- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Verschiedene Wege der Erpressung


Unternehmen sind lukrative Ziele für Ransomware-Angriffe, da die Bereitschaft und auch die Möglichkeit zur Zahlung größerer Lösegeldsummen höher ist als bei Privatanwendern
Der Verlust geschäftskritischer Daten durch Verschlüsselung kann schwerwiegende Folgen für die Businessaktivitäten haben

- Anzeigen -





Die Bedrohung durch Ransomware wächst. Während im vergangenen Jahr überwiegend privat genutzte Windows- und Android-Systeme betroffen waren, sind Anfang 2016 erste Varianten für Linux und Apple aufgetaucht. Zunehmend geraten auch Unternehmen ins Visier. Eine aktuelle Untersuchung von Bitdefender hat ergeben, dass im vergangenen Jahr über 13 Millionen Anwender in den USA Opfer von Erpressersoftware wurden. Jeder zweite ließ sich auf die Lösegeldforderung tatsächlich ein, weitere 40 Prozent zogen ernsthaft in Betracht, zu bezahlen. Die Rettung arbeitsbezogener Dokumente spielte dabei für lediglich 18 Prozent der Befragten die wichtigste Rolle. Allerdings wird diese Gewichtung aus Sicht von Unternehmen eine andere sein, vor allem wenn es um die Verschlüsselung geschäftskritischer Daten geht.

Unternehmen sind lukrative Ziele für Ransomware-Angriffe, da die Bereitschaft und auch die Möglichkeit zur Zahlung größerer Lösegeldsummen höher ist als bei Privatanwendern. Der Verlust geschäftskritischer Daten durch Verschlüsselung kann schwerwiegende Folgen für die Businessaktivitäten haben. Falls ein Unternehmen keine regelmäßigen Daten-Backups durchführt, hat es im Ernstfall keine andere Wahl als auf die Forderungen der Erpresser einzugehen.

Dabei muss eine Erpressung nicht ausschließlich mit Verschlüsselung in Verbindung stehen. Cyberkriminelle können durch gezielte, schnelle Angriffe Daten und sensible Geschäftsinformationen stehlen und den Opfern androhen, diese im Internet zu veröffentlichen, falls sie nicht auf die Forderungen eingingen. Diese so genannten Extortionware-Attacken werden 2016 deutlich zunehmen. In erster Linie werden wohl kleine und mittelständische Unternehmen betroffen sein, da sie tendenziell über weniger ausgefeilte Sicherheitsmechanismen verfügen als Großunternehmen.

Die wichtigsten Schutzmaßnahmen
Nach einer Studie von 451 Research planen 44 Prozent der mittleren und großen Unternehmen, ihre Ausgaben für IT-Security in diesem Jahr zu erhöhen. Sie sollten dabei auch in Schutzmaßnahmen vor Ransomware und Extortionware investieren. Im ersten Schritt sind die wichtigsten Datenbestände zu identifizieren. Zwar wird ein hundertprozentiger Schutz nie möglich sein, aber die Hürden für Angreifer können und sollten mit allen technischen Mitteln so hoch wie möglich gesetzt werden. Gleichzeitig ist ein solider Notfallplan aufzustellen, der genau festlegt, welche Schritte im Falle eines Datendiebstahls oder -verlusts einzuleiten sind. Auch die Einrichtung einer gespiegelten oder Offline-betriebenen Backup-Lösung ist zu empfehlen, da die Daten bei einer Ransomware-Attacke höchstwahrscheinlich unwiederbringlich verloren sind – vor allem, wenn die Lösegeldzahlung verweigert wird.

Im Rahmen des Sicherheitskonzepts ist es auch wichtig, unternehmensweite Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Accounting-Richtlinien zu definieren. Diese erhöhen nicht nur den Schutz gegen unberechtigten Zugriff, sondern können im Ernstfall zur Aufklärung eines Angriffs beitragen. Denn nach einem Sicherheitsvorfall ist die erste Priorität, den Angriffspunkt zu finden und die Lücke sofort zu schließen.

Nicht zuletzt müssen die Mitarbeiter als Sicherheitssensoren stärker in den Fokus rücken, da immer noch ein Großteil der Schadsoftware als E-Mail-Anhang eingeschleust wird. Die Belegschaft muss sensibilisiert werden, jede Spam-Mail, die es bis in den E-Mail-Posteingang geschafft hat, an die IT-Abteilung weiterzuleiten. Im Sommer 2015 hat das Sicherheitsunternehmen Bitdefender binnen weniger Tage über 15.000 mit einer Android-Ransomware verseuchte E-Mails bei seinen Nutzern identifiziert, die alle von einem einzigen Server kamen. So wird die Bedrohung durch Ransomware weiter zunehmen, mit noch nicht abschätzbaren finanziellen Folgen für die Betroffenen. Denn für die immer professioneller agierenden kriminellen Anbieter von Malware-as-a-Service ist es ein lukratives Geschäft. (Bitdefender: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 11.05.16


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.