- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Verschiedene Wege der Erpressung


Unternehmen sind lukrative Ziele für Ransomware-Angriffe, da die Bereitschaft und auch die Möglichkeit zur Zahlung größerer Lösegeldsummen höher ist als bei Privatanwendern
Der Verlust geschäftskritischer Daten durch Verschlüsselung kann schwerwiegende Folgen für die Businessaktivitäten haben

- Anzeigen -





Die Bedrohung durch Ransomware wächst. Während im vergangenen Jahr überwiegend privat genutzte Windows- und Android-Systeme betroffen waren, sind Anfang 2016 erste Varianten für Linux und Apple aufgetaucht. Zunehmend geraten auch Unternehmen ins Visier. Eine aktuelle Untersuchung von Bitdefender hat ergeben, dass im vergangenen Jahr über 13 Millionen Anwender in den USA Opfer von Erpressersoftware wurden. Jeder zweite ließ sich auf die Lösegeldforderung tatsächlich ein, weitere 40 Prozent zogen ernsthaft in Betracht, zu bezahlen. Die Rettung arbeitsbezogener Dokumente spielte dabei für lediglich 18 Prozent der Befragten die wichtigste Rolle. Allerdings wird diese Gewichtung aus Sicht von Unternehmen eine andere sein, vor allem wenn es um die Verschlüsselung geschäftskritischer Daten geht.

Unternehmen sind lukrative Ziele für Ransomware-Angriffe, da die Bereitschaft und auch die Möglichkeit zur Zahlung größerer Lösegeldsummen höher ist als bei Privatanwendern. Der Verlust geschäftskritischer Daten durch Verschlüsselung kann schwerwiegende Folgen für die Businessaktivitäten haben. Falls ein Unternehmen keine regelmäßigen Daten-Backups durchführt, hat es im Ernstfall keine andere Wahl als auf die Forderungen der Erpresser einzugehen.

Dabei muss eine Erpressung nicht ausschließlich mit Verschlüsselung in Verbindung stehen. Cyberkriminelle können durch gezielte, schnelle Angriffe Daten und sensible Geschäftsinformationen stehlen und den Opfern androhen, diese im Internet zu veröffentlichen, falls sie nicht auf die Forderungen eingingen. Diese so genannten Extortionware-Attacken werden 2016 deutlich zunehmen. In erster Linie werden wohl kleine und mittelständische Unternehmen betroffen sein, da sie tendenziell über weniger ausgefeilte Sicherheitsmechanismen verfügen als Großunternehmen.

Die wichtigsten Schutzmaßnahmen
Nach einer Studie von 451 Research planen 44 Prozent der mittleren und großen Unternehmen, ihre Ausgaben für IT-Security in diesem Jahr zu erhöhen. Sie sollten dabei auch in Schutzmaßnahmen vor Ransomware und Extortionware investieren. Im ersten Schritt sind die wichtigsten Datenbestände zu identifizieren. Zwar wird ein hundertprozentiger Schutz nie möglich sein, aber die Hürden für Angreifer können und sollten mit allen technischen Mitteln so hoch wie möglich gesetzt werden. Gleichzeitig ist ein solider Notfallplan aufzustellen, der genau festlegt, welche Schritte im Falle eines Datendiebstahls oder -verlusts einzuleiten sind. Auch die Einrichtung einer gespiegelten oder Offline-betriebenen Backup-Lösung ist zu empfehlen, da die Daten bei einer Ransomware-Attacke höchstwahrscheinlich unwiederbringlich verloren sind – vor allem, wenn die Lösegeldzahlung verweigert wird.

Im Rahmen des Sicherheitskonzepts ist es auch wichtig, unternehmensweite Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Accounting-Richtlinien zu definieren. Diese erhöhen nicht nur den Schutz gegen unberechtigten Zugriff, sondern können im Ernstfall zur Aufklärung eines Angriffs beitragen. Denn nach einem Sicherheitsvorfall ist die erste Priorität, den Angriffspunkt zu finden und die Lücke sofort zu schließen.

Nicht zuletzt müssen die Mitarbeiter als Sicherheitssensoren stärker in den Fokus rücken, da immer noch ein Großteil der Schadsoftware als E-Mail-Anhang eingeschleust wird. Die Belegschaft muss sensibilisiert werden, jede Spam-Mail, die es bis in den E-Mail-Posteingang geschafft hat, an die IT-Abteilung weiterzuleiten. Im Sommer 2015 hat das Sicherheitsunternehmen Bitdefender binnen weniger Tage über 15.000 mit einer Android-Ransomware verseuchte E-Mails bei seinen Nutzern identifiziert, die alle von einem einzigen Server kamen. So wird die Bedrohung durch Ransomware weiter zunehmen, mit noch nicht abschätzbaren finanziellen Folgen für die Betroffenen. Denn für die immer professioneller agierenden kriminellen Anbieter von Malware-as-a-Service ist es ein lukratives Geschäft. (Bitdefender: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 11.05.16


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Mehr als 14,5 Millionen Angriffe dokumentiert

    Koordinierte Massenangriffe sind im Internet immer häufiger zu beobachten. Oft sind wichtige Infrastrukturen wie Verkehrsnetze oder die IT in Krankenhäusern das Ziel, dort, wo sie besonders großen Schaden anrichten. Die "Distributed Denial of Service - DDoS-Attacks" zielen darauf ab, einen bestimmten Dienst mit großen Datenpaketen zu überlasten und unbenutzbar zu machen. Forscher am Center for IT-Security, Privacy and Accountability, kurz CISPA, haben für diese Art Angriff einen "Honeypot" entwickelt - ähnlich wie ein Honigtopf Bienen anlockt, zieht dieser DDoS-Angriffe an.

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.