- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

App-basierter Bedrohung ausgesetzt


Mobile Bedrohungen: Die Angriffe auf Unternehmen werden immer komplexer
Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen

- Anzeigen -





Blogbeitrag der IT-Sicherheitsanbieterin Lookout

Mobile Bedrohungen sind weitaus komplexer als eine Malware aus dem App-Store eines Drittanbieters. In diesem Blogbeitrag analysieren wir das Bedrohungspotenzial anhand der "Mobile Risk Matrix" als Teil des größer angelegten Lookout-Forschungsberichts Spectrum of Mobile Risk. Mobiles Arbeiten erhöht die Produktivität in Unternehmen. Allerdings bietet die zunehmende mobile Nutzung auch mehr Angriffsflächen für Hacker. Einer aktuellen Untersuchung von Lookout zufolge waren in den letzten sechs Monaten 47 von 1.000 Android-Geräten in Unternehmen mindestens einmal einer App-basierten Bedrohung ausgesetzt. Bei iOS kam ein solcher Vorfall nur in einem von 1000 Geräten vor.

Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen. Entweder um gezielt an eine bestimmte Information zu gelangen oder um nach und nach Zugriff auf immer mehr Daten im Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Eine mobile Bedrohung wesentlich komplizierter und komplexer als Adware, da sie sämtliche Vektoren auf der so genannten Mobile Risk Matrix betreffen kann: Apps, Endgeräte, Netzwerke, Web und Content.

Oft dringen die Angreifer in mehrere Vektoren gleichzeitig ein, um ihre Mission zu erfüllen. Beispiel Pegasus: Die Spyware attackierte zunächst Android- und iOS-basierte Endgeräte mit einer Phishing-SMS. Damit ist Pegasus eine Web- und Content-Bedrohung. Sobald der betroffene User aber die Phishing-Nachricht öffnete, installierte sich eine Malware auf dem Handy, die dem Angreifer die Kontrolle über Kamera, Mikrofon und andere Elemente des Mobiltelefons verschaffte. Damit ist Pegasus auch eine Bedrohung auf Geräteebene.

Ob Apps, Endgeräte, Netzwerke oder Content: Bei den heutigen Angriffen sind häufig mehrere Vektoren gleichzeitig betroffen. Um sich zu schützen, müssen Unternehmen daher alle diese Vektoren absichern.

Hier ein kurzer Überblick:

App-basierte Bedrohungen
Am weitesten verbreitet sind App-basierte Bedrohungen. Malware, die sich in Windeseile auf Millionen von Endgeräten installiert, macht immer wieder Schlagzeilen. Und nicht immer handelt es sich um harmlose Adware. Oft beginnt die App nach einer Weile, das Mobiltelefon gezielt auszuspionieren – etwa Handyfotos durchzusehen oder Sprachnachrichten aufzunehmen, wie es bei der israelischen Überwachungssoftware ViperRAT der Fall war. Gefährlich ist auch die so genannte Spouseware, die eifersüchtige User zum Ausspähen des Partners einsetzen, wobei die Spyware aber natürlich auch Unternehmensdaten abgreift, die anschließend in die Hände von Dritten gelangen können.

Ein weiteres Beispiel für App-basierte Apps ist Acegard: Hier platziert die Malware ein transparentes Fenster über alle anderen Apps auf dem Gerät und verschafft sich auf diese Weise Zugriff auf alle Daten, die der User eingibt. Besonders gefährlich ist das bei der Eingabe von Login-Daten, da die Malware Sicherheitsmechanismen wie Single-Sign-On und die Zwei-Faktor-Authentisierung außer Kraft setzen kann.

Hinzu kommen Social-Engineering-Tricks, bei denen Mitarbeiter dazu aufgefordert werden, ein Update zu installieren, indem sie die jeweilige App löschen. Statt der neuen Version wird dann die Malware aufgespielt.

Gerätebasierte Bedrohungen
Bei Bedrohungen auf Geräteebene verschafft sich der Angreifer mithilfe von Autorooting-Malware Zugriffsrechte, die normalerweise nur für Apps gewährt werden. LevelDropper beispielsweise erhält auf diese Weise Zugriff auf das Betriebssystem und anschließend auf Apps und Daten – egal ob sie verschlüsselt sind oder nicht. Auch Pegasus konnte durch den Zugriff auf Geräteebene alle Aktivitäten auf dem infizierten Mobiltelefon tracken und große Mengen an Daten abgreifen. Lookout-Erhebungen zufolge werden jedes Jahr durchschnittlich zehn Android-Geräte Opfer eines Auto-Rooting-Trojaners.

Netzwerk- sowie Web- und Content-Bedrohungen
Netzwerk-Bedrohungen nutzen Schwachstellen beim Aufbau von TLS- und SSL-Verbindungen aus – über WLAN, Funk oder über andere Netzwerke. Ein Beispiel hierfür ist Poodle Open SSL: Der Angreifer manipuliert den mobilen Browser so, dass dieser davon ausgeht, eine stärkere Verschlüsselung sei fehlgeschlagen und deshalb auf die alte und fehlerhafte Version SSL 3.0 ausweicht.

Web- und Content- Bedrohungen, die über Phishing-Mails und Text-Nachrichten auf bösartige Websites verlinken, machen den größten Anteil der mobilen Angriffe aus. Die klassische Phishing-E-Mail, die ahnungslose User auffordert, vertrauliche Daten herauszugeben, ist jedem IT-Sicherheitsverantwortliche schon begegnet. Trotzdem funktioniert sie immer wieder.

