- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Threat Predictions: Fünf Cyber-Sicherheitstrends


2018: Ransomware wird sich auf neue Ziele ausrichten - Gefahren durch serverlose Apps und Datenschutzprobleme bei IoT-Geräten und Apps für Jugendliche
Der traditionelle Angriff mit Ransomware wird weniger profitabel, da sich die Verteidigungsmechanismen der Unternehmen verbessern

- Anzeigen -





Der neue McAfee Labs 2018 Threat Predictions Report identifiziert fünf Schwerpunkte, die 2018 eine wichtige Rolle in der Welt der Cyber-Sicherheit spielen werden: Die Trends reichen von den Gefahren durch serverlose Apps, die Entwicklung von Ransomware und Maschinellem Lernen, bis hin zu Datenschutz-Problemen durch IoT-Geräte und Apps für Jugendliche.

"Der signifikante Anstieg von Ransomware in diesem Jahr hat gezeigt, dass Cyber-Kriminelle aus erfolgreichen Abwehrstrategien lernen und Angriffe entsprechend weiterentwickeln", so Steve Grobman, Chief Technology Officer bei McAfee. "Neue Technologien wie Machine Learning, Deep Learning und Künstliche Intelligenz sind zwar die Eckpfeiler der IT-Sicherheit. Allerdings arbeiten Cyber-Kriminelle genauso hart daran wie wir, diese für sich zu nutzen und weiterzuentwickeln. Letztendlich macht also die menschliche Intelligenz hinter der Technologie im Kampf gegen Cyber-Kriminellen den großen Unterschied."

Folgende Trends hat der Report für 2018 identifiziert:

1. Maschinelles Lernen führt zu Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Angreifern und Verteidigern
Maschinelles Lernen ermöglicht die Verarbeitung massiver Datenmengen und erleichtert es dadurch, bekannte Schwachstellen zu beheben und verdächtiges Verhalten zu erkennen. Gleichzeitig muss auch damit gerechnet werden, dass Cyber-Angreifer sich Maschinelles Lernen selbst zu Nutze machen, um die eigenen Attacken zu optimieren. Um das Rennen zu gewinnen, müssen Unternehmen also die anfängliche maschinelle Einschätzung der Software durch schnelles und menschliches Urteilsvermögen ergänzen. Nur dann gelingt es, die Muster von Cyber-Attacken zu verstehen und vorherzusehen.

2. Ransomware wird sich weiterentwickeln und neue Technologien und Angriffsziele anvisieren
Der traditionelle Angriff mit Ransomware wird weniger profitabel, da sich die Verteidigungsmechanismen der Unternehmen verbessern und Mitarbeiter besser darauf vorbereitet sind als in der Vergangenheit. Zukünftige Hacks werden sich gegen neue und lukrativere Ziele richten wie zum Beispiel vermögende Personen und Unternehmen oder vernetzte Geräte.

3. Serverlose Apps werden Zeit und Geld sparen, stellen allerdings auch eine größere Angriffsfläche dar
Trotz der Vorteile, die serverlose Apps mit sich bringen, sind Daten, die über ein Netzwerk übertragen werden, jedoch auch extrem anfällig. So sind sie durch Zugriffsberechtigungen auf das Smartphone und Interaktionen mit anderen Applikationen angreifbar. Ebenso können die Transitdaten eine Brute-Force-Attacke begünstigen, weil die serverlose Struktur nicht mit den Datenmengen mitskalieren kann. Die Bereitstellung solcher neuen Funktionen muss alle erforderlichen Sicherheitsprozesse beinhalten. Zusätzlich muss jeglicher Datenverkehr angemessen durch VPNs oder Verschlüsselung geschützt werden.

4. Vernetzte Geräte speichern immer mehr private Daten – ob mit oder ohne Einverständnis
Durch die stetig steigende Anzahl miteinander verbundener Heimgeräte, werden Unternehmen immer tiefere Einblicke in das Kaufverhalten und die Bedürfnisse ihrer Kunden erhalten. Datenschutzvereinbarungen werden kaum von Kunden gelesen, wodurch Unternehmen die Chance bekommen durch nachträgliche Änderungen der Datenschutzvereinbarungen mehr und mehr Informationen zu speichern und für die eigene Umsatzsteigerung einzusetzen.

Für solche Maßnahmen müssen härtere Strafen eingeführt werden, um Unternehmen abzuschrecken, damit diese Vorgehensweise nicht profitabel bleibt.

5. Unternehmen, die nutzergenerierte Daten von Kindern speichern, müssen mit langfristigen Image-Schäden rechnen
Unternehmen werden immer hartnäckiger wenn es um das Speichern von nutzergenerierten Daten junger App-Benutzer geht. Vor diesem Hintergrund werden 2018 besonders Eltern immer aufmerksamer, was den Missbrauch von Daten junger Nutzer angeht.

