- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IT als Teil der inneren Sicherheit?


Beitrag staatlicher Maßnahmen zu Datenschutz und IT-Produkten
Wenn es um IT-Sicherheit geht, besteht auch bei kommunalen Einrichtungen Nachholbedarf

- Anzeigen -





In immer größeren Mengen und immer kürzeren Abständen kommen neue, smarte IT-Produkte auf den Markt. Jeder Anwender hinterlässt bei der Nutzung einen digitalen Fußabdruck im Netz und gibt Daten von sich preis. Um diese und auch essenzielle Versorgungsdienstleistungen zu schützen, greift das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) immer öfter und immer schärfer mit Gesetzgebungen, Richtlinien oder auch Gütesiegeln ein. Sorgt das BSI damit für zunehmende Bürokratie und steigende Kosten? Oder handelt es sich um eine längst überfällige Amtshandlung?

"Für Hersteller von IT-Produkten gibt es noch deutlich zu wenig Anreize, um neben Aspekten wie Funktionalität, Einfachheit und Schnelligkeit auch die Sicherheit in die Produkterstellung einfließen zu lassen. Rein freiwillige Vorgaben fanden bisher noch wenig Umsetzungsbereitschaft in der Wirtschaft", so Michael Voss, Geschäftsführer der Gesellschaft für Telekommunikation Voss mbH.

Vom Gütesiegel bis zum Gesetz
Wenn es um IT-Sicherheit geht, besteht auch bei kommunalen Einrichtungen Nachholbedarf: Immer wieder kommen Datenlecks etwa in Rathäusern ans Licht. Als erstes Bundesland richtete Bayern deshalb zum 1. Dezember 2017 ein eigenes Landesamt für IT-Sicherheit ein. Auch für den Verbraucher ist bei der Produktwahl die Sicherheit oft nur zweitrangig. Selbst wenn Wert auf Datenschutz gelegt wird, lässt sich dieser bei Produkten nicht sofort durchschauen. Deshalb plant das BSI die Einführung eines Gütesiegels, das zunächst für internetfähige Produkte und Konsumgüter gilt, langfristig aber auch auf IT-Dienstleistungen und Softwarelösungen ausgeweitet werden kann. [1]

"IT-Abteilungen profitieren natürlich von Produkten, die von vornherein verlässlich sind, weil sie dann weniger Geld und Zeit in ihr Sicherheitsnetz investieren müssen. Gütesiegel für die Produkte sorgen in diesem Zusammenhang für Transparenz und weniger Unsicherheit bei Verbrauchern", weiß Voss. Außerdem setzt das Ministerium verstärkt auf Kooperationen wie etwa mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), der 2017 die entsprechende Absichtserklärung unterzeichnete.

Auch versucht das BSI durch die Ausweitung der Allianz für Cyber-Sicherheit die Sensibilität für das Thema zu stärken und gleichzeitig unterstützend zu wirken. Die Allianz besteht aus Herstellern, Betreibern sowie Experten aus Wissenschaft und Forschung und unterstützt vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Nicht zuletzt verschärft das BSI mit dem IT-Sicherheitsgesetz die Vorschrift zu Meldungen von Datenlecks oder Hackerangriffen.

Sinkende IT-Budgets
Laut einer aktuellen Studie wurde im letzten Jahr jedes fünfte mittelständische Unternehmen Opfer von Hackerangriffen, gleichzeitig sanken die IT-Budgets im Vergleich zum Vorjahr. [2]

Besser sieht es nur bei Betreibern sogenannter kritischer Infrastrukturen (KRITIS) aus Bereichen wie Energie- und Wasserversorgung oder Informationstechnik aus: Sie mussten das neue IT-Sicherheitsgesetz bereits umsetzen, das Mindestanforderungen an die Informationssicherheit stellt. Zwei Drittel der KRITIS-Betreiber wollen deshalb ihr IT-Budget erhöhen, erst die Hälfte konnte allerdings ihre IT-Sicherheit schon an das genannte Gesetz anpassen. Ein Ausfall der wichtigen Versorger und dessen Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland rechtfertigen laut BSI ihre Behandlung als Teil der inneren Sicherheit. [3]

Telekommunikationsunternehmen etwa verpflichtet das IT-Sicherheitsgesetz, Kunden zu warnen und ihnen nach Möglichkeit Lösungsvorschläge zur Verfügung zu stellen, wenn sie einen Missbrauch oder Angriff auf deren Anschlüsse feststellen. "Um die Kosten bei möglichen Angriffen niedrig zu halten und die Kommunikation zu erleichtern, lohnt es sich, Technik und Leistung von ein und demselben Anbieter zu beziehen", rät Telekommunikationsexperte Voss, der als unabhängiger Dienstleister beide Seiten, also Services und Produkte, überprüft und sie durch Verhandlungen zu optimieren weiß. "Das Ziel einer gesamtstaatlichen Cyber-Sicherheitsinfrastruktur lässt sich nur mit einer Mischung aus Gesetzen und freiwilligen Kooperationen erreichen. So verbessert sich die technische Sicherheit an der Basis, während der Austausch zwischen Wirtschaft, Staat und Wissenschaft zur tiefergehenden Vorbeugung von Hackerangriffen und Datendiebstahl beiträgt", so Voss.

[1] PwC im Auftrag des Bundesministeriums des Innern: Konzeption eines IT-Sicherheits-Gütesiegels. Abschlussbericht. (2017)

[2] PwC: Im Visier der Cyber-Gangster. So gefährdet ist die Informationssicherheit im deutschen Mittelstand. (2017)

[3] BSI: Schutz Kritischer Infrastrukturen durch IT-Sicherheitsgesetz und UP KRITIS (2017).
(GFT Voss: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 02.02.18


GFT Voss: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.