- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Events / Veranstaltungen

IoT und Industrial Security


IoT-Kongress vernetzt Menschen und das Internet der Dinge
Vorträge zu den Grundlagen der Sicherung von Industriebetrieben gegenüber Angreifern aus dem Netz sowie zum Schutz des geistigen Eigentums von Unternehmen

- Anzeigen -





Von Franz Graser

(03.09.15) - Das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) ist keine Zukunftsmusik, sondern Realität. Was Sie dazu wissen müssen und wie Sie davon profitieren können, zeigt der IoT-Kongress, der am 7. und 8. Oktober 2015 in Garching stattfindet. Laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach wissen nur 12 Prozent der Bundesbürger etwas mit dem Begriff "Internet der Dinge" anzufangen. Bei "Industrie 4.0" sind es immerhin 14 Prozent.

Aber was bedeutet das IoT nun in der Praxis? Welchen Nutzen kann man daraus ziehen – und welche Risiken bestehen? Antworten darauf gibt der IoT-Kongress, veranstaltet von der "ELEKTRONIKPRAXIS" in Zusammenarbeit mit der TU München, am 7. und 8. Oktober 2015 an der TU München in Garching. Unter den Motto "Best Practices für das Internet der Dinge" bietet die eintägige Konferenz hochwertige Vorträge, Analysen und einen intensiven Austausch zwischen Teilnehmern, IoT-Praktikern und Technikexperten.

Der erste Tag der Konferenz ist dem Thema "Industrial Security" gewidmet. Vorträge zu den Grundlagen der Sicherung von Industriebetrieben gegenüber Angreifern aus dem Netz sowie zum Schutz des geistigen Eigentums von Unternehmen werden durch eine interaktive Industrial Protection Simulation der Firma Kaspersky ergänzt.

Best Practices für das Internet of Things
Den Haupt-Konferenztag am Mittwoch, dem 8. Oktober, leitet ein Keynote-Vortrag von Professorin Birgit Vogel-Heuser (TU München) ein, die Herausforderungen und Lösungsansätze für intelligente Daten in der Produktion vorstellt. Die Keynote des Hauptsponsors PTC befasst sich danach mit praktischen Erfahrungen mit der Softwareplattform ThingWorx, auf deren Grundlage bereits zahlreiche IoT-Lösungen entwickelt worden sind.

Praxisorientiert geht es weiter: Die Entwicklung von komplexen Cyber-Physischen Systemen (CPS) steht im Mittelpunkt des Referats von Marco Schmid, Inhaber des Unternehmens Schmid Elektronik. Sein Vortrag zielt vor allem darauf ab, wie Entwickler die Komplexität moderner CPS in den Griff bekommen können.

Einen Aspekt des Themas "Industrie 4.0" greift Moritz von Plate, CEO des Berliner Startups Cassantec, auf. Er stellt eine Methode vor, die Ausfälle von Industrieanlagen mit Hilfe des Internets der Dinge und von Big Data vorhersagen kann. Das erlaubt es den Anlagenbetreibern, präzise Planungsentscheidungen zur Wartung zu treffen.

Die Vorträge des Nachmittags befassen sich mit IoT-Lösungen und Anwendungen aus verschiedenen Segmenten: So stellt Klaus-Dieter Walter, Geschäftsführer des Softwarehauses SSV Software Systems aus Hannover, Programmierschnittstellen für vernetzte Systeme vor. Thomas Schildknecht, Gründer der Schildknecht AG, referiert über Sensorübertragungen über globale Mobilfunkverbindungen. Last but not least gibt Flexera Software einen Ausblick über künftige Geschäftsmodelle im IoT und Frank Melber vom TÜV Rheinland stellt den Sicherheits-TÜV für das Internet der Dinge vor.

