- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet


Security und Servicifizierung sind Top Workspace-Trends im 2. Halbjahr 2017
Fünf Trends für den modernen Arbeitsplatz, die das zweite Halbjahr prägen werden

- Anzeigen -





Die europäischen Unternehmen modernisieren im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse ihre Arbeitsplätze. Diese fünf Themen stehen dabei in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Vordergrund: Security, Servicifizierung, Device-Vielfalt, die Abschaffung der VPN-Netze und die Einführung eines kontinuierlichen Software Asset Managements.

Die Modernisierung der Arbeitsplätze in den europäischen Unternehmen ist in vollem Gange. Die Prioritäten bei der Umsetzung werden in vielen Unternehmen aber im zweiten Halbjahr 2017 etwas anders gesetzt als bislang.

360 Grad Security-Sicht
Attacken wie Wanna Cry und Petya haben die Aufmerksamkeit verstärkt auf das Thema Security gelenkt. Um die Bedrohungslage in einem Unternehmen einschätzen zu können, ist eine 360-Grad-Sicht notwendig. IT-Security bedeutet nunmehr das optimierte Zusammenspiel dieser Komponenten:

>> Patch-Management
>> Antiviren-Software
>> Routing- und Jailbreak Detection, um Malware-Angriffe abzuwehren
>> USB- und Applikationsblocking
>> Geräte-Compliance
>> Artificial Intelligence bzw. Machine Learning, die dabei helfen sollen, verdächtiges von unverdächtigem Anwenderverhalten erkennen und bewerten zu können.

"Durch die Analyse der Daten dieser Komponenten verschaffen sich die Verantwortlichen ein Bild darüber, ob ein Security-Problem besteht oder nicht. Dafür müssen diese Daten natürlich vorhanden sein, sie müssen ausgewertet und dargestellt werden. Mit einer einfach nutzbaren Plattform, die die notwendigen Informationen zur Verfügung stellt, wie unserer Workspace Management-Lösung, idealerweise kombiniert mit unserer Avira-Integration, ist die Sicherheitslage gut in den Griff zu bekommen", erklärt Dirk Eisenberg, Vice President Research & Development bei Matrix42.

Servicifizierung von Fachabteilungs-Prozessen
Speziell HR-Abteilungen digitalisieren zunehmend ihre Prozesse und investieren in HR Service Management-Lösungen. Dadurch wird die Arbeit besser strukturiert und automatisiert mit der Folge, dass die Abwicklungsgeschwindigkeit und Transparenz steigen, die Fehleranfälligkeit sinkt und sich die Wertschätzung der Mitarbeiter für die Leistungen der Personalabteilung erhöht. Diese Entwicklung ist auch in anderen Fachbereichen, wie etwa dem Facility-Management, zu beobachten.

"Analysten berichten, dass HR Manager sich aktuell intensiv mit der Optimierung der HR Prozesse auseinandersetzen, um eine serviceorientiertere Haltung im Unternehmen einnehmen zu können und mehr Transparenz zu erzeugen. HR Service Management ist derzeit das Thema in der Industrie, da es auf einem bewährten Service Management Meta-Prozessframework basiert, das auch für beyond-IT Prozesse gemacht ist, auch wenn es der Name IT Infrastructure Library (ITIL) zunächst nicht vermuten lässt", erklärt Fabian Henzler, Director Product Marketing bei Matrix42.

IT-Abteilungen eröffnet diese Entwicklung die Chance, sich als Serviceprovider im Unternehmen zu positionieren. Indem sie auf die jeweilige HR- oder Fachabteilung zugehen und Unterstützung bei der Planung und Umsetzung der Servicifizierung anbieten, können sie zur Digitalisierung und Automatisierung dieser Fachabteilungen aktiv beitragen und gleichzeitig verhindern, dass diese eine "Schatten-IT" initiieren, die den Sicherheits- und Qualitätsrichtlinien des Unternehmens nicht entspricht.

