- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren


Mit dem anhaltenden Trend rund um die Kryptowährungen wächst auch das Angebot von Services und Tools für Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen
Sogenannte "Pump-and-Dump"-Services nutzen Social Media-Kanäle und Foren, um den Preis weniger bekannter Kryptowährungen durch falsche oder irreführende Posts künstlich in die Höhe zu schrauben

- Anzeigen -





Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen.

Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz.

Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

"Kryptowährungen sind der Goldrausch unserer Zeit, wobei sich die unregulierte und weitgehend unsichere Welt der digitalen Währungen mit dem Wilden Westen vergleichen lässt", erklärt Rick Holland, VP Strategy, Digital Shadows. "Käufer und Händler von Kryptowährungen sollten sich der Risiken bewusst sein und die Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs) kennen. Es gilt, in allen Phasen des Transaktionszyklus wachsam sein."

Zu den gebräuchlichsten Angriffsmethoden auf Kryptowährungen zählen:

>> Crypto Mining durch Crypto Jacking
Beim Crypto Jacking zapfen Cyberkriminelle heimlich über Internet-Browser, Browsererweiterungen und mobile Apps die Rechnerleistung ab, um Kryptowährungen zu schürfen. Digital Shadows entdeckte eine neue Software namens "Crypto Jacker", die Coinhive, Authedmine und Crypto-Loot in einem WordPress-Plugin (cj-plugin) kombiniert (einschließlich SEO-Funktionalitäten). Seit November 2017 ermöglicht es die Software für nur 29 Dollar, beliebte Webseiten zu klonen, um sie für Spam-Kampagnen zu nutzen.

>> Angriff auf Tauschbörsen
Ähnlich wie bei klassischen Bankkonten greifen Cyberkriminelle die Benutzerkonten von Umtausch-Services an. Dabei nutzen sie Credential Stuffing oder Phising, um an Zugangsdaten zu gelangen, die anschließend zum Verkauf angeboten werden. Im Januar 2018 identifzierte Digital Shadows allein auf einem kriminellen Forum im Dark Web sensible Daten von mehr als 100 Benutzerkunden.

>> Falsche Initial Coin Offerings (ICOs) und Kryptowährungen
Neben Angriffe auf legitime Tauschbörsen und Händler, finden sich im Netz auch falsche Dienstleister, die fiktive Kryptowährungen anbieten, um an das Geld hoffnungsvoller Anleger zu gelangen. In einem Job-Portal boomt der Stellenmarkt für Freischaffende, die in der Lage sind, Webseiten bekannter Tauschbörsen zu klonen oder neue Kryptowährungen zu entwickeln.

>> Kursmanipulation von Kryptowährungen
Sogenannte "Pump-and-Dump"-Services nutzen Social Media-Kanäle und Foren, um den Preis weniger bekannter Kryptowährungen durch falsche oder irreführende Posts künstlich in die Höhe zu schrauben. Sobald ein Höchstpreis erreicht ist, werden die Kryptowährungen abgestoßen. Im beliebten Messenger Discord beobachtete Digital Shadows allein im Januar 2018 mehr als 20 Chat-Kanäle zu diesem Thema.
(Digital Shadows: ra)

eingetragen: 07.02.18
Newsletterlauf: 12.03.18

Digital Shadows: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.