Industrial Security Day am 7. Oktober
Der erste Tag des IoT-Kongresses befasst sich mit dem Thema "Industrial Security": Angesichts digitaler Schädlinge wie Stuxnet & Co. hat der Schutz von Industrieanlagen gegen Angreifer aus dem Netz höchste Priorität. In seinem Grundlagenseminar vermittelt Christian Gresser, Gründer der NESEC – Gesellschaft für angewandte Netzwerksicherheit – die Basics. Darauf aufbauend gibt Günther Fischer vom Karlsruher Technologieanbieter Wibu-Systems Informationen zum IP-Schutz. Mit einer interaktiven Simulation zum Schutz industrieller Einrichtungen (KIPS – Kaspersky Industrial Protection Simulation) vertieft Michael Hirschmann von Kaspersky diese Inhalte und schärft den Blick für die Prioritäten.
Auch hier finden Sie das Programm auf www.iot-kongress.de.
(Elektronikpraxis: ma)

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Dehn schützt die Infrastruktur der Bahn

    Ob Blitz- und Überspannungsschutz für elektronische und digitale Stellwerke, für Bahnübergangssicherungsanlagen oder Weichenheizungen - "Dehn schützt die Bahninfrastruktur". Mit diesem Motto ist Dehn auch auf der Internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik InnoTrans vom 18. bis 21.09.2018 in Berlin vertreten. Am Messestand 218 in Halle 11.1 zeigt Dehn praxisorientierte Schutzlösungen zum Blitz- und Überspannungsschutz, mit denen kostenintensive Anlagenstillstände und Betriebsstörungen vermieden werden können. Die Fachleute von Dehn informieren über individuelle Schutzlösungen, das Seminarangebot der Dehnacademy sowie über Prüfdienstleistungen in den Laboratorien.

  • it-sa setzt Wachstumskurs fort

    Die it-sa bleibt auf Wachstumskurs und bietet dieses Jahr noch einmal mehr Informationsmöglichkeiten für IT-Security Professionals und Entscheider: Zur zehnten Ausgabe der Fachmesse mit begleitendem Kongress am 9. bis 10. Oktober 2018 werden rund 700 Aussteller aus dem In- und Ausland im Messezentrum Nürnberg erwartet. Mit fünf offenen Foren und rund 350 Beiträgen setzt auch das Vortragsprogramm in den Hallen 9, 10.0 und 10.1 neue Maßstäbe. Das Rahmenprogramm vereint neue Formate wie das CyberEconomy Match-up und den gleichnamigen Award UP18@it-sa für junge Unternehmen. Das Kongressprogramm mit internationaler Beteiligung ist dieses Jahr unter anderem Veranstaltungsplatz für das internationale Symposium VIS!T und Bühne für die Verleihung des 7. Deutschen IT-Sicherheitspreises der Horst Görtz Stiftung.

  • Umfassender Schutz digitaler Identitäten

    Airlock, Unternehmensbereich für Security-Produkte von Ergon Informatik, gibt die Kooperation mit Beta Systems IAM Software AG bekannt. Dabei können beide Unternehmen ihren Kunden ab sofort das komplette Identity und Access Management (IAM) anbieten: zum einen das klassische Identity Management und dem nach innen gerichteten IAM von Beta Systems und zum anderen das nach außen gerichtete Customer IAM (cIAM) von Airlock. Die Beta Systems IAM Software AG aus Berlin gehört zu den größten unabhängigen europäischen Anbietern von Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) für Unternehmen.

  • Technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: U.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung." Gemäß dem Innovationsfokus von VdS wurden solche Richtlinien zum Zeitpunkt des Antrages bereits erarbeitet - "es ist gut zu wissen, dass wir so nah an den Wünschen unserer Kunden dran sind.

  • Verhaltensbiometrie für die PSD2-Konformität

    BehavioSec gibt bekannt, dass die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) "Behavioral Biometrics "als zuverlässigen, zweiten Authentifizierungsfaktor zur Absicherung von Zahlungstransaktionen anerkannt hat. Die Behavioral Biometrics-Plattform des Unternehmens ist bereits bei großen Banken, Einzelhändlern und anderen Kunden im Einsatz und erfüllt die neue Payment Services Directive (PSD2)-Vorschriften der Europäischen Union. Angesichts der Größe und Einflusses der EU sollen die Regelungen der PSD2-Finanzdienstleistungen und globale Zahlungsindustrie neu gestalten.