- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Die größten Probleme für Phisher


Manchmal werden Phisher Opfer ihrer eigenen Waffen: Die sorgfältig vom Phisher erstellte Betrugsseite führt nicht mehr in die Fänge der Phisher, sondern wurde kreativ in ein FAQ über die Gefahren von Phishing verwandelt
Ein ausgefeilter Schutz für den Bestand der gefälschten Webseiten ist für Phisher nicht rentabel, da sie jederzeit eine neue URL nutzen können



Fast täglich erhalten Internetnutzer Phishing-E-Mails. Die Gefahr, in eine solche Falle zu geraten, scheint allgegenwärtig. Doch inzwischen ist eine große Gemeinde gewachsen, die Phishern das Leben schwer macht. Malwarebytes bietet einen amüsanten Einblick in den schwierigen Alltag eines Phishers. Betrug durch gefälschte Webseiten, sogenannte Phishing-URLs, wird bei Kriminellen immer beliebter. Die meisten Phishing-Seiten haben jedoch eine sehr kurze Lebensdauer. Entweder bemerkt der Webhost sie recht schnell selbst oder Nutzer machen darauf aufmerksam.

Ein ausgefeilter Schutz für den Bestand der gefälschten Webseiten ist für Phisher nicht rentabel, da sie jederzeit eine neue URL nutzen können. Zum Glück der Nutzer ist das Offline-Nehmen von Phishing-Webseiten nicht der einzige Aspekt, der den Kriminellen das Leben schwer macht. Malwarebytes hat die größten Probleme für Phisher gesammelt, die gleichzeitig ein Hoffnungsschimmer für geplagte Nutzer sind:

Verständlicherweise fühlen sich viele von Phishing-Attacken belästigt. Sogar das Malware-Forum lurker ärgert sich wahrscheinlich jeden Morgen über den anhaltenden Strom an Phishing-Spam-Mails in ihrem Postfach. Phisher zählen damit wohl zu den unbeliebtesten Mitgliedern der Hacking-Community, da sie sich schon viele Feinde gemacht haben.

Manchmal werden Phisher deshalb Opfer ihrer eigenen Waffen: Die sorgfältig vom Phisher erstellte Betrugsseite führt nicht mehr in die Fänge der Phisher, sondern wurde kreativ in ein FAQ über die Gefahren von Phishing verwandelt. Der Phisher nimmt das vielleicht nicht besonders persönlich, weil er noch andere Domains zur Verfügung hat, aber es ist definitiv ein amüsantes Ende einer gefährlichen Website.

Walfänger im Web
Viele Phishing-Kits – und somit auch viele Phisher – sind bei der Gestaltung der URLs nicht besonders einfallreich. Die Nutzer werden meist auf Seiten geleitet wie:

/phished
/logins
/passwords
/data
/credentials
usw.

Diesen Fehler machen sich sogenannte Whaling Tools zunutze. Sie durchsuchen Phishing-Webseiten auf Datensätze, bevor sie diese an den "Walfänger" zurückschicken – ein schneller und leichter Weg, die Arbeit an jemand anderen abzugeben: Denn das Tool stiehlt die (bereits zuvor) gestohlenen Datensätze in letzter Minute vom Phisher. Bei den Whaling Tools kann es sich um web-basierte oder heruntergeladene Programme handeln.

Fake Whaling Tools
Dass Phisher anderen Phishern die Datensätze stehlen, ist durchaus gängige Praxis. Inzwischen gibt es sogar Fake Whaling Tools, die die persönlichen Informationen des Phishers stehlen, da sie in Wirklichkeit Malware sind. Diese Fakes zielen vor allem auf Neulinge im Phisher-Bereich ab – Jugendliche, Möchtegerns und unerfahrene Kriminelle und alle anderen, die ihre Fühler in diesem Bereich ausstrecken. Ein hoher Preis für Neugierige.

Jagd auf Phisher
Einzelpersonen wie auch Unternehmen finden immer wieder neue Wege, Phisher aufzuspüren, zu katalogisieren und für immer offline zu nehmen.

Wer anderen eine Grube gräbt….
Ein anderes Tool bewirkt, dass sich das Programm des Phishers gegen ihn selbst wendet: Viele Phisher entwickeln Programme, die vorgeben, gratis Xbox-Punkte, Steam Codes, PokemonGo-Münzen, etc. anzubieten. Einige dieser Programme können im schlimmsten Fall sogar den gesamten Computer des Nutzers mit Schadsoftware infizieren. Wenn Phisher sich nicht sicher fühlen, schützen sie ihre Tools mit Login- und Passwortdaten, bevor diese die Daten weiterschicken – und oft funktioniert dies über den E-Mail-Login des Phishers.

In vielen Fällen sind dort die Login-Daten des E-Mail-Accounts im Tool unverschlüsselt hinterlegt. Der rivalisierende Phisher muss also nur das Tool in einem speziellen Programm öffnen, das den hinterlegten Text extrahiert, und hat somit die E-Mail-Account-Informationen des Phishers.

Nun kann er versuchen, sich einzuloggen und sich an den gestohlenen Datensätzen bedienen. Außerdem hat er auch Zugriff auf alle anderen Daten, wenn der Phisher das gleiche Passwort mehrmals benutzt hat.

Für einen Phisher gibt es wohl kein peinlicheres Karriereende als eins der fünf oben genannten. Während das Phishing-Business boomt, schaffen es die Phisher selbst, sich auf die Liste der bedrohten Arten zu setzen. (Malwarebytes: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 09.11.16


Malwarebytes: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.



Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.