idee der "Post-Infection Protection" einer gänzlich anderen Strategie. Da die bisherigen Abwehrmaßnahmen, wie Firewalls und Antivirent-Tools, keinen ausreichenden Schutz mehr vor Viren und Ransomware liefern, fokussiert sich Post-Infection Protection darauf, die Ausbreitung von Schadsoftware zuverlässig zu verhindern, nachdem sie eingedrungen ist. enSilo, innovatives Security Start-up, das von Gartner im Digital Workplace Security Market Report 2016 als "Cool Vendor" bezeichnet wurde, hat sich genau darauf spezialisiert und eine Sicherheitssoftware entwickelt. Matrix42, Anbieter für Workspace-Management-Lösungen, vertreibt diese im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit exklusiv in Zentraleuropa und integriert "enSilo" in ihre neue Digital-Workspace-Security-Lösung.