- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Ein missglücktes Failback ist das Horrorszenario


Disaster Recovery: Für viele Unternehmen eine tickende Zeitbombe
Unabhängig von der Größe sollte jedes Unternehmen Failover-Tests durchführen

(01.12.14) - Viele Unternehmen gefährden ihre betriebliche Kontinuität, weil sie das Thema Disaster Recovery nicht im Griff haben. Auch wenn vordergründig alle Anforderungen erfüllt scheinen – im Hintergrund tickt oft eine Zeitbombe. Viele Unternehmen sind nur unzureichend auf Störungen ihrer IT vorbereitet, geschweige denn auf den kompletten Zusammenbruch der Infrastruktur. Die ständige Verfügbarkeit von Servern, Applikationen und Daten können nur die wenigsten sicherstellen.

Gerade den Aufwand für umfangreiche Disaster-Recovery-Maßnahmen scheuen viele, weil ein möglicher IT-GAU so gut wie ausgeschlossen scheint: wann gibt es schon Hochwasserschäden, Flugzeugabstürze oder Hackerattacken, die komplette Rechenzentren lahmlegen? Die hohen Budget- und Manpower-Investitionen erscheinen vielen, gerade kleineren und mittleren Unternehmen, angesichts dieser statistischen Irrelevanz kaum verhältnismäßig.

Zum Einsatz kommen oft einzelne Sicherungsmaßnahmen wie redundante Server, Storage-Replikation oder sogar nur Backup-Lösungen, die allerdings kaum als vollständige Disaster-Recovery-Konzepte bezeichnet werden können. Eine Hochverfügbarkeit der IT ist damit in den seltensten Fällen gewährleistet, und die Wiederherstellung der Daten kann, etwa im Fall rudimentärer Backup-Lösungen, deutlich verzögert werden.

Fehlende Failover-Tests
Größere Unternehmen investieren in der Regel zwar in umfangreiche Disaster-Recovery-Maßnahmen - vom Diesel-Notstromaggregat bis hin zum gespiegelten Rechenzentrum. Allerdings wächst mit der Größe des Unternehmens auch die Komplexität der IT-Landschaft. Eine komplette Infrastruktur testweise herunterzufahren, trauen sich aber nur die wenigsten Großunternehmen: erstens ist die Vorbereitung eines Failover sehr aufwändig – etwa, weil bei großen Rechenzentren Abstimmungen mit dem Elektrizitätswerk erforderlich sind –, und zweitens besteht die Gefahr, dass das Failback bei komplexen IT-Strukturen nicht vollständig klappt.

"Ein missglücktes Failback ist das Horrorszenario eines jeden IT-Verantwortlichen", erklärt Peter Dümig, Field Product Manager Enterprise Solutions bei Dell. "Wir gehen davon aus, dass aus diesem Grund nur die allerwenigsten Großunternehmen jemals einen kompletten Failover-Test durchgeführt haben. Sie finden meist nur für isolierte Bereiche statt."

Leider üben auch die wenigsten anderen Unternehmen den Notfall. Viele trauen sich nicht einmal, einfache Backup-Sets wiederherzustellen – oder haben das Bewusstsein nicht, es einmal durchzuexerzieren. "Im Ernstfall kann das fatale Folgen haben", unterstreicht Dümig. "Wenn erst dann festgestellt wird, dass etwa Backup-Skripts falsch angelegt oder Daten nicht korrekt gesichert wurden, ist die betriebliche Kontinuität gefährdet, und das kompromittiert auch kleine Unternehmen."

Die dringende Empfehlung von Dümig lautet daher: "Unabhängig von der Größe sollte jedes Unternehmen Failover-Tests durchführen, sonst bleibt Disaster-Recovery auch bei schulbuchmäßiger Lösungsimplementierung eine tickende Zeitbombe." (Dell: ra)

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.