- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Eindringen der Test-Hacker ins E-Mail-Konto


Hotspots für Hacker: Drei britische Politiker werden durch öffentliches WLAN zu leichten Hack-Opfern
Experiment zeigt auf, wie leicht Hacker an persönliche E-Mails, Online Banking- und Social Networking-Daten von Personen bei der Benutzung von offenen WLAN-Hotspots in Cafés, Hotels und anderen öffentlichen Orten gelangen können

(11.08.15) - Eine in London durchgeführte Untersuchung hat aufgezeigt, wie erschreckend einfach Hacker persönliche Daten von Benutzern öffentlicher WLAN-Netzwerke stehlen können. Das Unternehmen für Cyber Security und Datenschutz F-Secure hatte sich mit den Penetrationstest-Experten von Mandalorian Security Services zusammengeschlossen, um im Rahmen des Tests die Geräte von drei hochrangigen, britischen Politikern zu hacken.

Während ein letztjähriges Experiment noch zu dem Ergebnis kam, wie Personen sorglos an freien öffentlichen WLAN-Hotspots umgehen und AGB ungelesen bestätigen, geht es bei der aktuellen Untersuchung um zielgerichtete Angriffe auf Personen öffentlichen Interesses. Die "Ziele", Parlamentsabgeordneter David Davis, Mitglied des Europaparlaments Mary Honeyball und Lord Strasburger, wurden bewusst aufgrund ihrer einflussreichen Positionen in der britischen Regierung ausgewählt, und hatten dem Test im Vorfeld zugestimmt. Nach dem Test gaben die drei Politiker zu, dass sie trotz ihrer hochrangigen Positionen weder spezifische Anweisungen für die sichere Benutzung von WLAN-Hotspots erhalten hatten, noch wurde ihnen die enorme Verwundbarkeit ihrer Geräte in öffentlichen WLAN-Netzwerken erklärt. Und dabei machten sich alle drei nach eigener Aussage regelmäßig öffentliches WLAN zu Nutzen.

Zum erfolgreichen Eindringen der Test-Hacker in sein E-Mail-Konto sagte Abgeordneter Davis: "Es ist ehrlich gesagt ziemlich erschreckend. Das gehackte Passwort war sehr komplex, komplizierter als heutzutage üblich. Es war definitiv nicht ‚Passwort‘ oder etwas Ähnliches." Besonders beunruhigend ist dabei die Tatsache, dass selbst die sichersten Passwörter in diesem Fall keinen Schutz geboten hätten. Öffentliches WLAN ist von Natur aus eine extrem unsichere Umgebung und es ermöglicht dem Hacker, sich problemlos zwischen den Zielcomputer und das öffentliche Netzwerk zu schalten und Daten wie persönliche Benutzernamen und Passwörter einfach abzufangen.

Um dem potenziellen Ausmaß der Risiken ein konkretes Gesicht zu geben, schrieben die ethischen Hacker von Mandalorian in Davis’ Namen eine E-Mail an die britische Presse, in der der Abgeordnete der Konservativen Partei seinen Parteiwechsel zum rechtspopulistischen Rivalen der UK Independent Party ankündigt – die E-Mail blieb aber natürlich im Entwurfsordner. Danach benutzten sie noch Davis’ vermeintlich sicheres E-Mail-Passwort, um sich Zugriff auf sein PayPal-Konto zu verschaffen. Denn, wie es leider so oft der Fall ist, verwendete auch Davis das gleiche Passwort für unterschiedliche Online-Konten.

Beim Angriff auf Lord Strasburger wurde ein unverschlüsseltes ‚Voice over IP‘ (VoIP) Telefongespräch aus seinem Hotelzimmer abgehört und aufgezeichnet. Die dafür verwendete Software und Technologie ist ohne Probleme im Internet erhältlich und relativ einfach zu bedienen. Strasburger meinte dazu: "Das ist sehr besorgniserregend. Ein so leistungsstarkes Equipment, frei erhältlich. Die Vorstellung, dass so etwas selbst für einen Anfänger in ein paar Stunden Arbeit zu bewerkstelligen ist, ist wirklich beunruhigend. Das bedeutet in der Tat, dass jeder User von mobilen Endgeräten an öffentlichen WLAN-Hotspots über diese Möglichkeiten des Ausspionierens im Klaren sein sollte. Denn am Ende muss sich jeder um seine eigene Sicherheit kümmern. Wenn man es selber nicht macht, macht es keiner."

