- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Identitätssicherheit im Internet der Dinge


- Anzeigen -





Hermann Wimmer, General Manager bei ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, definiert drei Trends im Bereich Identität in Bezug auf die kommende Datenschutz-Grundverordnung, das Internet der Dinge und PSD2:

1. Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bietet Unternehmen Wettbewerbsvorteile: Mehr Vertrauen durch direkten Zugriff auf eigene persönlichen Daten
Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), deren Umsetzungsfrist im Mai 2018 endet, stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Großzahl von Unternehmen konzentriert sich derzeit auf den "Datenschutz" und die "Datensicherheit", da vor allem potentielle Sicherheitslücken im Fokus stehen. Dies ist jedoch nur ein Aspekt der Verordnung, da Einzelpersonen nun das Recht haben, Einblick zu erhalten, welche Daten von ihnen gespeichert sind und wer auf diese Daten zugreifen darf. Sie können ihre persönlichen Daten korrigieren und entscheiden, ob und wie die Daten anderweitig verwendet werden dürfen oder diese auch endgültig löschen.

Mehr zum Thema "Compliance mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung"
(Link)

Das durch die Datenschutz-Grundverordnung zum Ausdruck gebrachte Menschenrecht der Privatsphäre wirkt sich auf viele Geschäftsmodelle aus. Im Jahr 2018 werden sich wettbewerbsfähige Unternehmen darauf vorbereiten müssen, dass sich das Vertrauen der Kunden verringert, wenn sie nur die Compliance-Regeln einhalten. Endnutzer, seien es Bürger, Patienten, Kunden oder Verbraucher, reagieren mit großer Skepsis gegenüber Unternehmen, die die Verwaltung von persönlichen Daten nur als Compliance verstehen. Es ist zwar leicht, sich nur auf die Compliance-Mindestanforderungen zu konzentrieren, wie zum Beispiel auf die Bereitstellung von vielen Opt-In-Kontrollkästchen, aber eine echte Kontrolle über die Daten zu garantieren, macht ein Angebot wirklich kundenbindend.

2. Identitätssicherheit im Internet der Dinge
Die hohe Anzahl an Malware-Angriffen auf IoT-Geräte ist für viele Unternehmen sehr beunruhigend. In den letzten Jahren wurden IoT-Geräte zum Beispiel für Botnetze missbraucht (Mirai 2016) oder sie wurden gesperrt bzw. blockiert (BrickerBot 2017). Diese Angriffe hatten verschiedene Ziele, aber einen gemeinsamen Ausgangspunkt: Die Identität eines jeden verwendeten Geräts hatte schlecht verwaltete und verifizierte Authentifizierungs-Zugangsdaten. Die Angriffe basierten daher auf bekannten Standard-IDs und Passwörtern: entweder Passwörter aus den Werkseinstellungen, überhaupt kein Passwort oder gestohlene Passwörter.

Diese angegriffenen Geräte sind im übertragenen Sinne einem Geräteidentitäts-Diebstahl zum Opfer gefallen. Das neueste Botnetz namens Reaper funktioniert hingegen anders: Es sucht nicht nach Sicherheitsproblemen in den Authentifizierungs-Zugangsdaten. Stattdessen nutzt es einzelne Sicherheits-Schwachstellen in den Geräten selbst aus, was allerdings zu einem langsameren Wachstum des Botnetzes führt. Solche Botnetze sind gerade sehr beliebt bei Kriminellen und gelten als sehr effektiv, sodass wir in Zukunft mehr Angriffe im Stil des Reaper-Botnetzes sehen werden.

3. Innovationen im FinTech-Bereich geben dem Verbraucher mehr Macht
Das Digital Banking wird sich im kommenden Jahr stark verändern. Die Änderung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) erschüttert den gesamten Finanzsektor und die alt eingesessenen Bankinstitute. Die wichtigsten Themen für sie sind die digitale Innovation, Kunden-Bevollmächtigung und IT-Sicherheit. Der erste Meilenstein findet bereits im Januar 2018 statt, wenn die PSD2-Richtlinie umgesetzt werden muss und diese Veränderung durch Web-APIs vorangetrieben wird. Dies wird unterstützt durch ausgereifte Sicherheits- und Datenschutztechnologien wie OAuth, OpenID Connect und andere verwandte Standards, die ihre Schnittstellen optimiert haben.