Management der Geräte-Vielfalt
Weiterhin ganz oben auf der Prioritätenliste steht das Management der vielen Arten von Geräten, die für die Arbeit eingesetzt werden. Da Microsoft den Support für Windows eingestellt hat, ergibt sich für Unternehmen mit diesen Geräten zudem die Frage nach dem passenden Replacement. Die Nachfrage nach effizienten Managementlösungen, um der Geräte-Vielfalt Herr zu werden, steigt. Bis 2020 soll laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens MarketsandMarkets dementsprechend der weltweite Markt für UEM-Lösungen auf 3,7 Milliarden Dollar anwachsen. In Deutschland werden bereits jetzt rund 12 Millionen mobile Endgeräte für die Arbeit eingesetzt. Zwei Drittel davon werden mit einem MDM, EMM oder UEM verwaltet. Laut Crisp Vendor Universe steigt die Zahl der verwalteten Geräte bis 2020 auf 13,3 Millionen. Die Crisp-Analysten sind überzeugt, dass sich Unified Endpoint Management-Lösungen dabei zum zentralen Management-Werkzeug für die digital-mobilen Arbeitsplätze entwickeln werden.

Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet
Virtuelle private Netzwerke waren lange Zeit das Mittel der Wahl, um Datensicherheit zu gewährleisten, obwohl sie einen der Komplexitätstreiber in der IT darstellten und mit hohen Kosten verbunden waren. Jetzt stehen VPNs vor dem Aus. Sie werden nicht mehr gebraucht, weil die Anwender eine simplifizierte IT bevorzugen und der Browser durch die zunehmende Nutzung von SaaS- und Webapplikationen als unabhängiges System bevorzugt genutzt wird. Produkte wie MyWorkspace von Matrix42, die den Browser zum Betriebssystem machen und Secure Browsing mit Standard-Browsern auf jeder Art von Gerät ermöglichen, befähigen die IT, die Erwartungen der Anwender zu erfüllen und dennoch sichere Workspaces zur Verfügung zu stellen. Damit unterliegen Unternehmen bei der Wahl ihrer Endgeräte keinerlei Beschränkung mehr. Bislang wird Secure Browsing in der Regel über proprietäre Apps angeboten. Diese müssen auf den Geräten des Unternehmens funktionieren, sie müssen installiert werden und haben zumeist den Nachteil, mit integrierten Browsern eingeschränkter Funktionalität und Sicherheit zu arbeiten. Kosten und Aufwand dafür fallen weg, wenn einfach ein moderner, sicherer Browser verwendet werden kann, um auf Intranet-Applikationen zuzugreifen.

Kontinuierliches Software Asset Management
Viele Unternehmen wurden in den letzten Jahren aufgeschreckt, sobald eine Audit-Aufforderung eintraf. Entsprechend aktionsgetrieben wurde daher in das Software Asset Management investiert. Mittlerweile haben die Unternehmen verstanden, dass ein kontinuierliches Asset Management gewinnbringender ist und setzen SAM-Projekte um. Nicht zuletzt auch deswegen, weil durch die Cloud neue Herausforderungen in diesem Bereich zu bewältigen sind. Das Software Asset Management für SaaS- und Webanwendungen entwickelt sich zu einer ähnlich komplexen Teildisziplin wie etwa Oracle-, IBM- oder Data Center Compliance.

Nico Pfaff, Country Manager & Area VP Germany bei Matrix42, ergänzt: "Die deutschen Unternehmen haben die Bedeutung der digitalen Transformation erkannt. Die Zeit des Abwägens ist vorbei, die Umsetzung hat begonnen. Jetzt geht es um Prozessoptimierung und -automatisierung sowie um die Gestaltung von digitalen Geschäftsmodellen. Gemeinsam mit unseren Partnern unterstützen wir beratend, operativ und natürlich mit unseren integrierten Lösungen." (Matrix42: ra)

eingetragen: 03.10.17
Home & Newsletterlauf: 20.10.17


Matrix42: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacktivismus im Katalonien-Konflikt

    Nach einem Bericht von Digital Shadows hat die Threat Intelligence-Anbieterin seit 24. Oktober eine wachsende Anzahl an Angriffen und Social Media-Aktivitäten im Zusammenhang mit der OpCatalunya (OpCatalonia) Hacktivismus-Kampagne verzeichnet. OpCatalunya wurde Ende September 2017 von Mitgliedern des Anonymous-Kollektivs als Reaktion auf die anhaltenden politischen und sozialen Spannungen zwischen der autonomen Regionalregierung in Katalonien und der spanischen Regierung in Madrid gegründet.