Ein weiteres Risiko sind Authentisierungs-Tokens. Nach wie vor werden Zwei-Faktoren-Codes per SMS - also unverschlüsselt - versendet und Schnüfflern damit Tür und Tor geöffnet.

Die Mobile Risk Matrix von Lookout bietet Unternehmen eine erste Orientierung, um ihre mobile Umgebung zu evaluieren: Haben wir alle in der Matrix aufgeführten Risiken adressiert? Und wenn ja, wie sicher sind die entsprechenden Kontrollmechanismen?

Da mobile Endgeräte zunehmend Bestandteil von Firmenprozessen sind und von überall auf vertrauliche Daten zugreifen, entwickeln sich mobile Angriffe zu einem gravierenden Sicherheitsproblem. Denn eine einzige Schwachstelle im gesamten Spektrum mobiler Risiken reicht aus, um das gesamte Unternehmen zu gefährden. (Lookout: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 30.08.17


Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacktivismus im Katalonien-Konflikt

    Nach einem Bericht von Digital Shadows hat die Threat Intelligence-Anbieterin seit 24. Oktober eine wachsende Anzahl an Angriffen und Social Media-Aktivitäten im Zusammenhang mit der OpCatalunya (OpCatalonia) Hacktivismus-Kampagne verzeichnet. OpCatalunya wurde Ende September 2017 von Mitgliedern des Anonymous-Kollektivs als Reaktion auf die anhaltenden politischen und sozialen Spannungen zwischen der autonomen Regionalregierung in Katalonien und der spanischen Regierung in Madrid gegründet.

  • "Bad Rabbit" zeigt Verwundbarkeit der Netze

    Erneut sieht sich vor allem Osteuropa einer neuen Ransomware-Attacke gegenüber. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit vergleichbaren Angriffen (WannaCry, NotPetya) mahnt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt zur Vorsicht und empfiehlt, umgehend Datenverbindungen ins Ausland intensiv zu beobachten. Insbesondere bei NotPetya hatte sich gezeigt, dass der zunächst lokale Angriff andernfalls schnell zu einem internationalen Problem werden kann. Auch in Deutschland waren international operierende Unternehmen aufgrund der Verflechtung Ihrer Datennetze von mehrtägigen Produktionsausfällen betroffen. Dies gilt es nun von Anfang an zu verhindern.

  • Die zwei Gesichter des IoT

    Im IT-Bereich gibt es ein hohes Bedrohungspotential durch Hacker und Cyberkriminelle. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks haben die aktuellen Gefahren für Unternehmen und mögliche Gegenmaßnahmen zusammengefasst. Im Cloud-Zeitalter reicht die Absicherung des Netzwerk-Perimeters nicht mehr aus. Eine wirksame Cloud-Architektur sorgt nicht nur für die notwendige Flexibilität, sondern auch über Web Application Firewalls (WAF) für stärkere Transparenz in Bezug auf den Netzwerk-Traffic. Dabei müssen Risiken über dynamische, zentrale, anpassungsfähige Zugangssteuerung sowie umfassende Multi-Cloud-Ansätze für alle Anwendungen unabhängig von ihrem Standort minimiert werden. Zudem schützen nur moderne DDoS-Lösungen vor gezielten Angriffen.

  • Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet

    Die europäischen Unternehmen modernisieren im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse ihre Arbeitsplätze. Diese fünf Themen stehen dabei in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Vordergrund: Security, Servicifizierung, Device-Vielfalt, die Abschaffung der VPN-Netze und die Einführung eines kontinuierlichen Software Asset Managements. Die Modernisierung der Arbeitsplätze in den europäischen Unternehmen ist in vollem Gange. Die Prioritäten bei der Umsetzung werden in vielen Unternehmen aber im zweiten Halbjahr 2017 etwas anders gesetzt als bislang.

  • Dramatischer Anstieg der Cyberkriminalität

    Seit 2013 haben sich die Technik und die Sicherheitslage in der Europäischen Union rasend schnell verändert. Digitale Technologien sind inzwischen fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und das Rückgrat unserer Wirtschaft. Die durch das Internet der Dinge ausgelöste Revolution ist heute Alltagsrealität, und bis 2020 werden wohl Zigmilliarden Geräte online sein. Gleichzeitig gibt es immer mehr Cyberbedrohungen unterschiedlichster Art. Angesichts der jüngsten Ransomware-Attacken, des dramatischen Anstiegs der Cyberkriminalität, der immer stärkeren Nutzung von Cyberinstrumenten durch Staaten, die damit ihre geopolitischen Ziele erreichen wollen, und der immer vielfältigeren Cybersicherheitsvorfälle muss die EU in der Lage sein, besser auf Cyberattacken zu reagieren und eine wirksame - auch strafrechtliche - Abschreckungsstrategie verfolgen, um Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen in der EU besser zu schützen. Deshalb schlagen die Kommission und die Hohe Vertreterin - wie von Kommissionspräsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union am 13. September bereits angekündigt - heute vor, die Abwehrfähigkeit und Reaktion der EU bei Cyberattacken zu verbessern, indem die Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) gestärkt, ein EU-weiter Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung eingeführt, ein Konzeptentwurf für die Reaktion auf große Cybersicherheitsvorfälle und -krisen vorgestellt und ein Europäisches Forschungs- und Kompetenzzentrum für Cybersicherheit gegründet werden soll.