PSD2 senkt die Kosten für die Entwicklung von sicheren Diensten und Webanwendungen. Banken können ab sofort eine Vielzahl starker und anpassungsfähiger Methoden zur Kundenauthentifizierung verwenden, während die Kunden-Anmeldeinformationen durch Screen-Scraping nicht an diese Drittanbieter-Apps weitergegeben werden können. Banken können damit ein Ökosystem intelligenter Anwendungen von Drittanbietern aufbauen, mit dem Kunden für Waren und Dienstleistungen bezahlen, Geld sparen und Kontodaten selbstbestimmt teilen und managen können. So werden Anbieter von Bankdienstleistungen nicht nur bestehende Kunden halten, sondern auch neue Kunden gewinnen. (ForgeRock: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 29.01.18


ForgeRock: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Datenschutz-Compliance im Blickpunkt

    Vier Trends in Sachen Datensicherheit für das Jahr 2018 sieht Arcserve. Angesichts des wachsenden Risikos Ransomware suchen Unternehmen intensiv nach Antworten auf die unvorhersehbare Nichtverfügbarkeit ihrer Daten. Durch das verbindliche Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 benötigen Unternehmen schnell Lösungen, die die Compliance mit der DSGVO sicherstellen. Zudem wollen die Verantwortlichen ihre Storage-Infrastruktur vereinfachen. Vier Trends werden daher den Datensicherheits-Markt in 2018 massiv prägen.

  • Cybersicherheit: Welche Trends 2018 ab?

    Mit dem stetig wachsenden Zustrom von Internet Embedded-Technologien (IET) und dem Einzug des Internet der Dinge in Unternehmen - in Form von Druckern, Konferenzlösungen, Gebäudesicherheitstechnik, vernetzter Heizung, Lüftung und Klimatisierung, automatisierter Beleuchtung und anderen Geräten - würde es nicht überraschen, wenn diese Technologien im Jahr 2018 bei einem großen Datenklau im Mittelpunkt stehen. Noch hat es keine großen Zwischenfälle im direkten Zusammenhang mit diesen Technologien gegeben. Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, wie sie bei einem Datenverlust eine Rolle spielen könnten. Erstens auf indirektem Weg, wenn ein Unternehmen bereits kompromittiert ist und der Angreifer die IET-Systeme dann in der sekundären Phase nutzt, um seine Anwesenheit im Netzwerk zu verbergen. Weil diese Technologien leider nicht überwacht und beim Überprüfen der Sicherheitsumgebung oft übersehen werden, lassen sie sich von Angreifern auf diese Weise als Advanced Persistent Threat (APT) verwenden.

  • Das allwissende, gierige Auge Saurons

    Das nächste Mal, wenn man eine Webseite öffnet, stelle man sich vor, dass gleichzeitig eine Filmcrew eintrifft. Ein Kameramann platziert seine Kameralinse direkt über der eigenen Schulter und zwar so blitzartig schnell, dass die Webseite, die man gerade aufruft, noch nicht einmal vollständig geladen ist. Da hat die mitschauende Kameralinse bereits alles auf dem Bildschirm gierig erfasst. Jeder Mausklick, Scroll und Tastenschlag wird registriert. Unrealistisch? Mit Nichten, denn man vergisst allzu gerne, dass die virtuelle Linse existiert, alles sieht und speichert. So bewegt man sich beispielsweise durch den Checkout-Prozess und wird nach Namen, Adresse und Bezahlmodalitäten gefragt.

  • Krypto-Mining-Malware eingebettet

    Wie jetzt bekannt wurde, ist das Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg seit Herbst 2017 bis Anfang des Jahres 2018 Opfer einer Hackerattacke geworden. Bei dem Angriff zielten die Kriminellen nicht auf Daten ab, sondern auf die Rechenleistung der Server. Die bislang unbekannten Angreifer sind mehrmals erfolgreich in das Computersystem eingestiegen, um so Krypto-Währungen wie Monero zu schürfen. Das heimliche Schürfen von Krypto-Währungen auf Computern von Unbeteiligten ist aufgrund explodierender Kurse von Bitcoin & Co. derzeit ein wichtiger Trend in der Malware-Szene.

  • Kommerzialisierung von Cyber Security-Angriffen

    Für das kommende Jahr erwartet TÜV Trust IT eine weitere Zunahme der Vielfalt und Intensität von Sicherheitsbedrohungen. Geschäftsführer Detlev Henze hat einige Trendaussagen für 2018 zusammengestellt, welche über die üblichen Buzzword-Threats zu Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Social Engineering etc. deutlich hinausgehen. Skriptbasierte Schadsoftware verschärft die Bedrohungslage: Schadsoftware setzt zunehmend auf skriptbasierte Sprachen wie Visual Basic Script (VBS), JavaScript oder PowerShell. Der Grund dafür ist, dass die Zielsysteme die Interpreter für diese Sprachen häufig direkt zur Verfügung stellen, sodass die Schadsoftware ohne Umwege ausgeführt werden kann.