  • "Bad Rabbit" zeigt Verwundbarkeit der Netze

    Erneut sieht sich vor allem Osteuropa einer neuen Ransomware-Attacke gegenüber. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit vergleichbaren Angriffen (WannaCry, NotPetya) mahnt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt zur Vorsicht und empfiehlt, umgehend Datenverbindungen ins Ausland intensiv zu beobachten. Insbesondere bei NotPetya hatte sich gezeigt, dass der zunächst lokale Angriff andernfalls schnell zu einem internationalen Problem werden kann. Auch in Deutschland waren international operierende Unternehmen aufgrund der Verflechtung Ihrer Datennetze von mehrtägigen Produktionsausfällen betroffen. Dies gilt es nun von Anfang an zu verhindern.

  • Die zwei Gesichter des IoT

    Im IT-Bereich gibt es ein hohes Bedrohungspotential durch Hacker und Cyberkriminelle. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks haben die aktuellen Gefahren für Unternehmen und mögliche Gegenmaßnahmen zusammengefasst. Im Cloud-Zeitalter reicht die Absicherung des Netzwerk-Perimeters nicht mehr aus. Eine wirksame Cloud-Architektur sorgt nicht nur für die notwendige Flexibilität, sondern auch über Web Application Firewalls (WAF) für stärkere Transparenz in Bezug auf den Netzwerk-Traffic. Dabei müssen Risiken über dynamische, zentrale, anpassungsfähige Zugangssteuerung sowie umfassende Multi-Cloud-Ansätze für alle Anwendungen unabhängig von ihrem Standort minimiert werden. Zudem schützen nur moderne DDoS-Lösungen vor gezielten Angriffen.

  • Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet

    Die europäischen Unternehmen modernisieren im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse ihre Arbeitsplätze. Diese fünf Themen stehen dabei in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Vordergrund: Security, Servicifizierung, Device-Vielfalt, die Abschaffung der VPN-Netze und die Einführung eines kontinuierlichen Software Asset Managements. Die Modernisierung der Arbeitsplätze in den europäischen Unternehmen ist in vollem Gange. Die Prioritäten bei der Umsetzung werden in vielen Unternehmen aber im zweiten Halbjahr 2017 etwas anders gesetzt als bislang.

  • Dramatischer Anstieg der Cyberkriminalität

    Seit 2013 haben sich die Technik und die Sicherheitslage in der Europäischen Union rasend schnell verändert. Digitale Technologien sind inzwischen fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und das Rückgrat unserer Wirtschaft. Die durch das Internet der Dinge ausgelöste Revolution ist heute Alltagsrealität, und bis 2020 werden wohl Zigmilliarden Geräte online sein. Gleichzeitig gibt es immer mehr Cyberbedrohungen unterschiedlichster Art. Angesichts der jüngsten Ransomware-Attacken, des dramatischen Anstiegs der Cyberkriminalität, der immer stärkeren Nutzung von Cyberinstrumenten durch Staaten, die damit ihre geopolitischen Ziele erreichen wollen, und der immer vielfältigeren Cybersicherheitsvorfälle muss die EU in der Lage sein, besser auf Cyberattacken zu reagieren und eine wirksame - auch strafrechtliche - Abschreckungsstrategie verfolgen, um Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen in der EU besser zu schützen. Deshalb schlagen die Kommission und die Hohe Vertreterin - wie von Kommissionspräsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union am 13. September bereits angekündigt - heute vor, die Abwehrfähigkeit und Reaktion der EU bei Cyberattacken zu verbessern, indem die Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) gestärkt, ein EU-weiter Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung eingeführt, ein Konzeptentwurf für die Reaktion auf große Cybersicherheitsvorfälle und -krisen vorgestellt und ein Europäisches Forschungs- und Kompetenzzentrum für Cybersicherheit gegründet werden soll.