Mary Honeyball, Mitglied des EU-Komitees verantwortlich für die "We Love WLAN"-Kampagne, saß in einem Café und surfte im Netz, als ihr der Hacker von Mandalorian eine scheinbar von Facebook stammende Nachricht schickte: Sie wurde zeitbedingt ausgeloggt und solle sich bitte wieder anmelden. Ohne Verdacht zu schöpfen, gab sie dem Hacker so ganz einfach ihre Zugangsdaten und er hätte sich nun in ihrem Facebook-Konto vergnügen können.

Honeyball benutzte während des Test-Hacks ein Tablet, das sie erst vor einigen Tagen von der Technikabteilung des Europäischen Parlaments bekommen hatte, und lamentiere vor allem einen Mangel an Warnhinweisen bezüglich öffentlichen WLAN-Hotspots: "Ich denke, da muss sich einiges tun. Wir alle glauben, dass Passwörter ausreichen, um uns abzusichern. War das nicht der Sinn von Passwörtern? Ich bin überrascht und schockiert."

Die drei erfolgreichen Hacks haben dabei nicht nur gezeigt, wie einfach Hacker einen Passwortschutz umgehen können, sondern auch, wie die persönlichen Informationen der Opfer benutzt werden, um weitere Angriffe zu ermöglichen. "Normalerweise würde man nicht denken, dass mein Lieblingssportklub für einen Hacker interessant sein könnte", erklärt Steve Lord, Leiter von Mandalorian. "Aber mit dieser Information kann der Hacker eine ganz gezielte Phishing-E-Mail an mich und andere Fans verfassen, und die Wahrscheinlichkeit, dass diese geöffnet wird, ist entsprechend hoch. Sobald man dann in so einer E-Mail auf einen Link oder ein Attachment klickt, ist es zu spät. Augenblicklich wird Malware auf dem Gerät installiert und der Hacker hat freien Zugang zu allen persönlichen Informationen – im schlimmsten Fall, sollte das infizierte Gerät mit einem Firmennetzwerk verbunden sein, sogar noch auf Firmendaten."

Angesichts der Risiken beim Surfen in öffentlichen WLAN-Hotspots rät Sean Sullivan, Security Berater bei F-Secure: "Nutzer sollten keine Angst davor haben, öffentliche WLAN-Hotspots zu benutzen – sie sind ein fantastisches Angebot für die Öffentlichkeit. Aber die Nutzer müssen auch die Gefahren kennen – und sind selber dafür verantwortlich, sich vor ihnen zu schützen. Ein effektiver Schutz ist dabei ein VPN, ein Virtual Private Network, als Software für den Computer oder als App für Tablet und Smartphone. Das VPN verschlüsselt den kompletten Datenfluss zwischen Gerät und Netzwerk, und macht jegliche gestohlene Informationen für einen Hacker komplett nutzlos. Einmal eingeschaltet bietet es den bestmöglichen Schutz für die sichere und vor allem sorgenfreie Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots." (F-Secure: ra)

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • IT-Security 2019: die Zwischenbilanz

    Die erste Halbzeit ist vorbei: Wie lautet der Zwischenstand für das Jahr 2019 im Bereich IT-Sicherheit? Dies soll aus fünf Perspektiven betrachtet werden: Datenschutz-Verletzungen, Cloud Computing, Domain Name System (DNS), mobile Geräte und Bots. Durch Cyberangriffe, Ransomware und Datenschutz-Verletzungen wurden von Januar bis April 2019 etwa 5,9 Milliarden Datensätze offengelegt. Fast jeder Privatnutzer erhält inzwischen Erpressungs-Mails von Cyberkriminellen, weil sie im Besitz seines Passworts oder der E-Mail-Adresse seien. Ob Gesundheitswesen, Automobilbranche, öffentliche Hand, Einzelhandel oder IT-Sektor: Auch Unternehmen jeder Branche werden heute angegriffen.

  • Angreifer erhalten erhebliche Angriffsfläche

    Mit bis zu 6 Millionen betroffenen Bürgern war die Attacke der SamSam-Gruppe auf Atlanta im Jahr 2018 der wohl bisher folgenreichste Ransomware-Angriff auf eine einzelne Stadt. Auch andere Großstädte wie Cincinnati oder Baltimore waren bereits Opfer von Ransomware-Angriffen. Deutlich häufiger jedoch sind derartige Attacken laut Radware auf kleinere Gemeinden, Kreise oder Bezirke.