Die negativen Folgen der Speicherung dieser Daten können gravierend sein – insbesondere heute, wo Verhaltensrichtlinien für Apps noch nicht ausreichend definiert oder verinnerlicht wurden. McAfee ist der Meinung, dass zukünftige Erwachsene verstärkt mit "digitalem Ballast" kämpfen werden, der heutzutage entsteht. Der mögliche Missbrauch dieser Daten ist sowohl Kindern und Jugendlichen, als auch Eltern nicht bewusst. In diesem Umfeld profitieren Unternehmen, die diesen Umstand nicht ausnutzen, sondern vielmehr Eltern über diese Risiken aufklären.
(McAfee: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 26.01.18


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Datenschutz-Compliance im Blickpunkt

    Vier Trends in Sachen Datensicherheit für das Jahr 2018 sieht Arcserve. Angesichts des wachsenden Risikos Ransomware suchen Unternehmen intensiv nach Antworten auf die unvorhersehbare Nichtverfügbarkeit ihrer Daten. Durch das verbindliche Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 benötigen Unternehmen schnell Lösungen, die die Compliance mit der DSGVO sicherstellen. Zudem wollen die Verantwortlichen ihre Storage-Infrastruktur vereinfachen. Vier Trends werden daher den Datensicherheits-Markt in 2018 massiv prägen.

  • Cybersicherheit: Welche Trends 2018 ab?

    Mit dem stetig wachsenden Zustrom von Internet Embedded-Technologien (IET) und dem Einzug des Internet der Dinge in Unternehmen - in Form von Druckern, Konferenzlösungen, Gebäudesicherheitstechnik, vernetzter Heizung, Lüftung und Klimatisierung, automatisierter Beleuchtung und anderen Geräten - würde es nicht überraschen, wenn diese Technologien im Jahr 2018 bei einem großen Datenklau im Mittelpunkt stehen. Noch hat es keine großen Zwischenfälle im direkten Zusammenhang mit diesen Technologien gegeben. Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, wie sie bei einem Datenverlust eine Rolle spielen könnten. Erstens auf indirektem Weg, wenn ein Unternehmen bereits kompromittiert ist und der Angreifer die IET-Systeme dann in der sekundären Phase nutzt, um seine Anwesenheit im Netzwerk zu verbergen. Weil diese Technologien leider nicht überwacht und beim Überprüfen der Sicherheitsumgebung oft übersehen werden, lassen sie sich von Angreifern auf diese Weise als Advanced Persistent Threat (APT) verwenden.

  • Das allwissende, gierige Auge Saurons

    Das nächste Mal, wenn man eine Webseite öffnet, stelle man sich vor, dass gleichzeitig eine Filmcrew eintrifft. Ein Kameramann platziert seine Kameralinse direkt über der eigenen Schulter und zwar so blitzartig schnell, dass die Webseite, die man gerade aufruft, noch nicht einmal vollständig geladen ist. Da hat die mitschauende Kameralinse bereits alles auf dem Bildschirm gierig erfasst. Jeder Mausklick, Scroll und Tastenschlag wird registriert. Unrealistisch? Mit Nichten, denn man vergisst allzu gerne, dass die virtuelle Linse existiert, alles sieht und speichert. So bewegt man sich beispielsweise durch den Checkout-Prozess und wird nach Namen, Adresse und Bezahlmodalitäten gefragt.

  • Krypto-Mining-Malware eingebettet

    Wie jetzt bekannt wurde, ist das Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg seit Herbst 2017 bis Anfang des Jahres 2018 Opfer einer Hackerattacke geworden. Bei dem Angriff zielten die Kriminellen nicht auf Daten ab, sondern auf die Rechenleistung der Server. Die bislang unbekannten Angreifer sind mehrmals erfolgreich in das Computersystem eingestiegen, um so Krypto-Währungen wie Monero zu schürfen. Das heimliche Schürfen von Krypto-Währungen auf Computern von Unbeteiligten ist aufgrund explodierender Kurse von Bitcoin & Co. derzeit ein wichtiger Trend in der Malware-Szene.

  • Kommerzialisierung von Cyber Security-Angriffen

    Für das kommende Jahr erwartet TÜV Trust IT eine weitere Zunahme der Vielfalt und Intensität von Sicherheitsbedrohungen. Geschäftsführer Detlev Henze hat einige Trendaussagen für 2018 zusammengestellt, welche über die üblichen Buzzword-Threats zu Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Social Engineering etc. deutlich hinausgehen. Skriptbasierte Schadsoftware verschärft die Bedrohungslage: Schadsoftware setzt zunehmend auf skriptbasierte Sprachen wie Visual Basic Script (VBS), JavaScript oder PowerShell. Der Grund dafür ist, dass die Zielsysteme die Interpreter für diese Sprachen häufig direkt zur Verfügung stellen, sodass die Schadsoftware ohne Umwege ausgeführt werden kann.