- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

App-basierter Bedrohung ausgesetzt


Mobile Bedrohungen: Die Angriffe auf Unternehmen werden immer komplexer
Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen



Blogbeitrag der IT-Sicherheitsanbieterin Lookout

Mobile Bedrohungen sind weitaus komplexer als eine Malware aus dem App-Store eines Drittanbieters. In diesem Blogbeitrag analysieren wir das Bedrohungspotenzial anhand der "Mobile Risk Matrix" als Teil des größer angelegten Lookout-Forschungsberichts Spectrum of Mobile Risk. Mobiles Arbeiten erhöht die Produktivität in Unternehmen. Allerdings bietet die zunehmende mobile Nutzung auch mehr Angriffsflächen für Hacker. Einer aktuellen Untersuchung von Lookout zufolge waren in den letzten sechs Monaten 47 von 1.000 Android-Geräten in Unternehmen mindestens einmal einer App-basierten Bedrohung ausgesetzt. Bei iOS kam ein solcher Vorfall nur in einem von 1000 Geräten vor.

Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen. Entweder um gezielt an eine bestimmte Information zu gelangen oder um nach und nach Zugriff auf immer mehr Daten im Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Eine mobile Bedrohung wesentlich komplizierter und komplexer als Adware, da sie sämtliche Vektoren auf der so genannten Mobile Risk Matrix betreffen kann: Apps, Endgeräte, Netzwerke, Web und Content.

Oft dringen die Angreifer in mehrere Vektoren gleichzeitig ein, um ihre Mission zu erfüllen. Beispiel Pegasus: Die Spyware attackierte zunächst Android- und iOS-basierte Endgeräte mit einer Phishing-SMS. Damit ist Pegasus eine Web- und Content-Bedrohung. Sobald der betroffene User aber die Phishing-Nachricht öffnete, installierte sich eine Malware auf dem Handy, die dem Angreifer die Kontrolle über Kamera, Mikrofon und andere Elemente des Mobiltelefons verschaffte. Damit ist Pegasus auch eine Bedrohung auf Geräteebene.

Ob Apps, Endgeräte, Netzwerke oder Content: Bei den heutigen Angriffen sind häufig mehrere Vektoren gleichzeitig betroffen. Um sich zu schützen, müssen Unternehmen daher alle diese Vektoren absichern.

Hier ein kurzer Überblick:

App-basierte Bedrohungen
Am weitesten verbreitet sind App-basierte Bedrohungen. Malware, die sich in Windeseile auf Millionen von Endgeräten installiert, macht immer wieder Schlagzeilen. Und nicht immer handelt es sich um harmlose Adware. Oft beginnt die App nach einer Weile, das Mobiltelefon gezielt auszuspionieren – etwa Handyfotos durchzusehen oder Sprachnachrichten aufzunehmen, wie es bei der israelischen Überwachungssoftware ViperRAT der Fall war. Gefährlich ist auch die so genannte Spouseware, die eifersüchtige User zum Ausspähen des Partners einsetzen, wobei die Spyware aber natürlich auch Unternehmensdaten abgreift, die anschließend in die Hände von Dritten gelangen können.

Ein weiteres Beispiel für App-basierte Apps ist Acegard: Hier platziert die Malware ein transparentes Fenster über alle anderen Apps auf dem Gerät und verschafft sich auf diese Weise Zugriff auf alle Daten, die der User eingibt. Besonders gefährlich ist das bei der Eingabe von Login-Daten, da die Malware Sicherheitsmechanismen wie Single-Sign-On und die Zwei-Faktor-Authentisierung außer Kraft setzen kann.

Hinzu kommen Social-Engineering-Tricks, bei denen Mitarbeiter dazu aufgefordert werden, ein Update zu installieren, indem sie die jeweilige App löschen. Statt der neuen Version wird dann die Malware aufgespielt.

Gerätebasierte Bedrohungen
Bei Bedrohungen auf Geräteebene verschafft sich der Angreifer mithilfe von Autorooting-Malware Zugriffsrechte, die normalerweise nur für Apps gewährt werden. LevelDropper beispielsweise erhält auf diese Weise Zugriff auf das Betriebssystem und anschließend auf Apps und Daten – egal ob sie verschlüsselt sind oder nicht. Auch Pegasus konnte durch den Zugriff auf Geräteebene alle Aktivitäten auf dem infizierten Mobiltelefon tracken und große Mengen an Daten abgreifen. Lookout-Erhebungen zufolge werden jedes Jahr durchschnittlich zehn Android-Geräte Opfer eines Auto-Rooting-Trojaners.

Netzwerk- sowie Web- und Content-Bedrohungen
Netzwerk-Bedrohungen nutzen Schwachstellen beim Aufbau von TLS- und SSL-Verbindungen aus – über WLAN, Funk oder über andere Netzwerke. Ein Beispiel hierfür ist Poodle Open SSL: Der Angreifer manipuliert den mobilen Browser so, dass dieser davon ausgeht, eine stärkere Verschlüsselung sei fehlgeschlagen und deshalb auf die alte und fehlerhafte Version SSL 3.0 ausweicht.

Web- und Content- Bedrohungen, die über Phishing-Mails und Text-Nachrichten auf bösartige Websites verlinken, machen den größten Anteil der mobilen Angriffe aus. Die klassische Phishing-E-Mail, die ahnungslose User auffordert, vertrauliche Daten herauszugeben, ist jedem IT-Sicherheitsverantwortliche schon begegnet. Trotzdem funktioniert sie immer wieder.

Ein weiteres Risiko sind Authentisierungs-Tokens. Nach wie vor werden Zwei-Faktoren-Codes per SMS - also unverschlüsselt - versendet und Schnüfflern damit Tür und Tor geöffnet.

Die Mobile Risk Matrix von Lookout bietet Unternehmen eine erste Orientierung, um ihre mobile Umgebung zu evaluieren: Haben wir alle in der Matrix aufgeführten Risiken adressiert? Und wenn ja, wie sicher sind die entsprechenden Kontrollmechanismen?

Da mobile Endgeräte zunehmend Bestandteil von Firmenprozessen sind und von überall auf vertrauliche Daten zugreifen, entwickeln sich mobile Angriffe zu einem gravierenden Sicherheitsproblem. Denn eine einzige Schwachstelle im gesamten Spektrum mobiler Risiken reicht aus, um das gesamte Unternehmen zu gefährden. (Lookout: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 30.08.17


Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.