  • Cyber-Werkzeuge und Darknet-Marktplätze

    Die Cyberkriminellenszene wandelt sich stetig. Nicht nur die Angriffsmethoden werden cleverer, auch die Cyberkriminellen selbst verändern sich. Michael Veit, Security Evangelist aus Deutschland, Gabor Szappanos, Principal Malware Researcher der SophosLabs in Ungarn, Andrew Brandt, Principal Researcher der SophosLabs, USA, sowie Chester Wisniewski, Principal Research Scientist bei Sophos in Kanada, haben gemeinsam einen Blick auf die Entwicklungen in der Szene geworfen. Ihre wichtigsten Überzeugungen: Der Trend in der Cykerkriminalität geht zu Zusammenarbeit und Spezialisierung. Es gaunert sich dabei zunehmend professionell, es ist ein lukratives Geschäft und es ist (immer noch) einfach. Es gibt gut betuchte, gut ausgebildete Cyberkriminelle auf der einen, Hacker mit einfachen Schadwarebausätzen aus dem Darknet auf der anderen Seite. Die Branche setzt dabei stark auf Service - was man selbst nicht schafft, kauft man dazu. Dazu gehört auch das Fachwissen um menschliche Schwächen: Die Manipulation von Menschen ist den vier Experten zufolge eine ausgeprägte Angriffsstrategie der Cyberkriminalität. Auch zu deren Ursachen sind sich die IT-Security-Experten einig. In ihren Augen haben neben dem finanziellen Anreiz auch Armut und mangelnde Strafverfolgung einen bedeutenden Anteil am florierenden, illegalen Geschäft mit den Daten.

  • Wissen, das geschützt werden muss

    Mit der wachsenden Zahl immer ausgefeilterer Cyberattacken stellt sich nicht mehr die Frage, ob, sondern eher wann ein Unternehmen Opfer eines Angriffs wird. Viele Organisationen konzentrieren ihre Sicherheitsbemühungen immer noch auf Techniken zur Absicherung von Perimetern und investieren große Summen in den Versuch, Angreifer von ihren Netzwerken, Servern und Anwendungen fernzuhalten. Doch sollte der Sicherheitsfokus heutzutage auch auf den sensiblen Unternehmensdaten liegen und nicht nur auf den immer anfälligeren Schutzmauern, die sie umgeben - denn auf lukrative Daten haben es Angreifer zumeist abgesehen. Deshalb verlagern immer mehr Unternehmen ihre Security-Strategie hin zu einer optimierten Identifizierung, Kontrolle und Absicherung ihrer sensiblen Datenbestände.

  • Wachsendes Risiko der Cyberkriminalität

    Spionage, Datendiebstahl, Sabotage: Die deutsche Industrie leidet unter Cyberattacken. Deutschen Unternehmen ist in den Jahren 2016 und 2017 ein Schaden von 43 Milliarden Euro durch Datenspionage und Sabotage entstanden. Das bezifferte der Branchenverband Bitkom in seinem Report im letzten Jahr. Besonders kleine und mittlere Unternehmen waren nach Angaben der Bitkom von den Angriffen betroffen; die Zahl der Phishing-Attacken ist dabei stark gewachsen. Laut der Studie "Annual Cost of Cybercrime 2019" des Beratungshauses Accenture benötigen Unternehmen jedoch immer länger, um Angriffe zu erkennen und abzuwehren und verlieren dadurch mehr Geld. Demnach verändern sich die heutigen Cyberangriffe auf vielfältige Weise: von den Unternehmen, die im Visier der Kriminellen sind, über Angriffstechniken, bis hin zu den Arten von Schäden, die sie anrichten. Im letzten Jahr gab es laut der Studie durchschnittlich 145 Sicherheitsverletzungen, die in die Kernnetze der Unternehmenssysteme eingedrungen sind. Das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr und 67 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Und nicht nur die Zahl der Angriffe selbst steigen, sondern auch die Kosten. Der Studie zufolge belaufen sich diese im Schnitt auf ca. 13 Millionen Dollar pro Unternehmen. Das sind 1,4 Millionen Dollar Zusatzkosten gegenüber dem Jahr 2018.